Soundunterschied - Gallien Krueger MB500 und Hartke LH500?

classic70s

Well-Known Member
Bassix
ß82.755
Ich nutze seit ein paar Wochen im Proberaum einen Gallien Krueger MB500
Ich mag seinen klaren, definierten Klang der bei tiefen Bässen möglich ist, ohne das schrille Höhen dabei stören.
Die Klangregelung reagiert sehr empfindlich, kleinste Verstellungen ergeben einen sofort hörbaren Unterschied.
Der MB500 hat in meinen Ohren einen warmen, ansprechenden Klang und ich bin bis jetzt auch recht zufrieden damit.

Nun überlege ich ob ein Hartke LH500 ein klanglich ähnlicher, guter zweit Amp für mich wäre?

Ich hätte gerne zu dem kleinen, leichten Class-D MB500 einen herkömmlichen Class-A Amp mit normaler Größe und erträglichem Gewicht. Damit hätte ich für den Fall der Fälle auch einen backup Amp.
Das einfachste wäre natürlich einen Hartke LH500 mal auszuprobieren, was ich auch machen werde sobald es sich irgendwo mal ergibt.

Vorab möchte ich sehr gerne eure Meinung zu den Klangunterschieden zwischen dem Gallien Krueger und dem Hartke LH500 erfahren.

Ich spiele bevorzugt P-Bass mit Flatwounds über eine ältere FMC 2128 im Rock - Bluesrock Genre, es kann auch mal etwas Punk bis hin zu Pop sein
Dabei mag ich tiefe, definierte, klare, warme Töne, mit möglichst wenig Höhen, jedoch sehr gerne mit hörbaren knurren des P-Bass

Ich habe Bedenken das mir der Hartke LH500 evt. zu kalt und schrill sein könnte?
So wäre es schön wenn Leute die bereits beide Amps verglichen haben ihre subjektive Meinung dazu mitteilen.

Wie seht, bzw. beurteilt ihr den Soundunterschied zwischen dem Gallien Krueger MB500 und dem Hartke LH500?
Sind beide Amps zu starke Gegensätze oder vielleicht sogar eine gute Ergänzung?
 

Ray Mahogany

rude finger
Ich habe Bedenken das mir der Hartke LH500 evt. zu kalt und schrill sein könnte?
...Ich habe zwar keinen MB500, aber den LH500 in einer Classic-/Bluesrock-Formation längere Zeit gespielt und bevorzuge selbst warm-knurrige aber nicht matschige Sounds. Wenn man den völlig blödsinnigen Brightschalter nicht benutzt, ist er eine wunderbare Rocksau an der 212er! Vorausgesetzt, man kommt mit der Klangregelung besser klar als @alice303 :D
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß32.134
...Ich habe zwar keinen MB500, aber den LH500 in einer Classic-/Bluesrock-Formation längere Zeit gespielt und bevorzuge selbst warm-knurrige aber nicht matschige Sounds. Wenn man den völlig blödsinnigen Brightschalter nicht benutzt, ist er eine wunderbare Rocksau an der 212er! Vorausgesetzt, man kommt mit der Klangregelung besser klar als @alice303 :D
Bitte auch nicht Noble fragen, der hat die Bedienung von passiven Fenderstacks auch nicht verstanden :D[¦)]|)
 

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß35.484
Ich kenne nur den MB 500, den LH 500 aber nicht.

Im Vergleich zu meinen 3 anderen Amps finde ich dass er aussergewöhnlich warm klingt.

Und auch weniger definiert wie meine anderen.
 

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß35.484
Trace Elliot Hexavalve, VA 350 und Hughes&Kettner Bassbase 600.

Nicht das wir uns falsch verstehen, ich mag den MB 500.

Er gefällt mir durchaus, er klingt sehr schön und ich denke auch das ich ihn behalten werde.

Nur kann ich mir gut vorstellen dass du vielleicht von anderen Amps enttäuscht sein wirst wenn du voll auf diesen Klang abfährst.
 

classic70s

Well-Known Member
Bassix
ß82.755
Nur kann ich mir gut vorstellen dass du vielleicht von anderen Amps enttäuscht sein wirst wenn du voll auf diesen Klang abfährst.
naja, voll auf den Klang des MB500 abfahren tue ich nicht, zumal es mein erster Top Head ist und ich keine weitere Erfahrung mit anderen habe. Meinen Soundvorstellungen kommt er bereits sehr nahe, weshalb ich ja zufrieden bin.
Falls wir unter dem Begriff definierter das gleiche also "deutlich und klar" verstehen, könnte es durchaus noch etwas mehr sein.
Bei etwas mehr befürchte ich jedoch, das der Klang je nach Amp, dann eher ins kalt, scharf und etwas zu höhenbetont umschlagen könnte, was ich überhaupt nicht mag.

