Ich nehme meinen Hut und sage: “Danke!“

basslife

basslife

Musiker, is halt so....!
Bassix
ß49.176
Nach nunmehr fast 34 Jahren als aktiver Basser in verschiedenen Bands glaube ich das es Zeit ist, mich von den Bühnen dieser Welt zurückzuziehen.

Als mir dieser Gedanke vor ein paar Monaten zum ersten Mal kam dachte ich zuerst, dass damit auch endgültig mein „großer Traum“ ein endgültiges Ende findet. Der Traum davon Musik zu machen und diese Musik in die Welt zu tragen. Doch heute weiß ich, dass ich diesen Traum ja über drei Dekaden gelebt habe und eigentlich nur der immer öfter auftauchende Albtraum (in dem es nur selbstverliebte Sänger, Gitarristen ohne Taktgefühl und Drummer auf dem Niveau eines „betrunkenen Hinterhofhobbymusikers ohne jegliches Talent“ gibt) nun ein Ende hat.

Klar, auch hier auf dem Lande gibt es manchmal noch den einen oder anderen freien, guten Musiker aber ich bin müde geworden. Ich habe insgesamt 6 Bands gegründet, passende Leute gesucht, Proberäume umgebaut, Lieder geschrieben, arrangiert, produziert und eingeprobt nur um nach einiger Zeit zu sehen, wie die Bands auseinanderfallen.

OK, es gab während dieser Zeit dann auch mehr als 200 Gigs, mehrere Studioaufnahmen, ein paar live-Sessions im Radio, Tourangebote, ein Angebot über einen Major-Deal bei Sony-Music und auch nen Fernsehauftritt. Genau das war es auch bisher, was mich immer wieder veranlasst hat, wieder neu anzufangen. Wenn du nen Gig vor ein paar tausend Leute spielst und die einen von dir geschriebenen Song mitsingen, dann macht das erstens sehr weiche Knie und zweitens süchtig nach mehr!

Aber irgendwann muss man zu der Einsicht kommen, dass wenn man nochmal versucht passende Leute für ne Band zu finden um an früheren Erfolgen anzuknüpfen, es nur noch ein Krampf werden kann. Am meisten hat mich in den letzten Jahren genervt, dass ich oft mit Musikern gespielt habe, die mit weniger als 50% ihrer Möglichkeiten zufrieden waren und trotz erkennbarem Talent nicht bereit waren durch ein wenig Einsatz mehr herauszuholen. Ich möchte aber auch betonen, dass ich auch mit vielen guten und ehrgeizigen Musikern gespielt habe und aus diesem gemeinsamen „Musizieren“ echte und beständige Freundschaften erwachsen sind.

Ich habe mein Musikerleben gelebt und es wird mir immer in Erinnerung bleiben. Ob S.x, Drugs and Rock’n’Roll in den späten 80ern, Fernsehen, Radio, CDs und Riesenbühnen in den 90ern die digitale Revolution und back to analog, …es war ne schöne Zeit und ich habe meinen Traum gelebt.

Ich werde nun die meisten meiner Sachen nach und nach verkaufen. Einen Bass und einen kleinen Amp werde ich aber behalten, denn das Instrument macht mir immer noch viel Spaß und ich werde sicherlich noch ab und zu mal auf einer kleinen, lokalen Session spielen. Die „große Bühne“ ist aber nun Vergangenheit und macht meinem neuen Hobby (Wandern, Tracking) Platz. Hierbei habe ich mit meiner Frau und unserem vierbeinigen Begleiter zwei Mitstreiter, die 150% dabei sind. Zudem habe ich entdeckt, wie viel wunderschöne Orte es in Deutschland gibt, die ich noch nicht gesehen habe bzw. die man erst sieht, wenn man sich die Zeit dafür nimmt.

Ich habe hier in diesem Forum viel gelernt und hoffe auch einiges zurückgegeben zu haben. Ich werde sicherlich manchmal noch hier vorbeischauen und evtl. auch mal helfen können.



Ich sage Danke für eure Hilfe und wünsche euch, dass ihr in eurer aktiven Musikerzeit genauso viel Schönes, Aufregendes und Neues erleben werdet wie ich!

