Gimme Shelter: Stones gegen Grand Funk

Mudskipper

Mudskipper

.
as Internet ist, wie so oft, Fluch und Segen zu gleich. Kaum jemand versucht sich noch etwas rauszuhöhren und den Song und Aufbau zu begreifen, sondern lernt lieber Tabs auswendig....
Auf jeden Fall auch Segen, weil man sich auch viele Sachen via Youtube viel besser anschauen/hören kann - auch ohne Tabs.
Wir Beide scheinen aber auch einen anderen musikalischen Hintergrund zu haben:
Ich wurde in der Schule für Noten erst mal total versaut, ich wollte aber Musik machen. Tabs gab es nur in Büchern, da hatte ich kein Bock
mein knappes Geld dafür auszugeben also raushören raushören raushören, üben üben üben. ich habe wenig Covermusik gemacht, habe aber trotzdem alles rausgehört(bzw es versucht) was ich interessant fand. Dann sollten wir zu einem für uns damals "alten" 50s Geburtstag covern, mit einem ABBA Medley.
Ich habe also zwei Wochen vorher ein Tape bekommen und durfte mir das raushören - super :ugly: ! Aber daran bin ich echt gewachsen.
Man muss aber auch dazu sagen, das man dafür schlicht Zeit braucht. in der in der Hinsicht unkomplizierten Jugend habe ich mich auch einfach stundenlang hingesetzt und rausgehört. Heute könnte ich das so nicht mehr - kann dafür aber durch die lange Übung und dann doch zumindest rudimentäre Aufnahme von Theorie heute recht zügig raushören - und wenn ich es nicht hinbekomme dann doch mal für Details auf Tabs gucken, wobei es auch echt schlechte Tabs im Netz gibt.
Keine Zeit hin oder her, es an ganz schlichten Songs trotzdem mal zu üben kann ich nur empfehlen, genau so wie sich mit dem Aufbau von Pop/Rocksongs auseinander zu setzen. Meistens passiert da gar nicht viel bzw es wird immer wiederholt. Da kann man dann besser statt einen Song als eine lange Reihe von Tabs zu spielen ihn in Blöcke aufteilen. Kleine Variationen und Schlenker(wenn sie denn noch passieren) kann man sich danach immer noch drauf schaffen.
Wir sind Basseusen, interessiert eh nen Toten ob wir was verzieren oder nicht.
 
EADG

EADG

schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß43.387
Ich habe also zwei Wochen vorher ein Tape bekommen und durfte mir das raushören - super :ugly: ! Aber daran bin ich echt gewachsen.
Genau! Man lernt hören. Mit ein bisschen Harmonielehre im Hinterkopf geht es schneller. Tonika, Subdominante, Dominante, Tonikamollparallele, Mollparallele der Dominante... oder die Stufen I, IV, V, VI, III, das passt auf 95% aller Songs.
 
Rhino-

Rhino-

Purist
Natürlich ist das Netz auch ein Segen. Wenn ich mir ein neues Stück draufschaffe, kontrolliere ich das "erhörte" auch gern anhand von Youtube Videos und schaue mal dem anderen auf die Pfoten. Manchmal kann man sich noch einen Fingersatz abschauen, manchmal denke ich auch, warum greift der Hirni das so kompliziert :O! :D

Wenn ich mal absolut nicht weiterkommen sollte, dann schau ich mir auch mal ob ich Tabs finde.
Ansonsten bin ich voll beim Mudskipper :prost:
 
der Franzos

der Franzos

too well known member
Genau! Man lernt hören. Mit ein bisschen Harmonielehre im Hinterkopf geht es schneller. Tonika, Subdominante, Dominante, Tonikamollparallele, Mollparallele der Dominante... oder die Stufen I, IV, V, VI, III, das passt auf 95% aller Songs.
und Bahnhof :embarrassed::embarrassed::embarrassed:

Aber Du hast ja recht, ich muss da jetzt endlich mal ran. Ich hatte mal ganz ambitioniert Sikora's Jazz Harmonielehre gekauft als Referenz wo alles drinnen steht, doch das ist das Problem: da steht alles drinnen und damit viel zu viel für mich Dilettanten.
Da muss ich mir noch was anders suchen.
 
EADG

EADG

schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß43.387
Sikora's Jazz Harmonielehre
Recht ambitioniert 😉 Grundlagen reichen.

Edit: ganz einfaches Bluesschema:
I / I / I / I
IV / IV / I / I
V / IV / I / V

Das sind römische Zahlen. I ist der erste, der Grundakkord der Tonart, die Tonika. In C dur C dur. IV ist die vierte Stufe der Tonart. 1c 2d 3e 4f, also F dur, die Subdominante. V ist die fünfte Stufe, also G dur. Die nennt man Dominante. Reicht für 20% aller Songs. Wenn du in Stufen denkst, geht das Transponieren, also in einer anderen Tonart spielen, schneller. :bier:

Edits Schwester: Wenn du das geschnackelt hast, kannst du eurem Gitarristen auch mal sagen: " spiel an der Stelle mal die Doppeldominante"
😉
 
Zuletzt bearbeitet:
basshaegar

basshaegar

endlich Ruheständler :-))
Bassix
ß29.616
Schließe mich den Grundgedanken völlig an!

