Soununterschied parallele oder serielle Schaltung


Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Beiträge
4.654
Lösungen
5
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß340.268
Das Prinzip kommt schon rüber, aber trotzdem klingt es total krank in dem Video in parallel und Singlecoil -Stellung.
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Beiträge
4.654
Lösungen
5
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß340.268



...hier finde ich die Unterschiede besser hörbar.

1 Parallel (Frequenzeinbruch hohe Mitten, dadurch runder im Ton)
2. SingleCoil (volles Spektrum, dadurch aggressiverer in den hohen Mitten)
3. Seriell (deutlich lauter und Höhenverlust, tiefere Mitten treten hervor, hohe Mitten gehen zurück)

Was auch deutlich wird: Durch den lauteren Ton wird seriell immer als besser empfunden. Da man seinen Bass aber in der Band lautstärkemässig und ggf mit EQ anpassen wird, klingt seriell dann im Vergleich dumpfer, mittiger und nimmt den anderen Bandmitgliedern oft den Raum, was weniger transparent im Mix klingt.
Deshalb ist SingleCoil normalerweise immer mein Favorit. Aber da sind die Geschmäcker verschieden und unterschiedliche Musik erfordert auch verschiedene Sounds...


Aber macht euch mal den Spaß und gleicht in dem Video die Lautstärke an. Dann klingt seriell plötzlich ganz anders im Vergleich....
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Beiträge
7.072
Lösungen
4
Bassix
ß157.752
Naja mal rein aus der Theorie...
SingleCoil --> 1 x L (L ist die Induktivität)
Parallelschaltung --> 1/2 x L
Serienschaltung --> 2 x L
Vorsicht. Ganz so einfach ist es ja nun nicht. Spulen haben auch noch eine Wicklungskapazität C. Die ergibt sich durch die Kapazität der nebeneiander liegenden Darhtwicklungen. Die verhät sich nun genau umgekehrt wie die Induktivität, d.h. bei Parallelschaltung verdoppelt sie, sich, bei Serienschaltung halbiert sie sich. In obigen Beispiel also

SingleCoil --> 1 x C (C ist die Kapazität)
Parallelschaltung --> 2 x C
Serienschaltung --> 1/2 x C

Und da sich die Resonanzfrequenz f eines LC Schwingkreises ja mit f = 1 / SQRT (L x C) errechnet ergibt sich (2Pi lassen wir mal weg)

(Parallelschaltung) f = 1 / SQRT (1/2 x L x 2 x C) = 1 / SQRT (L x C)
(Serienschaltung) f = 1 / SQRT (2 x L x 1/2 x C) = 1 / SQRT (L x C) ... äh, moment mal.

Es ändert sich also nichts! Und nun ?

Jetzt seid ihr wieder dran ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
bassocksky
bassocksky
Genderignorant
Beiträge
2.200
Ort
DE
Bassix
ß55.929
Kapazität und Induktivität hin oder her - ich habe bei meinen Fernandes-Bässen (Atlas/Tremor) den passiven Steg-Humbucker single/seriell/parallel ausgelegt - das Ergebnis ist sehr unterschiedlich (und auch wohltönend) wahrnehmbar und der Vol-Poti kommt auch endlich mal zum Einsatz, um die Lautstärkedifferenzen einzufangen.
Gerade die serielle Verdrahtung lässt den Bass da schön knurren.

Dasselbe beim Hals-Humbucker ist dagegen in der hörbaren Wirkungsweise anders. Dort machen Single und Parallel Sinn, aber seriell wird es mir da zu wummerig und undefiniert.
Mag auch alles von den verwendeten Pickups abhängen...
 
el_loco
el_loco
Well-Known Member
Beiträge
1.690
Ort
Mainschleife
Bassix
ß52.599
Dafür gibt's Formeln. Aber Kapazitäten spielen ebenso wie Induktivitäten bei allen Frequenzen >0 eine Rolle. Das ist jedoch nicht die Erklärung.
Das parasitäre Kapaztive Verhalten einer Induktivität zeigt sich hauptsächlich oberhalb ihrer Eigenfrequenz.
Die Tonabnehmer, die wir hier verwenden haben irgendwas zwischen 8000 und 13000 Windungen.
Die Resonanzfrequenzen liegen eher im Bereich 200kHz und drüber....

Ist aber auch egal. Lauscher auf und dann kann sich jeder selbst ein Bild machen.

