Verkäufe für die ich mir in den Arsch beißen könnte

ESMbass

ESMbass

Active Member
Bassix
ß11.013
moin,

bin doch bestimmt nicht der einzige, der schon mal was verkauft hat und später feststellen musste, dass das ein großer Fehler war !
Okay - häufig passiert so was aus Geldnot, und dann weiß man eigentlich schon dass man es später bereuen wird.
Aber es passiert ja auch weil man noch nicht genug Erfahrung hatte - oder man von Modetrends, Businessdruck oder was weiß ich beeinflusst wird.
 
Zuletzt bearbeitet:
ESMbass

ESMbass

Active Member
Bassix
ß11.013
:zyklop:klar geb ich gleich mal ein paar zum besten - zum Anfang den hier (weil gerade aktuell - siehe "aktuell" ;-)):

hatte mal (so um 1976/77 rum) einen GUILD STARFIRE BASS ( - siehe Foto - der auf dem Ständer !)
Das war ein wunderbarer Bass ! Total eigenständig und praktisch perfekt (in Punkto Ausgwewogenheit, Bespielbarkeit, Balance, superschön - klassisch - ) Mit einem durchsetzungsfähigen und markanten Ton.
- allerdings auch nur einem (!) Ton (- okay , es gab einen Tonregler, und (klar ) damit konnte man ihn dumpfer machen -(auch klar) - aber das war's auch ! - und selbst voll dumpf war er klar zu erkennen) Er klang halt immer nach Guild Starfire - da gabs nix ! Und dieser einzige PU, so relativ Stegnahe (für die damalige Zeit ) - das war schon sehr auffällig !
- und wer kannte damals so einen Sound ? - niemand !

Ich hab dieses Teil geliebt, und irgendwie war mir sogar klar , dass es der beste Bass war, den ich hatte - aber er wollte einfach nirgendwo rein passen ! -in (fast) keine Band - deshalb steht er auf dem Foto auch auf nem Ständer - weil ich ihn ich glaube nur bei 2 oder 3 Parts(!) von Songs im ganzen Programm einsetzen konnte. Der Rest wurde mit nem EB 3 bedient (- der leider auch in diesen Trööt hingehört :-( )

Tja - immerhin hat ihn dann, als mal bei mir das Geld zu knapp war und "vernünftigerweise" der am wenigsten einzusetzende Bass als erster dran war, ein sehr guter Freund ihn bei sich "aufgenommen".
Wunderbar ist aber , dass er damit jede Menge Songs die er geschrieben hat aufgenommen hat - und sogar einen Plattendeal (so hieß das damals) damit bekommen hat ! - bei dem ich dann wiederum auf dem Album mitgespielt habe :-) - allerdings leider nicht den Starfire - dafür waren wir damals zu blöd :-O -das war Anfang der 80er -da hatte man sehr arme Vorstellungen von Basssounds :O!

Leider hat er dann (vor kurzem erst !) nochmal den Besitzer gewechselt
- der sich dann auch noch beschwert hat, dass der Lack nicht mehr original war :(!
Das hatte ich damals schon gemacht (auf dem Foto ist meine Lackierung zu sehen -einfach natur -basta -wunderschönes Ahorn !) Im Original war er sunburst - aber schon ziemlich "geaged" - nur damals fand man das gar nicht so toll ! - da hieß das noch "kaputt" und man hat sich Sorgen um das arme Holz gemacht, dass da jetzt so schutzlos der bösen (Musiker?-) Welt ausgesetzt war :O!
- als ich den Bass bekam konnte man ihn (so'n Grünschnabel wie ich jedenfalls) nur mit der Zange anfassen (tatsächlich mit sehr spitzen Fingern - ehrlich !) . Da klebten so viele Schnaps -, Schweiß- und was weiß der Geier für Rückstände dran - so was hab ich seit dem nie wieder gesehen ("the dirt keeps the funk" / James Jamerson- wenn das stimmt, war es eine der größten "Funkmachines" dieses Planeten - und ich hab ihn erst einmal gründlich sauber gemacht :O!:/:II:(!:zyklop:

so, das wars fürn Ersten
:bier:
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
ESMbass

