Was bestimmt die Klangfarbe?

BassHead

BassHead

Well-Known Member
Bassix
ß4.339
Nehmen wir einen aufs wesentliche reduzierten Bass, also Pickups, Saiten, Holz. PU-Position ist festgelegt, sagen wir P-Style. Aktiv-Elektronik und andere Spielchen lassen wir mal außen vor. Was ist hauptsächlich für den charakteristischen "Klang" des Instruments verantwortlich?

Hierzu habe ich schon gegenteilige Meinungen von zwei Verkäufern gehört. Einer sagte, das Holz werde gnadenlos überbewertet, der PU macht den Klang und fertig. Der andere sagte, es käme vor allem aufs Holz an.

Mir ist klar, dass alle drei Komponenten den Klang färben. Aber kann man sagen, welche den größten Einfluss hat? Saitenwahl, Holzart oder PU?
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß70.158
Nicht zu vergessen die PU-Position und Mensurlänge. Zusammen mit den PUs und den Saiten sind das meiner Meinung nach die größten Einflußfaktoren. Die Konstruktion des Halses und des Korpus (Solidbody, Semi/Vollakustik) dürfte auch erheblich mehr Klangeinfluß als die Holzart haben.
 
allerbest

allerbest

Tut nichts zur Sache!
Ich würde nicht nur von der Hardware ausgehen. Sehr entscheidend ist auch alles, was die Hände (links und rechts) so veranstalten. Z.B. Pleck/Finger, Dynamik, wo wird die Saite angeschlagen?, Bendings, Fingerdruck u.s.w. Hardware ist eher unwichtig...

Klar kommt jetzt mindestens ein Post mit: Na, dann versuche mal Steve Harris auf einem Kontrabass[;-)]
 
BassHead

BassHead

Well-Known Member
Bassix
ß4.339
Danke schon mal für die Antworten. Ich würde es gern noch mehr eingrenzen. Spieltechniken und -fähigkeiten würde ich erstmal nicht betrachten. Bleiben wir auch bei einer Bauform, dem Preci, egal von welchem Hersteller. Auch hier im Forum liest man ja ständig, keiner klingt wie der andere. Aber woran liegt das nun hauptsächlich?
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
interessante frage.
du meinst also den klanglichen unterschied in BAUGLEICHEN INSTRUMENTEN in gleicher einstellung durch unterschiedliche komponenten, oder??

ich würde folgende komponenten dem einfluss auf die klangfarbe nach nennen:
1) saiten (flat oder round, stärke, material)
2) halsholz
3) korpusholz
4) PUs (vorausgesetzt dass alle PUs optimal eingestellt sind und man gleiches mit gleichem vergleicht, also splitcoil mit splitcoil und nicht splitcoil mit humbucker)

die saiten machen aber sicherlich das meiste von der klangfärbung aus.
ist auch klar, weil sich dadurch das schwingverhalten und vor allem das induzierte signal stark ändert.
 
alex-bass

alex-bass

fanBASStic
Bassix
ß5.209
badmatafaka's post würde ich gerne um punkt 2a) griffbrettholz erweitern wollen. ahorn oder palisander (als die vielleicht weit verbreitesten griffbretthölzer) unterscheiden sich im sound bzw. produzieren unterschiedlichen sound imho.
 
BassHead

BassHead

Well-Known Member
Bassix
ß4.339
Zitat:Original erstellt von: badmatafaka

interessante frage.
du meinst also den klanglichen unterschied in BAUGLEICHEN INSTRUMENTEN in gleicher einstellung durch unterschiedliche komponenten, oder??
Ja, genau das interessiert mich!

Meine Intention zu der Frage: Könnte man einen Biligbass durch Ersatz bestimmter Komponenten klanglich "aufbrezeln" und wo würde es sich am ehesten lohnen, anzusetzen?
 
