Songwriting - ohne viele Proben?


MissingNo
MissingNo
Member
Bassix
ß2.080
Nabend!

Die Band in der ich seit fast zwei Jahren bin will jetzt "richtig Gas geben" und Songs mal in einem "ordentlichen" Tempo schreiben. Heißt, statt wie bisher für Songs 2-3 Monate zu brauchen, will vor allem unser Gitarrist, dass wir mehr Zeit fürs Songwriting investieren, damit wir möglichst schnell ein großes Repertoire zu haben.

Da aber unser Drummer Wochenends nie Zeit haben, beschränkt sich die Probezeit auf einmal die Woche mit max 4h, meist eher kürzer, da der Sänger immer etwas später kommt ;-)

Da wir noch alle recht neu im Songwriting sind, wollte ich euch mal fragen, wie ihr es händelt, bei wenig Proben trotzdem gute Songs zu schreiben?
 
Lösung
Holzwurm
Es wurden alle Möglichkeiten genannt:

-einer ist der Hauptsongschreiber und bringt fast fertige Songs mit, an denen nur noch wenig geändert wird.

-alle sind Songschreiber und arbeiten parallel zuhause mit den aktuellen technischen Möglichkeiten (DAW, Dropbox usw.).

-es wird gejammt und wenn der magische Moment da ist, wird daraus zusammen ein Song gebastelt (macht mir persönlich am meisten Spaß).

:bier:;-)
W.A.S.P.chen
W.A.S.P.chen
°
Bassix
ß64.819
Am besten ist einer der Chef und schreibt die Songs und die anderen meckern hier und da ein wenig rum, äh, machen Verbesserungsvorschläge.
Oder alle haben zuhause Interfaces sowie die selbe DAW (Cubase, ProTools, Ableton, Audacity etc) mit den selben Plugins und Drums und können damit umgehen. Dann macht man sich ne Band-Cloud und schickt Songideen hin und her.
Das erfordert Geldeinsatz, Zeit, Bock, Fähigkeit und Disziplin. Wer das nicht aufbringt muss dann leider fliegen oder hat bei den Proben die Fresse zu halten was das Songwriting betrifft.
 
Bassascha
Bassascha
OrBASSmus
Bassix
ß22.643
Jammen bis jemand sagt: Uh das is gut.
Dann nach und nach zusammenfinden, etwas provisorischen Gesang dazu trällern, dem „Song“ einen Aufbau/eine Struktur geben und abschließend verfeinern bis jeder damit zufrieden ist.
Dauerte bis jetzt immer maximal ca. 3-4 Stunden bis ein Song so gestanden hat :-)
Ok manchmal hab’s echt Blockaden wo ewig nix gutes zustande kam...aber sowas passiert.

Edit: gute Aufnahmen vom „halbfertigen“ helfen ungemein, so kann jeder zu Hause weiterarbeiten
 
zeppo3000
zeppo3000
Well-Known Member
Bassix
ß3.413
“Demokratisches Songwriting“ ist sehr mühsam, ich hatte das früher auch in meiner Band.
:sick::sick::sick:
“Diktatorisches Songwriting“ geht deutlich schneller, aber dafür braucht es einen Diktator, der seine Songs zumindest halb fertig im Kopf hat oder auf Band/Disk/Stick mitbringt. Und kann den Mitmusikern auch mal auf den Sack gehen.
:bang::bang::bang:
Wenn ein solcher nicht vorhanden ist, halte ich es für das Beste, wenn derjenige, der eine Idee (Hookline, Riff, Akkordfolge etc.) hat, diese möglichst genau im Proberaum präsentiert, dann wird eine Viertelstunde darauf rumgejamt, dann aufgenommen. Danach nimmt derjenige die Aufnahme mit und versucht, sie bis zur nächsten Probe zu einem Song zu ergänzen.
Wenn jeder die Aufnahme mitnimmt, gibt es bei der nächsten Probe drei bis x verschiedene Vorstellungen, wie der Song werden soll, das kostet unendlich viel Zeit, daher nur einer.
Wenn gerade keine neuen Ideen da sind, ist es oft sehr inspirierend, einfach drauflos zu spielen.
:m_git1::m_drummer::m_elvis:
Wichtig ist, dass beim Proben jeder Einzelne seine volle Energie in sein Spiel steckt, und zwar nicht nur bei den eigenen Nummern.
:rock::rock::rock:
 
Zuletzt bearbeitet:
Holzwurm
Holzwurm
Well-Known Member
Bassix
ß18.093
Es wurden alle Möglichkeiten genannt:

-einer ist der Hauptsongschreiber und bringt fast fertige Songs mit, an denen nur noch wenig geändert wird.

-alle sind Songschreiber und arbeiten parallel zuhause mit den aktuellen technischen Möglichkeiten (DAW, Dropbox usw.).

-es wird gejammt und wenn der magische Moment da ist, wird daraus zusammen ein Song gebastelt (macht mir persönlich am meisten Spaß).

:bier:;-)
 
G
Gast31852
Guest
Es wurden alle Möglichkeiten genannt:

-einer ist der Hauptsongschreiber und bringt fast fertige Songs mit, an denen nur noch wenig geändert wird.

-alle sind Songschreiber und arbeiten parallel zuhause mit den aktuellen technischen Möglichkeiten (DAW, Dropbox usw.).

-es wird gejammt und wenn der magische Moment da ist, wird daraus zusammen ein Song gebastelt (macht mir persönlich am meisten Spaß).

:bier:;-)

Die Frage war halt, wie nach Möglichkeit mehrere neue Songs mit wenig Proben entstehen sollen. Von daher schließt sich die Methode Nummer drei aus. Und die beiden ersten setzen mindestens einen Songschreiber mit dem notwendigen technischen Background voraus. Den scheint es noch nicht zu geben. Um sich das anzueignen braucht man... Zeit. Also wird das auf die Schnelle auch nichts. Egal wie man es dreht: in dieser Situation braucht man halt doch Geduld.
 
Matthias
Matthias
mit ner straffen B-Saite lebt sichs leichter
Bassix
ß10.600
Die Band in der ich seit fast zwei Jahren bin will jetzt "richtig Gas geben" und Songs mal in einem "ordentlichen" Tempo schreiben.

Da klingeln bei mir alle Alarmglocken... wollen allein reicht halt nicht. Es ehrt Dich, dass Du nach Umsetzungsmöglichkeiten fragst... machen das deine Kollegen auch? Liest sich für ,ich eher so, dass in der Band ne latente Unzufriedenheit über den Status quo herrscht, nun alles anders sein (nicht werden!) soll, obwohl die Leute noch die gleichen sind...
Nicht, dass wir uns falsch verstehen: ich drücke Dir die Daumen, dass ihr die Kurve kriegt!
Meiner Meinung nach brauchen Songs einfach Zeit und Geduld.
 
W.A.S.P.chen
W.A.S.P.chen
°
Bassix
ß64.819
Oder Ihr habt ein Problem.
Problem iz da.
Da aber unser Drummer Wochenends nie Zeit haben, beschränkt sich die Probezeit auf einmal die Woche mit max 4h, meist eher kürzer, da der Sänger immer etwas später kommt ;-)
Dann macht mal ohne Sänger konstruktiv rum und betrachtet das trotz Abwesenheit seiner Heiligkeit als "Probe". Wenn er meckert, weil ohne ihn nicht geprobt werden soll - raus mit ihm. Wenn der Drummer am Wochenende nicht kann, bleiben immer noch mindestens 4 Tage, je nachdem wie man Wochenende berechnet, warum also nur einmal die Woche?
Wenn diese 4 Stunden in der Woche die komplette Zeit sind, die Ihr für die Band aufbringt, dann lasst es.
Wenn keiner von Euch den Drive hat, Songs zu schreiben - dann lasst es, bleibt eine Coverband, bis die Songs von alleine kommen. Wenn Ihr alle Songs schreiben wollt, es aber keiner von Euch kann - bleibt eine Coverband, bis Ihr es könnt.
Wenn es in der Band Leute gibt, die als Hindernis identifiziert sind, warum auch immer, klärt das und werft sie raus. Oder Ihr bleibt eine unproduktive Scheißband aus guten Freunden, die sich Songs erjammen will, dazu aber keine Zeit hat.
Hört sich jetzt alles alt und frustriert an, ist halt meine Erfahrung. Sowohl in meiner jetzigen Band als auch bei länger bestehenden Bekannten gibt es Einzelsongwriter oder Duos, der Rest macht halt mit bzw. gestaltet die Parts aus.
 
madmanjens
madmanjens
Offtopic since 1976
Bassix
ß91.408
So *KlugscheisserModus AN* erstmal finde ich es wichtig, dass man ein paar Begriffe voneinander trennt.

Eine Probe findet nur dann statt, wenn alle die Songs kennen und können und man das Zusammenspiel probt. Beim Proben kann es auch sinnvoll sein mal in kleinerer Besetzung zu sein. Wenn z.B. komplexere rhythmische Wendungen noch nicht zusammen sitzen, dann braucht man keinen Sänger, der in der Ecke sitzt und auf seinen Einsatz wartet.

Üben sollten am Besten Alle vor der Probe entweder alleine oder evtl. in kleineren Gruppen.

Songwriting klappte bei mir (reine Subjektive ohne Anspruch auf Übertragbarkeit) immer am Besten so:
A hat eine Idee und arbeitet die soweit aus, wie er alleine kommt. Ist der Song dann fertig? Schön! Wenn nicht nimmt er sich nach eigenem Gusto ein bis zwei Bandmates hinzu und arbeitet mit denen zusammen weiter, bis das Ding steht. Erst jetzt trifft man sich in Vollbesetzung stellt den Song vor, jeder darf noch mal in Grenzen an seinem Part feilen und Zack Feddich - Ein Song.

Warum diese affektierte Einleitung mit den Begrifflichkeiten?

Weil das verhindert, dass sich immer die ganze Kapelle trifft und z. B. der Trommler Lust verliert, weil immer nur zwei Gittarreros stundenlang über 'A-sus Moll sieben neun Wurzel aus neunundvierzig' diskutieren. "Echte Proben" benötigt man nach meiner Auffasung nicht sehr viele. Es ist dennoch nix einzuwenden daran sich häuffiger zu treffen, aber es ergibt auf jeden Fall Sinn, wenn man vorher weiss weswegen man sich trifft und ob man da überhaupt hingehen soll/muss/darf/kann mehr Hilfsverben - ich rutsche...

- Üben
- Songwriting
- Proben
- Saufen
- Sau raus lassen
- Koreo
- Technisches

Alles Dinge die ein Treffen rechtfertigen, aber nur wenn man es trennt, wird auch auf längere Sicht niemand langweilig, weil .....

- die immer nur Akkorde diskutieren
- immer nur saufen
- nie Platz für Spass ist
- ich auch einmal die Woche abgehen muss
- etc.

*KLUGSCHEISSER MODUS AUS*
 
Zuletzt bearbeitet:
Lobi
Lobi
Ampegianer
Bassix
ß5.219
Wichtig ist meiner Erfahrung nach, dass der jeweilige Zwischenstand eines Songs am Ende der Probe möglichst gut aufgenommen wird und alle dies als Referenz für die nächste Probe wiederholen bzw. über ihre Parts nochmal nachdenken. Das darf aber nicht darin münden, dass die Grundidee des Songs ständig umgeschmissen wird, das frustriert nur.

In der letzten songschreibenden Band haben wir i.d.R. auf Riffs des Gitarristen angesetzt und mit dem Sänger eine Struktur für die einzelnen Songteile entwickelt. Wir haben immer möglichst Strophe und Refrain aufgenommen und dann beim nächsten mal daran weiter gearbeitet, oder aber auch zwischen den Proben in Teams daran weiter gearbeitet. Hier hat sich das Team Sänger Gitarrist einerseits und Rhythmusgruppe andererseits eigentlich immer ganz gut bewährt.

Seid Euch aber am besten alle einig, wo die Reise hingehen soll. Definiert Eure Ziele, z.B. bis März 2018 vier neue Songs, hinterfragt, ob ihr bereit seid, Eure Arbeitsweise so zu professionalisieren. Ihr müsstet auch richtig Zeit investieren. Wir haben seinerzeit zweimal die Woche geprobt, dazwischen in Teams und einmal im Monat nur eine halbe Probe gespielt und haben uns im Anschluss über die Arbeitsweise/Zufriedenheit/Erreichtes/Versäumtes unterhalten. Wir haben seinerzeit mit dem Projekt in drei Monaten ca. 30 Minuten eigenes Material geschrieben und ein Demo aufgenommen. Ging aber nur, weil alle dahinter standen und wir das auch alle so wollten und durchgezogen haben.

Richtig ins Schwimmen kamen wir erst, als unser Gitarrist das Demo heimlich im Wettbewerb Sound of Frankfurt eingereicht hat und wir im Finale unseren ersten gemeinsamen Gig in der alten Batschkapp gespielt haben. Dafür haben wir unter besonderem Zeitdruck nochmal Songs geschrieben, weil wir 45 Minuten spielen sollten. Die "neuen Songs" waren dann in der Rückschau doch etwas verkrampft geraten, also macht Euch nicht zuviel Druck! Viel Erfolg!
 

KneffBass
KneffBass
#evilknevels
Bassix
ß13.511
Ich glaube, was hier auch noch in die Köpfe muss ist, dass Proben und Songwriting nicht das selbe sind. Klar, man kann Songs auch innerhalb einer Probe schreiben, aber eigentlich geht es bei der Probe doch darum das vorhandene Material einzustudieren und zu festigen.

Ich würde das Songwriting aus dem Probeprozess auslagern und schauen, dass man sich zu zweit/dritt/viert trifft, um eben auch mal was starten zu können, wenn nicht alle Zeit haben.
Songs schreiben ist im Prinzip wie ein Instrument spielen. Das Ganze braucht viel Zeit, Geduld, Erfahrung und Selbstbeweusstsein und kommt nur bei den wenigsten von heute auf morgen.

Das Wichtigste ist oft auch einfach das Machen. Nicht lang rumdiskutieren, sondern sich am besten schon für morgen oder nächste Woche zusammen organisieren und anfangen. Es reicht schon ein Harmonieinstrument und ein bisschen Kreativität.

Good Luck
 
basshenning
basshenning
Der blaue Bassist...
Bassix
ß56.705
Meine Band hat seine Wurzeln in einem Gitarristen, der eigene Songs auf der Klampfe spielte und dazu trällerte. Er hat mich dann gefragt, ob ich nicht mal mit meinem Bass dazukommen würde. Hat Spaß gemacht und wir haben Potential für eine komplette Band gesehen.
Als der Drumer dazu kam, hatten wir halt schon ein paar Songs zu zweit fertig und er hat sich was dazu überlegt.
Der zweite Gitarrist kam nach 2 Jahren dazu und hat auch fertiges Material vorgefunden.
Und weil es von Anfang an so war, dass der Sängergitarrist seine Schublade aufgemacht hat und seine Gesang-Gitarren-Ideen präsentierte und die Mitmusiker sich dazumusizierten, ist es so geblieben. Uns drei Mitmusikern ist komplett Freiraum am eigenen Instrument gegeben, dass wir uns wohlfühlen, aber wir üben auch produktive Kritik, die zu Veränderungen am Song führen, oder sogar den Song zum weiteren Reifeprozess wieder in die Schublade wandern lassen kann.
Wir haben das unwahrscheinliche Glück, dass wir alle privat ähnlich ticken und uns musikalisch in einer großen Schnittmenge treffen, die wir individuell bereichern können.
Wir proben eigentlich einmal wöchentlich ca. 2 Stunden. Leider kommt es öfters aus beruflichen Gründen bei mir und/oder dem Sängergitarristen zu Ausfällen. Und dann sind da auch 4 Leute, die Urlaub machen wollen mit ihren Familien.
Es kommt auch auf den Anspruch an, den man hat.


Wenn auf einmal jemand das Heft in die Hand nimmt und den gewohnten Prozess verändern möchte, geschieht dies ja aus einer gewissen Unzufriedenheit heraus. Meiner Meinung nach sollte man versuchen abzuklären, was der Grund dafür ist und wie man daran arbeiten kann. Vielleicht ist er ja der einzige, der jenes Problem hat.
Sollte die Gruppe sich seiner Sache anschließen, sollte man zusammen an einer Lösung arbeiten, die für alle zufriedenstellten sein kann.
 
Michiagi
Michiagi
Well-Known Member
-es wird gejammt und wenn der magische Moment da ist, wird daraus zusammen ein Song gebastelt (macht mir persönlich am meisten Spaß).
Ist schlussendlich die einzig wahre Variante! Da meckert dann auch niemand von wegen "Scheiss Lage", "zu hoch", "zu tief", "grooved nicht" usw. Die anderen Varianten sind oftmals reine Zeit und Nerven Fresser!
 
claudio
claudio
Well-Known Member
Bassix
ß89.779
Ciao @MissingNo

bei meiner Bluesband ist es ähnlich wie beim @basshenning ... Der Sängermundharmonikanerrhythmusklampfer hat die Songideen und vor Allem die Texte (mehrheitlich aus seinem Leben), der Hammondorganist und Jugendfreund des Sängers die genialen musikalischen Ideen dazu. Wir als Restband, d.H. Leadgitte, Bläsersection, Schlagzeug und Bass dürfen idR. sehr frei unsere Tonspur zur vorgestellten Struktur dazuerfinden.

Ich muss hier noch anmerken, dass das zwar eine Bluesband ist, aber hinreichend modern, insofern sind wir tlw. weit weg vom 12Takte/3 Akkorde Blues, also "richtiges" Sonwriting.

Das kann bei einer zündenden Idee sehr schnell gehen nachdem die beiden Ihre ausgearbeitete Idee vorgestellt haben, bis ein Song steht. Selten brauchts etwas mehr Zeit und ab und zu mutiert ein Song im Laufe der Zeit auch heftig (vor Allem bei nicht fertigen Ideen, macht aber gar nichts, im Gegenteil).

Ich bin der Meinung, dass eine Band mit Basisdemokratie sehr wenig zu tun hat, werder Top40 Cover, noch Bigband, noch Orchester, Kleinformation Jazz, noch "all original". So lange ich meinen Spass dabei habe, meine Erfahrung gewünscht ist bzw. gewürdigt wird und das Ausleben meines spärlichen Talents am Bass dabei nicht zu kurz kommen, habe ich kein Problem damit, je nach Band mehr oder weniger zu sagen zu haben. Ich akzeptiere sowohl die Rolle als Macher als auch die Rolle als Zudiener je nach Band, es muss einfach klar sein, was Sache ist. So kommt man dann in vernünftiger Zeit vorwärts und es macht Freude.

Dort, wo man nicht im Lead ist oder sein muss, kann man sich dafür auch einmal von einer Idee treiben lassen und einfach staunen, was andere sich so ausdenken, das ist doch auch cool, finde ich zumindest. Einen kreativen Part hat ja trotzdem jeder. Wenn alle gleichberechtigt Songs entwickeln, geht das entweder auf Kosten der Aussage oder der Songstruktur (Klassiker: überlange Jamnummern, welche zwar für Musiker geil sind, aber zeitweise gefährlich nahe an der Trivialität oder der Langeweile für den Zuhörer entlangschrammen). Oder es gibt endlose Diskussionen, vor allem und erst Recht, wenn man auch tiefergehende Aussagen übermitteln will, sei es musikalisch als auch lyrisch.

Wie bei meiner Bluesband: schreibt der Chef einen Song über Trennung (klasisches Bluesthema), empfindet dieser das sicher anders wie ich. Ich kann und werde mich zwar empathisch in ihn hineinversetzen, meine Gefühlswelt wird aber unter Garantie anders berührt wie die seine. Da ist es schlauer, wenn sich jeder auf seinen Part bzw. Rolle in dieser Geschichte konzentriert, dann wird das auch authentisch herüberkommen, denn es ist dann _seine_ Geschichte, welche ich "nur" vertone. Andersherum kann ich ja auch einen Song aus meiner Gefühlswelt schreiben, welchen ich dann aber ehrlicherweise lieber selber singe oder das Thema spiele, und die Anderen dazu die empathische Tonspur spielen lasse.

