Was taugt der "ganz normale" Fender Jazz Bass in Standardausführung?


Onkel Bennat
Onkel Bennat
What is jazz music but another language?
Bassix
ß2.854
Klingt vielleicht etwas provokativ, danach zu fragen, wo doch die meisten hier wahrscheinlich ganz andere Kaliber an der Wand hängen haben. Trotzdem...

Bin ein alter Sack, spiele (Jazz- und Bossakapelle) erst seit etwas über drei Jahren wieder nach seeehr langer Pause und habe aktuell, weils für den Neuanfang leichter war, nur Shorty-Bässe (Warwick Corvette aus Germanyfertigung, Mensinger Cazpar, einen älteren Alembic Persuader-Nachbau von einem niederländischen Bassbauer und einen älteren Fenix).

GAS hält sich bei mir in Grenzen, würde mir aber gern mal einen normalen und komfortabel bespielbaren Longscale gönnen und dachte eigentlich an den "ganz normalen" Fender Jazz Bass, der bei Thomazon für unter 700 Euro feilgeboten wird. Schlanke Jazzhälse (C-Profilhälse) liegen mir ganz gut, dicke Prügel eher weniger. Habe nicht gerade Hände wie Bratpfannen, aber auch keine schweinchenrosa Trump-Pfötchen.

Soundmäßig wäre der typische Jazz Bass absolut o. k., ich spiele entweder über ein Phil-Jones-Set mit 4*5 oder über einen TC Combo mit 2*8.

Warum Fender? Eigentlich, weil die vorgenannten Parameter stimmen, weil F irgendwie immer noch ein "amtlicher" Laden ist, weil der Wiederverkaufswert (falls er doch mal obsolet werden sollte) akzeptabel bleibt und weil ich den eigentlich schon immer mal haben wollte. Schon als Willy Brandt Kanzler war, aber 850 Mark zu viel Kohle.

Fehler im Gedanken? Aspekte unberücksichtigt?

Bernd
 
Zuletzt bearbeitet:
What the...?
What the...?
PrecEl
Bassix
ß15.829
Da spricht rein gar nichts dagegen. Kannst auch gut zum noch günstigeren Squier (VM und CV) greifen.
Aber wegen der Fendertyischen Serienstreuung, solltest du das Teil testen und mit baugleichen Bässen Vergleichen.
Da klingen zwei aus der gleichen Serie gern mal sehr unterschiedlich.

Wenn einem die Bespielbarkeit und der Klang gefallen, kann man jeden Bass kaufen, sofern der Preis auch gefällt.

Im Zweifelsfall kannst du immer noch die PickUps tauschen, wenn dir der Klang mal nicht mehr zusagt.
 
SirBassplayer
SirBassplayer
AD
Bassix
ß36.093
Moin @Onkel Bennat

Ich habe vor einiger Zeit mal einen Preci aus der Mexico Standard Serie gespielt. Der war ganz ordentlich.
An deiner Stelle würde ich den einfach bestellen.
Beim T oder anderen Läden hast du ja Moneyback Garantie. Also kein Problem, wenn er dir nicht gefällt.
Ich denke, dass die schon ok sind. Werden ja häufig verkauft...
 
What the...?
What the...?
PrecEl
Bassix
ß15.829
Oder, wenn du sagst du magst schmale Hälse. Wenn das auch für dünne Hälse gilt, würde ich dir noch den Geddy Lee Sign. ans Herz legen.
Die werden teilweise gebraucht auch so um 700,- angeboten. Die sind schon cool. Bei eBay ging neulich einer für sagenhafte 300 weg.
 
TomW
TomW
Moving Pictures
....Fehler im Gedanken? Aspekte unberücksichtigt?

Nö, alles schlüssig ... die von Dir angesprochenen Jazzbässe aus der Standard-Serie von Fender sind Made-in-Mexico ... die Qualität dieser Produktion hat sich in den vergangenen Jahren stark verbessert (außerdem gibt es eine schönere Farbauswahl) ...

