Verdrehte Saiten

soul 24-7

Well-Known Member
Bassix
ß45.513
Wenn man neue Saiten aufzieht, verdreht sich dabei die H-Saite (und in geringerem Ausmaß auch die E-Saite) in sich - mit der Folge, dass die Saite nicht wirklich entspannt/frei schwingen kann. Das Problem lässt sich lösen, indem man die Saite nach dem ersten Aufziehen noch einmal lockert und ein Stück durch die Brücke zieht - man kann dann beobachten, dass sich die Saite in den entspannten Zustand zurück dreht.

Wie aber vorgehen bei Bässen, bei denen die Saiten durch den Korpus geführt werden? Durch den Knick, der zwangsläufig hinter dem Saitenreiter entsteht, funktioniert die beschriebene Vorgehensweise hier nicht...
 

seppblind

Well-Known Member
Selbst wenn ich die saiten gelegentlich mit einer leichten in-sich-verdrehung aufgespannt habe konnte ich dadurch noch nie eine klangeinbuße feststellen.
Ich glaube eine verdrehung um zb ca 180 grad sollte sicher kein problem sein.
Vielleicht vertragen sie auch um einiges mehr. ?
 

the.bassman

Active Member
Bassix
ß7.544
Hallo,

das lässt sich nur dadurch vermeiden, dass du die Saite nicht von "oben" per Hand auf die Mechanik wickelst. Statt dessen, wie bei einer Seilwinde (eine Bassmechanik ist ja nichts anderes), die Saite durch Drehen der Mechanik aufziehen. Eine Saitenkurbel erleichtert dies. Ferner Saiten angemessen kürzen, zweieinhalb Wicklungen sollten genug sein.

Grüße
 

seppblind

Well-Known Member

Ray Mahogany

rude finger
Hallo,

das lässt sich nur dadurch vermeiden, dass du die Saite nicht von "oben" per Hand auf die Mechanik wickelst. Statt dessen, wie bei einer Seilwinde (eine Bassmechanik ist ja nichts anderes), die Saite durch Drehen der Mechanik aufziehen. Eine Saitenkurbel erleichtert dies. Ferner Saiten angemessen kürzen, zweieinhalb Wicklungen sollten genug sein.

Grüße
??? ääh, ich mach das schon immer so, waum soll ich die Saite von Hand um die Mechanik wickeln? Und ne Kurbel braucht man auch nicht, wenn man die Saite oberhalb der Mechanik auf ca. eine Handbreit Überstand kürzt.
Der Winkel stimmt dann sowieso.
 

miguel

younghenry III orchestra
Bassix
ß18.103
beim nächsten saiten wechsel (so etwa in 17 monaten...) werde ich einen 7 finger- breiten überstand abchecken....
die 7 kommt ja immer gut... und so schwingt noch etwas mystisches mit.... ;-)
ach ja... apropos 7....
die 7 hat einfach was siebenmalgeiles......
GROOVY HUGS
:D
 

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Bassix
ß95.330
Bei der E und A saite rate ich eher zu so vielen wicklungen als möglich, damit der winkel von der mechanik zum sattel möglichst steil ist, wodurch sich der anpressdruck erhöht - je nach bauart der mechanik ca 4 - 6 wicklungen.
Du musst nicht zwangsläufig von ganz oben runterwickeln.
Zwei Umdrehungen reichen aus, wenn du in der Mitte der Mechanik-Achse anfängst, um einen möglichst steilen Winkel zu bekommen.
Zu viele Wicklungen können einen gewissen Schlupf entstehen lassen, und gerade bei dicken Saiten (H-Saite) kann auch das zu einem leblosen Ton führen.

20141014_163944.jpg
 

Aktuell beliebt

Oben Unten