Schaden am LH-500

BassTea

New Member
Bassix
ß542
Hallo Leute,

ich komme nun zu meinem ersten Post in diesem Forum und bitte gleich mal um Hilfe...

vor kurzem habe ich meine band gewechselt und dem entsprechend kam es zum proberaum-umzug, mein topteil (hartke-lh500) und meine box (hartke tp 410) standen noch einige zeit im alten proberaum, dort wurden sie von meiner alten band wohl ziemlich schlecht behandelt, was genau mit meinem amp gemacht wurde weiß ich nicht aber seit dem ersten anschließen im neuen raum gibt es problem: der volumenpoti, die potis am eq sowie limiter und brite schalter geben seitdem knacksgeräusche knistern und rauschen von sich wenn an ihnen dreht, bzw. sie drückt. innerhalb einer einstellung funktioniert alles bestens, nur eben das bedienen der regler verursacht lärm, da bei der passiv-buchse des amps mutter und unterlegscheibe fehlten habe ich den verdacht das ein aktiver bass in den falschen eingang gespielt wurde, mein anderer verdacht wäre der netzteilschalter (120v-240v), leider kenne ich mich nicht genug aus um selbst sagen zu können was das problem ist und vor allem wie ich es behebe,

ich hoffe hier findet sich jemand der helfen kann
 

Ray Mahogany

rude finger
:?:
da bei der passiv-buchse des amps mutter und unterlegscheibe fehlten habe ich den verdacht das ein aktiver bass in den falschen eingang gespielt wurde
Der Zusammenhang zwischen einer abgeschraubten Buchse und der Art des Basses erschliesst sich mir leider so gar nicht...
Und was ist mit dem Spannungsumschalter? Warum macht der sich verdächtig?
War der alte Proberaum sehr feucht?
 
Zuletzt bearbeitet:

Logabass

Passives Member
Bassix
ß35.683
:?:
Der Zusammenhang zwischen einer abgeschraubten Buchse und der Art des Basses erschliesst sich mir leider so gar nicht...
ich habe mich nicht getraut es zu fragen.

also wenn ich richtig verstanden habe, dann funktioniert der Amp grundsätzlich, nur hast Du Knacksgeräusche, wenn Du Potis un Regler bewegst.
Das spricht dafür das deine Alte Band gar nichts mit dem Amp gemacht hat, sondern das die Potis bzw Regler Kontaktprobleme haben, die z. B. durch Korrision auftreten können, wenn z.B. der Proberaum etwas feucht ist. Versuch es mal mit Kontaktspray, ob die Probleme weggehen oder schalte den Amp mal aus und drehe jeden Poti und Regler mehrfach hin und her. Wenn es besser wird wiederholen ggf. doch Kontaktspray.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.643
schalte den Amp mal aus und drehe jeden Poti und Regler mehrfach hin und her.
Lass das Kontaktspray erstmal weg und mach nur das ...

Also: Das schlimmste, was passiert, wenn du den falschen Bass in die falsche Buchse anschließt ist entweder, dass dein Signal zu leise ist und du die Lautstärke stark aufreißen musst (passiver oder leiser aktiver Bass in "active" Buchse) oder, dass dein Signal (im Falle des LH-500) unschön verzerrt ("heißer" passiver oder lauter aktiver Bass in "passive" Buchse).

Und: Wenn du den Spannungsschalter umlegst, passiert viel mehr, als nur ein Knacksen in den Potis (probier es nicht!) ... rausgeflogene Sicherungen sind noch das harmloseste Ergebnis. Wenn du Pech hast, geht dir der Trafo im Amp hops und dann kann dein Amp nichts mehr, außer verbrannt zu riechen ...
 

Kong

R.I.P., Mikki
Ich schliesse mich Schubis Meinung an. Nicht nur das unbenutzte Stehenlassen, sondern auch das lange Nichtbenutzen der Potis (bei absoluter Zufriedenheit mit dem Sound... :D) kann nach einiger Zeit Geräusche beim Bewegen der Potis verursachen.

Wenn ein Amp eine Zeitlang nicht gespielt wird, können Buchsen und Potis verdrecken. Das äussert sich durch Knister- und Knackgeräusche beim Drehen der Regler.

Dreh die Potis mehrfach von Anschlag zu Anschlag, das wird das Geräusch beim Regeln vermindern oder sogar ganz zum Verschwinden bringen.

Bist Du sicher, dass da von Anfang an eine Unterlegscheibe unter der Mutter war? Nichts gegen Hartke oder den LH 500 im Speziellen, aber bei dem Preis kann es schon mal passieren, dass ein Unterlegscheibchen schon beim Zusammenbau vergessen wird.

