[Review:] TecAmp - Pleasure Board

lazarus_04

schalltechnik04.de
Bassix
ß90.049
Da Paulito wissen wollte, wie das Pleasure Board so ist, wollte ich hier meine Erfahrung dazu schreiben.

Ich habe mir vor einiger Zeit (6 Jahren) bereits einen PleasureBoard-Clone gebaut und es blöderweise verkauft. Zu dem Zeitpunkt hatte ich keine Verwendung für das Clone. Sei es drum!

Jetzt habe ich wieder eine Band, bei der InEar-Monitoring angesagt ist. Im Zuge des InEar-Monitorings wird natürlich auch immer vermieden viel Pegel auf der Bühne zu haben. Also adieu geliebte Boxen. :-(

Ich für meinen Teil finde mein Bassspiel, selbst mit guten InEars, LIVE unlebendig. So als würde mir ein Drittel bis die Hälfte meines Wahrnehmungsbereiches fehlen. Mir fehlt die Kontrolle, ich kann nicht mehr genau Phrasieren. Eben das Ganze, was wichtig ist. B) Deshalb kam mir wieder auf das Pleasure Board in den Sinn.

Da ich den Selbstbau nervig/anstrengend in Erinnerung hatte, habe ich mich nach langem Hin- und Her für das "Original" entschieden.

Obwohl 499€ (B-Stock bei bigT) für mich echt vieeeel Kohle darstellen, habe ich mir gedacht "hey, dafür ist es besser entkoppelt und hat bestimmt bessere Bass-Shaker"

Falsch gedacht!

Hier die Bilder:

TECAMP:
WP_20131231_007.jpg


Clone:


Die Metalringe am Original sind nur aufgesetzt es handelt sich optisch um die exakt gleichen Bass Shaker von Pollin für 12€/Stück. :(!

MAN! Hatte ich im Moment der Erkenntnis eine Wut! Wenn man sich überlegt, dass teilweise 629€ für das Pleasure Board aufgerufen werden, dann halte ich das nicht mehr Ansatzweise für einen realistischen Preis...

Inzwischen ist die Wut etwas verflogen. Das Pleasure Board werde ich behalten, es ist eben - wie die Bundeskanzlerin so gerne sagt - alternativlos.

399€ das wäre für mich ein Preis, der hinnehmbar wäre.

TecAmp ist jetzt, neben TC Electronics, auf der Nicht-Mehr-Kaufen-Liste. Unter anderem auch wegen solche "guter" Überlegungen dem Pleasure Pump (spezieller Amp für das Pleasure Board - 500 Watt/ 4 Ohm) nur eine Speakon-Buchse zu verpassen, obwohl das Pleasure Board selbst 8Ohm hat und auch nur eine Buchse besitzt.:W

Soo genug geschimpft!

Zum Test: Das Board kann wie eine Bass-Box ganz normal an einen Verstärker angeschlossen werden. Es ist recht leicht, bzw. es lässt sich durch den gut platzierten Griff, super tragen.
Ich habe das Board zusammen mit der SAD-12H-M an meinen Fusion angeschlossen. Leider ist die optionale SAD-12H-M viel "lauter".
Bzw. das Pleasure Board benötigt viel Leistung, um so zu vibrieren wie ich es möchte. Bei diesen Pegeln war die SAD Box einfach zu laut und hat gestört. Also habe ich die SAD Box abgeschaltet und nur per InEar und Pleasure Board gespielt.

Gleich bei der ersten Probe habe ich gemerkt: DAS IST ES! Mir ging das Grinsen nicht aus dem Gesicht. Das Gefühl ist das, als würde man mit einem aufgerissenen Stack zusammen auf einem Bühnenelement stehen. :lechz:

Viele Akzente, die sonst - selbst mit Boxen - nicht/oder nur schlecht bemerkbar sind, werden wahrgenommen. Es ist eine komplett neue "Dimension" plötzlich ist es ein leichtes genau >Time<, davor oder danach zu spielen weil man dermaßen Sicher ist.[¦)] GEIL!

Ich habe mir noch gebraucht eine Peavey PV 23 XO (Frequenzweiche) gekauft. Damit kann ich, wenn kein InEar verfügbar ist, die SAD-12H-M ab 100-120Hz dazu schalten und getrennt voneinander regeln. Dazu kommt noch in nächster Zeit eine Synq 1k0.

