RHCP - Californication: Problem mit Timing oder Ausführung?

bandchef

Max 'Hyronimus' Meier
Bassix
ß20.759
Hi Leute,

ich spiele eigentlich seit Jahren den oben genannten Song von den Peppers. Nachdem ich mir nun das Video angeschaut habe, ist mir wieder einmal mehr klar geworden, dass mein Timing im unten skizzierten Bereich einfach nicht passt und ich das seit Jahren nicht auf die Reihe bekomme:

[Intro]
[Verse Part 1]

G|-----9--7-h-9-p-7------------7-7--------------9--7-h-9-p-7-----------10-10-7-----------|
D|-7-7----------------10--------------10---7-7-----------------10------------------------|
A|------------------------8-8--------------------------------------8-8-------------------|

E|---------------------------------------------------------------------------------------|
(Tab was taken from this Link!)

Der jeweils für mich "haarige Teil" ist im Tab oben unterstrichen dargestellt.
Welche Töne ich da spielen soll ist mir klar, dass man die Geschwindigkeit nur mit Hammer-Ons und Pull-Offs hinbekommt, ist mir auch klar, aber ich schaff das irgendwie nicht flüssig live zu performen! Was mache ich falsch? Kann mir jemand helfen?

Danke!
 

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß7.989
Hi,

das Riff ist einfach klasse. Eines der ersten, die ich damals lernt habe.

Schau mal in dieses Video:

Da siehst du die Noten: Eine 16tel-Triole. Könnte man natürlich zählen, aber ich habe es damals übers bloße Anhören und Üben gelernt. Gefühl ist in meinen Augen da ganz wichtig. Mein Tipp wäre, erstmal die letzten fünf Noten in Schleife zu üben. Mit Metronom natürlich. Es fängt ja auf der 3+ an. Wenn der Part sitzt, die restliche Noten einbauen. Für mich war es schwer, die Hammer-Ons nicht zu hetzen. Auch die haben eine bestimmte Zeit, obwohl die 16tel-Triole schon sehr schnell ist.
 

mike_bass

Active Member
Bassix
ß4.617
Tipp: mal mit einem engeren Metronom-Raster üben. Also wenn das Stück beispielsweise auf 80 bpm ist, das metronom auf 160 stellen, sich also den Achtelraster geben lassen. In den schlüpfen die 16tel-Triolen besser hinein.
 
Welche Töne ich da spielen soll ist mir klar, dass man die Geschwindigkeit nur mit Hammer-Ons und Pull-Offs hinbekommt, ist mir auch klar, aber ich schaff das irgendwie nicht flüssig live zu performen! Was mache ich falsch? Kann mir jemand helfen?
Schaffst Du es denn zu Hause einigermaßen aber Live hapert es dann?
Es kann z.B. zu Schwierigkeiten auf der Bühne kommen, wenn man die Stücke immer im Sitzen übt und dann Diese stehend Live spielt.
Ansonsten ist das eine reine Trainingssache mit der Geschwindigkeit. Evtl solltest Du generell Hammer on /Pull off Übungen machen, auch hier, wie Alle schon sagen, erst langsam und dann schneller werden.
Das Riff an sich ist kein Hexenwerk.
 

bandchef

Max 'Hyronimus' Meier
Bassix
ß20.759
Schaffst Du es denn zu Hause einigermaßen aber Live hapert es dann?
Es kann z.B. zu Schwierigkeiten auf der Bühne kommen, wenn man die Stücke immer im Sitzen übt und dann Diese stehend Live spielt.
Ansonsten ist das eine reine Trainingssache mit der Geschwindigkeit. Evtl solltest Du generell Hammer on /Pull off Übungen machen, auch hier, wie Alle schon sagen, erst langsam und dann schneller werden.
Das Riff an sich ist kein Hexenwerk.
Ich schaffe es zu Hause ab und zu mal, wenn ich mich enorm konzentriere und es fällt mir einfacher, wenn es frische Saiten sind. Interessant, oder?