Vor kurzem auf einem Konzert in kleinem Club war ich auf Augenhöhe direkt vor dem Bassist, praktisch so nahe wie im Proberaum, er spielte einen großen Ampeg SVT Head mit angeschlossener 8x10er Ampeg Box, der Sound gefiel mir sehr gut. Gefühlt würde ich sagen das ich mit meinem MB500 und der 2128 FMC lautstärkemässig und mit gutem Klang dagegen durchaus mithalten könnte, bei ihm war jedoch so ein kleiner "dirty touch" bzw. einen Tick aggressiver vorhanden was ich gut fand. Es war jedoch immer definiert und noch als warm zu bezeichnen.

Ich muss wohl mal den kompletten Gallien Krueger Thread durchlesen um zu sehen welche Soundunterschiede es in deren Modell Palette gibt.
Ein Gallien Krueger RB700 scheint ja auch bereits anders zu klingen als der MB500.

Hier interessiert mich jedoch weiterhin der Soundunterschied zwischen dem Gallien Krueger MB500 und dem Hartke LH500. Vielleicht gibt es ja doch Leute die beide probiert haben, mit der Toneinstellung klarkamen und die beiden entsprechend beurteilen können?
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß14.612
Nun überlege ich ob ein Hartke LH500 ein klanglich ähnlicher, guter zweit Amp für mich wäre?
Vorausgesetzt, man kommt mit der Klangregelung besser klar als @alice303
für mich ist und bleibt der hartke der schlechteste amp aller zeiten. das ist die einzige möhre, durch die mein preci kacke klingt und das ist echt ne kunst. schau dich lieber mal bei markbass oder fender um, und wenn dich ampeg so angefixt hat, sind vielleicht auch die großen portaflex-heads was für dich. das kostet zwar alles mehr als der hartke, aber für den murks, den hartke da veranstaltet hat, kann man auch echt kein geld verlangen.
 

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß35.484
Wie geschrieben, ich kenne den Hartke nicht.

Es gibt aber doch einige User die ihn ziemlich gut finden. Aber das ist natürlich immer eine Frage des persönlichen Geschmackes.

Wenn dir der Ampegsound so gut gefällt könntest du vielleicht überlegen dir einmal den Bugera BVV3000 etwas genauer anzuschauen.

Einige sind von dem Amp begeistert und er ist sehr günstig neu zu kriegen.

Hier im Forum gibt es auch einen entsprechenden Tröt der aber leider ziemlich zugemüllt ist. Vielleicht hast du ja trotzdem Zeit und Musse ihn dir einmal anzuschauen.

Denke aber du solltest ihn neu kaufen (Garantie).

Leider ist er vergleichsweise gross und schwer, ist halt eine Vollröhre.

Nur eine Röhre klingt wie eine Röhre ;-)

Du könntest deinen kleinen und leichten MB 500 dann als Backup Amp verwenden.
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß59.959
also, so ungern ich das tue, aber da muss ich alice wiedersprechen! ich hab seit einer woche den lh1000 und find den richtig gut! ja, die klangregelung ist vielleicht speziell, aber zu handhaben. ich hab meinen jetzt (nach uhrzeitschema) auf: bass 9 mitten 3 höhen 9. das scheint recht neutral zu sein, es macht keinen großen unterschied zum eingang return auf der rückseite. wenn das so ist, dann sind die regelmöglichkeiten richtung mehr mitten relativ gering. ob es der richtige amp ist musst du selber testen. ampeglike find ich den jetzt nicht und ein leichtes rauschen will ich auch nicht verschweigen, liegt wohl an der immer aufgerissenen endstufe, das kenn ich von meinem mywatt anders. der lüfter wiederum ist angenehm leise. der briteschalter ist komplett unnütz. ich kann nicht mit g&k vergleichen, nur mit mywatt und peavey alphabass. der mywatt ist der "schönste" mit den geringsten nebengeräuschen, ist aber kritisch mit aktiven bässen und manchen pedale. der alphabass ist der ampeg in günstig, aber lauter lüfter, panzerartig gebaut, sackschwer, immer ne kleine drecksau, aber dank graphic-eq + potiklangregelung flexibel wie nur was. den lh würd ich schon als weniger flexibel bezeichnen, kann aber super mit effekten, hat ordentlich leistung und was mich am 1000er anmacht ist halt der balanceregler. macht das boxenkombinieren komfortabel (410 + 112? kein problem).
 

classic70s

Well-Known Member
Bassix
ß82.755
Wenn dir der Ampegsound so gut gefällt könntest du vielleicht überlegen dir einmal den Bugera BVV3000 etwas genauer anzuschauen.
danke für den Tipp, über 30 kg kommt allerdings nicht in Frage.
Die gerademal 10 kg machen den Hartke eben auch attraktiv. Ist schon krass das manche den so schrecklich finden, andere so toll. Ich weiss alles Geschmacksache und man muss es halt selbst probieren.