Mit dieser Kombi bin ich komplett variabel.
Fall1: InEar: Peavey Low-Out (bis 100-120Hz) -> Synq gebrückt->Pleasure Board
Fall2: Keine InEar:
Peavey Low-Out (bis 100-120Hz) -> ein Kanal Synq -> Pleasure Board
Peavey High-Out (ab 100-120HZ) -> ein Kanal Synq -> SAD-12H-M

Fazit: Trotz des Preises, bin ich echt zufrieden und glücklich...ich denke damit kann man leben. 8D
Das Pleasure Board bringt mich spielerisch weiter voran, als jede Box oder Verstärker. Natürlich bevorzuge ich bei Sessions oder zuhause immer noch meine Glockenklang Double.

Live möchte ich das Pleasure Board nicht mehr missen. Ich kann jedem nur empfehlen das Pleasure Board zu testen....und dann nachzubauen/nachbauen zu lassen! HANS? :D

Für Tipps zum Bau eines Bass-Shakerboards, steh ich gerne zur Verfügung.;-)

Abschließend noch ein paar Bilder:
WP_20131231_001.jpg
WP_20131231_002.jpg
WP_20131231_003.jpg
WP_20131231_004.jpg
WP_20131231_005.jpg
WP_20131231_006.jpg
WP_20131231_010.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.165
Sehr schön geschrieben und bebildert :-)
Jetzt juckt es mich in den Fingern, das Teil selbst zu basteln ... kann ja net immer aufm Subwoofer sitzen :D
 

lazarus_04

schalltechnik04.de
Bassix
ß90.049
Cooler Beitrag!

Was wiegt denn das Ding? Und warum ist bei Dir auch TC auf der NICHT MEHR KAUFEN Liste?
Danke ;-)
Das Teil wiegt laut Herstellerseite 19kg. Es lässt sich aber echt gut tragen... besser als ein genauso schweres Rack, da man sozusagen das Board mit unter den Arm klemmt.

[OFFTOPIC:]
TC... Ich besitze zwei Produkte von TC. Einen Level Pilot und einen Triple TC.
Das LevelPilot war zweimal in Reparatur, zwecks Kratzen (nach nicht mal einem 3/4 Jahr das erste Mal). Jetzt ist die Garantie weg und es kratzt wieder!
Ich habe hier 35-40Jahre alte Amps stehen bei denen die Potis NICHT kratzen. Angesichts des Preises hätten sie bei TC echt nicht am Herzstück - dem Poti - sparen sollen. Es ist gekapselt. Ich kann also nicht mal meine Wunderpaste nutzen.

Beim Triple C mussten die Kondensatoren im Netzteil getauscht werden. Ich kenne mich mit so Zeug aus, für mich war das alles kein Problem. Für jemand unerfahrenen, wäre der Triple C Schrott gewesen. In Anbetracht des Images von TC und der aufgerufenen Preise - TC ist bei Leibe keine Budget Marke - erwarte ich mehr.

PS: Ich bin mal gespannt wann die ersten Rebelheads wegen billig Kondensatoren aussteigen.[¦)]
[/OFFTOPIC:]
 
Zuletzt bearbeitet:

Kong

R.I.P., Mikki
Was macht denn da der kleine Widerstand, der gleich hinter der Eingangsbuchse auf der heissen Leitung eingelötet ist?

Soll das Dingens nicht schon die hohen Frequenzen 'rausnehmen? Ich mein, so wegen Frequenzweiche oder so.

Ich weiß das nicht, drum frag ich einfach mal dumm in die Runde. ;-)
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß89.818
:-) von genau diesen Bass-Shakern habe ich auch noch 4 Stück im Keller liegen....
Was mir damals bei den Versuchen aufgefallen ist: Man sollte mit einer Freqeunzweiche etwas aufpassen. Wenn ich bei 100Hz oder tiefer abkoppel, vibriert das Board nur noch undefiniert, weil der Kick, also der Anschlag fehlt. Ich hatte meinen damaligen Versuchsaufbau mit einer eigenen kleinen 100W-Endstufe betrieben und mit enem Fullrange-Signal versorgt. Hört sich zwar im Proberaum etwas strange an, wenn keine weitere Tonquelle mitspielt, aber sobald eine Bassbox dazutönt, ist das Thema erledigt.
 