Im Vergleich zu den teureren US-Serie wird halt an Arbeiterlohn, Pickups und Mechaniken gespart ... manche meinen, das Preis/Leistungsverhältnis stimme bei Fender nicht ... nicht von der Hand zu weisen, aber dafür sind halt die Wiederverkaufspreise ok ... das ist halt wie bei VW vs. Hyundai ;-)...

Auch die Qualitätsstreuung der Massenproduktion Fender wird oft kritisiert - also entweder den Bass im Laden testen und mitnehmen oder bei Thomann/Musicstore usw. für max. 30 Tage ordern und notfalls zurückschicken ...
P.S. Ich hatte mehrere Precisions sowie einen Jazzbass aus der Standardserie - alles prima für den Standardbassisten :-)
 
G
Gast5650
Guest
Die JBs aus der Mexiko Serie taugen durchaus.
Über die Serienstreuung wurde ja bereits geschrieben.
Ich würde durchaus auch den Gebrauchtmarkt beobachten.
Squier CVs um die 350€ oder ältere Squier JVs um die 1000€ sind oft gute Instrumente.
Auch die Fender Classic Serie aus Mexiko sind oft prima.
Der Wiederverkauf von Fender Instrumenten ist tatsächlich oft mit wenig Verlust verbunden.
Durch die Standardgrößen der eingebauten TAs, gibt es auch die Möglichkeit diese aufzurüsten.
Das gleiche gilt für die restliche Hardware.
Der JB ist als Instrument eh eine feste Größe auf allen Bühnen.
Ich persönlich mag den JB ebenfalls sehr. Ich mag die Halsmaße und den Sound.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
ollo
ollo
Huba
Also ich käme nicht auf die Idee, in der Jazz- und Bossa-Kapelle 'nen Jazzbass auszupacken, auch wenn der so heißt. Meine Favoriten sind da der Höfner Verythin oder Violinbass, die haben auch schmale Hälse. Jedenfalls einen Bass, der von unten schiebt, und nicht in den Mitten nölt. Mit Corvette und Cazpar hast du ja auch schon einiges in der Richtung. Einen anderen Sound fände ich eine Überlegung wert.

Andererseits, das "haben wollen" spielt immer eine Rolle und ist auch völlig okay. Du siehst, das mit dem GAS kommt schon. Und irgendwie ist heute nicht viel los hier, es hat noch keiner einen Preci empfohlen. :D
 
Majbass
Majbass
Well-Known Member
Bassix
ß13.261
Warwick Corvette aus Germanyfertigung, Mensinger Cazpar, einen älteren Alembic Persuader-Nachbau von einem niederländischen Bassbauer und einen älteren Fenix

GAS hält sich bei mir in Grenzen...

:gruebel:

Ich würde versuchen, einen gebrauchten Jazzbass zu ergattern. Da hast Du dann, wenn Du nicht zu teuer einkaufst, garantiert keinen Wertverlust. Neu kann man in den großen Läden halt mehrere ausprobieren.
 

schepper
schepper
psychedelic man
Bassix
ß29.517
moin,
Fehler im Gedanken? Aspekte unberücksichtigt?
ja, instrumente bestellen...:rolleyes:
geh' in ein musikgeschäft und probier' verschiedene modelle aus.
ich finde schon, dass es bei fender/squier eine recht große serienstreuung gibt.
ich habe schon tolle squier teile in der hand gehabt und echt miese usa knüppel.
viel spaß beim testen. :-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Metalfist
Metalfist
schnell und böse
Ob du ein Fender-Mann bist, kannst du nur selbst herausfinden.
Ich hab es jahrelang versucht und festgestellt, dass ich es nicht bin.

Ich würde an deiner Stelle gebraucht kaufen, denn dann bekommst du das Gerät bei Nichtgefallen ohne Verlust wieder los.
 
Mr.Mingus
Mr.Mingus
Well-Known Member
Bassix
ß34.998
Ich habe seit fast 20 Jahren nen American Standard Jazz Bass (Gott sei dank ist mein Vater auch musiker und seinem Sohnemann gleich was vernünftiges gekauft) und bin damit sehr zufrieden. Habe damit auch schon in allerlei Musikrichtungen gut spielen können.
Würde mir immer wieder einen holen...... aber wie einige schon sagten, auf jeden fall mal anspielen
 
Onkel Bennat
Onkel Bennat
What is jazz music but another language?
Bassix
ß2.854
Aaalso...

