Tapping.........?! Wie eigentlich genau ?!

Markus2003

New Member
Bassix
ß2
Hell-o zusammen !
Habe mich schon desöfteren gefragt wie es wohl so ist zu TAPPEN :-)
Habe schon sooooooo Tappings gehört (mein Favourit : Metropolis vom Traum Theater) und einiges darüber gelesen, allerdings stellt sich bei mir immernoch die Frage was genau meine rechte hand für bewegungdabläufe macht und welche töne an welcher hand legitim sind, welche miteinander in verbindung harmonieren. Sind es töne aus ein und der selben tonleiter, welche Intervalle sind das meistens.......?! Sooooooo viele Fragen......... Wär nett wenn mir jemand helfen könnte, bin sehr interessiert daran !!
 

sound-of-silence

New Member
Bassix
ß0
1. Ich versuche es einfach darzustellen: Mal ein kurzes Beispiel (als Rechtshänder), sagen wir mal auf der höchsten Saite:

- Zeigefinger linke Hand ist auf 12. Bund und bleibt fest da.
- Ringfinger linke Hand "bedient" 14. Bund
- Zeigefinger rechte Hand "bedient" 15. Bund

Tappen meint jetzt, dass die 2 zuletzt erwähnten Finger auf die entsprechenden Bünde "tippen" (der Zeigefinger links bleibt unbewegt auf dem 12. Bund): dabei entsteht ein Klang wenn der Bund den Finger berührt und wieder ein Klang (vom 12. Bund) wenn er wieder von diesem abgezogen wird. Alles klar?

Du spielst also z.B. 15--14--15--14 usw.
aber es erklingt: 15--12--14--12--15--12--14--12 usw.


2. Je nachdem wie Du spielst, erklingt das Tapping runder oder anders; auch je nach Timing. Nun der Rest ist Geschichte (und Übung):
- Man kann nun Töne x-beliebig spielen
- oder die Lage einer/beider Hände während dem Spielen verändern
- oder Du tappst zwei Saiten gleichzeitig
- oder Du tappst über mehrere Saiten, wobei auch Chords berücksichtigt werden können.
- oder Du tappst in wechselnder Rhytmik
- oder Du nimmst zusätzlich einen Kapodaster zur Hilfe, damit Du auch die linke Hand noch freier hast
- oder Du verbindest Tapping noch mit anderen Stilelementen wie z.B. Popping oder Slapping und gespielten oder gezupten Chords
- und und und...


3. Ich mag tappen auch und ehrlich gesagt, manchmal ist es schon überraschend was da erklingt, dann noch Augen schliessen um es noch "anders" zu hören.

Wäre interessant wenn noch weitere hier ihre Tapping-Erfahrungen und -Tips posten. Wenn ich mal Lust habe, kann ich Dir mal ne Linie rausschreiben, die noch interessant klingt. Aber am besten versuchs einfach und spiel ein bisschen damit, fang einfach an und lerne aus dem was Du hörst.


4. Ach ja, und unter bassic.de bei den Tabs gibts auch z.B. ein Dream Theater Stück, wo ein Bass-Tapping-Solo drauf ist. Weiss es jetzt aber auch nicht mehr auswendig, er spielte viel mit Oktaven in verschiedenen Lagen.

Und bestimmt gibts auch Lektüre zum Thema. In diesem Sinne, tap on! [:-)]


Soweit mal als Teilantwort zu Deiner Frage.

 
Zuletzt bearbeitet:

Markus2003

New Member
Bassix
ß2
Hi, Hallo und dqanke für deine superausführliche Anleitung :
Klingt ja ehrlich gesagt wie ich es mir vorgestellt habe, werds aufjedenfall mal ausprobieren !

Vielen dank nochmal,
gruss,
mackes !

P.S.: Wäre wirklich nett wenn weitere members ihre erfahrungen und/oder tipps hier feil bieten würden !!
 

sound-of-silence

New Member
Bassix
ß0
Gerngeschehen, und ich versuche immer (noch relativ vergebens) meine Beiträge kurz zu fassen...

Aber wo sind hier die anderen Tapper mit ihren Tip & Tricks! Tappt mal aus dem Dunkeln hervor... :-)
 

sound-of-silence

New Member
Bassix
ß0
Wo wir grad dabei sind. Ich hatte weiter oben mal geschrieben, dass ich mal ne Linie rausschreibe, die so mal etwas klingt.

Ich mache es zwecks Eigenkreativität anders: Hier in der folge ein paar Töne, die man frei kombinieren kann. Also auch hie und da mal die linke Hand verschieben. Probiert einfach verschiedenes aus. Ich unterteile es hier mal in linke und rechte Hand, wobei ich von einem "gewöhnlichem" Rechts-Hand-Bass ausgehe

Links: 12/15; 11/14; 10/13, 9/12, 8/11; 7/10
Rechts:12/14/15/17/19/20

Probiert das mal auf der vielleicht höchsten Saite. Später könnte ihr es auch über 2 Saiten spielen, indem ihr den Zeigefinger der linken Hand des entsprechenden Bundes über 2 Saiten legt. Oder bei mehr Saiten einen "Barée" (schreibt man das so?) macht, d.h. den Zeigefinger flach über die Saiten legt und so die Bünde drückt.

Alles klar? Ich hoffe, das ist brauchbar. Sonst muss ich mich tatsächlich irgendwie um einen wahrscheinlich langen Tab kümmern (da ich das leider nicht einfach so notieren kann...) Wenn ihr Lust habt könnt ihr ja mal Bescheid geben, wie ihr damit klarkommt und wie die Soundergebnisse sind. Ach ja und die rechte Hand (sorry schrieb in der 1. Version irrtümlich linke Hand) kann auch mal für ein Sliding verwendet werden (wenn der Finger einen Bund drückt diesen nachher noch höher oder tiefer gleiten lassen, z.B. Halb- oder Ganzton.)

 
Zuletzt bearbeitet:

blex

New Member
Bassix
ß200
kennt jemand von euch eine gute bassschule (buch) das ein bisschen in die tiefe geht und mir ein wenig auf die sprünge hilft mit dem tapping (skalen, harmonics, techniken usw...) ???
 
Oben Unten