Ich übe im Stehen und gespielt wird sowieso im Stehen. Das ist es nicht.
Du hast schon recht, ein Hexenwerk ist das Riff nicht.
 

hobbychirurg

Active Member
Bassix
ß3.719
[Verse Part 1]
G|-----9--7-h-9-p-7------------7-7--------------9--7-h-9-p-7-----------10-10-7-----------|
D|-7-7----------------10--------------10---7-7-----------------10------------------------|
A|------------------------8-8--------------------------------------8-8-------------------|

E|---------------------------------------------------------------------------------------|
Das hohe E (9. Bund G-Saite) wird vor dem Triller, also dem Hammer-On/Pull-Off Teil noch einmal angespielt. Ich erwähne es nur, weil es in deinem Tab nicht steht.
Übe den von dir unterstrichenen Hammer-On/Pull-Off Teil tausend mal hintereinander. Ganz bewusst auch gerne langsam, dann steigern.
Die Krux bei dem Riff ist es, dann unverkrampft auf dem 10. Bund der D Saite zu landen. Das würde ich dann als nächstes Ziel stecken, wenn die Hammer-Ons und Pull-Offs sitzen.
Flea spielt da nämlich ziemlich laid back (also ein ganz kleines bisschen nach dem Schlagzeug. Microtiming). Dafür muss die Technik aber so sitzen, dass du dich nicht mehr konzentrieren musst.

Viel Spaß mit dem Song, der ist geil und ich hatte damals auch meine Probleme. Ich fühle mit dir :-)
 

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß32.500
Das hohe E (9. Bund G-Saite) wird vor dem Triller, also dem Hammer-On/Pull-Off Teil noch einmal angespielt. Ich erwähne es nur, weil es in deinem Tab nicht steht.
+1
Die (der/das) Tab ist falsch. Sollte korrigiert werden.

Mein Vorschlag zum lernen: spiel die Stelle mal ohne Triole, nur mit einer Achtel an der Stelle.
Das ist einfach, und gibt Dir eine Referenz für das timing vor.
 

bandchef

Max 'Hyronimus' Meier
Bassix
ß20.759
Ich versuche mich dann mal an der Korrektur des Tabs:

[Verse Part 1]
G|-----9-9--7-h-9-p-7------------7-7--------------9-9--7-h-9-p-7-----------10-10-7-----------|
D|-7-7------------------10--------------10---7-7-------------------10------------------------|
A|--------------------------8-8----------------------------------------8-8-------------------|

E|-------------------------------------------------------------------------------------------|

Passt es so? Wie sieht's mit den "-" Zeichen aus? Hab ich die richtig gesetzt? Vorausgesetzt, man nimmt für die Abstände der Ziffern eine Art "länge"/"timing" an.


Die Krux bei dem Riff ist es, dann unverkrampft auf dem 10. Bund der D Saite zu landen.
Genau! Das ist ES! Besser hätte ich es nicht formulieren könne. Es ist nicht mal so, dass die Hammer-On und Pull-Offs nicht funzen, sondern eher das zielgenau landen auf dem 10. Bund der D-Saite!
 
Genau! Das ist ES! Besser hätte ich es nicht formulieren könne. Es ist nicht mal so, dass die Hammer-On und Pull-Offs nicht funzen, sondern eher das zielgenau landen auf dem 10. Bund der D-Saite!
Zielgenau landen ist schlicht Übungssache.
Der Thread hat mich dazu gebracht, das Ding auch mal selbst zu spielen. Ich kenne den Song schon ewig aber die Peppers haben mich spätestens nach One Hot Minute verlassen.
Ein gutes Beispiel wie um eine kleine nette aber nicht spektakuläre Bassidee herum ein Welthit arrangiert wurde, macht Spaß!
 

bandchef

Max 'Hyronimus' Meier
Bassix
ß20.759
Wie kommst du drauf, dass um die Bassline der Hit arrangiert wurde? Hört man das, dass auf Basis der Bassline der Songt entstand?

