StingRay Halsstab-Schraube schwergängig

Dieses Thema im Forum "Probleme, Wartung, Reparatur, Restauration" wurde erstellt von cmr, 31. August 2018.

  1. cmr

    cmr Member

    Bassix:
    ß856
    Hallo Leute,

    ich habe mir heute einen Ernie Ball Music Man StingRay5 gekauft, der als Ausstellungsstück, aber dennoch Neuware angeboten wurde. Der Seriennummer E73... entnehme ich, dass er etwa 2010 gebaut wurde.

    Im Laden ist mir auch aufgefallen, dass der Hals stark nach vorne gebogen war und die Saitenreiter an der Brücke fast so niedrig wie möglich eingestellt waren. Der Verkäufer meinte dann, dass ich das ja selber einstellen könne, ich wüsste schließlich am besten, wie ich es haben möchte.

    Zuhause habe ich nun versucht, die Halsstab-Schraube anzuziehen. Ich habe dafür einen etwas längeren Inbus-Schlüssel benutzt, von der Größe, dass er gerade noch in die Löcher der Schraube passt. Die Schraube lies sich von Anfang an nur sehr schwer drehen und es wurde immer schwerer. Nach etwa einer halben Umdrehung traue ich mich nun nicht mehr weiterdrehen, weil es sich anfühlt, als ob ich dann etwas kaputt machen könnte. Ich habe dann testweise die Saiten entspannt, aber das hat keinen Unterschied gemacht. Der Hals hat sich zwar in die gewünschte Richtung bewegt, aber ist noch nicht gerade genug. Der Saitenreiter der G-Saite ist ganz unten und trotzdem hat die Saite eine eher mittelhohe Saitenlage.

    Ist das bei den StringRays normal, dass die Halsstab-Schraube schwer geht? Kann es sein, dass der Hals zu lange so stark gebogen war, dass er kaputt ist? Oder muss man da nur warten, bis sich der Hals an die neue Krümmung gewöhnt?
     
  2. garotti

    garotti well down member

    Bassix:
    ß20.506
    Ich habe 2 Rays und die Schraube dreht sich einwandfrei leicht. Ich muss etwa 2 mal jährlich justieren, kein Problem. Da sollte mal ein Gitarrenbauer nachsehen. Lieber nicht zu fest drehen und wenn, dann mit Geduld über mehrere Tage. Bei meinen reicht meist eine viertel Drehung.
     
    Zuletzt bearbeitet: 31. August 2018
    Basshoschi und cmr gefällt das.
  3. garotti

    garotti well down member

    Bassix:
    ß20.506
    bei meinen Rays ist am Steg bei der G-Saite locker noch 1-2 mm Luft und die Saitenlage ist einwandfrei.
     
  4. Rhino-

    Rhino- Purist

    Bassix:
    ß60.374
    Najaaaa, man dreht ja ich nicht wie ein Ochse an der Halsstabschraube, sondern wartet erst mal eine Nacht was sich tut.
    Wenn Du schon eine halbe Umdrehung angezogen hast, warte erst ma ab und Dreh dann immer Max. Eine viertel Umdrehung auf einmal weiter. Immer mit ein paar Stunden Pause.
     
    Basshoschi gefällt das.
  5. schepper

    schepper psychedelic man

    Bassix:
    ß8.499
    moin,
    mannometer, was ist das denn für´n Verkäufer?:teufel:
    das gehört ja wohl zum Service, dass der bass auf den kunden eingestellt wird.

    dann guck erstmal ob sich das ganze zum positiven ändert.
    ansonsten würd ich den knüppel zurückbringen...
     
    Basshoschi, aptu, bassilisk und 3 anderen gefällt das.
  6. der Franzos

    der Franzos R.I.P Nymi

    Bassix:
    ß102.773
    Ich kann @schepper nur zustimmen.
    Wenn ich nun noch ein bissle skeptisch wäre, dann würde ich mich fragen, ob der Verkäufer nicht von dem Problem wusste.....
    Aber erst mal zurückbringen und den Hals gerade machen lassen bevor du den Spannstab kaputt machst.
     
    Basshoschi, cmr und schepper gefällt das.
  7. Rhino-

    Rhino- Purist

    Bassix:
    ß60.374
    Natürlich bin ich auch der Meinung das man bei einem Neulauf zuerst einmal den Verkäufer kontaktiert, bevor man etwas kaputt macht. Ich würde mit dem Ding auch wieder dort vorstellig werden. Der Bass wird ja nicht gerade 3Eurofuffzig gekostet haben.

    Aber prinzipiell geht man bei der Einstellung des Spannstabes sehr langsam und in kleinen Schritten vor. Speziell wenn das Ding 7 - 8 Jahre in dieser Stellung war. Es dauert ein wenig bis das Holz „ zurückkommt“ Warum reißen wohl Spannstäbe ab oder sind Gewinde vergurkt? Doch meistens weil irgendjemand der Meinung ist gleich ein - zwei Umdrehungen machen zu müssen. So schnell gibt das Holz nicht nach und es geht immer schwerer zu drehen bis es plötzlich ganz leicht geht, weil der Stab abgerissen ist.

