Was ist ein Precision Bass

Catfish

Hauptsache es mumpft
Bassix
ß99.470
Hallo
Die Frage stelle ich mir wirklich. Ist es nur das Original mit dem " F " auf der Kopfplatte, oder darf es auch ein anderes Emblem sein. Darf er nur einen Splitcoil haben ohne zusätzlichen Singlecoil oder gar Humbucker. Wie sieht es mit den Halsmaßen aus. Gilt das Modern C Shape noch oder gelten nur die Monsterhälse. Was ist mit der Telecasterform wie es der Sting Bass ist ? Klanglich liegt es ja auch noch an dem Amp und die Boxen über den er gespielt wird. Dann die Electronic,gilt nur passiv? Darf ein Preci über eine Digikiste gespielt werden oder muß auch die Verstärkung in Richtung Vintage gehen damit der typische Preciklang zur Geltung kommt. Und wie definiert sich der Preciklang ?
 

TheBug

Mehr Bässe weniger Kilos
Für mich: bolt on solidbody bass mit splitcoil, optisch zumindest nah an das Vorbild von Fender angelehnt oder dem identisch entsprechend.
 

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
Oh Gott, es wurde gerade die Büchse der Pandora geöffnet:D.
Ich schätze eher, dass es jetzt die zweite Büchse is' - und ich sollte es ja wohl wissen ( für den TE: Mein Preci-Thread war eigentlich als endgültig gedacht, zumal es mein erster war ).

Da sag' ich mal: "Film ab"!

P.:-):bier: + H.L.:D
 
Zuletzt bearbeitet:

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß24.105
hihi,

also wirklich ganz "grob" ein precision bass ist die mutter aller bässe.
das ist so einer.


leo fender hat wie bei einer e-gitarre dem bass bünde verpasst, darum precision.


präzise sind nun die töne mithilfe der bünde zu erreichen.


wenn es einigermaßen bezahlbar und nah am original sein soll,
empfehle ich dir diesen hier:
https://www.musicstore.de/de_DE/EUR/Fender-Road-Worn-50s-P-Bass-MN-2SB-2-Color-Sunburst-inkl-Bag/art-BAS0003828-000;pgid=xiggcQQ7.FtSRpJ2Tn099tZD0000JeryA6K7

das war jetzt das ORIGINAL.

Jetzt erfreute sich der bass einer so enormen beliebtheit, dass
die firma zig modelle (günstig bis ganz teuer) rausbrauchte.

auch gab/gibt es modelle mit einem tonabnehmer mehr.
bringt soundtechnisch viel ist immer noch ein precision bass (zwar ein Preci-Jazz),
aber sieht halt anders aus. für eine wahren preci-fand vielleicht so sehr vom original entfernt.


und wenn etwas beliebt ist wird es auch kopiert.

von aria

bis yamaha wurde wild kopiert.



irgendwann gab es probleme mit dem patentrechten (die gehören ja fender),
also wurde abgewandelt, zb. die kopfplatte. korpusform (body)...





im grunde ist das thema wie ein fibonacci-kreis,
fängt klein an und hört nie auf.
es gibt ungemein viele meinungen dazu und sichtweisen,
am bässten selber mal ausprobieren, einlesen und nach paar jahren spielerfahrungen
sich für einen bass entscheiden:-)
ob es jetzt ein original fender sein soll oder eine kopie bleibt jedem selbst überlassen.

doch irgendwie scheint diese originale preci-form (typische fender basskopf,
oft ein tonabnehmer) in den köpfen festgesetzt zu haben.
dann meinen welche, dass sich ein fender bass so unglaublich nach precision anhört.
andere meinen es gäbe auch gute kopien.
meiner meinung nach hören sich auch sehr viel preisgünstige bässe von yamaha
usw. sehr nach preci an. und viele bässe, die ganz anders als ein precision bass aussehen
lassen sich vom sound so einstellen. nur sieht der bass halt anders aus.
ob man für paar einstellige Prozent mehr "preci-sound" und mehr Fender Preci-Optik
tiefer in die tasche greifen möchte, bleibt am ende jedem selbst überlassen.
man sollte der psychologischen übertragungseffekt nicht unterschätzen,
die ein fender precison-bass in einem auslösen kann;-)



das thema ist, wie gesagt, wie ein fibonacci-kreis
 
Zuletzt bearbeitet:

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.286
für mich ist ein precision bass ein passiver e-bass mit erle- oder ahornbody, angeschraubtem ahornhals mit ahorn- oder palisandergriffbrett und einem tonabnehmer in einer genau definierten position.
ob das jetzt ein singlecoil ist wie beim ur-original oder ein splitcoil wie beim etwas späteren original ist für den fall fender eigentlich egal. für mich trägt zwar beides den gleichen namen, aber beim singlecoil-model würde ich einen extra zusatz erwarten. klassisch für mich ist der splitcoil.
rein vom namen sollte er bünde haben. aber den sound ohne bünde finde ich auch ziemlich heiß und deutlich geiler als bei jazzbässen.
sound... schwierig. die unterschiedlichen holzkombinationen klingen schon deutlich unterschiedlich. aber der splitcoil in seiner klassischen position ist dennoch immer charakteristisch und unmissverständlich im klang. und nein: einen preci kann man mit anderen bässen nicht emulieren. der halstonabnehmer eines jazzbasses ist in der gleichen position wie die halsspule des p, zumindest auf zwei saiten kommt man daher recht nahe ran an den sound, aber das letzte bisschen fehlt immer. und aktive eqs und ein doppelhumbucker im schwurbelholz mit durchgehendem hals sind schon mal gar nicht in der lage, die soundwelten des preciversums zu erkunden. und soundwelten sind es. denn die äußerst reduzierte ausstattung und rustikale bauweise macht geringste abweichungen unmittelbar klanglich erfahrbar.
damit ist auch klar: so einfach es eigentlich ist, einen preci herauszuhören - DEN sound gibt es nicht. und damit auch keine amp-empfehlung. will man klingen wie bob babbit gibt es andere herangehensweisen als wenn man dem dengelpunk fröhnen will...
für mich ein absolutes sahnehäubchen ist schon der erle-palisander-preci mit nitrolack, 60s-pu und gut eingespielten la bellas über einen ampeg b-15, dessen eg absolut nicht neutral eingestellt ist. aber der sound ist wirklich teuer...
 
Oben Unten