Was mache ich eigentlich?

Schwepper

New Member
Bassix
ß240
Also folgendes:

Ich spiele seit etwa einem Monat in einer Band, die damals nen Bassisten gesucht hat. Meinen Bass hab ich etwa seit einem Monat und einer Woche.. also hatte ich nicht wirklich Zeit mich auf alles so vorzubereiten(-arbeiten). Seit Dezember spiele ich etwa Gitarre.
Mein Problem jetzt:
Meistens kommen unsere beiden Gitarristen zur Probe und spielen ihren neuen geilen Riff und ich steh dann da nach dem Motto "spiel doch mal was dazu" Ok, ich könnte die Grundtöne von der Powerchords und Barré-Griffen mitspielen, aber das klingt nicht wirklich nach nem Groove. Bisher hab ich dann meistens nur versucht mit den Anfangston des Riffs zu nehmen und mir einen eigenen Lauf zu bauen, der einigermaßen zu dem klingt, was unsere Gitarristen da spielen. Von Musiktheorie hab ich ein wenig gelesen, aber wie ich das nun am Bass umsetze, da fehlt mir irgendwie noch ein gutes Stück.

Kann mir jemand ein paar Tips geben, wie ich mich nun am besten Weiterentwickeln kann mit/in der Band.

P.S. für alle die gerade grübeln.. das mit dem Takt halten usw. klappt eigentlich schon ganz gut
 

Antipop

New Member
Bassix
ß0
Was macht ihr den für musik?
Hör dir z.B System of a down an, Shavo (der basser) spielt zu 99,9% die gitarren riffs nach, das gibt dem ganzen einfach ne riesen power. Naja und sonst: rausfinden aus welcher tonleiter das riff stammt oder einfach den gitarren-akkord nehmen und was aus den enthaltenen tönen zaubern.
 

Schwepper

New Member
Bassix
ß240
Mhh.. ich würde sagen wir machen Alternative.. meistens mit distortion, oder mal zwischendurch clean sound. Standard 4/4 Takt ab und zu mal ein an Metal angelehntes Solo. Manchmal versuchen wir ein bissl was funkiges zu machen, aber bisher haben da immernoch ein paar Ideen gefehlt für einen kompletten Song.

Was meint ihr eigentlich zu der Verwendung von Distortion für Bass? oder Wah-Wah...
 

Rockbass

Member
Bassix
ß210
Distortion kann einen super Sound beim Bass erzeugen(siehe Blur - Song 2). Man sollte diesen Effekt aber nicht zu oft verwenden, da der grundlegende Basssound doch oft verloren geht. Wah-Wah ist klasse für Soli einzusetzen [8D]
 
Zuletzt bearbeitet:

Rockbass

Member
Bassix
ß210
Wirklich nie Distortion!? Ich brauche Distortion unbedingt, weil ich Metallica Fan bin [;-)] (siehe Metallica - (Anasthesia) Pulling Teeth)
 

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.620
wenn mans hinbekommt denn eigentlich bassound z.b. mit nem 2ten verstärker mitlaufen zu lassen, hast du alle tiefen drin im distortion sound und dann ist das schon ein geiler sound!
 

Erbse

New Member
Bassix
ß240
Viel Musik hören, und natürlich auf Bassisten hören die grooven, also zum Beispiel Funkzeugs und versuchen nachzuspielen. Damit entwickelst du ein Gefühl für den Groove und bestimmte Licks. Dann fällt dir das nicht so schwer (und hör auf deine innere Stimme...:-)
 

Schwepper

New Member
Bassix
ß240
Also nochmal zurück zum Thema.. würde es mir was bringen richtig tief in die Harmonielehre einzusteigen um meine Fragen zu beantworten? Wenn ja, dann werde ich mir denk ich mal ein ordentliches Buch kaufen.. Vielleicht ne Empfehlung? Und mich nach dem Abi dann da mal richtig ranklotzen. Aber für den Anfang kann man nur einzelne Licks üben, so wie ich das jetzt verstanden hab, oder wie ist das?!
 

