Sicht über den Hals.. Ist der Hals gerade oder hat er einen Knick?


G
Gast76503
Guest
Hi Leute,

dass ist mal wieder eine Frage zum Thema Hals und Griffbrett.
Folgendes Phänomen bei meinem Gibson Eb-0.
Wenn ich von der Halsplatte am Hals entlang schaue dann scheint alles in Ordnung. (Leichte Krümmung, gleichmäßig auf beiden Seite).
Wenn ich den Bass umdrehen und vom Halsfuss nach in Richtung Kopfplatte schaue, dann ist die linke Seite (E) gleichmäßig gebogen, auf der rechten Seite (G) ist ein Knick in Höhe des 7-8 Bundes zu erkennen. Der Hals wirkt ein wenig wellig. Kennt ihr das Problem? Ist das eine optische Täuschung?
 
Groovy McBass
Groovy McBass
stolzer Papa!
Bassix
ß16.557
Hallo Sneaky Hollow,

kannst du das noch ein wenig genauer beschreiben? Guckst du von der Kopfplatte und Halsfuß aus aufs Griffbrett oder die Halsrückseite? Oder auf die Griffbrettränder jeweils rechts und links?
Wenn du beim Spielgefühl und der Intonation kein Schnarren oder andere Einschränkungen merkst scheint es nur ein optisches Problem zu sein. Ich könnte mir z. B. vorstellen, dass die Bünde nicht perfekt abegrichtet sind und einige etwas weiter herausstehen, was zum Welleneffekt führt. Grüße! :bier:
 
seppblind
seppblind
Well-Known Member

Kein foto,
kein knick :D

Ich würde mich da nicht unbedingt auf die
optik verlassen.

Nimm ein langes lineal, oder sonst was
gerades zum messen.
Bzw die gespannten saiten sind ja ein
ideales messinstrument.

http://www.esaite.de/gitarre-saitenlage-praktisch.html 11427946.JPG
 
G
Gast76503
Guest
Ich gucke jeweils die Griffbrettränder entlag. Also einmal aus Richtung Kopfplatte (alles okay) und einmal von unten im Richtung Kopf (rechte Seite beim G wellig). Beim spielen merke ich nichts. Im 12 Bund ist die E Saite Bein ca. 2,5mm beim G bei 2mm.
 
G
Gast76503
Guest
Hier ein paar Bilder.
 

Anhänge

  • IMG_20180527_134906.jpg
    IMG_20180527_134906.jpg
    73,5 KB · Aufrufe: 302
  • IMG_20180527_134953.jpg
    IMG_20180527_134953.jpg
    17,4 KB · Aufrufe: 318
  • IMG_20180527_135115.jpg
    IMG_20180527_135115.jpg
    136 KB · Aufrufe: 309
  • IMG_20180527_135140.jpg
    IMG_20180527_135140.jpg
    106,4 KB · Aufrufe: 284
  • IMG_20180527_135200.jpg
    IMG_20180527_135200.jpg
    99,6 KB · Aufrufe: 299
  • IMG_20180527_135256.jpg
    IMG_20180527_135256.jpg
    88,9 KB · Aufrufe: 290
  • IMG_20180527_135310.jpg
    IMG_20180527_135310.jpg
    102,1 KB · Aufrufe: 276
  • IMG_20180527_135506.jpg
    IMG_20180527_135506.jpg
    58,2 KB · Aufrufe: 284
  • IMG_20180527_135615.jpg
    IMG_20180527_135615.jpg
    79,9 KB · Aufrufe: 283
seppblind
seppblind
Well-Known Member
Im 12 Bund ist die E Saite Bein ca. 2,5mm beim G bei 2mm.

Mir scheint du spielst mit hoher saitenlage,
deshalb merkst du auch nichts (scheppern)
beim spielen -
falls da überhaupt ein knick ist.

Griffbrettränder

Optisch deutlich sichtbare unregelmäßigkeiten
an den griffbretträndern kann man häufig sehen,
sind aber letztlich irrelevant.
Entscheidend ist der verlauf des griffbretts und
der bünde unter den saiten !

Wenn dich beim spielen nichts stört
würd ich es dabei belassen.

Ansonsten kannst du die bünde
und auch die griffbrettränder
ja mal abrichten lassen.
Auf den fotos schauen sie schon recht
mitgenommen aus.
 
Ochsenblut
Ochsenblut
Well-Known Member
Der Schatter der G-Saite im 4. Bild scheint eine gerade Linie zu sein - alles gut.
Ganz egal, wie der Griffbrettrand ausgebildet ist.
 
jam_bass
jam_bass
ohne Status
Bassix
ß71.410
Sieht tatsächlich wellig aus. Und die Saitenlage scheint wirklich recht hoch zu sein.
Eine gründliche Neueinstellung könnte nicht schaden und wenn man dann in die Nähe der optimalen (tiefen) Einstellung kommt, bemerkt man die Defizite des Griffbretts und der Halskrümmung besser.
Wenn du dich nicht selbst mit dem Thema "Einstellung des Halses, der Saitenhöhe und der Oktavreinheit" beschäftigen willst, würde ich da mal einen Fachmann ran lassen.
Geht aber auch alleine, wenn man sich traut. Auch das Abrichten der Bünde kann man selbst mit den richtigen Geräten bewältigen.
 
G
Gast76503
Guest
Der Schatter der G-Saite im 4. Bild scheint eine gerade Linie zu sein - alles gut.
Ganz egal, wie der Griffbrettrand ausgebildet ist.