So oder ungefähr ;-)

Gruss
claudio
 
kemm47
kemm47
Well-Known Member
Bassix
ß51.288
@claudio: sehr schön geschrieben; kann ich aus jahrzehntelanger Erfahrung bestätigen.
Ich möchte noch Folgendes ergänzen:
Meinereiner hat überhaupt keine Qualitäten zum Songwriting/Komponieren (Text/Melodie). Es ist mir einfach nicht gegeben. Schade, ist aber leider so.
1980 stieß ich als 25-jähriger zu einer "Teenie-Band" mit einem 17-jährigen (Lead-)Gitarristen/Leadsänger, der "wie wild" (meist zuhause) komponierte. Es fiel ihm einfach zu. Und das Material war gut; wir als Mitmusiker lieferten entsprechend seiner Songidee/Hookline noch unseren Part dazu und konnten in gewissem Umfang Kreativität einbringen. Wir waren letztlich froh, Material jenseits von Cover verarbeiten/anbieten zu können.......
Ich hab' Gerhard bewundert, dass er schon im Alter von 17/18 Jahren so an die 40 Songs komponiert hatte, von denen wir seinerzeit viele übernommen hatten und von Zuhörern auch für hörenswert befunden wurden. In seinen Songs hat er - was wir erst nach seinem Tode erfahren haben - viel (teilweise negativ) Erlebtes verarbeitet. Das war m.E. seine Triebfeder und Art der "Verarbeitung", an der wir letztlich musikalisch partizipierten. Ihm war es halt gegeben Songs zu schreiben/komponieren.....!
R.I.P. Cosmos Gerhard!
 
Zuletzt bearbeitet:
Holzwurm
Holzwurm
Well-Known Member
Bassix
ß18.093
Die Frage war halt, wie nach Möglichkeit mehrere neue Songs mit wenig Proben entstehen sollen. Von daher schließt sich die Methode Nummer drei aus. Und die beiden ersten setzen mindestens einen Songschreiber mit dem notwendigen technischen Background voraus. Den scheint es noch nicht zu geben. Um sich das anzueignen braucht man... Zeit. Also wird das auf die Schnelle auch nichts. Egal wie man es dreht: in dieser Situation braucht man halt doch Geduld.

Jop, manchmal stellt man eine Frage und bekommt eine Antwort, die man nicht hören möchte;-)
Mehr und bessere Songs, also sprich: besser werden, ohne mehr Zeit zu investieren. Das hat noch in den seltensten Fällen funktioniert. Und warum soll das nicht klappen, aus einem Jam innerhalb zwei, drei Terminen einen Song zu fertig zu bekommen? Das ist immernoch schneller, als -wie geschrieben- 2-3 Monate an einem Lied zu schrauben.
Im Grunde muss es jede Band selbst wissen. Es hilft, wenn man ein Ziel für die Probe formuliert. Bei uns ganz spontan zu Probenbeginn: was machen wir heute? Schwerpunkt Gesang. Oder Soli. Oder was neues. Oder 10x den Problemsong spielen und üben. Oder einfach das Set durchspielen. Oder einen angefangenen Song weiter bearbeiten. Oder einen eigentlich fertigen Song nochmal umstricken und merken, das er noch gar nicht fertig war. Oder zwei Songs spielen und den Rest der Probe Musik hören und:bier:...
 
basslife
basslife
Musiker, is halt so....!
Bassix
ß55.696
Die große Frage ist mMn, welche herangehensweise euch liegt.

- Songs aus einer Session (jammen) heraus zu schreiben
- Songs werden von einzelnen Musikern zu hause als Idee oder in Gänze geschrieben und bei den Proben vorgestellt/ausgearbeitet.

bei beiden Herangehensweisen bedarf es eine kreativen Kopfes, der auf Grund der Basis (Jam/Akordfolge) daraus einen Song macht. Diese Kreativität kann man nicht erzwingen. Manchmal kann man monatelang jammen, ohne dass ein vernünftiger Song draus wird und manchmal fliegen einem die Songideen einfach nur zu.
Wenn der TE schreibt, dass die BAnd jetzt richtig Gas geben will beim Songwriting frage ich mich direkt, was die Band bisher davon abgehalten hat. Man steht ja nicht morgens einfach auf und sagt sich:" Hey, ab heute bin ich super kreativ und schreibe 20 Songs in der Woche.".
Wenn Songs ausschließlich bei den proben "geschrieben" werden, dann muss 2-3 mal pro Woche geprobt werden, auch wenn mal einer fehlt.
Schneller geht es, wenn der/die Songwriter in der Band (nicht jeder kann das) die Ideen zu hause außerhalb der Probe entwickeln und dann der Band bei den proben vorstellen. Wenn die Möglichkeit besteht, kann der Komponist die Ideen auch zu hause aufnehmen und vorab den anderen schicken.
Hier ist aber auch VORSICHT geboten. Manchmal fühlt sich hierbei einer auch ein wenig benachteiligt ("Immer werden nur Songs von XXX gespielt, nie meine Songs", "Ich mag es nicht, wenn man mir sagt, wie und was ich spielen soll. Ich habe da ganz andere Ideen"). Das sollte immer gut abgestimmt sein!!!

