Übungsamp mit Kopfhöreranschluss und Aux/Line in

Just-a-Nick II

Just-a-Nick II

New Member
Bassix
ß244
Hallo Gemeinde,

ich möchte mit angeschlossenem Drumcomputer über Kopfhörer üben. Das Gerät muss keinen Lautsprecher besitzen (kann aber) und sollte einen guten Sound besitzen, also kein Metronom mit Instrumenteneingang sondern etwas gescheites mit Soundregelmöglichkeiten. Der Ampeg SVT-7 hat z.B. beides, ist aber bei weitem zu teuer.
Könnt ihr mir solche Geräte nennen?
Gruß
 
pbass

pbass

Member
Bassix
ß867
Da gibt es mehrere Mögichkeiten:

- iPod touch, iPad (mit "Adapter" für den Bass)
- http://www.thomann.de/de/boss_micro_br.htm (ACHTUNG: der Nachfolger ist im Kommen: http://www.thomann.de/de/boss_micro_br_br_80.htm)
- http://www.thomann.de/de/tascam_mpbt1.htm (kein line in - du müsstest deine Drum Playbacks als MP3 vorher auf das Gerät laden)
- http://www.thomann.de/de/tascam_gb_10.htm (Anmerkung wie oben)
- http://www.thomann.de/de/roland_micro_cube_bass_rx.htm (hat sogar einen einfache Drum Machine am Board, line input ist auch vorhanden)
- auch billigst Combos haben line input und KH Ausgang: z.B. http://www.thomann.de/de/harley_benton_hbw20.htm oder nur etwas teurer aber viel besser: http://www.thomann.de/de/ampeg_ba108.htm

 
Zuletzt bearbeitet:
bigfellow

bigfellow

Silberadler.
Bassix
ß26.338
Zitat:Original erstellt von: Just-a-Nick II

Hallo Gemeinde,

ich möchte mit angeschlossenem Drumcomputer über Kopfhörer üben. Das Gerät muss keinen Lautsprecher besitzen (kann aber) und sollte einen guten Sound besitzen, also kein Metronom mit Instrumenteneingang sondern etwas gescheites mit Soundregelmöglichkeiten. Der Ampeg SVT-7 hat z.B. beides, ist aber bei weitem zu teuer.
Könnt ihr mir solche Geräte nennen?
Gruß
Wie wäre es denn mit "jenem" hier. Das Teil verrichtet bei mir bestens seinen Dienst:

ZOOM B 2.1U BASS FX
Multieffektgerät für Bass. Preislich so bei 130 Euronen....



 
RockinCharly

RockinCharly

Active Member
Bassix
ß561
Da musste das Komma weg, damit der Link auch richtig funxt. [8D]

Auch wegen der Aufnahmemöglichkeiten habe ich mich seinerzeit für das Boss Micro BR entschieden, nutze es aber hauptsächlich auch zum Üben.
Einziges Manko ist eigentlich, dass die für Bass vorgesehen Sounds eher rudimentär sind. Wobei die beiden (je ein Clean- und ein Crunch-Sound) trotzdem gut klingen.
Wenn ich aber nicht auch noch Gitarre spielen würde, hätte ich doch eher für ein mehr auf Bass optimiertes Gerät gekauft.
 
Zuletzt bearbeitet:
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß70.180
Den Boss Micro BR habe ich auch. Wichtig war für mich, daß ich zum üben mit MP3 kein zweites Gerät mehr anschließen muß. Ein Drumcomputer zum üben und ein Stimmgerät ist auch noch mit drin und mal eben schnell eine Probe mitschneiden kann man auch. Mit dem eingebauten Mikro zwar nur in mono, aber zum üben reicht es auf jeden Fall. Daß seine voreingestellten Bassounds kaum brauchbar sind, stört mich weniger. Man kann ja jede Menge eigene Sounds abspeichern. Sein größter Schwachpunkt ist sein Batteriehunger, was er aber wohl mit anderen vergleichbaren Geräten teilt. Trotzdem würde ich ihn jederzeit wieder kaufen bzw. seinen Nachfolger BR 80.