bass-o-mat.de

Member
Bassix
ß273
he, nicht nur licks üben!
is recht nett, wenn man als bassist was von harmonielehre versteht und dann einfach akkorde umbenennt durch einen anderen basston als den grundton.
hier mein leitspruch:

mit sexten und terzen
kannst du scherzen

die primen und quarten
lassen warten

mit septim und sekunde
kost´s ´ne runde

und mit dem tritonus
beginnt dein blues

;-))

wer kann mir da das metrum bestimmen? ist für bassisten, finde ich, auch wichtig, das metrum des textes zu kennen, da sich das auch auf die betonung der bassline auswirkt ;-) vor allem im chanson bereich, in denen der rhythmus nicht immer fest vorgegeben ist
und ja, ich meine jambus, trachäus, daktylus und konsorten
 

TaBass

|||| S.O.U.L.B.A.S.S. ||||
Bassix
ß252
Zum Thema Harmonielehre:
Empfehlenswert ist Frank Haunschilds "neue Harmonielehre".
Viel verkürzter (und natürlich unvollständiger) ist mein Bassics hier auf dieser Seite, auf meiner eigenen HP oder eben auch in gebundener Form bei mir zu beziehen...
 

Lilith

New Member
Bassix
ß240
BASSta... der heißt "TrOchäus" [8D]

Bestimmen ist da nicht so einfach, weil das Versmaß nicht hübsch durchgängig ist. Die zweite Zeile sind meistens zwei Trochäen...

Das ist übrigens meiner Ansicht nach was, was vor allem SängerInnen draufhaben sollten... und bei vielen mangelt's da doch ziemlich [:-(] nunja...

Eine große Leidenschaft von mir sind Gedichte, ich hab auch schon ein paar vertont, da ist das Versmaß natürlich absolut liedbestimmend. Das ist aber auch das Schöne daran, finde ich [:-P] daß man eben nicht einfach wild Textfetzen zu Gitarrenriffs singt, sondern daß alles in sich zusammenhängt, ausgeklügelt ist, harmonisch klingt. Und ja, das kostet schon etwas mehr Mühe.

[:-)] ~Lil
 

Rolli

New Member
Bassix
ß240
yep da stimm ich dir voll und ganz zu! gedichte und musik sind doch auch sehr ähnlich in beden kommt es auf den rhytmus
an und auch bei gedichten gibt es eine art der melodie in der sprache die sich aus der phonetik ergibt.
ich hab sowohl bei liedern schon stunden beim suchen nach dem rechten ton zugebracht als auch bei gedichten schon tagelang
nicht die richtigen wörter aus der feder bekommen.
so wie man für das dichten halt die sprache beherrschen muss braucht man zum komponieren halt die harmonie-lehre, in gewisser art halt die sprache der musik.
es ist halt aber auch recht starker tabak meiner meinung nach.
 

bass-o-mat.de

Member
Bassix
ß273
@Rolli

klar ist es schwerer tabak, aber genau da entscheidet sich auch die qualität von songs und songtext. die betonung und die silben müssen schon passen, damit musik und text zusammengehen und nich was voneinander unabhängiges zufällig zusammen geratenes aufeinander trifft.
 

Schwepper

New Member
Bassix
ß240
okay.. nach ein wenig nachschauen und rumsuchen hab ich herausgefunden, dass das e-moll ist was die spielen. Ginge das jetzt, wenn ich G-Dur dazu spiele (ist ja auch mit einem Kreuz) und da die Akkordtöne nehme G H D (ist das jetzt eigentlich richtig mit der terzschichtung? große Terz --> kleine Terz)
Und wenn ich mir da bei Dur nen zusatzton nehmen will beispielsweise auf dem D.. nehme ich dann ne große oder ne kleine Terz?
 

Bassgirl21

Member
Bassix
ß206
Also, wenn du Dur-Akkorde bzw. Harmonien spielst, nimmste grundsätzlich die große Terz, bei Moll immer de kleine und dann kannste das ganze noch z.b. durch ne Septime ergänzen und hast dann nen Septakkord....z.B. bei C-Dur wär´s C E G H und bei C-Moll wär´s C Dis G H....das H ist in beiden Fällen die Septime! Und das ganze kannst du ja beliebig in alle Lagen verschieben....somit auch in alle Tonarten! Die Abstände sind immer dieselben, nur die Ausgangstöne nicht! Und wenn du 2 Tonarten verbinden willst, dann gibt es da ne Menge Möglichkeiten....du kannst sone Art "walking" einbauen....das heißt, dass du in Halbtonschritten zur neuen Tonart wechselst....falls du noch Fragen hast zu dem Thema, kannste gerne mal mailen!
 
Oben Unten