Ich meine damit: Frusciante hätte doch auch irgendwann ankommen können und das spielen was er eben in diesem Teil spielt und dann Flea so "COOL! Warte mal ich könnte dann das dazu spielen...", Kiedis wartet mal "Californication... Bla Bla Bla!.
 
Wie kommst du drauf, dass um die Bassline der Hit arrangiert wurde? Hört man das, dass auf Basis der Bassline der Songt entstand?

Ich meine damit: Frusciante hätte doch auch irgendwann ankommen können und das spielen was er eben in diesem Teil spielt und dann Flea so "COOL! Warte mal ich könnte dann das dazu spielen...", Kiedis wartet mal "Californication... Bla Bla Bla!.
1. meine ich das mal gelesen zu haben und 2. passt das einfach., die Gitarre klingt zumindest in der Strophe sehr "drum herum" gebaut.
Dazu ist es bei den RHCPs wirklich nicht selten, dass um Bass/Drums herum die Songs gebaut werden - sagten sie schon selbst mehrfach so und das passt auch zu den Songstrukturen.
Bei Give it away ist es z.B. sehr offensichtlich, hat Flea in einem damaligen Interview gesagt, er hat das zusammen mit Chad Smith "erjammt" und der Rest kam dann später dazu.
Under the Bridge dagegen ist ein super typischer "Gitarristen-Song".
 

markus_setzer

Well-Known Member
Bassix
ß18.936
Hi Leute,

ich spiele eigentlich seit Jahren den oben genannten Song von den Peppers. Nachdem ich mir nun das Video angeschaut habe, ist mir wieder einmal mehr klar geworden, dass mein Timing im unten skizzierten Bereich einfach nicht passt und ich das seit Jahren nicht auf die Reihe bekomme:

[Intro]
[Verse Part 1]

G|-----9--7-h-9-p-7------------7-7--------------9--7-h-9-p-7-----------10-10-7-----------|
D|-7-7----------------10--------------10---7-7-----------------10------------------------|
A|------------------------8-8--------------------------------------8-8-------------------|

E|---------------------------------------------------------------------------------------|
(Tab was taken from this Link!)

Der jeweils für mich "haarige Teil" ist im Tab oben unterstrichen dargestellt.
Welche Töne ich da spielen soll ist mir klar, dass man die Geschwindigkeit nur mit Hammer-Ons und Pull-Offs hinbekommt, ist mir auch klar, aber ich schaff das irgendwie nicht flüssig live zu performen! Was mache ich falsch? Kann mir jemand helfen?

Danke!
Moin @bandchef,

ich weiss ja nicht wie Du spielst, deswegen ist alles was ich jetzt schreibe eine reine Vermutung. Aber probiere bitte mal folgendes aus:

Du spielst hier ja in der 7.Lage. Und das 10. Bund auf der D-Saite wirst Du ja mit dem Kleinen Finger (4. Finger der Greifhand) greifen, richtig? Falls das so ist, könnte es sein, dass Du kein rhythmisches Problem hast, sondern das "rhythmische nicht Treffen" von einem Handhaltungsproblem herrührt oder einer Schwäche Deines Kleinen Fingers.

Kurz: Es gibt beim Spielen von Songs oder Riffs, wenn etwas nicht klappt, immer Symptome und Ursachen. Das Du das 10. Bund nicht sauber erwischt, ist ein Symptom. Die Frage, die sich stellt ist: Was ist die Ursache? Einfach weiter üben, wenn die Ursache nicht eruiert ist, bringt meistens nicht viel. Das ist so, als ob Du immer wieder mit dem Kopf vor die Wand rennst, anstatt die Tür zu nehmen, die einen Meter weiter offen steht!