Wenn der Amp benutzt wurde, könnte es denkbar sein, dass sich durch Vibrationen die Mutter gelöst hat und 'runtergefallen ist, vielleicht wurde das Unterlegscheibchen nicht mehr gefunden. Das ist denkbar, aber unwarscheinlich. Denn mit der Benutzung eines Einganges hat das nichts zu tun. In dem Fall sogar eher mit der Nicht-Belegung des Einganges. Denn nur so kann sich eine Mutter so lösen, dass sie samt dem Unterlegscheibchen herunterfällt.

Wenn nämlich ein Stecker in der Buchse steckt, verhindert der den Verlust von Mutter und Scheibe.

Mach Dir keine Sorgen, bei jedem Amp, der länger steht, ob nun unbenutzt oder mit "eingefrohrenen Einstellungen", wird sich über kurz oder lang so ein Knistern beim Regeln einstellen. Der einzige Weg, das zu beheben, besteht in der Reinigung der betroffenen Potis, dies wird am leichtesten durch das Hin- und Herbewegen der Potis erreicht.
 

Metalfist

schnell und böse
Kein Kontaktspray!!!

Das ist leider ein weit verbreiteter Irrtum, der oft als Tipp genannt wird, aber die Sache langfristig verschlimmert.

Kurzzeitig wird es besser, aber dann klebt der Staub am Öl ist nicht mehr wegzubekommen. Dann hilft nur ein Potitausch.


Als Allererstes würde ich die Potis mehrmals langsam hin und her drehen.
Gute Erfahrungen habe ich mit Druckluft-Ausblasen gemacht.
 

Kong

R.I.P., Mikki
Erst mal mit dem hin- und herdrehen probieren. Ich garantiere einen positiven Effekt.

Wenn es tatsächlich irgendwann so schlimm ist, dass man eingreifen muss, kann man es mit den empfohlenen Mittelchen probieren.

Wie war das noch mal mit dem Hustenmittelchen wegen der absolut säure- und harzlosen Fetten?

Das ist nämlich der Punkt, die Lösungsmittel in herkömmlichen Kontaktsprays lösen die Kohle- / Leiterbahn, die den Widerstand regelt, irgendwann auf. Die Harze sorgen dafür, dass der Staub besser gefangen und gehalten wird. So ist ein Kontaktspray immer das absolut letzte Mittel, zu dem gegriffen wird. Nur, wenn absolut nichts anderes mehr geht.

Wir wollen nur diese Bahn reinigen, damit das Gekrache und Gerausche aufhört. Das klappt oft schon durch regelmässiges bewegen der Potis. Ist bei Bässen, Amps, Graphic-EQ und Drehreglern der Fall, passiert leider, aber passiert.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß18.030
Du Alice nur weil DU ihn nicht verstehst ist er nicht kaputt :D
die verlassen schon kaputt die fabrik. daß das jetzt war kratzt und knistert, könnte als verbesserung gewertet werden...

Der Alice ist da ja ganz Kölner ... :D
nein. ganz entschieden nein. war mal da und war froh, als ich wieder weg konnte.

Kenne mer net, brochen wer net, hamma net, fot damit! ;-)
ich bin sicher, diese einstellung gibt es auch außerhalb von köln.

Absoluter Unsinn, ich fand den super. Für Rock ein tolles Teil. Man muss halt mit der Klangregelung umgehen können...
bei einer befreundeten band steht der rum. nur gemecker, der basser hätte einen scheiß-sound. der basser selber war glücklich, obwohl er vorher trace elliot gespielt hat. also hab ich mal probiert. fazit: jetzt hatte ich den scheiß-sound. mit wissen um die natur des eq rumgeschraubt: immer noch scheiß-sound. dabei sind die eqs von hartke und mywatt ja gar nicht so verschieden, halt anders abgestimmt. hartke ist für mein verständniss der hinterletzte dreck. es gibt nicht viele geräte, die meinen preci kacke klingen lassen können. der hartke schafft das immer. kein vernünftiger bass, unangenehme mitten, zu viel höhen... einfach kacke.

Der musste bei mir erst gehen, als der Mywatt ins Haus kam ;-)
kann ich voll gut verstehen. den mywatt hab ich noch nie zum kacke klingen gebracht, den hartke bekomme ich nicht dazu, mal anders als kacke zu klingen.
 

BassTea

New Member
Bassix
ß542
ok, schonmal vielen dank für die antworten und tipps,

wegen dem zusammenhang buchse und schaden, das die buchse kaputt war ließ darauf schließen dass sie benutzt wurde ich hatte einfach überlegt ob ein bass mit hohem output dem amp im passiv eingang evtl schaden könnte, von kleinen amps (übungsamps) kenn ich das eh nur so dass ich meinen sterling sub prinzipiell am volume runterdrehen muss (ja im aktiv eingang) ansonsten zerrt es nämlich meistens,

bei der nächsten probe werde ich die ratschläge mal probieren und evtl. auch das spray zur hand nehmen, wenns ohne nicht klappt zumindest

ich finde den lh-500 übrigens auch kacke, mein budget gab nur nicht viel mehr her
 
 

Oben Unten