ÜbungsCombo oder mehr fürs Wohnzimmer?

Fünfender

Active Member
Bassix
ß2.264
Hallo,

ich möchte mir fürs Üben im Wohnzimmer und für leises Mitspielen von Folksongs vor 50 Leuten einen neuen Combo anschaffen.

Bisher habe ich einen kleinen 10" ÜbungsCombo von Peavey mit 20 Watt. Reicht auch unproblematisch aus. Der Combo wird durch einen entsprechend eingestellten Overdrive etwas gepusht, durch den der Klang deutlich fetter und voller wird.

Allerdings trauere ich irgendwie meinem ehemaligen 8" Combo hinterher, denn ich stehe sehr auf den direkten, knackigen Klang der kleineren Membran.

So komme ich zu der Überlegung, mir einen neuen Combo mit 8" Chassis anzuschaffen.

Und da ist jetzt die Frage: was ist für meinen Zweck besser geeignet - ein kleiner ÜbungsCombo der üblichen Einsteigerklasse, oder ein GigCombo mit deutlich mehr Druck, der aber halt nicht ausgereizt wird.

Ich erhoffe mir durch die höheren Reserven und bessere Chassis-Qualität eines höherwertigen Combos eine differenziertere, leichtere Wiedergabe als bei einem kleinen ÜbungsCombo. Leider gibt es 8" Combos ja nur entweder in der Jugendzimmer-Klasse so um 15-30 Watt, oder aber heftige Brüllwürfel mit saftig Leistung ...

Ausgesucht habe ich mir da entweder einen (schon etwas besseren Combo) EBS Classic Session 30, oder aber einen TC Elektronic BG250-208.

Der BG250 würde mich wegen seiner tollen Allround-Eigenschaften reizen, der EBS wegen des günstigen Preises und der für die Klasse sehr wohlwollenden Bewertungen. Auch wenn ich verhältnismäßig leise spiele, möchte ich eben von diesen ziemlich matschig klingenden EinsteigerWürfeln weg, die keinen richtigen Spaß machen, wo jeder Bass irgendwo gleich dran klingt ...
 

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß73.393
Der TC soll etwas topfig klingen, was wohl aber mit steigender Lautstärke zunimmt...
Ich finde aber gut dass man das Topteil auch abmontieren kann.
Außerdem kann man da nochneine Zusatzbox ranhängen, z.B. eine 112er und kommt damit dann schon auf Konzertlautstärke :-)
 

Catfish

Hauptsache es mumpft
Bassix
ß98.657
Ich habe mir erst vor kurzem den EBS Classic 30 gekauft. Der klingt mehr als gut und kann richtig laut. Den würde ich auf jeden fall antesten. Und wenn möglich gleich den 60 auch. Da machst du auf keinen Fall was verkehrt. Übe im Moment lieber mit dem als mit meinem großen Zeugs.
 

Fünfender

Active Member
Bassix
ß2.264
Danke für die Tips. Der EBS 30 bekommt ja in der Tat sehr gute Meinungen. Den 60er würde ich ausschließen, ich will wie gesagt einen Combo mit 8" Chassis.

Zum Antesten habe ich zudem leider keinen der Combos in erreichbarer Nähe ...
 

BrainBug

bugs in my ears their eggs in my head
Bassix
ß1.170
Hallo, hab einen TC BG250 von topfigkeit kann ich nicht berichten, bin sehr zufrieden damit.
Mit den Toneprints bist du auch sehr flexibel. Zudem kanst du auch eine Zusatzbox anschließen.
Der EBS ist aber billiger und wird dir mit Sicherheit auch ausreichen.

greets
 

Fünfender

Active Member
Bassix
ß2.264
Ich komme ausm Pott, Herne.

Auf den Preis kommt es mir erstmal gar nicht mal so an. Nach Jahren der kleinen Einsteiger Combos, würde ich eben gerne mal was Ordentliches anschaffen. Auch wenn die Leistung nicht unbedingt gebraucht wird, denn Lautstärke brauche ich nicht.
 

Catfish

Hauptsache es mumpft
Bassix
ß98.657
Dann frage doch mal den Catfish :-) ,der wohnt in deiner fast unmittelbaren Nähe. Der fährt aber am Samstag für eine Woche in Urlaub. Und zur Not noch Beyers Music in Wattenscheid. Da habe ich den für sage und schreibe 149€ bekommen :D.
 
Zuletzt bearbeitet:

Fünfender

Active Member
Bassix
ß2.264
Hast du den 30er denn mal mit größeren Anlagen gegengetestet? Wie gesagt, es kommt mir nicht auf Lautstärke an, sondern auf einen deutlich besseren Klang als mit den kleinen Würfeln, die zwar oft auch laut können, aber nur ziemlich undifferenzierten Matsch auf E und B produzieren.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.268
Ausgesucht habe ich mir da entweder einen (schon etwas besseren Combo) EBS Classic Session 30, oder aber einen TC Elektronic BG250-208.