ESMbass

Active Member
Bassix
ß11.013
Nr 2 :
mein erster (richtiger) Amp (nach den Radios): ein SELMER TREBLE N 50
werde nie vergessen wie ich den (stolz wie Oskar - und wahrscheinlich mit ganz rosa Bäckchen ) in mein Zimmer geschleppt habe und auf die selbstgebaute 2 x 15" Box (mit Isophon Speakern - die hat Echolette auch verwendet) gestellt habe.
Angeschlossen, irgendwie was aufgedreht (mal so auf Mitte - :zyklop:) - und den ersten Ton gezupft - und fast gestorben vor Schreck !
- zwei Sekunden später kam meine Mutter herein gerauscht (halb stocksauer und halb angstbleich)
"mach das NIE wieder -was immer Das war" -das hatte ich mir so ähnlich (!) auch gerade gedacht
( gefühlt hatte ich definitiv gerade das ganze Haus gerockt - Altbau mit Holzböden und so)
- nur bei mir war der Unterschied : "mach das hier (!) nie wieder - aber hör nie wieder damit auf ! -wo auch immer es geht" ;-)
Ich konnte ja nicht wissen, das so'n Teil, wenn man alle Regler ungefähr auf 12 Uhr dreht, schon ziemlich gut zeigt was es drauf hat ! -und 50 Watt Röhrenpower vom Feinsten auf zwei ganz vernünftige 15er speaker in einem normal kleinen Arbeiterwohnungszimmer - ):-):-):-):-):-):

Keine Ahnung mehr wie das Teil von mir gegangen ist und warum (aus heutiger Sicht kann ich vor allem "warum" überhaupt nicht mehr verstehen) -
Witzigerweise zeigte mir ein Gitarrenkollege (denn der Amp war für beides gleichermaßen gedacht und geeignet !) letzes Jahr stolz seine neuste Errungenschaft (mit kaum rosa Bäckchen - wir sind doch längst erwachsen ;-)) -siehe Foto :O!
- mein erster Amp - wer weiß (!) - vielleicht ist er es ja sogar - who knows ?
 

Anhänge

ESMbass

ESMbass

Active Member
Bassix
ß11.013
und aller guten Dinge sind 3 : - eigentlich etwas langweilig - schon wieder so'n Amp -und auch noch ganz ähnlich - jedenfalls aus heutiger Sicht - damals sah das allerdings ganz anders aus ! - es gab ja "nur" Vollröhren Amps - und keine 10 Hersteller -
Also : Amp Nr 2 : (tata)
"FENDER BASSMAN 50" (Blackface -na klar - waren alle damals) - ich machs mal kurz :/:
- das war das Nirvana !! ( - mit ner 2 x 15" Fender Box mit JBLs)
nur - woher sollte ich das wissen ? !!! Dachte halt das sei "normal" -und eben die (zweit-)geilste Sache der Welt .

Und dann hat die Gittefraktion aufgerüstet ! :(!:(!:(!:(!:(!:(! - einer rechts, einer links von mir: in den Schulferien gejobt, gespart, in'n Musikladen geschlurft und beide 100er Heads gekauft (Marke und Boxen weiß ich nicht mehr so genau)
Der Drummer fluchte und sah so verbissen aus wie ich ihn noch nie gesehen hatte, und icke musste fast heulen
- wo war das Nirvana hin ? - bloß noch schriller Krach !
- okay, ich werd sicher noch was von mir gehört haben - aber das wars nicht mehr !

Und dann hat sich der Himmel verdunkelt ! - irgendwie auch Kohle organisiert - auch in den Musikladen marschiert - und einen "Fender Bassman 130" gekauft (meinen 50er Blackface natürlich in Zahlung gegeben !! - sonst wär das nicht möglich gewesen) - aber 130 Watt sind ja mehr als doppelt so viel wie 50 - fast dreimal so viel - war ja klar , dass das 2 - 3 mal so laut sein würde - dachte ich !
Und dann kam die nächste Probe ! (Details las ich jetzt mal weg) - mein Leben war nur noch dunkelantrazitbraun, nass, kalt - und die Erdanziehung hatte sich vervierfacht .