El Rabino

El Rabino

Unnerum
Bassix
ß3.827
Das kommt zwar immer auf den Bass an, aber prinzipiell würde ich sagen durch pickup justage, austauschen der Elektronik und austauschen der Saiten. Die pus an sich sind meist garnicht mal so übel. Allerdings kann man da auch noch eine Nuance rausholen, durch andere pus.

 
bauschi

bauschi

Well-Known Member
Bassix
ß5.823
alle komponenten, die hier bereits genannt wurden, sind elementar für den sound und ich möchte noch einen entscheidenden klangfaktor erwähnen, der hier bisher fälschlicherweise noch nicht genannt wurde: MOJO™ ®

bauschi[:D]
 
Zuletzt bearbeitet:
El Rabino

El Rabino

Unnerum
Bassix
ß3.827
Mojo hat nichts mit alter zu tun. Mojo ist eine sehr aufwändige Mischung aus schweiß, Sperma und Speichel.

 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
stimmt! durch jahrzehntelanges auf den bass pissen und auf schotterstrassen mit einer schnur hinter dem auto herziehen bekommt ein bass auch nochmal einen eigenen sound.
aber nur, wenn fender darauf steht..
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
Zitat:Original erstellt von: BassHead

Zitat:Original erstellt von: badmatafaka

interessante frage.
du meinst also den klanglichen unterschied in BAUGLEICHEN INSTRUMENTEN in gleicher einstellung durch unterschiedliche komponenten, oder??
Ja, genau das interessiert mich!

Meine Intention zu der Frage: Könnte man einen Biligbass durch Ersatz bestimmter Komponenten klanglich "aufbrezeln" und wo würde es sich am ehesten lohnen, anzusetzen?

natürlich kannst du extrem viel aufbrezeln.

am besten und stärksten merkst du das durch andere saiten und optimierung der PU-einstellung!!
 
bauschi

bauschi

Well-Known Member
Bassix
ß5.823
Zitat:ach du meinst den gammelfaktor
nein..der gammelfaktor betrifft eher dich selbst, wenn du irgendwann gestorben bist und unter der erde langsam aber sicher verrottest.
die bässe mit entsprechedem MOJO™ ® jedoch existieren unbehelligt weiter und erfreuen herz und ohren nachkommender generationen...wenn du selbst schon längst begraben und vergessen bist und munter vor dich hin faulst.[:D][:D]

Zitat:ich weiss nicht wieviel einfluss das alter auf die klangFARBE hat
natürlich nicht.[;-)]

Zitat:Mojo hat nichts mit alter zu tun. Mojo ist eine sehr aufwändige Mischung aus schweiß, Sperma und Speichel.
das trifft´s schon recht gut, doch das alter muss hier auch berücksichtigt werden..denn es kommt ja schliesslich darauf wie lange und intensiv schweiss, sperma und speichel
während des spielens eingesetzt wurde. je grösser der zeitraum, desto bässer.[:D]


Zitat:stimmt! durch jahrzehntelanges auf den bass pissen und auf schotterstrassen mit einer schnur hinter dem auto herziehen bekommt ein bass auch nochmal einen eigenen sound.
aber nur, wenn fender darauf steht..
hmm...deine darstellung passt da nicht...die hat irgendwie was...(verzeih´ mir diesen begriff)..."asoziales"[:D]....das passt doch gar nicht zu dir....[;-)]

und wozu diesen umstand? durch häufiges spielen in allen möglichen locations bekommt man das schon hin.


bauschi[¦)]
 
Zuletzt bearbeitet:
Hobelhai

Hobelhai

Active Member
Bassix
ß252
Zitat:Original erstellt von: badmatafaka

stimmt! durch jahrzehntelanges auf den bass pissen und auf schotterstrassen mit einer schnur hinter dem auto herziehen bekommt ein bass auch nochmal einen eigenen sound.
aber nur, wenn fender darauf steht..
Man kann sein Instrument auch einmal über die Gasse tragen, dann ist er zumindest schon mal "Roadwoarn".
Schade, dass ich keinen Pott über habe momentan, deine messerscharfe Analyse hätte ja einen verdient.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.651
schwierig zu beurteilen.
holz wird teilweise überbewertet. hardware wird grundsätzlich überbewertet. und zwar deshalb:

holz ist stark inhomogen und unterschiedlich. nimm fünf precis (gleiches modell, out of the box, gleiche und gleichneue saiten) trocken in die hand und du weißt, was ich meine. wenn das holz sehr homogen ist, nimmt der charakter dieser komponente ab und die hardware wird relevanter. ein gutes holz klingt auch mit billigen drecks-pus, andersrum wirds schwierig. allerdings ist der unterschied zwischen dem billigen drecks-pu und einem kloppmann blind raushörbar. wenn das holz stimmt. meiner meinung schwimmen diese grenzen, was wann wie sehr den klang beeinflußt, durchaus.
und daraus ergeben sich auch meine testkriterien: es wird grundsätzlich trocken getestet, um gutes holz zu bekommen!