Der BG250 würde mich wegen seiner tollen Allround-Eigenschaften reizen, der EBS wegen des günstigen Preises und der für die Klasse sehr wohlwollenden Bewertungen. Auch wenn ich verhältnismäßig leise spiele, möchte ich eben von diesen ziemlich matschig klingenden EinsteigerWürfeln weg, die keinen richtigen Spaß machen, wo jeder Bass irgendwo gleich dran klingt ...
Wenn ich die Wahl zwischen TC und EBS hätte, ich würd immer einen EBS nehmen.
Hast du den 30er denn mal mit größeren Anlagen gegengetestet? Wie gesagt, es kommt mir nicht auf Lautstärke an, sondern auf einen deutlich besseren Klang als mit den kleinen Würfeln, die zwar oft auch laut können, aber nur ziemlich undifferenzierten Matsch auf E und B produzieren.
Uh, das könnte eng werden mit dem 30er ... lieber doch den 60er? Warum versteifst du dich so auf einen 8" Speaker?

Was ganz anderes: ein vernünftiger Aktiv-Monitor würd es auch tun, dann hast du komplett unverfälschten Sound ;-)
 

Fünfender

Active Member
Bassix
ß2.264
@schubi83

Ich versteife mich auf den 8 Zoll, weil ich halt die Erfahrung gemacht habe, dass große Menbranen zwar viel Druck machen, aber in kleinen Räumen eher dröhnen. 8 Zoll sind so schön knackig, ohne dass die Gläser im Schrank scheppern ...
 

Cadfael

Well-Known Member
Ich habe bisher nur den EBS Classic 450 gespielt ...
Für mich der beste Vollröhrenverstärker ohne Röhren ...
Ich würde daher auch dringend zum EBS Classic 30 Test raten ...

Ich habe auch Gutes vom Fender Bronco gehört ...
Man muss ihn ja nicht als "Wundertüte" nutzen, sondern kann sich die zwei, drei Sounds raussuchen, die einem gefallen. Stimmt der Sound, macht es nichts, wenn man den Rest "links liegen lässt". So halte ich es mit meinen Roland Amps.

EDIT: Bei 8" auch den Roland CUBE 20 BASS testen ...
Die 20W können evtl. mit stärkeren Amps anderer Hersteller mithalten. Ich habe den CUBE RX BASS (2x 2,5W, 4x10cm Lautsprecher).
 

Fünfender

Active Member
Bassix
ß2.264
Ich habe heute mal so einiges angespielt. Coolerweise hat Beyers sogar meinen jetzigen Combo als Demogerät da. Offenbar haben die Jungs da seit meinem letzten Besuch so einiges mehr an Combos stehen ...

Ich muss gestehen, ich werde wieder etwas unsicher bezüglich der Membrangröße. Der EBS 30 hat genau den grundlegenden Sound, wie ich ihn mir vorgestellt hatte, aber er lässt etwas Reserven im Volumen vermissen.

Ich glaube, ich muss mal mit meinen Nachbarn sprechen, ob es wirklich so ein Problem ist, wenn es beim Üben mal etwas voluminöser scheppert. Denn gefallen tun eher 15 Zoll, auch wenn es da mehr vibriert in der Hütte ...
 

Cadfael

Well-Known Member
Ich würde mich nicht auf die Membranfläche versteifen ...
Ich liebe mittigen Bass Sound. Da dachte ich, der Promethean 5110 Combo wäre eher in Richtung Genz Benz (ultra clean). Nach 10 Sekunden hatte ich einen wunderbaren Sound gefunden!

Der jetzige 3110 dürfte Dir zu teuer sein???
Klingt auch leise gut, hat ohne Zusatzbox ca. 150-200W. Man kann ihn aber "bandtauglich" machen. Für Clubs reicht er bestimmt auch so. Und wenn die Lautstärke für zuhause gut genug kontrollierbar ist, hast Du einen "Multifunktions-Amp", den Du mit drei Fingern tragen kannst. Egal ob zuhause (ausprobieren), bei Sessions, Club Gigs - immer "richtig angezogen". Mit Zusatzbox auf größerer Bühne kommt Volumen und mehr Lautstärke.
 

