Schwarze Finger- warum?

Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Korrosion ist nur ein Faktor. Es gibt Saiten, die zieht man auf, spielt ein paar Töne und hat dreckige Finger.
Da ist eben noch der Metallstaub aus der Produktion drauf.
 
goldbass

goldbass

Seid lieb!
Bassix
ß30.519
Bei Flats hab ich schon oft die Saiten vor dem Aufziehen mehrfach abgewischt, weil die wohl noch voller Schleifstaub waren. Schwarze Pfoten hab ich von sauberen Saiten noch nie bekommen.
 
Frantic

Frantic

Member
Bassix
ß1.128
Ich bekomme aber keine schwarze Finger bei Stainless Steel Flats! Müsste ich aber demnach.
Das kann unterschiedliche Ursachen haben. Eine Erklärung könnte sein, dass Flats und Roundwoundsaiten nicht zwangsläufig die gleiche Legierung enthalten, speziell die äußere Schicht. Ich beispielsweise bekomme auch bei Flats schwarze Finger, wenn ich sie länger nicht gespielt habe (genau wie Roundwound) und das vollkommen unabhängig ob Nickel oder Stahl-Legierung. Ich schwitze fast nie an den Händen, kann also Saiten auch sehr lange spielen, bevor sie tot klingen. Dennoch korrodieren sie, vor allem bei längerer Ruhephase.

Interessant finde ich auch folgendes Phänomen, falls das von Euch auch schon mal jemand beobachtet haben sollte:
Wenn ich einen neuen Satz (Roundwounds) aufziehe und dann aber nicht direkt spiele, sondern den Bass dann ein paar Wochen stehen lasse, halten die Saiten wesentlich länger (also klingen länger brilliant) als jene, die ich nach dem frischen Aufziehen direkt verwende. Kein Witz, ist wirklich so.

Das Phänomen habe ich zum ersten mal beobachtet bei Bässen, die ich neu gekauft habe mit frischen Saiten die im Werk aufgezogen wurden. Diese Bässe lagern auch teilweise recht lange, bevor sie den Kunden erreichen (vorausgesetzt sie wurden nicht im Laden dutzend Mal befingert). Ich habe mich daher immer gefragt, warum die Originalsaiten so lange gut klingen und neue Sätze danach dann nicht mehr? Dann habe ich das eben mal selbst versucht und es scheint einen Zusammenhang zu geben. Eventuell auch bedingt durch eine feine, in diesem Fall schützende Oxidationsschicht während der Lagerung? Vielleicht nur Voodoo, aber mich würde interessieren, ob es ähnliche Erfahrungswerte in der Community gibt.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß22.873
moin,

bei mir kommt sowas von meiner nickelallergie.
erst werden die fingerkuppen schwarz und dann reißt die haut ein
und dann wird´s ekelig und tut weh.B):igitt:
aus dem grund spiel ich nur round´s, oder beschichtete saiten. :-):nix:
Bei mir isses die Frickelallergie. Erst tun einem davon die Ohren weh, dann möchte man im 6. Stock aussteigen oder die Fingerfoodbar aufsuchen und am Ende werden die Finger schwarz und fallen ab.
Geholfen hat mir, keinen Fodera zu kaufen und nicht Slappen zu lernen. Mein Arzt empfiehlt auch das Weglassen der großen Septime...
 
DeusVult

DeusVult

Member
Bassix
ß2.338
Wenn ich einen neuen Satz (Roundwounds) aufziehe und dann aber nicht direkt spiele, sondern den Bass dann ein paar Wochen stehen lasse, halten die Saiten wesentlich länger (also klingen länger brilliant) als jene, die ich nach dem frischen Aufziehen direkt verwende. Kein Witz, ist wirklich so
Kann ich nicht beurteilen, da ich nicht wüsste warum ich so etwas tun sollte.
😅

Ich habe übrigens auch schon schwarze Finger von Nickelwounds bekommen. Das waren irgendwelche billigdinger. Ich finde die Theorie mit dem Metallstaub bei der Produktion am Schlüssigsten. Weil bei Daddario und Ernie Ball (unabhängig vom Material und preislich auch bei Herstellern drüber) hatte ich das nie, bei den geringfügig günstigeren Rotosounds allerdings schon (was auch bekräftigt wird von einem vorherigen Beitrag hier) und bei den ganz günstigen Drähten hatte ich das auch. Ich schätze da spart sich der ein oder andere Hersteller eben einen Arbeitsschritt, welcher sich auch im Preis wiederspiegelt.
Von Legierungen habe ich keine Ahnung. Vielleicht ist auch das der eigentliche Grund. Aber das Metall für verantwortlich machen möchte ich nicht.

Das einzige was ich im Vergleich steel zu Nickel sagen kann ist, dass steel brighter klingt, aber auch wesentlich schneller tot ist. Die Saiten sind auch kürzester Zeit viel dunkler verfärbt als nickel die aber im Vergleich dazu wieder länger im Gebrauch waren. Aber die Verfärbung passiert unabhängig von der meiner Finger

Ich habe übrigens auch keine Schweißpfoten und kann Saiten eeeewig spielen bis sie tot klingen. Und irgendwelche allergien habe ich auch nicht. Haha
 
Zuletzt bearbeitet:
II-V-I

II-V-I

caribou: gorn!
Bassix
ß6.380
Vielleicht nur Voodoo, aber mich würde interessieren, ob es ähnliche Erfahrungswerte in der Community gibt.
aufpassen, sonst gibt's demnächst bei Saiten den gleichen Kram wie bei Zigarren, Whiskey oder Rindfleisch ... dry aged oder abgehangene Saiten ("mindestens sechs Monate in einem Reinraum auf einem 64er Precision aufgespannt, danach zwei Wochen Veredelung auf einem Fodera")

Ernie Ball pre-wound-up vintage 6mo - 120€
 
garotti

garotti

well down member
Bassix
ß56.695
ich bekomme schwarze oder dunkelgrüne (weiß nicht genau) Finger von bronzefarbenen Saiten auf dem Akustikbass. Echt ätzend. Sonst eigentlich nicht.
 
zeppo3000

zeppo3000

Well-Known Member
Bassix
ß7.425
Ich denke, sowohl Herstellungsrückstände als auch Oxidation sind schlüssige Erklärungen. Wenn ich auf dem Bass eines Bekannten spiele, der oft lange ungespielt an der Wand hängt, habe ich nach kürzester Zeit schwarze Fingerkuppen. Das spricht für die Oxid-Theorie.
Von den neu aufgezogenen Daddario NYXLs, die ich letzte Woche aufgezogen habe, bekam ich am ersten Tag auch schwarze Pfoten >> Hersellungsrückstände.
 
 

Oben Unten