Wenn mir so ein gebrauchter Hartke LH500 zum Schnäppchenpreis über den Weg läuft, werde ich ihn testen, ich könnte ihn bei nicht gefallen, ohne Verlust dann wieder verkaufen. Es eilt ja nicht :-)

Ich habe mal hautnah, sogar open air den Kontrabass einer Rockabilly Band über einen Hartke LH1000 gehört.
Das war der Hammer, ein absolut genialer, geiler Kontrabass Sound, leider kann man das schlecht mit einen P-Bass vergleichen.
 

Noble

EQ Legastheniker
Ich habe Bedenken das mir der Hartke LH500 evt. zu kalt und schrill sein könnte?
So wäre es schön wenn Leute die bereits beide Amps verglichen haben ihre subjektive Meinung dazu mitteilen.
Schrill auf keinen Fall, eher warm und dick. Ich hatte immer nen Sansamp davor, da ich mehr Definition wollte. Das Problem sind die EQ Eisntellungen (clean ist quasi unmöglich), dazu findest du her allerhand Tipps z.B. von den Membern Vint oder Papa. Ich denke es hängt auch stark von der Box ab, ob du das was brauchbares rausbekommst....und ob du bereit bist dich mit dem EQ auseinanderzusetzten. Ich bin es nicht, da ein EQ für mich den Amp an die örtlichen akustischen Gegebenheiten anpasst und ich für einen ausgewogenen Sound nicht den Mittenregler auf 15 Uhr und Bässe + Höhen auf 9 Uhr stellen will. Finde ich einfach hirnrissig. Das ist auch eben das einzig große Problem, was ich mit dem Ding habe....naja und vielleicht noch, dass er recht undefiniert klingt.

für mich ist und bleibt der hartke der schlechteste amp aller zeiten. das ist die einzige möhre, durch die mein preci kacke klingt und das ist echt ne kunst. schau dich lieber mal bei markbass oder fender um, und wenn dich ampeg so angefixt hat, sind vielleicht auch die großen portaflex-heads was für dich. das kostet zwar alles mehr als der hartke, aber für den murks, den hartke da veranstaltet hat, kann man auch echt kein geld verlangen.
Sehe ich nicht ganz so, aber ähnlich. Das Grundkonzept ist nicht schlecht und Verarbeitung ist für den Preis echt super. Leistung hat der Amp auch und zwar genug für alles mögliche. Aber beim Brite Schalter und dem EQ wurde mit dem A**** gedacht. Das sehe nicht nur ich so. Würde der Amp 100 Euro mehr kosten und hätte dafür ne Anständige EQ Sektion, dann würde er sich noch besser verkaufen.

Ich finde der Threadersteller sollte den Amp bestellen und selbst ausprobieren.
 
Zuletzt bearbeitet:

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.453
Es war jedoch immer definiert und noch als warm zu bezeichnen.
Aus einem Ampeg Kühlschrank? Hui, hat der Basser denn mit Plektrum gespielt? So ein Turm schiebt brutal in den Mitten, aber Höhen und klare Wiedergabe kann das Ding nicht (und damit geht auch die Definition flöten) ... ach ja, und richtigen Bass kann das Monstrum auch nicht. Leute: Der Kühlschrank kackt unter 70 Hz gnadenlos ab! Das mag für Drop-D Geschichten noch brauchbar und cool sein, aber B ist das neue E und da unten hat das Teil einfach keinen Schub.