Bei mir als Audiko... antidak... autodi.. ach scheißdrauf -Selbstfummler- hat mit ein Basslehrer die Grundzüge der Harmonie bebringen können. Mir ist dann sovieles "plötzlich" klar geworden! Habe den Unterricht aber dann beendet. (Da war in so kurzer Zeit dermaßen viel Input, daß mein alter Schädel gestreikt hat)
Musik ist wie eine Sprache- wenn man Worte (Noten) kennt, kann man zwar sprechen, aber Konversation macht erst mit Grammatik (Harmonielehre) wirklich Sbass.

Wenn wir einen neuen Song angehen, haben wir bei drei Leuten schon mindestens 4 -5 Versionen am Start :rolleyes:
Wenn wir die zusammen angehen, entsteht am Ende eine Interpretation -unsere Interpretation. Wenn´s sein muß, auch in einer anderen Tonart, oder anderem Groove... wer weiß:D. Ein Song lebt, wenn man es zuläßt.

Also: wenn die Basics klar sind - Kopf aus - Bauch ein - und die Finger laufen lassenbass-guitar.

... und ja! Man kann jeden unserer Song noch wiedererkennen :hi5:
 
der Franzos

der Franzos

too well known member
Edits Schwester: Wenn du das geschnackelt hast, kannst du eurem Gitarristen auch mal sagen: " spiel an der Stelle mal die Doppeldominante"
😉
Dann passiert bestimmt das:
Also: wenn die Basics klar sind - Kopf aus - Bauch ein - und die Finger laufen lassenbass-guitar.
Ich dachte immer das geht so: Brust raus, Bauch rein und dann den Mädels hinterherlaufen......
Wiedr was gelernt
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß50.384
In welcher Tonlage will es denn der Sänger/die Sängerin singen? Darauf kommt es doch an.
Vom Ablauf sind die Songs fast gleich, bis auf die andere Tonart spielt Mel Schacher von GFR das Ding viel rudimentärer, "punkiger" und krachiger.
Fiesmittiger Drive und ab dafür. Das ist eher eine Sache von Attitüde als von jedem "richtig" gespielten einzelnen Schlenker. Bei GFR ist nur der Anfang ähnlich filigran wie bei den Stones und mit Wymans typisch 60s verziertem Spiel. Schacher hat das Stück sehr weit runtergebrochen - und das macht imo den unterschied/die Energie von dieser Version aus. Passieren tut da eigentlich nicht viel, es wird einfach die Chordfolge runtergespielt.


aaaalter!!! was ein bratsound! gnadenlos alles plattgebügelt. nehm ich mal mit als referenz für "so muß das", wenn der gitarrist mal wieder jammert, ich sei angeblich zu laut...

Wir sind Basseusen, interessiert eh nen Toten ob wir was verzieren oder nicht.

glücklicherweise stimmt das nicht.

edith meint, ich hätte das zitat voll verkackt...
 
Zuletzt bearbeitet:
Mudskipper

Mudskipper

.
erst mal stimmte das zitat nicht. habbich verkackt.
und zweitens gibt es tatsächlich menschen, die sich freuen, daß ich nicht alles runtergnaddel wie ein sequencer.
Achso. So meinte ich das auch nicht. Ich spreche vom Quintentriller im 11 Takt des Songs Schaschlick Dreams ,den Ansgar Paschulke im März des Jahres 1977 bei der Aufnahme der Garagenprogschlagerband Obermeiderich in Space gespielt, und den der Bassist Rudger Raspel der Tribute Band Mittelmeiderich im Raum 40 Jahre später beim Stadtfest in Dümpten vergessen hat zu spielen.
 
EADG

EADG

schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß43.387
Nicht so viel rumdudeln :bier:. Kennst du das Gefühl als Kind, wenn man bei nem Musikumzug neben der großen Trommel herläuft, weil die im Bauch so schön wummert? Die Aufgabe des Bassisten in der Band ist es, den Mädels beim Tanzen das gleiche Gefühl in dieser Körperregion zu verschaffen. ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß50.384
Achso. So meinte ich das auch nicht. Ich spreche vom Quintentriller im 11 Takt des Songs Schaschlick Dreams ,den Ansgar Paschulke im März des Jahres 1977 bei der Aufnahme der Garagenprogschlagerband Obermeiderich in Space gespielt, und den der Bassist Rudger Raspel der Tribute Band Mittelmeiderich im Raum 40 Jahre später beim Stadtfest in Dümpten vergessen hat zu spielen.

paschulke ist aber auch ein hammerkerl.
und der auftritt in dümpten ist ja wohl eh der benchmark für vergeigte gigs.

das ist ja grade das Problem:weep:

die top ten der damenvergenußwurzer ist von bassisten besetzt. mit bill wyman, john entwhistle, dem typen von kiss, ansgar paschulke...
erst auf den plätzen 11 und 12 kommen casanova und berlusconi.

also: reih dich ein in die arbeitereinheitsfront weil du auch ein arbeiter bist!

Nicht so viel rumdudeln :bier:. Kennst du das Gefühl als Kind, wenn man bei nem Musikumzug neben der großen Trommel herläuft, weil die im Bauch so schön wummert? Die Aufgabe des Bassisten in der Band ist es, den Mädels beim Tanzen das gleiche Gefühl in dieser Körperregion zu verschaffen. ;-)

und ich dachte immer, das gefühl muß ein klein wenig tiefer entstehen... so kann man sich täuschen. alles falsch gemacht. ich hätte sicherlich doppelt so viele jungs und mädels abschleppen können...
 
 

Oben Unten