Natürlich habe ich einen Jazz Bass schon mal in den Händen gehabt, gefiel mir auch recht gut. Ein Früchtchen meiner Lenden (wohnt aber mittlerweile weit weg, in München) spielt ebenfalls einen J-Bass (J-Bass plus, aus den 90ern), nehme ich bei Gelegenheit immer gern mal in die Hand. Mit einem Prezi könnte ich mich durchaus anfreunden, der typische P-Sound täte auch durchweg sehr gut zu unserer Mucke passen. Aber der Hals beim P ist mir irgendwie etwas zu wuchtig. P-Nachbauten mit J-Halsprofil habe ich auch schon gesehen, aber dann wärs wohl letztlich auch kein P mehr(?).

Ich bin - was die allgemeinen Qualitäten des Fender Standard Jazz Bass an geht - etwas erstaunt, dass die geballte Thomann-Bewerter-Kompetenz ihm lediglich ein paar magere Bewertungsvorgänge (diese aber durchaus positiv) zugesteht. Während es über diversen vergleichbaren Squier oder Marcus Miller-Bässen gelbe Sterne nur so herabregnet. Allerdings bin ich bei Bewertungen in Onlineshops grundsätzlich skeptisch und mache die ganz sicher nicht zum Maß der Dinge, was den Grad meiner eigenen Zuneigungsentwicklung zu einem Produkt angeht.

Danke fürs Lesen und die geneigten Kommentare.

Bernd
 
Denis
Denis
Busch
Bassix
ß8.370
...weil F irgendwie immer noch ein "amtlicher" Laden ist, weil der Wiederverkaufswert (falls er doch mal obsolet werden sollte) akzeptabel bleibt und weil ich den eigentlich schon immer mal haben wollte...

Amtlich ist ja immer relativ. Ich würde auch bedenken, dass es Streuung gibt, also definitiv antesten.
Die Krux bei der Money back Sache ist die: Wenn du das Ding erstmal zuhause hast und das Geld vom Konto runter ist, ist die Wahrscheinlichkeit wesentlich höher, dass du den Bass auch behältst, wenn du ihn nur zu 85% geil findest. So funktioniert die Money back Garantie ja überhaupt erst. Das würde beim Test im Laden eher nicht passieren.

Also vielleicht macht es doch Sinn zum Musikladen zu fahren.

Oder du rufst mal bei Station Music an. Da habe ich 2008 meinen Jazzbass gekauft und wurde so umfangreich vom Chef persönlich am Telefon beraten, dass es eine wahre Freude war. Er sagte mir auch, dass er jeden Bass persönlich testet und zurückschickt, wenn es eine Gurke ist. Ob das alles zu 100% stimmt, weiß ich natürlich nicht. Aber es ist schon ein ziemlich anderes Mindset als das bei z.B. ThomAZON ;-)
 
Catfish
Catfish
Grundtontechniker
Also ich käme nicht auf die Idee, in der Jazz- und Bossa-Kapelle 'nen Jazzbass auszupacken, auch wenn der so heißt. Meine Favoriten sind da der Höfner Verythin oder Violinbass, die haben auch schmale Hälse. Jedenfalls einen Bass, der von unten schiebt, und nicht in den Mitten nölt. Mit Corvette und Cazpar hast du ja auch schon einiges in der Richtung. Einen anderen Sound fände ich eine Überlegung wert.

Andererseits, das "haben wollen" spielt immer eine Rolle und ist auch völlig okay. Du siehst, das mit dem GAS kommt schon. Und irgendwie ist heute nicht viel los hier, es hat noch keiner einen Preci empfohlen. :D

Oder Duesenberg :D. Nur eine andere Preisklasse :W
Oder der Hagström Viking - von dem hatte Rollo neulich so geschwärmt.

Richtig . Den hat er bei mir begrabbelt. Der ist in der Preisklasse :D
 
 

Oben Unten