Was sind eigentlich Deathspots???

feierfresse

New Member
Bassix
ß240
Hallo!

Wie äußern sich eigentlich Deathspots?
Bei meinem neuen Bass, habe ich jetzt auf der G Seite im neunten Bund (glaube das ist E oder ES) einen Ton der sehr schnell abflacht.
Die anderen Töne halten viel, viel länger.
Ein schnarren ist nicht zu hören, also ich denke die Saite setzt nicht auf dem Bundstäbchen auf.
Die Bünde und das Griffbrett sind absolut sauber verarbeitet.
Sollte das ein Deadtspot sein, woher kommt er und wie kann man ihn bekämpfen?


Vielen Dank im voraus

feierf.
 

feierfresse

New Member
Bassix
ß240
Jetzt kommt der Hammer.
Habe die Sache mal genauer untersucht.
Also es tritt nicht am 9. Bund sondern zwischen 5. und 7. Bund auf der G Saite auf.
Nun folgendes.
Habe hier 2 Jazzbässe. Einer von der guten Sorte und eine billige Kopie.
Beide haben nichts miteinander zu tun.
Völlig andere Hersteller u.s.w.
Jedoch haben beide genau zwischen dem 5. und 7. Bund auf der G Saite diese Deathspots.
Also genau- alle Töne halten so 20 Sekunden.
Nur die besagten Töne flachen nach 8 Sekunden ab und verschwinden.
Ist das ein Zufall, oder ein generelles Jazzbass Problem.
Wer einen Jazzbass- egal ob Kopie oder Original- hat, soll das mal bitte testen.

MfG
 

telebass

New Member
Bassix
ß252
hallo feierfresse,

wohl wahr, das mit den Deadspots auf Jazzbässen ist wohl eine "allgemeine" Krankheit. Manchmal können auch schon andere Saiten etwas Abhilfe schaffen.

Gruß

Ulli.
 

feierfresse

New Member
Bassix
ß240
Hallo!

Naja so schlimm ist es nicht, aber mir fiel es eben sofort auf.
Ihr meint also, alle haben das Problem.
Ein tausch des Basses wird also nichts bringen.
Sonst ist er ja top.
Gibt es Erfahrungswerte, welche Saiten man nehmen sollte?
Eventl. die dicken eines Fünfsaitersatzes?
Hat eigentlich jeder Bass solche Totpunkte?
Danke für Eure Hilfe.

MfG Feierf.

 

telebass

New Member
Bassix
ß252
hallo feier,

....Gibt es Erfahrungswerte, welche Saiten man nehmen sollte?...

Gute Frage, vage Antwort. Ich hatte z.B. bis vor kurzem Roundwounds drauf, da war es "relativ" stark, jetzt Flatwounds und da ist es kaum zu hören. Aber das ist natürlich ein ganz anderer Sound ! Weiterhin könntest du auch mit verschiedenen Saitenstärken mal rumprobieren.

... Hat eigentlich jeder Bass solche Totpunkte?....

Noch bessere Frage. Ich bin nicht so technische Experte, meine aber mal gelesen zu haben dass prinzipiell jeder Bass mit einem Holzhals Deadspots haben kann - aber nicht haben muss. Hat wohl mit den Schwingungen des Holzes zu tun. Anders ist es wohl (bei den nicht mehr unbedingt so angesagten) Bässen mit Graphithälsen, da gibt´s meines Wissens keine Deadspots. Aber da gibt´s hier im Forum sicher einige die das wesentlich besser wissen und erklären können als ich, z. B. Jens Ritter, das wäre wohl die beste Adresse für deine Fragen.

Ich hoffe ich konnte dir trotzdem etwas helfen.

Gruß

Ulli.
 

clemensoft

New Member
Bassix
ß240
Deathspots treten bei P-Bässen nicht sehr häufig auf, bei Telebässen auch nicht. Vielleicht liegt es an der Form. Der Jazz, den ich beim Musikladen getestet habe hat auch diese Punkte. Scheinbar konstruktionsbedingt
 

feierfresse

New Member
Bassix
ß240
Danke für die Antworten, aber warum wird der Jazzbass dann noch in dieser Form gebaut?
Ich meine es muß doch ein Mittel dagegen geben.
Wenn ich Fender, Yamaha, Jack&Danny und wie die alle heißen die solche Modelle bauen währe, würde ich doch mal langsam an der Halsform oder Materialauswahl etwas ändern.