    Des weiteren sollte man vor dem Drehen erst mal mittels Lineal oder Saitendrückmethode überprüfen in wie weit der Hals überhaupt konkav ist um sicher zu sein das es die Ursache des Problems ist.
     
    Basshoschi und Michiagi gefällt das.
  8. cmr

    cmr Member

    Bassix:
    ß856
    Ja, das werde ich wohl machen. Als nächstes stellt sich dann die Frage, ob ich einen Bass mit einer solchen Halsgeschichte überhaupt haben will. Also selbst wenn die den Hals noch irgendwie hinkriegen sollten, könnte diese Vorgeschichte dann nicht auch zukünftige Halsprobleme begünstigen?
     
    Basshoschi gefällt das.
  9. bassilisk

    bassilisk Präzisionsparker

    Bassix:
    ß3.847
    Das ist ja so ein Henne-Ei-Problem:
    Tagt der Bass nix, weil er 8 Jahre in der Ausstellung hing, oder hing er 8 Jahre in der Ausstellung, weil er nix taugt? :gruebel:
    Wenn der Händler ihn nicht einstellen kann - warum solltest Du es dann können? :nix:
    Mich macht das misstrauisch.:fear:
     
    KÜCHE, Basshoschi, garotti und 2 anderen gefällt das.
  10. dumbopop

    dumbopop kann´s nicht lassen..

    Bassix:
    ß19.615
    Prinzipiell hat der Verkäufer natürlich insofern Recht, dass du am besten weißt, wie deine ideale, weil individuelle Halseinstellung ist. Es gibt aber m.E. eine saubere Grundjustage, mit der ein Instrument im Laden zu hängen hat. Stutzig macht mich auch, dass ein Aussteller 8 Jahre ungekauft im Laden hängt. Rochen sind ja i.d.R. keine Ladenhüter. Und Aussteller sind auch nur solange Aussteller, bis die jemand kauft. Kein VK würde ernsthaft einem Kunden sagen: "Hier, spiel den mal an, wenn er dir gefällt, darfste den aber nicht kaufen, ist ein Aussteller." Den dann nach fast nem Jahrzehnt als neu anzubieten ist schon, naja. Als VK wäre ich jedenfalls froh endlich einen Interessenten zu haben und würde dem geneigten Kunden selbstverständlich das Instrument (grund)einstellen.

    Da ich deinem Profil zudem entnehme, dass du ein erfahrener Musiker bist, der weiß, wie ein Instrument einzustellen ist, würde ich den Bass zurückbringen und dem VK Gelegenheit zur Nachbesserung geben. In jedem Fall würde ich aber dabei sein wollen, wenn er Hand anlegt. Ein windiger VK würde den Hals sonst möglicherweise iwie spielbar hinkriegen, was aber nicht heißt, dass der Spannstab tatsächlich einwandfrei funzt.

    Tendenziell hätte ich hier erstmal kein gutes Gefühl.
     
    Basshoschi, cmr und bassilisk gefällt das.
  11. Rhino-

    Rhino- Purist

    Bassix:
    ß60.374
    prinzipiell spricht ja nichts dagegen so einen "Ladenhüter" zu kaufen, wenn der Preis stimmt. Ich hatte auch mal Glück und meinen Ray den ich, sagen wir mal als NOS, für günstig Geld geschossen habe. Der hing auch 5 Jahre im Laden. Nach Aussage des Inhabers hat er sein Programm auf irgendwelche Günstigbässe aus Polen umgestellt und den Ray für ca. 4000 deutsche Mark wollte dann niemand mehr haben.
    ich habe damals die Ebayauktion für unter 1000,-€ gewonnen. :D

    Das Geld krieg ich immer wieder für das Ding. :-P

    How ever....da Dein Ray sicher auch nicht gerade günstig war, würde ich auch keine Kompromisse machen und das Instrument vom Dealer einstellen lassen. Wenn dann was passiert, ist es nicht Deine Schuld. Ob ich den überhaupt behalten würde? Kommt auf den Preis an. Wenn das Angebot so gut ist, das zur Not ein neuer Hals überbleiben würde.....OK, dann kann man das Risiko eingehen. Wenn es ein Preis ist, wofür Du an jeder Ecke einen gleichwertigen Bass bekommst....knall Ihm das Ding wieder auf den Tresen und besorg Dir anderweitig einen.
     
  12. seppblind

    seppblind Well-Known Member

    Bassix:
    ß37.864
    Ich hab bässe bei denen geht die schraube
    butterweich und welche da geht sie wirlich
    recht zäh.
    Also könnte sein daß kein echtes problem besteht.

    Im zweifelsfall ist es sicher besser
    nichts zu riskieren.

    Was du noch probieren könntest :

    Entspann mal den hals ganz,
    also die schraube komplett lockern,
    (bei ganz entspannten saiten !)
    dann biege den hals ein paar mal in
    die gewünschte richtung
    und dann dreh die schraube wieder fest
    und dann spann die saiten an.