lazarus_04

schalltechnik04.de
Bassix
ß90.049
Danke für den Tipp! Ich werde mit der Übergangsfrequenz noch experimentieren. Die Frequenzweiche möchte ich deshalb nutzen, weil ich es einfach für eine saubere Lösung halte und weil ich meinen SAD 12H-M (siehe Link oben) nach unten hin abkoppeln möchte.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß89.818
Mit absoluter Sicherheit...
Und wenn man ganz wenig Platz zuhause hat, dann schraubt man sich 2 von den Pollin-Dingern unter einen Barhocker. Selbst wenn man ganz normal über Kopfhörer Musik hört, wird das zu einer Erfahrung als wenn man auf ner großen Bühne mit Sub-Arrays untendrunter sitzt. Hier benötigt man auch gar nicht soviel Watts wie beim Pleasure-Board.

Mein Tip übrigens: Das Pleasureboard bzw. die Shaker mit eigener Endstufe über den Aux-Send der Mische versorgen, wenn z.B. das Drumkit auch elektronisch abgenommen wird oder sogar ein E.Drumkit ist. Dann kann man die BD dazumischen.
Ebenso kann man den Drummer mit einem so präparierten Hocker bestücken, so daß er auch mitfühlt, was der Bassist so treibt.
Hier kann man im positiven Sinne sagen " Die Synchronisation ist für'n Arsch :-) "
Für InEar-Anwendungen oder auch für Mucken, bei denen man keinen Lärm produzieren darf (z.B. Kirchen) ist das ne tolle Sache. IM Proberaum kommt halt das Gefühl auf, daß da irgendwelche 2x18"-Aggregate werkeln...

Zur Belastbarkeit: Die Pollinteile haben nominal eine Belastbarkeit von 25W rms und 4 Ohm. Wenn man sich etwas bauen will, was parallel mit an den Bassamp gehängt werden soll, sollte man auf jeden Fall mindestens 2 in Serie schalten. Ich schätze mal, so ist es im Pleasureboard auch. Jeweils 4 in Serie und dann parallel, sodaß man auf 8 Ohm kommt.
 

Martin Hofmann

New Member
Bassix
ß5.948
[OFFTOPIC:]
TC... Ich besitze zwei Produkte von TC. Einen Level Pilot und einen Triple TC.
Das LevelPilot war zweimal in Reparatur, zwecks Kratzen (nach nicht mal einem 3/4 Jahr das erste Mal). Jetzt ist die Garantie weg und es kratzt wieder!
Ich habe hier 35-40Jahre alte Amps stehen bei denen die Potis NICHT kratzen. Angesichts des Preises hätten sie bei TC echt nicht am Herzstück - dem Poti - sparen sollen. Es ist gekapselt. Ich kann also nicht mal meine Wunderpaste nutzen.

Beim Triple C mussten die Kondensatoren im Netzteil getauscht werden. Ich kenne mich mit so Zeug aus, für mich war das alles kein Problem. Für jemand unerfahrenen, wäre der Triple C Schrott gewesen. In Anbetracht des Images von TC und der aufgerufenen Preise - TC ist bei Leibe keine Budget Marke - erwarte ich mehr.

PS: Ich bin mal gespannt wann die ersten Rebelheads wegen billig Kondensatoren aussteigen.[¦)]
[/OFFTOPIC:]
Ja, das sind schon ärgerliche Sachen. Mein TC RH450 spinnt auch zur Zeit - der Kompressor geht nicht mehr, was sich auf die drei Programme lautstärkemäßig stark ausgewirkt hatte!

Ich hoffe, dass ich demnächst dazu komme, das Teil reparieren zu lassen. Derzeit habe ich gerade einen TC Electronic BG250-210

zum Testen zu hause. Irgendwie mag ich TC, obwohl mir jetzt bei dem (allerdings sehr günstigen) Combo die Einschleifwege fehlen. Häufige Defekte sind natürlich immer ärgerlich - kenne ich aber auch von anderen Marken...
 
Zuletzt bearbeitet:

lazarus_04

schalltechnik04.de
Bassix
ß90.049
Das heißt man kann sich live keinen Meter bewegen?
Das kann man als Vor- und Nachteil sehen! :o) Aber hast schon schon recht. Man ist auf seinen Board beschränkt.