MfG
 

feierfresse

New Member
Bassix
ß240
Naja eine Möglichkeit währe doch den Hals aus 3 Streifen Mahagoni und 2 Streifen Ahorn zusammenzukleben.
Das sollte doch bei den Wahnsinnspreisen dieser Bässe machbar sein oder?

MfG
 

Susanne

Member
Bassix
ß200
Leider haben auch Graphithälse gelegentlich (leichte) Deadspots. Headless 5-Saiter mit durchgehendem Hals haben ihn am 12. Bund auf der G-Saite. Ich kenne zumindest 3 solche Bässe, auf die das zutrifft, und verallgemeinere das jetzt einfach....
Ich hatte mal einen anderen Bass mit Kopf und Schraubhals (auch Graphit, 4-Saiter) zum Testen; der hatte ihn auf der G-Saite 9. Bund.

Zitat:Original erstellt von: telebass

hallo feier,

... Hat eigentlich jeder Bass solche Totpunkte?....

Noch bessere Frage. Ich bin nicht so technische Experte, meine aber mal gelesen zu haben dass prinzipiell jeder Bass mit einem Holzhals Deadspots haben kann - aber nicht haben muss. Hat wohl mit den Schwingungen des Holzes zu tun. Anders ist es wohl (bei den nicht mehr unbedingt so angesagten) Bässen mit Graphithälsen, da gibt´s meines Wissens keine Deadspots. Aber da gibt´s hier im Forum sicher einige die das wesentlich besser wissen und erklären können als ich, z. B. Jens Ritter, das wäre wohl die beste Adresse für deine Fragen.

Ich hoffe ich konnte dir trotzdem etwas helfen.

Gruß

Ulli.
 

db

Member
Bassix
ß773
neulich beim Music-Store... nahm so einige Instrumente jeglicher Preiskategorie in die Hand und verwickelte mich in ein kurzes aber nicht minder interessantes Gespräch zum Thema "Deadspots" (oder: "Wolftone" wie mein Gesprächspartner zu sagen pflegte) ...lt. seiner Aussage unterliegt beinahe jedes Instrument dem Phänomen, daß ihm meißt irgendwo im Bereich des 5 bis 9 Bundes der G-Seite die Puste ausgeht. Selbst große Meister der hohen Bassbauschule können es leider nicht immer vermeiden, daß sich der kurzatmige Wolf bei ihnen einschleicht. Das geringste Vorkommen von Deadspots beschränkt sich angeblich auf fretless Hälse mit Ebenholzgriffbrett (Rosewood soll ma gar nicht gehn) - hmmm... wahr oder unwahr?

...daß ein Groß an Instrumenten (auch höherwertige) so'n blöden toten Punkt haben, halte ich leider nicht für absolut erstunken und erlogen - davon konnte ich mich selbst überzeugen, aber die Behauptung, daß viele Profis nicht wissen würden wie sie durch Konstruktion und Holzwahl diesen Ton eliminieren können, halte ich für ein wenig frech.
 
Zuletzt bearbeitet:

caruso

New Member
Bassix
ß258
Wenn man einen sogenannten fathead an die Kopfplatte schraubt, verschiebt man das Problem weiter nach unten, die deadspots treten dann irgendwo um den 3 Bund auf.

Zu den Saiten: je dünner, desto ''schwinger'', will sagen, wenn die Saite stärkere Schwingungen entwickeln kann, dsto bässer beim deadspot.

Spielerische Abhilfe: Vibrato mit dem Finger, darum ist es bei Fretlessbässen auch nicht so auffällig, da gehört das Vibrato, längs der Saite, zum normalen Spiel.
 

fips2

Member
Bassix
ß206
Egal wie man es schreibt !!!
Unter uns weis jeder was gemeint ist.[8D]Oder soll ichs noch mal ganz langsam und jedem Einzelnen im Nachhilfeunterricht ganz genau erklären.[^]
Ich warn Euch aber gleich.
Der Beitrag wird mindestens 5 Saiten lang.[:o)][ooo][:D][):]
 
Zuletzt bearbeitet:

Oben