Wir sehen uns…

basslife

1985 - Der erste Gig
1985.jpg


2018 - Der letzte Gig

Soundcheck.jpg
 
Logabass

Logabass

Passives Member
Bassix
ß48.821
Hallo Basslife, ich wünsche Dir alles Gute für die Zukunft. Mach aber nicht den Fehler und verkaufe dein "Tafelsilber" sofort. Ich selbst bin seit 32 Jahren aktiver Basser, hatte zwischendrin aber auch eine Pause. Meinen Loga habe ich zum Glück nie verkauft. Irgendwann hat der Virus Musik mich aber wieder ereilt und habe mich wieder einer Band angeschlossen. Vielleicht brauchst Du ja auch nur mal eine Auszeit.
Ich bin im Übrigen überzeugter Camper, d.h. Musik und reisen schließt sich nicht gegenseitig aus! :-):prost:
 
honkymeyer

honkymeyer

Well-Known Member
Bassix
ß8.771
Dann oute ich mich auch mal.:bier:
Mir geht's ähnlich; ich habe mich vor etwa 2 Jahren aus dem aktiven Basserleben zurückgezogen. Auch aufgrund einiger gesundheitlichen Einschränkungen habe ich einfach keine Kraft und Lust mehr gehabt, das Übungspensum einzuhalten, um meinen eigenen Ansprüchen zu genügen. Basslife hat das Hobbymusikerdasein ja ganz treffend beschrieben; auch ich habe genügend Kabel aufgewickelt, früher bleischwere Boxen geschleppt, Proberäume gebaut etc. Ich bin ja immer noch überzeugt von meinem zumeist recht alten Krempel, weswegen es kaum verkaufbar ist. Ich habe sogar schon etwas verschenkt, wenn ich den Eindruck hatte, der neue Besitzer hat mehr Freude daran, als ich. Die Lust auf etwas Neues (GAS) flackert zwar manchmal auf, beschränkt sich dann aber zumeist auf Informationen aus dem Internet, Zeitschriften und natürlich unserem Forum.
Die Kunst dabei ist, nicht mit allzu viel Wehmut zurückzublicken, lieber Erinnerungen und alte Freundschaften pflegen!
Ich lese hier natürlich immer noch recht regelmässig mit und gebe ab und an einen Kommentar zu einem Thema ab, der aber meist nicht so ganz ernst zu nehmen ist. Das Leben ist zu kostbar, um Zeit damit zu vergeuden, sich zu ärgern.:bier:
Grüße von der Ostsee
 
Rhino-

Rhino-

Purist
pfffft,

ging mir mal ähnlich. Ich sage mal so: hatte so ziemlich alles erlebt und es gab irgendwie keine Steigerung mehr.
Ich war irgendwie satt. Und ich war es irgendwie leid mir viele Wochenenden um die Ohren zu schlagen.

Aber glaub mir. Es lässt Dich nicht los.

Es fing nach ca. 3 Jahren wieder an zu jucken. Erst in einer kleinen 3 Mann Blues-Kombo. Auftritte? War mir egal, brauch ich nicht, hatte ich alles, was soll da noch kommen?

Dann hatte ich der Chance in einer kleinen Rock´n Roll Kapelle (wo ich immer noch dabei bin) wieder sehr regelmässig Auftritte zu spielen. Alles sehr übersichtlich, gut durchorganisiert und zu 98% im 100Km Radius. Also um ca.16:30-17:00 ins Auto, zum Gig fahren. Aufbauen, Soundcheck und ab geht die Party. Nicht mehr Freitags oder Samstag morgens schon los, 600Km fahren und irgendwann am Sonntag, wenn alle besoffenen Bandmitglieder Ihren Rausch ausgeschlafen haben, nach Hause. (und das fasst jedes WE, das war Stress)
Und gute Gagen gibt es auch noch. Für jeden bleibt mind. das gleiche über als bei meiner ex Kapelle, wenn man vorher Stagehelfer, Mischmann, Bus, Sprit ect.pp bezahlen musste.

Ich bin wieder glücklich und freue mich einen neuen Anfang gefunden zu haben.

Was ich sagen will: Stell Dein Equipement nicht zu weit weg und behalte eine Grundausstattung.
 
