Achten Sie auf Ihr Gewicht! Der "was-wiegt-mein-Bass" - Thread


T
threinhardt
New Member
Beiträge
1
Bassix
ß14
' die schweren Brocken aus den 70ern '? Hmm, ich hab hier einen Shorty von 1963, Jolana Basso IV der hat gerademal 2,25 Kg und ein neuer Jazzbass von Harley Benton hat stolze 4,75 Kg und der Korpus ist etwa einen zentimeter dicker, als der von dem Jolana Bass. Klanglich unterscheiden die sich kaum, wobei der Jolana Bass nicht mehr die originale Schaltung und die originalen Tonabnehmer hat. Jolana-> Pappel aus drei Brettern zusammengeleimt, HB-> Esche einteilig. Liegt es denn wirklich am Holz?
 
dumbopop
dumbopop
kann´s nicht lassen..
Beiträge
1.708
Ort
NRW
Bassix
ß79.289
Hier mal meine (Ex-)Hobel, in gewichtsmäßiger Reihenfolge aufsteigend.

1. Fender Precision 53 Sting Signature: Esche, Ahorn: 3,9 kg
2. Fender Precision 62 AVR: Esche, Ahorn (liegend), Palisander: 4,0 kg
3. Ibanez Roadstar II RB850 fretless: Linde, Ahorn (3-teilig), Palisander, Epoxid: 4,1 kg. Wobei das Hauptgewicht wegen der sehr dicken Harzschicht auf den Hals fällt. Der Lindekorpus ist leicht.
4. Schack Unique 5: Sumpfesche, Ahorn (liegend), Ebenholz: 4,2 kg (verkauft)
5. Marcus Miller V7 1. Gen.: Esche, Ahorn: 4,8 kg (verkauft)
6. Harley B. JB-75: Esche, Ahorn: 5,3 kg.

Die Ausreißer sind da offensichtlich die günstigen 70er Jazz-Derivate. Nun bin ich beim Gewicht relativ unempfindlich, da ich keine stundenlangen Sets und meist sitzend spiele. Im Sitzen merkt man die Gewichtsunterschiede natürlich beim Instrumentenwechsel, beim Heben am langen Arm aus dem Stativ, beim Absetzen auf dem Oberschenkel. Aber liegt der Anker erstmal, ist das Gewicht latte. Den bleischweren HB lege ich auf den Schenkel und kann ihn loslassen, der ruht dann wie ein Hinkelstein auf dem Schoß. Null Kopflast, kein Hals hochhalten mit links, kein Druck zum ausbalancieren mit dem rechten Unterarm nötig. Toll! Aber stehend würde ich den eher nicht über Stunden (er)tragen wollen.

Interessanterweise haben Nr. 1, 3 und 6, also der leichteste, mittlere und der schwerste aus der Reihe, die ausgeprägteste Korpusresonanz und auch das längste/tragfähigste Sustain. Was mich zur These verleitet, dass bei Schraubhälsen nicht das Korpusgewicht, sondern die Halsmasse und Stabilität entscheidenden Einfluss auf die Korpusresonanz hat (liegend vs. stehend/gesperrt/laminiert, Baseball s flaches D,...).

Klanglich kann ich hier keine direkt vergleichenden Aussagen treffen. Abgesehen von den beiden 70er Jazzys ist jeder Bass ja konzeptionell und daher klanglich anders. Man würde Äppel und Birnen vergleichen. Mein ehemaliger Schack fällt auch aus der Bewertung, da er der einzige 5er aus der Liste ist und der Hals zudem nicht geschraubt, sondern verkeilt ist.

Mein Fazit: Klanglich ist die Halsstatik wichtiger als das Korpusgewicht. Ergonomisch betrachtet ist die Balance eines Instruments wichtiger als das Gesamtgewicht. Schwere Bässe sind also nicht per se schlechter oder besser.

Was ch mich frage ist aber: Resultiert ein hohes Korpus-Gewicht immer aus der Holzdichte? Engmaserige Esche ist ja meist schwerer, als z.B. weitmaserige Sumpfesche. Die Dichte wird höher sein. Aber kann es auch sein, dass ein (billiger) Korpus vielleicht auch einfach noch viel Restfeuchte enthält und dadurch schwerer ist?
 
Rainer Gräber
Rainer Gräber
Member
Beiträge
21
Bassix
ß12.021
Mit 4,3 Kilo ein Mittelgewicht... Der 5-Saiter Bell & Head aus Esche/Ahorn/Palisander.

IMG_20200922_121143.jpg
 
StonerGreg
StonerGreg
Dr. Dezibel
Beiträge
10.965
Lösungen
1
Ort
Ruhr-Area
Bassix
ß275.329
Ich habe mir gerade mal den Spaß gemacht und alle meine Bässe, die ich gerade greifbar habe, zu wiegen. Das Erstaunliche ist, sie liegen allen in einer ähnlichen Range und das absolut unbeabsichtigt. Anscheinend habe ich ein „unbewusstes Wohlfühlgewicht“. Einzig der Blazer reißt leicht nach oben aus.

1. Ibanez Blazer - 4,375kg
2. Tokai Hardpuncher - 4,1kg
3. Ric 4003s - 4,25kg
4. Franchin 70s JB - 4,0kg
5. Franchin Cabronita - 4,05kg
6. Nate „Mendelstein“ PJ - 4,15kg
 
StonerGreg
StonerGreg
Dr. Dezibel
Beiträge
10.965
Lösungen
1
Ort
Ruhr-Area
Bassix
ß275.329
Eine Anmerkung noch: Die Bässe könnten noch leichter sein, wenn ich anstelle der Fender Hi-Mass/Badass II Brücken und der normalen Schaller/Fender Tuner noch Blechwinkel und Res-o-Lite Mechaniken verbauen würde. Das wären nochmal um die 300g weniger pro Bass.
 
FenderOli
FenderOli
Beiträge
500
Bassix
ß65.857
Ein kommen und gehen. Ein paar sind geblieben.

Fender Precision ’57 von 1982 3,8kg Erle
Fender Precision ’57 von 1983 3,7kg Erle
Fender Precision ’62 von 1982 3,8kg Erle
Fender Precision ’62 von 1983 3,8kg Erle
Fender Precision ’62 von 2003 3,6kg Erle
Fender Precision CBS von 1966 3,9kg Erle
Fender Precision CBS von 1966 3,9kg Erle
Fender Precision S9 von 1981 5,5kg Esche
Fender Preci Am Std von 1998 3,8kg Esche
Fender Preci Am Std von 1999 4,0kg Esche
Music Man StingRay von 1979 4,8kg Esche
Music Man Sabre von 1979 5,6kg Esche
Music Man StingRay von 1992 4,4kg Erle
Music Man StingRay von 1996 3,8kg Esche

(Bissl einseitig das Ganze, fällt mir grad so auf.)
 
Stevani Harris
Stevani Harris
Well-Known Member
Beiträge
850
Ort
Belp, Schweiz
Bassix
ß56.699
Fender Precision Steve Harris 3. Generation : 5.5kg
Yamaha TRBX 174: 3.5kg
Hohner B2B: 3.2kg
B.C.Rich Warlock NJ Series 5-Saiter: 4.5kg

Gewicht spielt bei mir wohl keine Rolle, komme mit jedem zurecht. :D
 

El Rabino
El Rabino
Unnerum
Beiträge
10.917
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß10.470
Ich mags leicht:

Ritter Roya: 3,6kg
Ritter Princess Isabella Bass: 3,2kg
Ritter R8: 2,5kg

Zu meinen anderen Bässen kann ich nichts sagen, weil ich keine Waage habe. Aber bis auf den Geddy Lee Jazzbass sind die auch ziemlich leicht.
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Beiträge
7.109
Lösungen
4
Bassix
ß158.540
Der schwerste Bass, den ich bis jetzt hatte war ausgerechnet ein Shortscale, ein Alembic Stanley Clarke Deluxe, mit 30,75" Mensur und mehr als 6,5kg Gewicht, ein echter Bootsanker, absolut geiler Sound btw. Mein bisher leichtester Bass ebenfalls ein Shortscale, ein SBMM Stingray Shortscale mit weniger als 3kg, klingt ebenfalls sehr geil. Meine übrigen ca. 90 Bässe, die ich bisher hatte, aktuell davon noch 15 in meinem Besitz, liegen irgendwo dazwischen. Daher mein Fazit für das Gewicht: völlig egal.
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
5.493
Bassix
ß161.254
Mal eine ganz blöde Frage hier: Alles was ich an Fenderlike Bässen bisher in der Hand hatte, was unter 4,3-4,2kg wiegt war letztlich kopflastig, wenn nicht mit superleichten Tuner getrimmt. Auch ein Musicman Shape (Sterling) um die 4kg hat trotz 3+1 Tuneranordnung dasselbe Problem. Also immer Shapes, bei denen der vordere Gurt Pin auf Höhe 12 Bund ist.
Nicht unspielbar kopflastig aber immer wenigstens so, daß der Hals hoch gehalten werden will.
Geht das nur mir so?
 
basspope
basspope
Member
Beiträge
20
Ort
Niederrhein
Bassix
ß2.477
Wahrscheinlich müssen viele Bässe einfach so schwer sein, damit sie nicht kopflastig sind...
Ist schließlich ne Menge Holz, was da herausragt. Und dann noch ne fette Kopfplatte und Tuner...
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
26.875
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß431.328
Nicht unspielbar kopflastig aber immer wenigstens so, daß der Hals hoch gehalten werden will.
Geht das nur mir so?
Die Frage ist wie "kopflastig" interpretiert wird.
Für die Einen ist es erst kopflastig wenn der Headstock erbarmungslos nach unten saust, für die Anderen wenn der Bass nicht in einer fast aufrechten Position ohne Festhalten stehen bleibt - und alle Schattierungen dazwischen zählen natürlich auch.
Deswegen die unterschiedlichen Erfahrungen und Einschätzungen.
 
  • Antwort hilfreich!
Reaktionen: fmm

Oben Unten