Ochsenblut

Well-Known Member
Bassix
ß64.796
... für leises Mitspielen von Folksongs vor 50 Leuten einen neuen Combo anschaffen.
Dann lass das mal lieber mit dem 8er Speaker. Leises Mitspielen ist dann ja doch immer etwas lauter als man denkt und für Folk brauchst du doch einen schönen runden warmen Bass mit klarer Zeichung, der den Raum auch füllen kann.
@schubi83
Ich versteife mich auf den 8 Zoll, weil ich halt die Erfahrung gemacht habe, dass große Menbranen zwar viel Druck machen, aber in kleinen Räumen eher dröhnen. 8 Zoll sind so schön knackig, ohne dass die Gläser im Schrank scheppern ...
Na ja, schlechte Boxen dröhnen, aber nicht große Membranen. Die können auch dezent. Für mich klingt deine Anwendung nach einem 12er-Kombo. Der erwähnte EBS Session 60 ist sicher nicht schlecht, auch schön als Wedge aufzustellen.
Ich hatte neulich mal den SWR LA 12 (60 Watt) zu Hause, der ist auch nicht übel. Gibt's aber nur gebraucht, dafür für kleines Geld.
 

Fünfender

Active Member
Bassix
ß2.264
Ihr macht es einem nicht leichter B) :D

Ich seh' schon, ich mache mir das wohl etwas zu einfach mit dem kleinere Membran = definierter Klang. Das habe ich ja beim Anspielen heute auch gemerkt ...

Gewicht und Combogröße jucken mich übrigens überhaupt nicht, davon ab. Wenn ich will, kann ich außerhalb auch über die PA spielen, ist nur etwas unflexibler.

Ich habe nur keinen Bock mehr, dass die hohen Saiten schön definiert klingen, und dann mit der E und B Saite der Klangmatsch kommt, wo man bei etwas lauter nicht mehr unterscheiden kann, ob man auf den G oder dem gis gelandet ist.

Die Promethean Reihe ist nicht so mein Ding, warum auch immer. Warwicks Sweet 15.3 klang ganz lecker, genauso wie der Kustom KBA 100. Von den kleinen Membranen kam der Rumble 25 von Fender am besten rüber.

Offengestanden ist ja etwas schwer, die Qualitätsklasse bei Combos raus zu hören. Da ist es oft überraschend, was für ein Preis dran steht. Erstaunlich ist auch, das viele Leute von z.B. den großvolumigen Harley Benton Combos durchaus angetan sind, die für 150-200 Euro satte Leistungen versprechen ...
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß79.110

Kong

R.I.P., Mikki
Die MB - Serie von Marshall bietet einen Haufen Bang for the Buck.

Der MB 30 ist schon recht kräftig mit einem 10er, mit dem MB 60 und seinem 12er kann man schon Gigs bestreiten.

Die Amps haben einen Modern - Kanal mit einer Transistor - Vorstufe, und einen Vintage - Kanal, der eine Röhre im Schaltkreis hat.

Mit Modern kann man schöne Cleansounds spielen, während der Vintage - Kanal wärmeren Röhrensound bis zur Sättigung kann. Noch weiter aufgedreht kommt man bis zu einem der besseren Röhren - overdrive - sound.

Leider gibt es die Amps nur noch gebraucht, aber man findet welche. Muss nur Tante Google fragen.
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß48.965
Ich weiß nicht, wieviel Du investieren möchstest, aber wenn Du wirklich einen sehr definierten, präzisen Klang suchst, könnte evtl. die FMC1123HR Box kombiniert mit einem 300-500W Class D Top etwas für Dich sein. Das reicht dann nicht bloß zum üben sondern auch für Cafehausauftritte etc. @Paulito kann da mehr berichten. Wenn's noch a bisserl mehr sein darf, kann ich Dir auch die 1153HR empfehlen. Sehr präzise, knackig und definiert ist die auf jeden Fall, für Deine Zwecke aber dann vielleicht schon ein bischen zu viel des Guten.

Den P3110 hatte ich ebenfalls einige Zeit. Kompakt und transportabel ist der natürlich, aber der intere Lautsprecher ist eindeutig ein Schwachpunkt. Da der Lautsprecher eine Spezialkonstruktion mit zwei Schwingspulen ist, läßt er sich auch nicht so ohne Weiteres austauschen. Solange keine externe Box angeschlossen ist, werden beide Schwingspulen befeuert, weswegen der Amp auch im Standalonebetrieb 300W an den eingebauten Speaker abgibt. Bei Anschluß einer externen Box wird eine Schwingspule abgeschaltet und die 300W der Endstufe auf den internen und externen Speaker aufgeteilt. Von den 300W hört man am eingebauten Speaker aber nichts. Wenn ich meine FMC1156Neo angeschlossen hatte, war vom eingebauten Speaker so gut wie nichts mehr zu hören. Zudem ist die Soundqualität des eingebauten Speaker doch sehr bescheiden. Das 300W Top ist ok und klingt an der FMC1156 jedenfalls ganz gut.
 
Oben Unten