Indeed. Aber da sehe ich auch nicht das Hauptanwendungsgebiet des Pleasure Boards. Wenn ein Sub-Array unter der Bühne ist, brauchts das eh nicht mehr ;-)
Aber so im Proberaum, für Gigs, wo man eh sitzt, im Studio oder gar zu Hause ist sowas sicher geil :-)
Da unterschlägst du aber einen ganze großen Teil an Gigs. Es gibt neben Kneipe-Gig und "sechs-doppel-18"-Subs-unter-der-Bühne-Gigs" auch noch das Mittelding. Ich spiel hauptsächliche diese Mitteldinger. Dort gibt es meist eine potente FOH-Anlagen, die aber nicht immer ausreichen um auch die Bühne zum Pleasure-Board zu verwandeln. Dafür und für den Proberaum habe ich das Pleasure Board gekauft.

(Außerdem kann man sich so schön laut drehen ohne das es in das Publikum ballert.) :-P

Häufige Defekte sind natürlich immer ärgerlich - kenne ich aber auch von anderen Marken...
Klar! Das kann auch passieren. Aber die Häufungen bei TC finde ich beunruhigend. Du musst mal beachten wie viele defekte PolyTune über Ebay verhöckert wurden, teilweise - vor einem halben Jahr - gab es ganze Bundle - zehn defekte PolyTune - in einer Auktion.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.165
Da unterschlägst du aber einen ganze großen Teil an Gigs. Es gibt neben Kneipe-Gig und "sechs-doppel-18"-Subs-unter-der-Bühne-Gigs" auch noch das Mittelding. Ich spiel hauptsächliche diese Mitteldinger. Dort gibt es meist eine potente FOH-Anlagen, die aber nicht immer ausreichen um auch die Bühne zum Pleasure-Board zu verwandeln. Dafür und für den Proberaum habe ich das Pleasure Board gekauft.

(Außerdem kann man sich so schön laut drehen ohne das es in das Publikum ballert.):-P

Klar! Das kann auch passieren. Aber die Häufungen bei TC finde ich beunruhigend. Du musst mal beachten wie viele defekte PolyTune über Ebay verhöckert wurden, teilweise - vor einem halben Jahr - gab es ganze Bundle - zehn defekte PolyTune - in einer Auktion.
Da hast du wohl Recht, aber in Fällen, wo es keine potenten Subwoofer in der PA gibt, kann man ja seinen Proberaum-Subwoofer (sofern vorhanden) mitbringen. Mal ganz abgesehen davon, dass in solchen Fällen der Bewegungsspielraum eh stark eingegrenzt ist und man dann auch gleich aufm Pleasure-Board giggen kann ;-)
 

BassDi

Soli Deo Gloria
Bassix
ß23.794
Interessanter Beitrag lazarus_o4. Ich habe auch schon mal auf so einem Pleasure Board gestanden. Das war bei einem Bassday in Solingen. Ist schon ein paar wenige Jahre her ( 2008 ), aber ich habe da doch eher etwas skeptisch dreingeschaut, als Marius Goldhammer das Teil dort vorstellte. Ich habe es erst für Spielerei gehalten, hatte da aber noch keine Ahnung, was "Inear" für Bassisten bedeutet. Nämlich genau das, was lazarus_04 beschreibt: keine Phrasierung möglich, Töne unterscheiden wird zum Ratespiel, wenn ein anderer Musiker auf der Frequenz mitmischt etc. (der absolute Supergau für Fretless) Das soll ja heute alles anders sein, kauft man sich die 800 Euro teuren Inear-Stöpsel von "inear". Meine Lösung ist mittlerweile von vielen professionell arbeitenden Bands abgeschaut: Inear für ein Ohr (quais als Monitor, um die Bandkollegen nach meinen Wünschen dazugemischt zu bekommen), das andere Ohr nimmt dann zusätzlich dem Raumklang und damit auch meine Anlage, die ich als Monitor nutze wahr. Und die Anlage macht dann auch die Schwingungen, sodass ich auf das Pleasure-Board (was für mich auch irgendwie zu klein ist) verzichten kann. Für sehr beengte Bühnenverhältnisse und extrem schlechte Raumakustikprobleme könnte ich mir aber doch vorstellen, auf dem Massagegerät mal Platz zu nehmen. :-)
 