Erklärt hat mir diese dunkle Vergangenheit vor ein paar Jahren ein auf Röhrenamps spezialisierter Techniker.
Das die 130er (Silverface mittlerweile) viel zu kleine Netzteile haben ist wohl der Hauptgrund - wenn ich mich richtig entsinne - und sowieso voll Scheiße - o.s.ä.)

Tatsache war jedenfalls, das mein Sound genauso "leise" war wie vorher - nur dreimal beschissener -und das Hatte mich ne Menge Kohle gekostet !

Ich glaube ich hatte ne gewisse Krise damals
-
 
Kong

Kong

R.I.P., Mikki
@ESMbass, da hast Du ab-so-lut recht. Es gibt wohl bei jedem Musiker die Instrumente oder Amps, für deren Verkauf er sich in den sprichwörtlichen Arsch beissen möchte.

Ich hatte glück, ich musste nur einmal einen Bass verkaufen, weil ich das liebe Geld für einen Bass brauchte, der heute allerdings mein "Schaaaaatz" ist, meinen 1964er Precision. Dass der verkaufte Bass ein recht "banales" Teil war, macht den Schmerz nicht geringer. Es war zumindest mein erster wirklich brauchbarer Bass. Wie gut er im Vergleich zu anderen Bässen war, habe ich erst später festgestellt.

Als ich mit 13 angefangen habe, hatte ich irgend ein gebrauchtes Höfner-Teil, das Modell ist mir leider entfallen. Nee, warscheinlich verdränge ich das Modell, da ich nicht die Bohne zufrieden war. Ne Jazz-Bass-Kopie mit den Aussmaßen eines Kinderbasses in Short-Scale, warscheinlich 32''. Dazu zwei Humbucker wie auf dem Beatles-Bass und die selbe Tonregelung wie dieser, mit Schiebereglern und Potis. Drauf waren Flatwounds, eigentlich Tapewounds, denn es war noch schwarzes Plastik um die Saiten gewickelt. Sound: Unbrauchbar!

Der musste also weg. Als Sohn eines wohlhabenden aber strengen Vaters war mein Taschengeld nicht üppig, DM 20,--/Monat.... Das war auch 1973 nicht viel Geld. Also stand ich vor den beiden Musikgeschäften der Stadt und presste meine Nase an die Schaufensterscheibe, wie es heute die Kids nur noch für das neue IPhone tun. Der Gibson Grabber im einen Laden war unbezahlbar, der andere Laden gehörte "so einem Hippie", der damals eben anfing und im Laufe der Zeit der von mir vielbesungene "Händler meines Vertrauens" wurde. Allerdings waren die Fender Jazz- oder Precision-Bässe für mich damals auch unbezahlbar.

Ich musste noch vier weitere Jahre, bis 1977, auf dem Höfner spielen, bis mich der "Händler" auf die Seite nahm und einen wunderschönen Jazz-Bass in 3-Tone-Sunburst aus einem Koffer nahm. Er schwärmte von dem Instrument in den höchsten Tönen, ich spielte darauf und war begeistert. Der Klang, das Spielgefühl! Nur die Kopfplatte. Auf der stand, dem 7ender-Schriftzug im Schwung nachempfunden: Kasuga. Aber das war egal.

Die Japaner, die Japaner... Ich musste diesen Bass haben und habe alles mobilisiert, und als die Finanzierung bis auf einen kleinen Rest gewährleistet war, habe ich den Höfner um DM 150,-- an einen jungen Mann verkauft -und konnte endlich den Kasuga in Empfang nehmen.

Im Proberaum ging jeden Tag wieder die Sonne auf. Der ganze Bandsound hatte sich durch den Bass verändert, und allen stand ein Grinsen auf dem Gesicht. Der Bass war wirklich absolut klasse.