Vorschlag zur Problemfindung (Ursachenforschung): Spiele doch mal innerhalb dieser 7. Lage auf der D-Saite einfach alle vier Finger immer aufwärts z.B. in geraden Achtel-Noten immer nacheinander im Loop. Ganz easy in Tempo 60 bpm zum Klick. Also immer 1-2-3-4 ( Zeigefinger - Mittelfinger - Ringfinger - Kleiner Finger), oder eben die Lagen 7-8-9-10 oder eben die Töne A-Bb-B-C. Beobachte dabei bitte selbst folgende Parameter:

1. Wie sehr kippt dabei dein Handrücken der Greifhand hin und her? Also beginnt Deine Greifhand beim Spielen von 1 nach 4 an zu kippen? Beispiel: Beim Spielen und Greifen vom Zeigefinger zeigt der Handrücken nach links. Im weiteren Verlauf hin zum Kleinen Finger stellt sich die Hand auf.
2. Wo sitzt Dein Daumen der Greifhand? Sitzt er oben (also hinter / gegenüber z.B. der E-Saite) an Deinem Basshals? Oder guckt er sogar über den Hals herüber?
3. Wenn Du diese 1-2-3-4 Übung z.B. drei Minuten am Stück spielst, fällt es Dir schwer die Finger innerhalb ihres Bundes an den Bundstäbchen zu halten? Oder fällt es Dir schwer den Zeigefinger der der Saite zu halten, wenn der Mittelfinger gedrückt wird. Fällt es Dir schwer den Zeige- und den Mittel-Finger an der Saite zu halten, wenn der Ringfinger gedrückt wird? Wo stehen die Finger, wenn der Kleine Finger gespielt und gedrückt wird? Sind sie alle an der Saite in ihren Positionen? Stichwort Streckung / Auffächerung der Greifhandfinger / Flying Fingers!
4. Zieht es Dir beim Spielen dieser Übung nach einiger Zeit im Unterarm?

Falls Du einen von diesen Punkten bei Dir feststellst, liegt es wahrscheinlich nicht am Rhythmus, sondern an Deinem Kleinen Finger oder sogar grundsätzlich an der Technik / Haltung Deiner Greifhand. Dieser z.B. Kleine Finger ist meiner Erfahrung nach bei vielen Bassisten der Hauptverdächtige bei solchen Riffs (geiles Riff btw!!!)

Erstmal hoffe ich, dass Dir das weiter hilft im Herausbekommen wo die Ursache Deines "Problem" liegt.

Sonst nimm gerne mal kurz ein Video auf. Ich schau da dann gerne mal drüber und gebe Dir Feedback, OK?

Gruss an Dich und in die Runde, Markus
 

madmanjens

Mach schon Platz, ich bin der Landvogt!
Bassix
ß76.785
Ich kann hier nicht viel sinnvolles hinzufügen, ausser dass mir das auch schwer fiel. Das ist imho eines dieser Stücke die nur spielbar werden können, wenn sie 100%ig aus dem Muskelgedächtnis kommen. Inzwischen kann ich das ganz brauchbar spielen.
 

hobbychirurg

Active Member
Bassix
ß3.719
Ich versuche mich dann mal an der Korrektur des Tabs:

[Verse Part 1]
G|-----9-9--7-h-9-p-7------------7-7--------------9-9--7-h-9-p-7-----------10-10-7-----------|
D|-7-7------------------10--------------10---7-7-------------------10------------------------|
A|--------------------------8-8----------------------------------------8-8-------------------|

E|-------------------------------------------------------------------------------------------|

Passt es so? Wie sieht's mit den "-" Zeichen aus? Hab ich die richtig gesetzt? Vorausgesetzt, man nimmt für die Abstände der Ziffern eine Art "länge"/"timing" an.
Alle Töne sind jetzt da, die Notenlängen kann man mit Tabs in der Form nicht vernünftig darstellen, also mach dir da keinen Kopf.
Solange du weißt, was du meinst, ist es gut ;-)