beim preci ist die sache jedoch sehr klar:
1. ganz klar das hals-holz! je dicker der hals, desto krasser hört man das raus. und precis mit baseballschlägerhals klingen unglaublich viel mehr und ahorniger als einer mit jazz-hals.
2. entweder korpus oder griffbrett. sandberg verbaut fette griffbretter und die kann man raushören. ein dünnes palisanderfunier hört man kaum, das hat fast eher was von opm. wobei auch der unterschied zwischen opm und aufgeleimtem ahorn-griffbrett hörbar ist.
korpusholz. klar auch vorhanden und so. aber verglichen mit der mensur nimmt der korpus wenig platz ein und wird daher definitiv weniger einfluß auf den klang haben als der hals (oder fuddelt ihr in nähe des 24. bundes rum?). wobei ich das auch nicht pauschalisieren möchte. siehe nächster punkt.
3. konstruktion: bolt on und wenn ja, mit wie viel schrauben, geklebt, durchgehend, resonanzbody, sustainblock, string through... dieser ganze kram ist beim preci-preci vergleich zwar nicht relevant, aber alle diese dinge machen sehr große unterschiede. und die sind teilweise sogar größer als punkt 2 oder gar 1.
4. der gurtpin. klarer fall, security-locks verbessern den klang unglaublich. vor allem dieser unangenehme rumms beim runterfallen kann dadurch auf ein minimum reduziert werden. einfach mal im laden ausprobieren. da wird auch der verkäufer verblüfft sein.
5. pus und saiten. saiten machen himmelweite unterschiede. und wenn man seinen billigheimer aufpreceln will, sind bessere pus ein guter schritt. aber: siehe ganz oben, ein scheiß-holz wird mit kloppmännern nicht zum gral, aber mit den richtigen seymour duncans (nur so als preisklassenvergleich) zu einem guten instrument.
6. sonstiger murks, feintuning. dieser punkt läßt sich auch wieder überall einordnen. ein schlechter und schlecht eingebauter sattel kann ein gutes instrument klanglich schon ziemlich abwerten. oder die diskussionen, die hier manchmal über brücken geführt werden... meines erachtens im laden alles banane. wenn ich aber einen billigheimer unterm weihnachtsbaum finden würde, würde ich diesen punkt als erstes angehen, bevor ich entscheide, ob ich den pu umlöte.

einschränkend ist zu sagen, daß ich auch schon gute pressspaninstrumente in der hand hatte. aber da sitzen meistens (zumindest bei danelectro oder gretsch) auch profis und optimieren das ganze teil mit allen seinen komponenten, bis diese potentielle drecksbasis klingt. es wird wohl keiner auf seinen resopaltisch klopfen und ausrufen "geil, daraus bau ich nen bass!".
 
bauschi

bauschi

Well-Known Member
Bassix
ß5.823
Zitat:Man kann sein Instrument auch einmal über die Gasse tragen, dann ist er zumindest schon mal "Roadwoarn".
[:D]

Zitat:beim preci ist die sache jedoch sehr klar:
1. ganz klar das hals-holz! je dicker der hals, desto krasser hört man das raus. und precis mit baseballschlägerhals klingen unglaublich viel mehr und ahorniger als einer mit jazz-hals.
wie wahr, wie wahr.


bauschi[^]
 
Zuletzt bearbeitet:
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
Zitat:Original erstellt von: Hobelhai

Zitat:Original erstellt von: badmatafaka

stimmt! durch jahrzehntelanges auf den bass pissen und auf schotterstrassen mit einer schnur hinter dem auto herziehen bekommt ein bass auch nochmal einen eigenen sound.
aber nur, wenn fender darauf steht..
Man kann sein Instrument auch einmal über die Gasse tragen, dann ist er zumindest schon mal "Roadwoarn".
Schade, dass ich keinen Pott über habe momentan, deine messerscharfe Analyse hätte ja einen verdient.

vielleicht denkst du ja mal an mich, wenn du zufällig wieder einen übrig hast...

[;-)]
 
 

Oben Unten