Damals gab es eine Band von ein paar jungen Männern, die erst mal 5 - 6 Jahre älter waren als wir und zweitens einen sehr reichen Vater hatten. Beide studierten, und als der Vater ein Riesenhaus baute, ließ er in eines der 5 unterirdischen Stockwerke (ungelogen!) ein komplettes Studio für seine Söhne und deren Band einrichten. Sie waren auch sehr gut, die Band war damals eines meiner Vorbilder. Sie spielten sehr eigenständigen Jazz-Rock, adaptierten und veränderten Stücke sehr prägnant und waren in unserer Gegend ein Topact.

Der Bassist spielte einen hervorragenden 1964er Precision Bass, den ich öfters mal, wenn wir bei Festivals oder Konzerten gemeinsam eine Bühne teilten, in der Hand hatte. Dieser Bass war das, was ich haben wollte, und ich wusste, dass ich Ihn eines Tages auch haben würde. 1979 hatte sich Anton dann dazu entscheiden, einen Jazz-Bass anzuschaffen und den Preci zu verkaufen. Ich brauchte Geld, darum musste ich mich von dem KasugaJazz Bass trennen. Ich verkaufte ihn an den Basser einer Punk-Band, die einen der Räume in der aufgelassenen Brauerei, die wir für 'n Appel und 'n Ei gemietet hatten, von uns in Untermiete hatten. So war der Kasuga wenigstens in meiner Nähe.

Ein Jahr später hatte ich den Kasuga-Bass zufällig wieder in der Hand. Ein Stimmflügel war abgebrochen, der Rest war verbogen, der Korpus gesplittert. Für damalige Verhältnisse ein Totalschaden, heute würde ich mich an eine Restauration machen. Ich weinte damals tatsächlich einige Tränen, als ich dann hörte, dass der Bassist im Chlorophormrausch den Bass so lange an die Wand geschlagen hatte, bis er kaputt war. Er spielte auch schon ne Weile nicht mehr bei der Band.

Seltsamerweise habe ich bis heute nur noch wenige Kasuga-Instrumente gesehen. Es gibt einige Tokai aus der Zeit, später kam Fenix auf den Markt, aber Kasuga ist so schnell verschwunden, wie es aufgetaucht ist. Ich hatte nie mehr einen Kasuga-Bass in der Hand, und nur ein- oder zweimal habe ich welche auf EBay gesehen. Aber nur Preci-Kopien.

Es gab noch einen Bass, den ich niemals hätte zurück geben sollen. Ich hatte ein knappes halbes Jahr einen Gibson Thunderbird IV "zum Testen" bei mir stehen, und wenn ich ihn gespielt habe, habe ich nicht daran gedacht, dass ich den eigentlich bezahlen oder zurückgeben sollte, und wenn ich im Laden war dachte mein Händler nicht daran. Nur die Mahnungen des Vorbesitzers erinnerten meinen Händler daran, dass für den Bass eigentlich Geld fliessen sollte. Ich hatte damals den Preci noch nicht lange, und ein Anfangs-70er Thunderbird wäre zu dem Preci richtig gut gekommen. Aber ich hatte die DM 800,-- nicht, die damals aufgerufen waren. Und den Preci... Nee, niemals mehr hätte ich den weg gegeben.

Dem Punk habe ich kurz nach der Begebenheit mit dem zerstörten Kasuga-Bass noch die Leviten gelesen, was aber auf taube Ohren gestossen ist. Der Einfluss von selbst gemixten Drogen, die er sich als Lehrling in einem grossen chemisch/pharmazeutischen Konzern selbst anfertigte, war wohl schon zu groß, als dass er hätte ein Verhältnis zu dem Instrument aufbauen können - oder um zu verstehen, warum ich ob der sinnlosen Zerstörung des Basses so angepisst war. Warscheinlich lebt der damals junge Mann heute schon nicht mehr.
 