    Hab ich mal bei einem ganz ähnlichen
    problem gemacht -
    wundersamer weise war danach wieder
    alles paletti.
     
    Basshoschi und Talisker gefällt das.
  13. cmr

    cmr Member

    Bassix:
    ß856
    Er hat 2100€ gekostet. Für genau diesen Bass sprach zum einen die sehr schöne Farbe – zu dem Preis sehe ich das Modell sonst nur in schwarz und grau metallic – und zum anderen das auffällig geringe Gewicht.
     
    Basshoschi gefällt das.
  14. cellkirk74

    cellkirk74 Kalif anstelle des Kalifen

    Bassix:
    ß99.953
    Ich würde mal die Saiten entspannen und dem Hals ein bisschen nachhelfen, indem man den bei Drehen ein bisschenin die gewünschte Richtung drückt und so den Spannstab entlastet. Allerdings nur wenn der VErkäufer nen akzeptables mittiges Ausgangssetting ginbekommt. Gerade bei dem Preis. Das ist teuer und nen giten gebrauchten SR5 gibts schon ab 1100 €.
     
    Michiagi gefällt das.
  15. Michiagi

    Michiagi Well-Known Member

    Bassix:
    ß49.868
    So würde ich das auch machen.
    Allgemein ist es ratsam den Hals immer beim einstellen in die richtige Richtung zu drücken, dann lässt sich die Schraube / Mutter in der Regel leichtgängig drehen.
     
  16. cmr

    cmr Member

    Bassix:
    ß856
    Danke für eure Unterstützung! Ich bin zu dem Ergebnis gekommen, dass der Hals nicht in Ordnung ist, und habe den Bass nun zurückgegeben.
     
    bassilisk, aptu, Basshoschi und 4 anderen gefällt das.
  17. der Franzos

    der Franzos R.I.P Nymi

    Bassix:
    ß102.773
    Ich denke das war eine gute Entscheidung
     
    Rhino- und schepper gefällt das.
  18. schepper

    schepper psychedelic man

    Bassix:
    ß8.499
    gut gemacht.:great:

    und? was kommt jetzt schönes?:-)
     
    Rhino- gefällt das.
  19. cmr

    cmr Member

    Bassix:
    ß856
    Das ist die große Frage! Ich habe mich in den letzten Wochen sehr intensiv mit den StingRay5-Bässen beschäftigt und eine Reihe von EBMM, SbMM und SUBs ausprobiert. Jeder Bass hat andere Nachteile, es ist unglaublich.

    Die restlichen EBMM hatten alle langweilige oder hässliche Farben oder waren mir zu schwer oder zu teuer. Bei manchen war auch die H-Saite nur mittelmäßig.

    Bei den SUBs hatten die mit Palisander-Griffbrett eine unbequeme Halsform. Der eine mit Ahorn-Griffbrett hat ungewöhnlich dumpf geklungen, obwohl die Saiten laut Verkäufer nicht alt waren. Die H-Saiten waren alle schlecht. Die Brücke müsste ich austauschen, weil die Saitenreiter hin und her rutschen. Die Sattel sind eine Frechheit. Die Mechaniken dagegen sahen zwar billig aus, haben aber funktioniert.

    Insgesamt noch am besten hat mir ein SbMM gefallen, der klang gut, hatte die beste H-Saite, war halbwegs leicht und hatte eine nette, wenn auch etwas billige Optik. Nachteile waren mangelhafte Bünde (Der 6. Bund war an der G-Saite nicht ganz auf dem Griffbrett, so dass es am 5. Bund geschnarrt hat. Aber auch die anderen Bünde haben auf mich einen unsauberen Eindruck gemacht, was ich bei einem Instrument für 1000€ eigentlich nicht akzeptabel finde.), unmögliche Mechaniken (eine davon auch noch offensichtlich durch einen Sturz verbogen), schlechter Sattel und Flecken auf dem Ahorn-Griffbrett. Ich müsste also die Mechaniken auswechseln, würde wegen den Bohrungen dafür die Garantie verlieren, und müsste mindestens den einen Bund überarbeiten lassen. Ich habe auch überlegt, mir ein anderes Exemplar des gleichen Modells in einem örtlichen Musikladen zu bestellen, auch wenn die 240€ mehr dafür haben wollen. Ist halt wieder Überraschung, ob der dann auch so gut klingt und nicht schwerer ist.

    Oder ich mache jetzt erstmal Pause, vielleicht Deutschland-Tour durch weitere Läden und behalte die Gebraucht-Anzeigen im Auge. Es muss nicht unbedingt ein StingRay sein, ich will eigentlich nur einen leichten 5-Saiter mit maximal 17,5mm Stringspacing, bei dem die H-Saite trotz normaler Mensur auch auf Bb noch gut klingt.
     
  20. schepper

    schepper psychedelic man

    Bassix:
    ß8.499
    Zuletzt bearbeitet: 2. September 2018
    cmr gefällt das.