Genau! Das ist ES! Besser hätte ich es nicht formulieren könne. Es ist nicht mal so, dass die Hammer-On und Pull-Offs nicht funzen, sondern eher das zielgenau landen auf dem 10. Bund der D-Saite!
Oft hilft es schon, herauszufinden und zu formulieren, wo genau das Problem liegt. Jetzt kannst du das gezielt üben. :-)
 

markus_setzer

Well-Known Member
Bassix
ß18.936
Oft hilft es schon, herauszufinden und zu formulieren, wo genau das Problem liegt. Jetzt kannst du das gezielt üben. :-)
Moin in die Runde,

sorry wenn ich dazu nochmal insistiere, aber das stimmt so nicht! Das Problem eruiert zu haben ist nur der erste Schritt. Danach gilt es herauszufinden "WIE" man das beheben kann. Und die Lerntypen sind da ganz unterschiedlich. Also 1. ja, was ist das Problem (ich habe das die Ursache genannt, ich finde den Begriff schöner und vor allem positiver) und 2. mit welchen Übungen und Methoden kann ich daran wie zielgerichtet arbeiten.

Ich erlebe das immer wieder wenn Bassistinnen oder Bassisten zu mir kommen, dass das genau das Problem ist! Also das "wie übe ich jetzt", "worauf achte ich", "was ist die Methode" usw.. das ist ja auch das "Problem" (und das ist wirklich ein Problem) mit diesen ganzen Youtube-Videos. Da werden oft tolle Sachen erklärt, und der erste Effekt ist klasse... und dann? Aber es wird eben nicht erörtert, wie der einzelne das zu Hause dann üben kann und worauf dediziert geachtet werden kann / sollte...

Klar, die Videos sind umsonst, also auf jeden Fall bei Youtube, und man hat im ersten Moment das Gefühl, geil, jetzt weiss ich endlich (ein Beispiel) die Töne von dem tollen Bass-Groove den ich immer schonmal spielen wollte, aber nachhaltig ist das überhaupt nicht... weil

1. nicht in die Tiefe gegangen wird (es kann ja auch sein, das manche das gar nicht wollen, dann ist ja ja OK)
und 2. der Spiegel fehlt. Also keiner (kein Lehrer) sitzt vor einem und macht dem Lernenden bewusst, was gerade falsch läuft und warum...

Stichwort: Unbewusste Inkompetenz! Das ist nichts schlimmes, ein ganz normaler Vorgang, ein ganz normales Level, was jeder von uns kennt. Aber wenn die "Fehler" oder Ungenauigkeiten unbewusst sind... sind sie eben nicht auf dem Radar und da beginnen dann die "Probleme"...

Also das Erkennen und Formulieren, da gebe ich Dir total recht, ist der erste Schritt und sehr wichtig... essentiell sogar, aber der zweite Schritt sollte dann auch klar sein... und das ist er oftmals nicht!

Gruss in die Runde, Markus
 

markus_setzer

Well-Known Member
Bassix
ß18.936
@markus_setzer
Ich gebe dir völlig Recht! Selbstverständlich muss man auch wissen, wie man übt.
@hobbychirurg : Danke für Deine schnelle Antwort! Meine Antwort bitte nicht als Gemecker verstehen. Ich möchte das nur einbringen, wenn ich mich hier schon in den "Thread" "einmische"... ;-)

Bei den Youtube-Videos wäre es doch z.B. cool, wenn man etwas erklärt bekommt und dann selbst ein Video aufnehmen kann und der "Lehrer" da kurz drüber guckt und den Lernenden gegen kleines Geld (denn der Lehrer will ja von irgendwas Leben) darauf aufmerksam macht, was noch nicht so gut läuft, Übe-Tipps und Methoden an die Hand gibt und so der Lernende den nächsten Schritt machen kann. Also ganz individuelles Lernen...nur eben auf die Ferne. Ich mache das ständig so mit meinen Schülern. Die schicken mir kurz einen Youtube-Link von Ihrem Übestatus (natürlich als "nicht gelistetes" YT-Video) ich schaue da kurz drüber und coache. Dann wissen sie wie es weiter gehen kann.

Gruss, Markus
 
 

Oben Unten