Zuletzt bearbeitet:
bassdscho

bassdscho

Well-Known Member
Bassix
ß58.854
Jo. Dann möchte ich als Bassist, der auf kleinen Bühnen und noch nicht so lange auf Bassic unterwegs ist:
Danke, für das Mitteilen deiner vielen Erfahrungen.
Hast schon Recht, das Leben ist zu kurz um sich an irgendwas festzuhängen, wenn es keinen Sinn mehr ergibt.
Viel Spaß bei den neuen Hobbys.

Als relativ "Unerfahrener" wäre es natürlich großartig, Du schaust trotzdem ab und an mal im Forum vorbei.
Deine Erfahrung wird weiterhin sehr geschätzt!

Danke für alles! :bier:
 
schepper

schepper

psychedelic man
Bassix
ß24.121
moin basslife,

alles dreht sich und bewegt sich- so ist das leben.
und manchmal ist es eben zeit für was neues.

aber wie die anderen schon schruben: stell deinen bass nicht zu weit weg.
(geil übrigenz: mein erster bass war auch so´n musima de luxe 25b :stolz:)

egal was du machst- viel spaß dabei.:-)
 
kemm47

kemm47

Well-Known Member
Bassix
ß46.793
Nach nunmehr fast 34 Jahren als aktiver Basser in verschiedenen Bands glaube ich das es Zeit ist, .........
Hi @basslife, ja, das ist eine FRAGE, der sich irgendwann jeder von uns (aktiven Musiker/Basser) stellen muss.
Ich - nunmehr reichlich 62 jähriger alter Sack - merke durchaus, dass die "jugendliche Spannkraft" ein klein wenig nachgelassen hat. Aber, an ein Aufhören meiner HOBBY-Mukkerei denke ich noch lange nicht. Unser 74 1/2 jähriger Drummer/Hauptleadsänger ist mir da durchaus ein "Vorbild".

ABER, es muss ein jeder für sich selbst feststellen/konstatuieren, wann für ihn/sie "die Zeit gekommen ist", mit irgend etwas aufzuhören (z.B. aktiv Musik zu machen). Und wenn man eine wohlweislich getroffene Entscheidung hat (also "kein Schnellschuss aus dem Bauch heraus"), ist's gut und gibt letztlich auch keinen Grund, damit evtl. im Nachhinein zu hadern!

Beispiel: ich hab' Ende letzten Jahres nach reiflicher Überlegung mich entschieden, mich als hessischer Landesbeamter mit erheblichen (!!) Pensionsabschlägen nach 46 Jahren und 7 Monaten Dienstzeit in den Ruhestand zu gehen - und hab's seit dem 01.08.2018 nicht bereut! Es war eine meiner besten Entscheidungen!
 
olbass

olbass

A Nordish Bass Nature!
Bassix
ß82.035
@basslife, da ich selber seit 36 Jahren Bassspiele kann ich Deinen Gedankengang sehr gut nachvollziehen.
Vor ca. 6-7 Jahren war bei mir ziemlich die Luft raus und ich habe mich auf Radfahren und Fotografieren konzentriert. Musik war nur noch so nebenbei, halt mein 2-4-wöchentlicher "musikalischer Kegelabend".
Seit ca 3 Jahren macht mit dem Einstieg in eine kleine Swing-Bigband wieder mehr Freude.
Wie lange noch wird die Zeit zeigen.

Ich wünsche Dir alles Gute. Und behalte am besten eine Minimalausstattung, wer weiß was noch so kommt.
 
Tonberry

Tonberry

no͡͏is͏e̵ ̴i̢s̨ ̀l̶̵ì͢f̡̀e͝
Bassix
ß12.426
Als mir dieser Gedanke vor ein paar Monaten zum ersten Mal kam dachte ich zuerst, dass damit auch endgültig mein „großer Traum“ ein endgültiges Ende findet. Der Traum davon Musik zu machen und diese Musik in die Welt zu tragen. Doch heute weiß ich, dass ich diesen Traum ja über drei Dekaden gelebt habe

Ich find das schön und beruhigend dass du das, trotz dem Ärger den man auch raushört, so sehen kannst. Alles Gute.
 
 

Oben Unten