BassDi

Soli Deo Gloria
Bassix
ß23.794
InOhr, Nymi. InOhr. Da hat uns doch heute der Techniker bei der Probe angerufen und ernsthaft gefragt, ob wir am Wochenende gerne mit InOhr spielen wollen. Einhellige Ausrufe: Och nee, lass mal. Es klingt eben einfach besser auf den Ohren, wenn fette Membranen die Luft bewegen.
kenne ich allerdings auch diese Ignoranz von Technikern, den Bass von der PA zu nehmen - und dann war es der Keyboarder, oder wie heute Abend bei uns der Gitarrist, weil er seine neue Ruokangas mal so richtig ausreizen wollte. Das gab die rote Karte. Ruokangas zurück zum Händler nach Jever.
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß94.958
Meine Lösung ist mittlerweile von vielen professionell arbeitenden Bands abgeschaut: Inear für ein Ohr (quais als Monitor, um die Bandkollegen nach meinen Wünschen dazugemischt zu bekommen), das andere Ohr nimmt dann zusätzlich dem Raumklang und damit auch meine Anlage, die ich als Monitor nutze wahr.
Genau das war für mich auch die Lösung des Problems.
 

lazarus_04

schalltechnik04.de
Bassix
ß90.049
Meine Lösung ist mittlerweile von vielen professionell arbeitenden Bands abgeschaut: Inear für ein Ohr (quais als Monitor, um die Bandkollegen nach meinen Wünschen dazugemischt zu bekommen), das andere Ohr nimmt dann zusätzlich dem Raumklang und damit auch meine Anlage, die ich als Monitor nutze wahr.
Das mach ich auch...selbst mit dem Pleasure Board. Es ist einfach angenehmer noch etwas Raum einzufangen. Da man meistens sowie nur einen Mono-Weg bekommt, verliert man auch keine - ich sag mal - "Informationen"

Nichts desto trotz bin ich die Art Bassist, die immer wieder vom FOH-Mischer gesagt bekommt: "Mach mal leiser, sonst nehm' ich dich komplett von der PA."
Ich bin bei Leibe kein Basser, der im Vordergrund stehen muss, deshalb mach ich mich auch nur so laut das ich mich gerade noch gut dabei fühle und höre. Mehr nicht! Aber selbst dann wird mir immer wieder gesagt: BASS zu laut!

Da ich auch schon des öfteren am FOH-Mixer Stand und für den Sound verantwortlich war, kenne ich die andere Perspektive - die des FOH-Mischers - auch. Ich kann euch sagen ein zu lauter Basser schränkt echt ein. Besonders wenn man nicht mehr lauter machen darf/kann/sollte!

Also hab ich mir überlegt:
Möglichkeit A: Scheiß auf den Mischer und hab nen guten Gig!:-P
Möglichkeit B: Mach leiser, fühl dich bei spielen unsicher, aber erfülle die Wünsche des Mischers:rolleyes:
Möglichkeit C: Kauf ein Pleasure Board, knall dich damit weg und niemand meckert![¦)]
 

BassDi

Soli Deo Gloria
Bassix
ß23.794
Nichts desto trotz bin ich die Art Bassist, die immer wieder vom FOH-Mischer gesagt bekommt: "Mach mal leiser, sonst nehm' ich dich komplett von der PA."
Ich habe regelmäßig mit vier oder 5 Mixern zu tun. Die meisten sagen mir auch immer wieder: Mach den Bass leiser. Einer von ihnen war jetzt letztens mal ehrlich (interessanterweise ist er selbst Musiker) : er habe kürzlich festgestellt, dass es gar nicht am Bassisten liege, wenn zu viel Bassdruck im Raum wäre. In der Regel liege es am Gitarristen, der seinen Sound so satt einstellt, dass dadurch der übermäßige Bassdruck entstehe. Manches Mal liege es aber auch am Keyboarder, der seine linke Hand nicht diszipliniert genug im Griff habe.
Mein Vorschlag bei der nächsten Diskussion mit dem Mischermann: Spiele mal eine Runde Placebo (Lautstärke wegdrehen und nur so tun, als ob du spielst) und dann fragst du den Techniker, ob es jetzt besser gewesen wäre. Du darfst auf die Antwort gespannt sein.
 

Oben Unten