Ein Gallien Krueger RB700 scheint ja auch bereits anders zu klingen als der MB500.
Wenn man den Aussagen im GallienKrueger Flöt trauen kann, ist der RB700 einfach nochmal direkter und brutaler (auch im Sinne von "Scheiße, der zeigt schonungslos meine Spielfehler").

der mywatt ist der "schönste" mit den geringsten nebengeräuschen, ist aber kritisch mit aktiven bässen
Ach, mit meinem 13 hat er wunderbar harmoniert ... nur die Endstufe hatte nicht genug Puste für die .175er Saite. So ein 200 an Hans neuer 18er könnte ich mir wunderbar als Wohnzimmer-Amp vorstellen:lechz:

Ich finde der Threadersteller sollte den Amp bestellen und selbst ausprobieren.
Endlich mal ne klare Ansage hier :bier:
 

Noble

EQ Legastheniker
Wenn man den Aussagen im GallienKrueger Flöt trauen kann, ist der RB700 einfach nochmal direkter und brutaler (auch im Sinne von "Scheiße, der zeigt schonungslos meine Spielfehler").
Da ich beide habe (bzw. den MB hatte ich mal)
RB 700= direkt und kann vor allem brutal schnell Druck aufbauen. Durch die Filter der Amp aber lange nicht nur einen Sound. Der MB Klingt einfach schon aufgrund der Endstufe anders. Finde ihn weniger direkt und etwas aufgeblasener in den Bässen läuft bei höher Beanspruchung auf jeden Fall unentspannter als der 700er...klingt aber keinesfalls schlecht.
 

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß35.484
Vielleicht auch noch ein Tipp für dich ...

https://www.bassic.de/threads/hughes-kettner-bassbase-400.14840918/#post-15924737

Leider weiss ich nicht wie nahe der Amp bei dir ist. Aber wenn es machbar ist könntest du ihn einmal anspielen.

Die Bassbaseamps sind klasse und sehr vielseitig.

Ausserdem hat der Amp eine Röhre in der Vorstufe, die könntest du auch etwas anblasen wenn dir das `Dirty` gefällt. Member OliWan, ein erfahrener Bassbase 400 User, hat diesbezüglich einige Erfahrungen sammeln können und hat mir für meinen Bassbase 600 eine spezielle Röhre empfohlen.

Ich kenne übrigens den Verkäufer nicht noch bin ich es selbst.

Viel Glück bei deiner Suche ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

Kong

R.I.P., Mikki
Hier im Forum gibt es auch einen entsprechenden Tröt der aber leider ziemlich zugemüllt ist.
Zeig mir mal einen Trööt hier, der hier nach der vierten Seite n i c h t zugemüllt ist. ;-)

Ich selbst mag den LH 500 genz gern. Man muss sich mit dem Tonestack etwas auseinandersetzen, habe aber immer mit ein paar Griffen einen brauchbaren Sound, wenn ich mal wieder über einen spiele.

Wenns tatsächlich in Richtung Ampeg gehen soll, muss man vor den LH einen Bodentreter hängen. Sonst kann man die Vorstufenröhre nicht genug anblasen.

Wenns richtig in Richtung Ampeh gehen so,, nietet sich der Bugera BVV 3000 tatsächlich an. Das kann ein Ampeg auch nicht besser. Nur teurer.

Btw: Mit meinem guten alten Peavey TMax kann ich einen Ampeg-Sound ebenso gut emulieren. Einfach die Vorstufe schön überfahren, und schon klappt das.
 

garde

Well-Known Member
Bassix
ß12.672
wenn Du einen backup Amp möchtest, warum schaust Du dich nicht nach einem RB400-IV aus zweiter Hand, oder wenn du so viel investieren möchtest dann ruhig auch RB700-II, aber dann wird aus dem backup Amp der haupt Amp [¦)]

ein LH500 ohne Chance, ist nur ein weg zum xx(da kriegst Du dem GK mäßigen tiefmittenschub ohne einen weiterem ergenzenden Preamp einfach nicht hin, und ich spreche da noch nicht von dem GK Charakter!
 

lowend05

Active Member
Bassix
ß8.111
Hi
Auch ich hatte anfangs Probleme mit dem EQ des LH 500. Er klingt aber definitiv gut vor allem auch mit Kontrabass! Es ist halt Geschmackssache. Ich z.B. bekomme einfach aus nem GK keinen für mich angenehmen Sound. Habe am WE einen Gig über einen 1001 RB gespielt und sofort wieder gemerkt, dass ich zu GK einfach keinen Zugang finde. Der LH ist viel wärmer und punchiger (in meinen Ohren) Also, jeder wie er mag;-)

Gruß
lowend05
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß96.169
die schon mal von einem GK-EQ verwöhnt wurden.
Verwöhnt ??

Ich hab den MB 500 und bin mit ihm recht zufrieden.

Er hat low/mid (250 Hz) und high/mid (1000 Hz) regler - aber wo ist bitte der mid/mid (um die 600 Hz plus/minus) regler ?

Wie kann man einen bassamp bauen ohne mid/mid regler ?

Was hat sich Robert Gallien dabei gedacht ?

Kann mir das bitte mal einer erklären.
 
Oben Unten