Stimmen nach Gehör

bassilisk

bassilisk

Sanguiniker
Bassix
ß7.374
Zum Thema reine und wohltemperierte Stimmung darf keinesfalls außer acht gelassen werden, daß man die nur durch Bier erreichen kann. Wenn das kalt und rein ist, erreicht man nach reichlicher Zufuhr eine wohltemperierte Stimmung. :bier:
Da der bläserische "Ansatz" stark mitverantwortlich ist für die Stimmung und Intonation:
Ich habe in vielen Selbstversuchen über mehrere Jahrzehnte festgestellt, dass Schorle bässer für den Ansatz - insbesondere in der hohen Lage - ist, als Bier.:bier:
Meine Vermutung: Hopfen und Malz sind für die Muskulatur entspannend, also kontraproduktiv, während die Säure "zusammenzieht". :o)
 
W

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß30.089
Auf jeden Fall spricht meine anekdotische Erfahrung dafür, daß Bläser mehr Flüssigkeit brauchen. Die Trommler in der Stichprobe haben eher zu harten Sachen gegriffen ;-)
 
Geosammler

Geosammler

Anfänger mit Ambitionen
Bassix
ß70.454
Mal ne kleine Anfängerfrage, wie stimmt man eigentlich nach Gehör richtig? Bzw. welches Equipment ist notwendig? ( Von den Ohren mal abgesehen.)
 
bassilisk

bassilisk

Sanguiniker
Bassix
ß7.374
Zunächst brauchst du einen Referenz-Ton. Üblicherweise das A. Das kann ein anderes Instrument sein oder die schlichte Annahme, dass die A-Saite stimmr, oder - wie bei mir - eine Stimmgabel.
Die halte ich über den PU, danach stimme ich die A-Saite mit einem Flageolett auf dem 12. oder 5. Bund.
Dann vergleiche ich den Flageolett des 7. Bundes mit dem 5. der nächst-tieferen Saite bzw. den 5. der A-Saite mit dem 7. der D-Saite usw ...
Das geht sehr gut, wenn du die zu stimmende Saite ganz langsam von "zu tief" hoch ziehst. Sobald du in die Nähe kommst, beginnt der Ton zu "schweben". Wenn die Schwebung aufhört, dann stimmt die Saite. :great:
 
standby

standby

Member
Bassix
ß774
G am 12. Bund geben lassen, dann mit Flageoletts am 7. und 5. Bund von oben nach unten durchstimmen.
Oft vernachlässigt wird die Saitenlage. Je flacher, desto besser stimmt es, da ihr beim runterdrücken das Tuning verändert. Das macht viel aus.
 
Geosammler

Geosammler

Anfänger mit Ambitionen
Bassix
ß70.454
G am 12. Bund geben lassen, dann mit Flageoletts am 7. und 5. Bund von oben nach unten durchstimmen.
Oft vernachlässigt wird die Saitenlage. Je flacher, desto besser stimmt es, da ihr beim runterdrücken das Tuning verändert. Das macht viel aus.
Aber wenn ich jetzt mit Flagoletts stimme, muss ich doch nix runterdrücken? :confused:
 
standby

standby

Member
Bassix
ß774
Stimmt, aber wenn du danach normal spielst "verbiegst" du bei jedem gespielten Ton die Saite nach unten bis sie auf das Bundstäbchen trifft und das macht den Ton höher.
Den Effekt merkt man z.B. auch wenn man die Böckchen ein wenig höher schraubt, dann verändert sich das Tuning sofort deutlich nach oben.
 
A

Alex_S.

Active Member
Bassix
ß5.673
Stimmt, aber wenn du danach normal spielst "verbiegst" du bei jedem gespielten Ton die Saite nach unten bis sie auf das Bundstäbchen trifft und das macht den Ton höher.
Den Effekt merkt man z.B. auch wenn man die Böckchen ein wenig höher schraubt, dann verändert sich das Tuning sofort deutlich nach oben.
Dafür kann man die Oktavreinheit einstellen, dann gibt es so etwas nicht.
 
standby

standby

Member
Bassix
ß774
Rein mathematisch vermutlich nicht, allein die temperierte Stimmung ist ja ein Kompromiss und aus den oben genannten Gründen sind dem auch Grenzen gesetzt. Aber man muss ja auch irgendwie auf dem Teppich bleiben. Es geht schon bis zu dem Punkt an dem niemand mehr irgendetwas als verstimmt wahrnimmt und damit ist ja dann auch alles gut würde ich meinen.

www.alfredkallfass.de
 
 

Oben Unten