Ich hab das einmal gemacht im Stegposition. Dabei fand ich Seriell sehr brauchbar. Parallel brauchbar. Single unbrauchbar, aber eben auch nur halbe Spule in Gebrauch und wahrscheinlich nicht dafür ausgelegt.
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Beiträge
7.072
Lösungen
4
Bassix
ß157.752
Das parasitäre Kapaztive Verhalten einer Induktivität zeigt sich hauptsächlich oberhalb ihrer Eigenfrequenz.
Die Tonabnehmer, die wir hier verwenden haben irgendwas zwischen 8000 und 13000 Windungen.
Die Resonanzfrequenzen liegen eher im Bereich 200kHz und drüber....
Nur soviel: da liegst Du leider komplett daneben. Zudem liegen die Resonanzfrequenzen von PUs eher im Bereich 2-6kHz. An dieser Stelle jetzt aber technisch in die Tiefe zu gehen, spare ich mir. Das kann man an anderen Stellen, u.A. auch hier auf Bassic schon zur Genüge nachlesen.
 
el_loco
el_loco
Well-Known Member
Beiträge
1.690
Ort
Mainschleife
Bassix
ß52.599
Nur soviel: da liegst Du leider komplett daneben. Zudem liegen die Resonanzfrequenzen von PUs eher im Bereich 2-6kHz. An dieser Stelle jetzt aber technisch in die Tiefe zu gehen, spare ich mir. Das kann man an anderen Stellen, u.A. auch hier auf Bassic schon zur Genüge nachlesen.
ja das stimmt, da habe ich mich vertan ... macht auch Sinn da die Resonanzfrequenz zu haben.
 

toko42
toko42
Well-Known Member
Beiträge
806
Ort
DE
Bassix
ß23.815
Ich habe zwei Delano SBC 6 HE/S-4 in meinem Bassline, funktioniert das bei denen auch?

Ich hab sie sowohl einzeln (seriell, parallel, SC) schaltbar machen lassen als auch beide zusammen (seriell/parallel/einzeln).

Wo würde ich den Kondensator einbauen?
An den Einzelschaltern (wenn ja, wie) oder am elma Drehschalter, der beide PUs schaltet?

Ein kleiner Geheimtip: Wenn beide Pickups in Serie geschaltet sind und einer der beiden ist mit einem 100nF parallel gebrückt, hat das eine richtig fette Auswirkung. Das Ergebnis sind Singlecoil Höhen und Humbucker-Tiefbässe, die allerdings durch den 100nF noch mal einen extra-Kick erhalten.
Das ist fast wie ein dazugeschalteter Subwoofer
 

Anhänge

  • elma 06-1343.pdf
    1,1 MB · Aufrufe: 11
  • Delano SBC 6 HE-S-4 Installation-guide_05.pdf
    796,1 KB · Aufrufe: 14
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Beiträge
4.654
Lösungen
5
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß340.268
Ich habe zwei Delano SBC 6 HE/S-4 in meinem Bassline, funktioniert das bei denen auch?
Hast mal kontrolliert, ob Singlecoil wirklich Singlecoil ist, oder nicht doch P-Splitcoil?
Für Singlecoil musst den Delano SBC6 HE/S-4 nämlich umlöten... ;-)

20210908_230043.jpg


20210908_232449.jpg
 
toko42
toko42
Well-Known Member
Beiträge
806
Ort
DE
Bassix
ß23.815
Du meinst, den "Sternchen"-Satz auf Seite 8 unten in dem Delano-PDF?
Würd mich erstmal nicht stören, aber danke für den Hinweis!
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Beiträge
4.654
Lösungen
5
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß340.268
Du meinst, den "Sternchen"-Satz auf Seite 8 unten in dem Delano-PDF?
Würd mich erstmal nicht stören, aber danke für den Hinweis!
Ja, genau.
Doppel P klingt halt immer etwas komisch und die HEA-Saiten etwas anders, als die DGC-Saiten.
So ist mir das nämlich aufgefallen bei meinen Marleaux. Nach umlöten klangen die Saiten wieder perfekt gleichmäßig... ;-)
Ist aber reine Geschmackssache, mag jeder anders sehen. ;-)

Ich habe die PUs aber auch anderes verschaltet, als du. Mit einem Schalter kann ich...
-beide äußere Spulen (rote Spulen)
-beide PUs parallele Humbucker (rot&blaue Spulen)
-beide PUs innere Spulen (blaue Spulen)
...schalten
IMG_20221030_152516.jpg

(...das klingt als Doppel-P natürlich dann völlig krank, wenn du beide PUs am Balance auf 50/50 stellst. ;-) Deshalb unbedingt JJ als Singlecoils. ..)




Und ja: Die umgelöteten PUs sind auch so vom Reinhard Jedamzik (Delano) abgenickt worden. ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
toko42
toko42
Well-Known Member
Beiträge
806
Ort
DE
Bassix
ß23.815
Mein Bassline hat auf meinen Wunsch einen 4-fach-Schalter, wie ehedem mein esh-Sovereign, mit dem ich die beiden PUs seriell/parallel und einzeln schalten kann, dazu für jeden PU einen 3-fach Schalter.
Allerdings nutze ich die Single-Coil-Variante eher selten und meist nur bei einem der PUs.
Im Bandkontext sind sie mir oft zu dünn bzw. müßte ich dann am Amp drehen...

Da die Variante "alles seriell" zwar extrem Druck hat, aber eben auch nicht so definiert klingt, würde mich interessieren, inwieweit die Kondensator-Lösung hier funktioniert und wo ich ihn einlöten (lassen) müsste.
 

Oben Unten