ESMbass

ESMbass

Active Member
Bassix
ß11.013
@Kong: WOW ! -deine Geschichte(n) beeindrucken mich sehr !

und manche Übereinstimmung mit meinen Erlebnissen sind schon erstaunlich.
Das mein erster Bass auch ein Höfner war ist jetzt eher nicht sooo - aber die Sache mit dem Punk !
Er war der kleine Bruder von dem Bandleader einer damals ziemlich erfolgreichen und für mich wichtigen Band.
Er war einer unserer Roadies und fing an Bass zu spielen. Als ich mich von meinem Hauptbass damals trennen wollte (das war ein selbst gebauter Korpus (aus afrikanischer Eiche ! - "Kambala") mit nem Kramer Aluhals, Baddas II Bridge und nem DiMarzio Jazz am Hals und nem Bill Lawrence Humbucker (mit den 2 Klingen) am Steg (und MXR Buffer als Preamp/Buffer) - Mit dem Teil hab ich ne Menge großer, wichtiger und prägender Erlebnisse gehabt -
wollte er ihn haben - und hatte auch das Geld. Alles klar - wieso nicht ! Ich bekam meinen G&L (von den allerersten !) und war lange oberglücklich damit (endlich wieder Holz in der Hand, und- und- super).
Die Band gab es irgendwann nicht mehr, und der Kontakt zu dem kleinen Bruder brach ab (der auch ne zeitlang Unterricht bei genommen hatte)
Jahre später (!) ruft er mich an - mit seinem Bass gäbe es ein Problem ! (er war auch mittlerweile in der Punkszene gelandet) Wir uns getroffen, und ich konnte es kaum fassen - der Korpus war in der Fläche (!) zu 2/3 aufgerissen !!(vom Hals aus) also von vorne betrachtet sah alles ganz normal aus - von hinten auch. Aber von der Seite (die schmale Kante) aus gesehen war er entzwei - über 2/3 der Länge.
Auf meine Frage wie das passieren konnte, meinte er, ein Kumpel sei sauer auf ihn gewesen und hätte ihm deshalb den Bass kaputtgeschlagen.
Und er erwartete jetzt von mir, dass ich ihm einen neuen Korpus bauen würde (und zwar bitteschön genau den gleichen !) - für lau !!!! (Garantie- oder so )
ich hab keine Ahnung was da Drogenmäßig abging (später war er auf Allem was es gibt - und vor ein paar Jahren ist er gestorben)
Ich hab ihm , weil ich ihn immer sehr gemocht hab, sogar tatsächlich einen neuen Korpus gebaut (und alles wieder zusammen gebaut) - allerdings nur aus Birkenmultiplex ! Das klang deutlich schlechter und man merkte ihm schon an, daß nicht die gleiche Hingabe drinsteckte wie in dem Ersten.
Da war der Mensch doch stinksauer auf mich, weil es nicht genau der gleiche Korpus war ! - und hat überall schlecht über mich geredet ! - was zum Glück wenig Leute beeindruckt hat . zumindest die, die selber denken konnten.
Aber ich kann das bis heute nicht fassen, wie eine Mensch so drauf kommen kann - denn er war früher ein total lieber Kerl ! - allerdings auffallend helle und fix - immer super interessiert alles zu erfahren und zu verstehen - aber auch zu erleben !
 
bigfellow

bigfellow

Silberadler.
Bassix
ß26.144
In den 80ern, einen Fender PaiseleyTelecaster Bass, für 1000 Kröten. Kannste heute leicht ne 0 anhängen.
Naja, ich war jung und brauchte das Geld.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß24.540
@ESMbass: wurde der guild in der nähe von hamburg verkauft? einfacher, nackiger ahorn, mit original bisonic-pickup... das kommt mir bekannt vor. wenn ich das geld gehabt hätte, hätte ich den letztes jahr gekauft. seit ich weiß, daß jack casady mit so einem teil (natürlich gewaltig modifiziert) die "crown of creation" eingespielt hat, bin ich heiß auf so ein gerät.
 