Wenn Du keine Aufnahmefunktion und MP3 im Gerät brauchst taugt ja vielleicht auch der hier was : http://www.thomann.de/de/line6_pocket_pod.htm
 
Tyand

Tyand

Member
Bassix
ß925
Falls du einen bekannten hast der löten kann oder du selbst kannst dann gibts im Musiker board einen Kopfhörerverstärker mit line in. So hab ich es gemacht. Klein , billig(<20Euro), traumhaft klare Soundquali fern jedes 0815 China billigamps.
 
Just-a-Nick II

Just-a-Nick II

New Member
Bassix
ß244
@tyand hast du einen konkreten Link oder den Namen des Teils? Bei der Suche nach "Kopfhörerverstärker" kommen ca. 1 Mio Treffer^^
 
RockinCharly

RockinCharly

Active Member
Bassix
ß561
Zitat:Just-a-Nick II

...ich möchte mit angeschlossenem Drumcomputer über Kopfhörer üben...
Da du ja offensichtlich schon einen "Drummer" hast, und von Tyands Link inspiriert, fällt mir jetzt noch eine prima Alternative ein - zwar mit fast 90,- EURO teurer als ein Selbstbau, dafür aber ohne Löten:
Tom Scholz' [url="http://www.thomann.de/de/rockman_bassace.htm"]Rockman Bass Ace[/url]!
Zu dem Teil gibt es auch einen [url="http://www.thomann.de/de/cat_amazona~ncxes.html?artid=1747&ar=162369"]Test[/url], aus dem weitere Details hervor gehen und dessen Urteil ich mich nur anschließen kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
DeBone

DeBone

Well-Known Member
Bassix
ß18.373
Ich persönlihc finde den Roland Micro Cube Bass RX absolut unschlagbar
1. Läuft mit Batterien oder Netzteil
2. klingt für die größe unwahrscheinlich gut.
3. hat viele soundmöglichkeiten
4. hat einen line in
5. hat eine Record/Headphones Out (kann man auch ziemlich gut ein paar samples aufnehmen)
6. Hat nen integrietzen drumcomputer
7. hat acuh ein paar effektmöglihckeiten
8. Kann auch in zimmerlautstärke mit nem ordentlichen klang gespielt werden
9. Kann auch mit nach draussen genommen werden um z.B. ne gitarre am lagerfeuer zu begleiten

so des warn mal meine spontan eingefallenen punkte ;-)
 
alex_de_luxe

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß35.977
Für solche Sachen hab ich den Phil Jones Bass Buddy. Das Teil ist zwar teuer, aber dafür auch ein Schweizer Taschenmesser.
 
Basseman3

Basseman3

Was nicht basst wird bassend gemacht.....
Bassix
ß11.523
Hallo,

Habe gerade in dein Profil geschaut. Kannst Du das nicht mit dem Roland Cube 100 oder mit dem Ampeg SVP machen?

Bässte Grüsse
 
the_resistance

the_resistance

New Member
Bassix
ß0
Ich habe den Micro Cube von Roland und bin super zufrieden.

Vorteile:
Der Modellingsound ist auch Studio/Aufnahmetauglich. Benutze ihn manchmal als Preamp für meine Combo.
Kann mit Batterien betrieben werden um auch malk draußen mit ein paar Akustikgitarren oder Perkussion zu jammen.
Schön klein, kann überall mit hin genommen werden; z.b. Backstage zum warmspielen.

Der integrierte Drumcomputer so wie die Effekte sind eine nette spielerei, allerdings nicht mit Standalonegeräten zu messen.
Benutze sie aber dennoch regelmäßig, also brauchbar sind sie schon (Drums mehr als die Effekte).
 
Zuletzt bearbeitet:
samjones

samjones

New Member
Bassix
ß246
Auch auf die Gefahr hin, geflamed zu werden:
Behringer Bass V-Amp
Benutze ich seit 6 Jahren zum Üben mit Kopfhörer und bin völlig zufrieden damit.
 
Just-a-Nick II

Just-a-Nick II

New Member
Bassix
ß244
@Basseman3 und alle interessierten^^:
Momentan habe ich folgende Varianten:
1. Den Drumcomputer und den Roland-Cube an einem Mini-Mischpult mit einem Gedöns von Adaptersteckern Klinke-Cinch etc. Mein Roland Cube hat zwar einen Kopfhörerausgang, aber leider keinen Eingang.
2. Über ein Y-Kabel den Drumcomputer und einen Ausgang des Ampeg in die Endstufe. So übe ich ohne Kopfhörer. Die Endstufe hat leider keinen Kopfhörerausgang.
Ich möchte halt nur das Kabelgedöns von 1. weghaben und nicht dauernd umstöpseln müssen.
Wenn mir ein paar Leute was spenden, hätte ich folgende geniale Variante: Die Endstufe verkaufen, mir einen Black Cat kaufen mit einem Spezial-Stecker von Tecamp: Einem Adapter Speakon-Kopfhörer mit einer Art "Leistungsminderer".
Dann könnte ich die 4x10 an Kanal A, die 15er an den Kanal B (der Black Cat verträgt 4 Ohm je Kanal) und den Kopfhöreradapter an den Bridged-Kanal hängen. Dann könnte ich nur mit dem Bridged-Mode-Schalter zwischen Kopfhörer- und Boxenmodus wechseln, hätte keinen Kabelaufwand, nix zum Umstöpseln und unabhängig davon eine Ampeg-Tecamp-Sound-Umschaltemöglichkeit je nachdem, ob ich den Tecamp komplett nutze oder ihn als Endstufe für den Ampeg missbrauche (der Line-In des Black Cat ist regelbar, ebenso der Effektweg).

Kennt jemand zufällig einen Arzt, der einem GAS attestiert und diese Variante als Therapie verschreibt?
Gruß
 
Zuletzt bearbeitet:
samjones

samjones

New Member
Bassix
ß246
Zitat:Original erstellt von: Just-a-Nick II

@Basseman3 und alle interessierten^^:
Momentan habe ich folgende Varianten:
1. Den Drumcomputer und den Roland-Cube an einem Mini-Mischpult mit einem Gedöns von Adaptersteckern Klinke-Cinch etc. Mein Roland Cube hat zwar einen Kopfhörerausgang, aber leider keinen Eingang.
2. Über ein Y-Kabel den Drumcomputer und einen Ausgang des Ampeg in die Endstufe. So übe ich ohne Kopfhörer. Die Endstufe hat leider keinen Kopfhörerausgang.
Ich möchte halt nur das Kabelgedöns von 1. weghaben und nicht dauernd umstöpseln müssen.
Wenn mir ein paar Leute was spenden, hätte ich folgende geniale Variante: Die Endstufe verkaufen, mir einen Black Cat kaufen mit einem Spezial-Stecker von Tecamp: Einem Adapter Speakon-Kopfhörer mit einer Art "Leistungsminderer".
Dann könnte ich die 4x10 an Kanal A, die 15er an den Kanal B (der Black Cat verträgt 4 Ohm je Kanal) und den Kopfhöreradapter an den Bridged-Kanal hängen. Dann könnte ich nur mit dem Bridged-Mode-Schalter zwischen Kopfhörer- und Boxenmodus wechseln, hätte keinen Kabelaufwand, nix zum Umstöpseln und unabhängig davon eine Ampeg-Tecamp-Sound-Umschaltemöglichkeit je nachdem, ob ich den Tecamp komplett nutze oder ihn als Endstufe für den Ampeg missbrauche (der Line-In des Black Cat ist regelbar, ebenso der Effektweg).

Kennt jemand zufällig einen Arzt, der einem GAS attestiert und diese Variante als Therapie verschreibt?
Gruß
Verstehe ich nicht ganz.[?] Eimnerseits möchtest du vom Kabelgewirr weg, andererseits scheinen deine Lösungen ein Solches eher zu maximieren.

Alle oben vorgeschlagenen Lösungen scheinen mir jedenfalls besser, und zwar aus folgenden Gründen:
Weniger Kabelgewirr, je nach Lösung auch Preiswerter, umweltschonender wegen niedrigem Stromverbrauch. Einige Lösungen, wie z.B. das Zoom Gerät haben auch gleich einen Drumcomputer eingebaut, was auch nützlich sein könnte.

verwirrt
Sam
 
Zuletzt bearbeitet:
DeBone

DeBone

Well-Known Member
Bassix
ß18.373
der micro cube rx hat auch einen eingang an dem man auch seinen drumcomputer anschliesen kann falls der eingebaute nciht ausreicht
 
 

Oben Unten