Unbekannter, tschech. Kontrabass. Jemand Ahnung?

Dieses Thema im Forum "Kontrabass" wurde erstellt von Primus791, 27. Juni 2018.

  1. Primus791

    Primus791 If you don't feel it, don't play it.

    Bassix:
    ß1.014
    Servus, werte Kollegen!

    Nach ca. einem halben Jahr Unterricht, hab ich mir nun endlich meinen ersten eigenen Kontrabass zugelegt. Somit sag ich "Servus" zum Leih-Bass. Bevor ich das gute Stück jedoch wieder zurückgebe, hab ich aber noch ein paar Fragen zu dem Instrument. Habe ihn mir nur von einer Bekannten ausgeliehen, die hat aber ebenfalls nicht viel Ahnung, was den Bass betrifft. Mein Lehrer war allerdings sehr begeistert von dem Teil. Die einzige Info, die ich habe (siehe Bild): "MADE IN CZECHOSLOVAKIA".
    Hat vielleicht irgendjemand eine Idee, wie alt der Bass sein mag; sein Wert usw.
    Würde mich interessieren.

    Danke schon mal!

    Grüße

    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
     
  2. Island

    Island Active Member

    Bassix:
    ß5.677
    Tschechischer Sperrholzbass von Strunal, werden bei Thomann für ca. 600€ verkauft.
     
    Primus791 gefällt das.
  3. Primus791

    Primus791 If you don't feel it, don't play it.

    Bassix:
    ß1.014
    Ah, okay. Also nix großartiges.
     
  4. fox32

    fox32 Member

    Bassix:
    ß736
    Würde ich nicht sagen.
    Spiele seit Jahren auch ein Strunal aus Sperrholz für Jazz und für Straßenmusik. Sie sind unempfindlich, gut verarbeitet und Stabil. Sie klingen nicht so "offen" wie ein massiver Bass.
    Mit dem Richtigen Setup lassen sie sich sehr gut spielen.
     
    claudio gefällt das.
  5. Primus791

    Primus791 If you don't feel it, don't play it.

    Bassix:
    ß1.014
    Das stimmt wohl. Mein Lehrer hat den Bass nochmal genauer unter die Lupe genommen, Decke ist massiv, Rest Sperrholz. Also dann teilmassiv?
    Ist auch ein ganz ordentlicher Klang, sehr voluminös. Allerdings ist mir der Hals bzw. das Griffbrett ein bissl zu breit/dick.

    Hat jemand Ahnung von massiven Strunal?
     
  6. claudio

    claudio Well-Known Member

    Bassix:
    ß38.848
    Ciao @Primus791

    ich habe eine massive alte Ungarin und eine teilmassive nicht ganz so alte Ostdeutsche. Obwohl der massive Bass natürlich viel besser klingt, bin ich doch häufiger mit der Ostdeutschen unterwegs, welche auch schon gut klingt. Eine massive Decke bringt viel, denn das wichtigste für den Klang ist die Decke, ist diese gut, ist der Bass idR. nicht schlecht. Der Vorteil von halbmassiven Bässen ist ihre Robustheit.

    Meine Ungarin ist eine Zicke, ist wetterfühlig und überhaupt. Ist ihr wohl, dann geht mit ihr klanglich die Sonne auf, wenn nicht dann ist nur Ärger. Die Ostdeutsche ist dafür sehr robust und ist viel berechenbarer und gar nicht zickig. Das war aber ein richtiger Glückskauf, so vor knapp 30 Jahren. Die Ungarin eigentlich auch, denn diese hat eine nicht ganz nachvollziehbare Historie und musste eilig aus einem Nachlass verhökert werden, was sich im Verkaufwert niederschlug. Klanglich ist sie aber eine ganz grosse, wenn sie mag.

    Den Wert, welchen der Bass für Dich hat, muss mit dem Verkaufwert nicht viel zu tun haben und wie bereits geschrieben, sind Tschechische Instrumente idR. gut verarbeitet, man bekommt also viel Bass fürs Geld. Wenn Du die Hundehütte bereits gespielt hast und somit ein wenig kennst und den Klang magst, ist das sicher kein schlechter Deal. Hals und Griffbrett kann man bearbeiten, falls nötig. So oder so sollte jeder Kontrabassist mindestens einen Teilmassiven haben, da die (speziell die alten) massiven Bässe zu empfindlich sind für den Alltag. Auch die einzukalkulierenden Reparaturen sind bei massiven Bässen viel teurer als bei teilmassiven.

    Die Deutsche
    IMG_0716a.jpg

    Die Ungarin
    IMG_0710a.jpg

    Gruss
    claudio
     
    der Franzos, Glücksfee, fox32 und 2 anderen gefällt das.

Diese Seite empfehlen