energy

energy

Altholz & Glühkolben!
Bassix
ß91.974
Eigentlich bedaure ich nur einen einzigen Verkauf: meinen 50er HIWATT. Wie weiter oben schon beschrieben, so war es auch bei mir: der Gitarrist hat aufgerüstet auf einen Marshall JCM800 nebst 412, ein zweiter Gitarrist kam dazu ... der 50er HIWATT war dem Getöse nicht gewachsen, zumal die Boxen, die ich damals hatte, nicht so die Wirkungsgradmonster waren. Also hab ich den Hiwatt für 650 DM an den zweiten Gitarrenmann verkauft. Der zog dann um nach Biberach, und der Hiwatt mit ihm. :-(
 
dumbopop

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß41.989
also höfner kann ich auch. :D allerdings wars nicht der eigene, sondern geliehen vom onkel unseres damaligen drummers. da war ich 12.

jetzt zu den verkäufen, die ich gern rückabwickeln würde (und der story dazu):

1. hab damals von einem freund ein angebot erhalten einen gebrauchten bass zu kaufen. der freund hatte tatsächlich ahnung und meinte, es sei ein schnäppchen, das soundmäßig und auch optisch ganz gut zu meiner damaligen band passen würde. es sollte ein fender telecaster, humbuckerversion, butterscotch blond sein. hab damals in einer rodeoband gespielt, country, bluegrass, western swing usw. jaja, ich war jung und brauchte das geld :rolleyes:und die in deutschland stationierten amis wollten auch hier ihr kulturgut pflegen und rodeo-meisterschaften abhalten. hab ich also, zusammen mit banjo und dobro, western- gitte, manchmal drums, meine wochenenden auf dem band stand verbracht.

nun muss man wissen: die kuhjungen sind schon ein spezielles volk. rauhbeinig und nicht eben zimperlich, wenns darum geht ihrer vaterlandsliebe oder auch meinung zur qualität einer künstlerischen darbietung "nachdruck" zu verleihen. alle mucker mussten, jederzeit stilecht als cowboys gekleidet, nicht nur musikalisch absolut authentisch wirken. das war nicht nur vorgabe des veranstalters. jede äußerung, die auch nur den anschein erwecken konnte, dass man die veranstaltung nicht so ganz ernst nahm (oder vielleicht nur des schnöden mammons wegen durchzog), konnte die stetson-behütete zunft gegen sich aufbringen. und wehe, man hatte die rechte hand nicht auf dem herzen, wenn the star-spangled banner intoniert wurde. was in etwa 378x am tag der fall war. inbesondere auf der after show party, wenn die bullenreitende und linientanzende, sich die wunden des tages leckende und geschundene körper mit bud und härteren alkoholika betäubende horde unberechenbar wurde, war äußerste vorsicht und anpassungsfähigkeit geraten. zumal ich, als zotteltragender, optisch einen eher indianischen migrationshintergrund vermuten lies und die haupteinnahmen durchs tip kamen, dass die gröhlende menge nach gutdünken in den hut zu werfen bereit war. ;-) da hieß es: ball flach halten. die nächte verbrachte man dann, wie es sich für einen echten naturburschen, wie mich ruhrpötter gehört, nicht etwa im wohnwagen oder gar hotelbett, sondern bei den pferden. pferdedecke über strohballen, bei wind und wetter. egal, keine schwäche zeigen oder gar memmen. cowboy- und/oder indianerherz kennt keinen schmerz :D

mit anderen worten: insgesamt ging mir die gesamte veranstaltung gehörig auf die nüsse. nicht nur, dass sich mir der tiefere sinn einer veranstaltung, bei der an den genitalien gebundene und im einhändigen buckelritt zu reitende tiere durch eine arena gescheucht wurden, nicht erschloss. auch die folgen eines solchen höllenritts, so denn der zu bezwingende bulle abschlägig über die weiterhin nötige anwesenheit des fremdkörpers auf seinem rücken beschied, waren nicht immer erfreulich anzusehen. so die harten kerle doch nicht selten mit ausgekugelter schulter, gebrochenen rippen-, becken oder sonstiger knochen vom ort des geschehens getragen werden sollten. für die band waren die durchgänge hingegen eine gute übung. sind doch die traditionals eh schon kurze songs, reduzierte sich die duchschnittliche songlänge während eines wettkampfs auf max. 8-10 sekunden. songs wurden nicht eingezählt, reaktionsfähigkeit war gefragt. der song begann, wenn das gatter sich öffnete und der song endete entweder exakt im moment des niederfalls des reiters, oder sobald ein erfolgreich absolvierter durchgang zu vermelden war. mit tusch versteht sich. in den pausen wurden dann kleine sets gespielt, die verdeutlichen wollten, dass wir traditionelle songs auch in ihrer volle länge zu spielen in der lage waren.

warum erzähle ich das? es soll verdeutlichen, warum ich den telecaster damals 1. gekauft und 2. wieder verkauft habe:

1. der bass war optisch und klanglich tatsächlich super für die stilrichtung. und mit nem 5-saitigem edelhobel fernöstlicher provenienz fühlte ich mich auf dem strohverballten band stand doch etwas overdressed bzw. wenig authentisch. dazu noch günstig.

2. der nicht geshapte korpus und das doch spürbare gewicht machten stundenlanges rumstehen auf der bühne doch zu einer recht schmerzvollen erfahrung. manchmal fragte ich mich ob der sturz vom rücken eines buckelrinds nicht erträglicher sei.

es entwickelte sich also eine art hassliebe zum instrument. dazu war mir nicht klar, was für einen genialen und relativ seltenen vintage fender ich da geschossen hatte. ich war noch auf der 80er edelholzschiene und so ein rustikal verarbeitetes one trick pony gehörte nicht zu meinem damaligen beuteschema.
akuter geldmangel brachte mich also dazu mich vom zeugen meines damaligen, schmerzhaften anschaffens zu trennen.

und heute könnte ich mir dafür tatsächlich in den a.... beißen...):.
 
Zuletzt bearbeitet:
aqstyp85

aqstyp85

Bassuntermknieträger
Bassix
ß2.539
Habe Mitte der 90er meinen neu gekauften Stingray verkauft(im Bekanntenkreis), und, je öfter ich andere Rays in der Hand hatte, festgestellt das war ein richtig guter :-( , Vor ca 3 Monaten hatte ich die Gelegenheit, ihn zurück zu kaufen, aber kurz vorher alles Ersparte in eine Sondertilgung des Hauskredites gepackt. Daraufhin habe ich meinen V4 verkauft(weil ich den Bass-der auch noch die ganze zeit in einem Koffer in einer Autowerkstatt inner Ecke stand-unbedingt wieder wollte). Jetzt könnte ich mich dafür in den Arsch beissen.....Der Einzige Trost ist, das der neue Besitzer mir von jeder Location, wo er spielt, ein Bild vom V4 auf der Bühne zu appt.
 
hotte66

hotte66

Westlicher Ostwestfale
Bassix
ß16.488
Ich beiß mir fast täglich wg des Verkaufs meiner "Zigarrenschachtel", dem MB200 Minitop, in den Allerwertesten!
 
4low

4low

Über-Bayudankse
... mein Human Base Max 6 Fretless... das war so ein geiler Fretless Bass... hab mich getrennt, weil ich 6 Saiten nicht nutze (quasi "Nichtsnutz"!) ... seit Kurzem denke ich aber: "Lieber einen 6er der funzt, dass es eine Freude ist, und die C Saite bleibt halt ungenutzt (dafür hätte ich dann halt immer 5er Saitensätze kaufen können...), als einen 5er, der nicht funzt...".
Der Käufer hat herausgefunden, dass der mal Gräten hatte, und erst nachträglich filettiert wurde (hatte mir darüber nie Gedanken gemacht, weil, wie gesagt, Traum von einem Fretless...!), und jetzt will er ihn auch noch von Siggi wieder bundieren lassen...
Mal schauen, ob ich ihm den zuvor wieder abschwatzen kann...:-)
 
Nymi

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Erklären?
Das MUSSTE sein, außerdem war der SOOO günstig und überhaupt gehört sowas in jeden anständigen Haushalt. Wie stehe ich denn da, wenn ausgerechnet ich so etwas nicht habe.

Und wenn das noch nicht reicht, die ultimative Keule:
Weißt Du, was die Kollegen von DIR denken, wenn ICH mir das nicht kaufen darf? [¦)]
 
 

Oben Unten