Wäre bei einer unregelmäßig der Schatten nicht auch gerade?
Der Bass fängt auf der G Saite bei 1,5 mm an zu schnarren, eher gleichmäßig in allen Lagen.
 
Ochsenblut
Ochsenblut
Well-Known Member
Nein, nicht wenn du von der Seite schaust. Der Verlauf der Spiegelung/des Schatten der Saite auf dem Griffbrett ist einfacher zu beurteilen als der Abstand Saite - Griffbrett. Auf einem gewellten Hals kannst du leicht Wellen im Verlauf feststellen.
 

G
Gast76503
Guest
Sieht tatsächlich wellig aus. Und die Saitenlage scheint wirklich recht hoch zu sein.
Eine gründliche Neueinstellung könnte nicht schaden und wenn man dann in die Nähe der optimalen (tiefen) Einstellung kommt, bemerkt man die Defizite des Griffbretts und der Halskrümmung besser.
Wenn du dich nicht selbst mit dem Thema "Einstellung des Halses, der Saitenhöhe und der Oktavreinheit" beschäftigen willst, würde ich da mal einen Fachmann ran lassen.
Geht aber auch alleine, wenn man sich traut. Auch das Abrichten der Bünde kann man selbst mit den richtigen Geräten bewältigen.
Was wäre für Dich eine niedrige Saitenlage?
 
zeppo3000
zeppo3000
Well-Known Member
Bassix
ß3.431
Ich finde die Beurteilung per Blick übers Griffbrett immer extrem schwierig. Wichstigstes Kriterium ist, welche Saiten bei welchen Bünden schnarren. Je nachdem, ob es bei den hohen oder tiefen Bünden schnarrt (abhängig von der eigenen Spielweise), werden der Halsstab und/oder die Saitenreiter eingestellt.
 
G
Gast76503
Guest
Ich finde die Beurteilung per Blick übers Griffbrett immer extrem schwierig. Wichstigstes Kriterium ist, welche Saiten bei welchen Bünden schnarren. Je nachdem, ob es bei den hohen oder tiefen Bünden schnarrt (abhängig von der eigenen Spielweise), werden der Halsstab und/oder die Saitenreiter eingestellt.


Im Prinzip geht's nur um das Phänomen und/oder warum die eine Seite willig erscheint und die andere nicht.
 
zeppo3000
zeppo3000
Well-Known Member
Bassix
ß3.431
Im Prinzip geht's nur um das Phänomen und/oder warum die eine Seite willig erscheint und die andere nicht.
Das Auge lässt sich da sehr leicht täuschen. Man orientiert sich an den Bundenden und der Griffbrettkante. Beides kann schief aussehen, obwohl die Bundoberkanten 100% gleichmäßig sind. Umgekehrt schnarrt es manchmal an bestimmten Stellen, und beim Drüberschauen sieht alles perfekt aus.
 
classic70s
classic70s
Well-Known Member
Bassix
ß92.109
Was wäre für Dich eine niedrige Saitenlage?
Am 12. Bund, vom Bundstab bis Unterkante E Saite 2,5 mm, A Saite 2,25 mm, D Saite 2,25 mm, G Saite 2,00 mm

Es kann bei deinem Bass auch eine optische Täuschung sein, weil der Lack stellenweise ab ist und die Bundkanten wohl auch nicht 100% gleich abgerichtet sind.
Solange er sich ohne Probleme, zu deiner Zufriedenheit spielen lässt, wäre es doch okay, bzw. egal.
 
G
Gast76503
Guest
Ich danke Euch für die Hilfe! Der einzige Ton der Probleme macht ist D13. Ansonsten ist alles gut. Über eine Neubundierung muss ich wohl demnächst mal nachdenken. Die Bünde sind schon recht fertig.
 
Ochsenblut
Ochsenblut
Well-Known Member
Was wäre für Dich eine niedrige Saitenlage?
Dem Sport "niedrige Saitenlage" habe ich auch lange gefrönt. Auf meinem Jazzy bekomme ich auch tatsächlich eine sensationell niedrige schepperfreie Saitenlage hin, noch etwas niedriger als @classic70s sie oben beschreibt. Allerdings darf ich die Saiten dann nur streicheln, weil sonst bei jedem Anschlag die Saiten auf den 20. Bund knallen und "klack" machen. Das ist als Stilmittel zwar ab und an ok, aber nicht ständig.

Ich bin mittlerweile was Jazzy und vor allem Preci angeht der Überzeugung, dass eine etwas höhere Saitenlage, so um die 3,5mm E-Saite 12. Bund, besser klingt als eine rekordverdächtig niedrige. E, A und D-Saite gewinnen Punch und ein eventuell um den 5. Bund der G-Saite herum vorhandener Leo-Fender-Gedächnis-Dead-Spot bessert sich auch.
 
jam_bass
jam_bass
ohne Status
Bassix
ß71.410
Warum sollte der Abstand irgendeinen Einfluss auf den Klang haben, vorausgesetzt die Saite berührt das Bundstäbchen nicht?
Bequemer ist das Spielen schon, wenn man die Einstellung der Saitenlage ambitioniert betreibt. ... Und exakter.
Ohne Messwerte nennen und vergleichen zu wollen, stelle ich meine Bässe so niedrig ein, wie sie es jeweils zulassen bei meiner Spielweise.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten