Volume- und Tone-Poti gesucht


Lyons
Lyons
Well-Known Member
Beiträge
951
Bassix
ß41.953
Nee, der Wert ist ok. Wenn Du die Pickups noch draußen hast, kannst Du ja noch mal jeden Teilpickup für sich messen. Die werden etwa gleich großen Widerstand haben, wenn alles ok ist. So ergibt sich erstmal kein Verdachtsmoment, dass der kaputt ist. Dann den Kondensator messen und die Verkabelung checken, ob die dem oben gezeigten Verlauf entspricht. Im Zweifel alles genau nach dem Plan aus der Schaltplansammlung Draht für Draht anlöten und nur mit dem Volumepoti und dem Pickup beginnen. Dann das Tonepoti mit dem Kondensator versehen, und in den Signalpfad einlöten, wie im Schaltplan angegeben. Vielleicht ist da auch nur irgendwo ein Drahtende, das irgendwo nach Masse Kontakt hat, wo es nicht soll. Das kann gut zu dem Fehler führen.

Die 500 kOhm Potis kann man versuchen, aber es ist jetzt nicht so, dass man einen hochohmigeren Pickup mit hochohmigen Potis versehen muss. Ich bezweifele auch noch, dass das das Problem lösen wird, ausser das Tonepoti hat einen Fehler… Ein Gibson Mudbucker hat 30 kOhm und funktioniert auch mit Potis wie 250 oder 500 kOhm. Gibson hat im EB-3 250 und 300 kOhm Potis benutzt. Der Mudbucker hat einen fetten Output. Wir messen hier ja nicht die Impedanz, sondern lediglich den ohmschen Widerstand, den das Ding (nach dem Einschwingen) hat. Das Verhalten, was Ollo beschrieben hat, hängt von einigen Faktoren ab. Wenn der Kondensator einen Schluß hat, würde mit rausdrehen des Widerstands der Schluß nach Masse immer stärker wirken und es kommt am Ausgang nichts mehr an.
 
ollo
ollo
Feudelbassist
Beiträge
10.135
Lösungen
1
Ort
dem Schorleland
Bassix
ß165.941
Die sind ja drin.
außer das Tonepoti hat einen Fehler
Davon gehe ich erstmal nicht aus.

Wenn der Kondensator einen Schluß hat, würde mit rausdrehen des Widerstands der Schluß nach Masse immer stärker wirken und es kommt am Ausgang nichts mehr an.
Dem ist nicht so. Ich werde mal mit der Lupe die Lötstellen an den Potis überprüfen, denn
Vielleicht ist da auch nur irgendwo ein Drahtende, das irgendwo nach Masse Kontakt hat, wo es nicht soll.
Ich guggemol.
 
Lynx Krueger
Lynx Krueger
Linksbasser
Beiträge
2.477
Ort
Bruck an der Leitha, Österreich
Bassix
ß23.574
Bei dem Kondensator kanns sein, dass der Aufdruck auf der anderen Seite ist - das sind ganz kleine schwärzliche Zahlen. Bei mir ist es auch genau so ein Polyester Film Kondensator mit 47nf.
Das ist Standard bei den meisten Chinesischen Billigherstellern.

Die hab ich bei meinen beiden SXen die komplette Elektronik (1:1 wie bei dir) rausgerupft und durch Alpha Potis von Musikding ersetzt.
Fürchterlicher Billigkram, den die Chinesen da verwenden.

Alpha Potis kosten nicht die Welt und sind wirklich gute Qualität.
Außerdem haben die bei Musikding alle möglichen Werte lagernd die man braucht, auch revers-logarithmisch für Leftys wie mich und mit Solid-Shaft...


Was jetzt das Problem mit dem Lautstärkenverlust beim Drehen des Tone Knobs angeht, würde ich tippen, dass es irgendwo einen Kontakt gibt, der Signal auf Masse leitet, wo er es nicht soll.
Die Verkabelung scheint aber basierend auf den Fotos richtig zu sein.
Könnte mir vorstellen, dass der Kondensator mit beiden Beinchen an Masse ankommt - passiert manchmal wenn sie zu lange gelassen werden und beim Einbauen das am Potiterminal angelötete Beinchen an das Gehäuse des Potis gedrückt wird. Sieht auf den Fotos aber nicht so aus.

Was ich auch schon gehört hab, ist, dass die Zahnscheibe, wie @Bass_Zicke schon erwähnt hat, die Terminals kurz geschlossen hat - nimm die mal raus und steck sie über die Potiachse und schau ob sie an die Terminals bze die Nietösen ankommen könnte, wenn ja probier es mal ohne.
Wenn das das Problem löst brauchst du nur eine kleinere.


Was den Pickup angeht, obwohl jetzt nicht sonderlich schlecht klingend, hab ich den bei mir jeweils durch einen, aus zwei kaputten Quarter Pounder P-Bass Pickups zusammengelöteten und ersetzt.
Da war mir die Haptik von dem Gehäuseplastik und die Tatsache dass sie hohl sind, einfach zu billig, aber das ist aber rein subjektiv.
Aber hätte ich nicht die passenden Spulen in der Grabbelkiste gehabt, hätte ich wahrscheinlich nur die Cover getauscht und sie mit Epoxi ausgegossen.
Wenn der PU im Eimer sein sollte und du willst, kann ich mal schauen, ob ich noch was rumliegen hab - für die Versandkosten kannst du den dann gern haben.
 
ollo
ollo
Feudelbassist
Beiträge
10.135
Lösungen
1
Ort
dem Schorleland
Bassix
ß165.941
xx( Ich sollte einfach die Finger lassen von Dingen von denen ich keine Ahnung habe. Der Kondensator hat tatsächlich die 47 nF. Einen Fehler bei den Lötkontakten
irgendwo einen Kontakt gibt, der Signal auf Masse leitet, wo er es nicht soll.
habe ich nicht erkennen können. Also habe die Kiste wieder zusammengeschraubt, alles angelötet wo es hingehört. Bei offenem Fach alles ausprobiert, klappt, alles zugemacht. Das Tonepoti macht den selben Mist wie vorher und auch nicht anders zu erwarten. Aber jetzt habe ich mir zusätzlich ein Masseproblem eingefangen, ein wunderbares Dauersummen von ordentlicher Lautstärke. Am Instrumentenkabel habe ich Metallstecker, wenn ich den anfasse ist das Summen weg. Bäh … :bang:
 
Lynx Krueger
Lynx Krueger
Linksbasser
Beiträge
2.477
Ort
Bruck an der Leitha, Österreich
Bassix
ß23.574
Nicht verzweifeln! Ich hatte letzte Woche oder vor zwei mal ein Problem mit einer Aktivelektronik die super ging, solang sie ausgebaut war und sobald eingebaut nur noch in Passivschaltung Sound raus kam.
Hat mich 5 Stunden gekostet die eigentlich vorher durchgemessene Batterie als Übeltäter zu entlarven, die in die Knie gegangen ist sobald sie ein paar Minuten angeschlossen war.
Was lustig war, weil ich sie davor in nem anderen Bass mit derselben Elektronik drin hatte und da gings 1A...


Zu deinem Einbau-und-Tonepoti-macht-Mist-Problem, ich würde wie gesagt vermuten, dass die Zahnscheibe das Poti kurzschließt.
Sonst ist da ja nichts aus Metall...


Was das Massebrummen angeht, kann es sein, dass du eine Masseverbindung angeknackst hast.
Würde an deiner Stelle mal die Lötverbindungen durchgehen und alle mal mit dem Lötkolben erhitzen und ggf. neue zinnen.
 

Lynx Krueger
Lynx Krueger
Linksbasser
Beiträge
2.477
Ort
Bruck an der Leitha, Österreich
Bassix
ß23.574
Oh, das ist mir grad noch eingefallen - du hattest doch den Pickup an einer Seite abgelötet, oder?
Möglich dass dabei irgendwas nicht wieder 100% wie vorher geworden ist - Kalte Lötstelle, schlechter Kontakt... Würde dort mal anfangen mit dem Testen/neu Löten.

Wenns britzelt bzw. zu Summen aufhört wenn du den Stecker außen anfasst, dann ist es wahrscheinlich nur ne schlechte Lötstelle.
Hat mich auch schon des öfteren mal in den Wahnsinn getrieben sowas.
Da ist eine Lötstelle zig Jahre lang OK, man hampelt einmal im Elektronikfach rum und schon geht nix mehr.
 
Lyons
Lyons
Well-Known Member
Beiträge
951
Bassix
ß41.953
Jetzt kommts drauf an, jetzt nicht aufgeben. Jetzt erst recht, es kann ja nur noch besser werden. Jetzt ist ein Masseanschluss nicht mehr verbunden. Geht das Brummen auch weg, wenn Du die Brücke und die Saiten anfasst?
Die Schaltung ist nicht so kompliziert, das ist ein idealer Bass, um daran diese Dinge auszuprobieren und zu lernen. In Deinem Fall würde ich tatsächlich dafür plädieren alle Drähte bis auf die Pickupdrähte rauszumachen. Dann verdrahtest Du Stück für Stück und ganz stumpf nach dem Plan aus Cadfaels Sammlung, aus der ich Dir das Blatt geschickt habe. Schon gut wäre, es wär jemand in der Nähe, der mit sowas Erfahrung hat und sich das mal ansehen könnte. Vielleicht im Lötfaden mal nachfragen?
 
Lyons
Lyons
Well-Known Member
Beiträge
951
Bassix
ß41.953
Dann ist die Saiten/Bridge-Masseverbindung nicht richtig dran. Mal checken, die kommt separat aus einem Loch, das zur Brücke führt.
 
Lyons
Lyons
Well-Known Member
Beiträge
951
Bassix
ß41.953
… oder der Fehler sitzt zwischen dem Lötpunkt und dem Masseanschluss der Klinkenbuchse, halte ich fast für wahrscheinlicher… der Anschluss unter der Brücke ist einfach die Litze, die mit dem blanken Ende zwischen Korpus und Brücke eingeklemmt ist, wenn die nicht runter war, warum sollte das jetzt schlecht geworden sein? Bei dem Bass muss was faul sein an der Verdrahtung des Tonepotis - oder es gibt eine ungewollte Verbindung über die Zahnscheibe oder im Bereich der Anschlüsse. Das muss einen Grund haben, warum das sich so verhält…
 
Lynx Krueger
Lynx Krueger
Linksbasser
Beiträge
2.477
Ort
Bruck an der Leitha, Österreich
Bassix
ß23.574
Wenns nur bei der Buchse/Stecker weggeht das Brummen dann müsste dort auch das Problem liegen. Die Masseverbindung der Brücke kann in dem Fall nur von Seiten der Elektronik kaputt gegangen sein.

Falls du ein Multimeter hast, hol das mal zur Hand und stell es so ein, dass es piepst, wenn sich die beiden Sonden berühren.
Miss ob von der Außenseite der Klinkenbuchse eine Verbindung zu den Saiten besteht - einfach eine Sonde an der Buchsenaußenseite und die andere an der Bridge anhalten.
Ich würde mal tippen dass, da keine Verbindung ist.

Nächster Schritt wäre dann alle Dinge, die an Masse hängen systematisch durchzuprüfen, ob da irgendwas, was eigentlich verbunden sein sollte, doch nicht verbunden ist und dass dann richtig wieder anlzulöten.
 
 

Oben Unten