Die meiste Zeit geht immer beim Ausarbeiten der Songs drauf. Die Grundidee zu nem Song zu erstellen geht relativ schnell. Diesen auszuarbeiten und einen "Hit" draus zu machen dauert viel länger.

In jungen Jahren (in den 80er/90er Jahren, noch bevor jeder nen Computer/Smartphone usw.) hatte haben meine damalige BAnd und ich 2x die Woche geprobt. Ideen hat jeder zu hause entwickelt und wir haben zusammen im Proberaum diese dann in Songs "verwandelt". So haben wir ca. 25 Songs/Jahr geschafft.

Heute mit viel weniger Zeit (aber lustigerweise wieder mit den gleichen Jungs von damals) nimmt jeder seine Ideen auf dem PC (DAW) auf und schickt sie den anderen zu. Die können ihre Ideen dazu dann auch draufspielen und weitersenden. Wir treffen uns alle 2 Wochen im "Homestudio" (Kellerraum mit PC (DAW), Gesangsmikro und kleinem Mischpult) und arbeiten am PC die Songs aus. Hier und da spielen wir dann die Spuren neu ein, arangieren die mit ein paar "Klicks" um und machen das "Songpaket" fertig. Dadurch, dass jeder zu Hause an seinem PC an den Songs arbeiten kann, schaffen wir ca. 15 Songs/Jahr.
 
fuzzer
fuzzer
mit Plek und Zerre
Bassix
ß8.304
Interessanter Thread, wo ich vieles aus meiner gut 2 Jahre existenten Hobbyband wiederfinde:

Hier hat sich das Team Sänger Gitarrist einerseits und Rhythmusgruppe andererseits eigentlich immer ganz gut bewährt.

Meine Band hat seine Wurzeln in einem Gitarristen, der eigene Songs auf der Klampfe spielte und dazu trällerte.

Und weil es von Anfang an so war, dass der Sängergitarrist seine Schublade aufgemacht hat und seine Gesang-Gitarren-Ideen präsentierte und die Mitmusiker sich dazumusizierten, ist es so geblieben.
So wurden bei uns auch div. Songs in die Band gebracht. Also meist war Text+Akkorde fertig oder sogar konkrete Riffs/Rhythmen.

Bei uns gibt es aber auch einen Enstehungsmodus, der hier m.E. noch garnicht beschrieben wurde. Jemand hat 1-2 Riffs (auch ich am Bass manchmal), dazu wird etwas rumgejammt. Teilweise entstehe da recht coole Jams und die Riffs sind dann das Rohmaterial für neue Songs. Eigentlich ein guter Modus, wie ich finde.

ABER: Da wir kaum gezieltes Songwriting betreiben (außer jemand wirft fertige Songs oder Song-Bausteine ein), wird aus diesen Jam-Riffs meist immer ein Riff zum Strophe-Riff ernannt und einer Refrain-Riff ernannt.
Die beiden Riffs werden dann im Wechsel gespielt, dazu irgendein Text ausgedacht und drüber gesungen, Solo hintendran oder zwischendrin und das ist dann ein "fertiger Song"... m(

Abwechslungsreichere Songs zu machen habe ich versucht mal anzustoßen, finde ich aber schwierig bzw. ist mir zu doof, weil ich dazu andauernd die Leute anschieben müsste. Ich spiele ungern den Band-Diktator. Scheinbar will die Band stilistisch auch nix andrees und hinsichtlich Organisation/Disziplin ist die Band nach meinen Erfahrungen zu mehr nicht fähig oder gewillt.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten