Welchen Kopfhörer zum Üben?


no Punk
no Punk
Member
Beiträge
40
Bassix
ß1.406
Hallo Gemeinde,

ich brauche mal wieder Eure Hilfe. Diesmal bei der Auswahl eines Kopfhörers zum Üben.
Der Kopfhörer wird an ein kleines Mischpult (Mackie Mix5) angeschlossen, in welchem ich den Bass und verschiedene Zuspieler mische. Z.Z. benutze ich einen ganz billigen Fender-Kopfhörer, den ich eigentlich zum Proben vom Klang her als ausreichend betrachte. Allerdings nervt das Kabel.

- Es soll also ein Funkkopfhörer werden.
- Ganz wichtig: Einfachste Bedienung, d.h. der Kopfhörer muss sich ohne Probleme sofort selbstständig verbinden.
- Ich habe einen recht großen Kopf und wünsche einen locker anliegenden Kopfhörer.
- Ich möchte gerne eine Stunde spielen können, ohne dass ich unter dem Kopfhörer anfange zu schwitzen.
- Ich übe nicht besonders laut und hörbare Nebengeräusche stören mich nicht.
- "günstig" würde nicht stören.

Gibt es jemanden, der so einen hat und ihn empfehlen kann? Schon mal besten Dank.
 
Stainless
Stainless
Groovilium contaminated!
Beiträge
3.109
Ort
Oberfranken
Bassix
ß100.994
Was genau nervt dich am Kabel? Soweit ich weiß ist das zu kurz. Der Sound von den Fender-Teilen ist grottig und das Tragegefühl unangenehm. Ich habe die kaum benutzt.

Ich verwende Superlux HD-681 Evo BK da kann man das Kabel wunderbar verlängern. Dank der beiliegenden Velourpolster schwitzt man auch nicht beim üben.
Ich habe selbst auch einen großen Kopf (59/60) und komme mit diesen wunderbar klar.
Für normale Übezwecke würde ich von Funkkopfhörer abraten, da die Soundqualität drunter leidet.
 
der Franzos
der Franzos
too well known member
Beiträge
7.625
Ort
Paris
Bassix
ß152.573
ich habe einmal einen schon älteren anaolgen Funkkopfhörer von Sony fürs Üben ausprobiert (Kopfhörer an Amp, nicht Mischpult). Das ging leider gar nicht, wegen übermässigen Einstreuungen. Keine Ahnung, ob das nur am Modell lag, oder ob das ein generelles Problem bei analoger Funkübertragung ist.
 
W.A.S.P.chen
W.A.S.P.chen
°
Beiträge
5.745
Lösungen
3
Bassix
ß66.680
Die meisten normalen Funk Kopfhörer nutzen Bluetooth, und da ist die Latenz mmn zu groß...
Jupp, das wird nix.
Man muss unterscheiden zwischen Bluetooth als Funkstandard und den normalerweise von Bluetoothgeräten verwendeten Funkfrequenzen. Wenn da bspw. was von 2,4GHz steht, ist das zwar "die Bluetooth-Frequenz" (es gibt noch mehr), aber die Wandlung läuft anders. Das sind dann aber professionelle Systeme, wie sie bspw. beim In-Ear-Monitorung benutzt werden, aber da sind wir von "günstig" weit weg.
Beim T ist aktuell der hier glaub ich der einzige analoge, kostet ja auch nicht soo viel, kann man mal ausprobieren. Allerdings vermute ich, daß das Signal von dem Ding in einer durchschnittlichen deutschen Wohnung ziemlich zerstrahlt wird.
Kauf Dir 'ne Kabelverlängerung und zieh Dir das Kabel hintenrum unterm Shirt durch. OK, mit Spiralkabel doof.
 
Rossie Schroeder
Rossie Schroeder
Well-Known Member
Beiträge
490
Bassix
ß11.829
Sobald es über BT geht hast Du nicht nur Störquellen ( bei mir bisher noch nicht;-), Latenzen, sondern auch Soundverluste durch die Wandler im Sender und Empfänger die in billigen System auch nur mäßige Qualität haben.
Das muss aber kein Kö kriterium sein, wenn andere Punkte höhere Priorität haben.
Die günstigste Variante ist Kabel und wenn es günstig bleiben soll schau Dich in der Superlux Serie um. Seinesgleichen Clone eines bekannten Markenherstellern, nur in Plastik.
 
lordbasstard
lordbasstard
Well-Known Member
Beiträge
4.151
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß114.694
bei einem schnurgebundenen kopfhörer für...sagen wir mal...100,- euro, bezahl ich einen kopfhörer und ein paar meter kabel. bei einem schnurlosen kopfhörer bezahle ich ein netzteil, akkus, ladegerät, einen sender, einen empfänger, einen eingebauten kopfhörerverstärker...wieviel bleibt noch für den eigentlichen kopfhörer übrig?

funk analog kennt halt zwischen geht-gar-nicht und geht-super alle zwischenzustände. wenn ich pech habe hagelt mir der eine nachbar rein weil er grad einen porno über funkkopfhörer kuckt, also kanalwechsel. wenn es noch dümmer läuft hab ich das babyphon vom anderen nachbarn auf dem ohr, also dritten (und letzten) kanal probieren. wenn es dann superdumm läuft ist der unbrauchbar weil mir irgend was aus der eigenen wohnung störend reinhaut.

alternative: digital: bluetooth geht schon mal nicht, es sei denn ich besorg zum kopfhörer noch einen bluetoothsender den ich in die kopfhörerbuchse vom mischpult stecke und der auch noch mal strom brauch. oder ich nehm so einen stationären für zuhause (brauch ich auch noch mal ne steckdose). bei beiden systemen hab ich eine AD / DA wandlung. das geht zwar inzwischen schon tüchtig schnell, nervt mich aber trotzdem. wenn ich noch zB ein zoom b-sonstwas zwischen bass und pult habe, addieren sich die latenzen.

lange rede - kurzer sinn: die vorteile von kabellos erkaufe ich mir mit einen haufen nachteilen.
 
beate
beate
Bassteltante
Beiträge
22.898
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß530.358
Ich verwende Superlux HD-681 Evo BK da kann man das Kabel wunderbar verlängern. Dank der beiliegenden Velourpolster schwitzt man auch nicht beim üben.
Mein Lieblingshörer zum Üben ist der Superlux HD681-B. Der mit den leicht reduzierten Bässen. Klingt viel klarer als der normale HD681 - der hängt seitdem kaum benutzt an der Wand.
Und bei 20€ macht man eigentlich nichts verkehrt.
 
no Punk
no Punk
Member
Beiträge
40
Bassix
ß1.406
Ich sehe Eure Antworten gehen alle in eine Richtung - ich soll das Geld sparen. So sei es dann auch. Verlängerungskabel und gut ist es.
Falls aber doch noch jemand sagt, ich habe da so eine Lösung, die funktioniert eigentlich ganz solide und der Sound ist auch nicht grottig, dann bitte her damit.
Ansonsten an alle Beteiligten: Vielen Dank.
 
Musicmaker
Musicmaker
Bergfriese
gesperrt
Beiträge
18.201
Ort
Suisse
Bassix
ß365.542
Mein Lieblingshörer zum Üben ist der Superlux HD681-B. Der mit den leicht reduzierten Bässen. Klingt viel klarer als der normale HD681 - der hängt seitdem kaum benutzt an der Wand.
Und bei 20€ macht man eigentlich nichts verkehrt.

Das klingt interessant. Werde ich mir beim nächsten Mal mitbestellen. Meine HiFi-Kopfhörer gefallen mir auch nicht so recht beim üben über Kopfhörer. Klarer Sound ist beim üben immer sehr gut..... ;-)
 

Willie
Willie
Rock on...
Beiträge
5.156
Lösungen
7
Ort
DE
Bassix
ß98.279
Ich kann eigentlich nur was in der 200€ empfehlen. Beyerdynamic DT880 ist mein aktueller... klar, nüchtern, löst sehr gut auf.
 
beate
beate
Bassteltante
Beiträge
22.898
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß530.358
Ich kann eigentlich nur was in der 200€ empfehlen. Beyerdynamic DT880 ist mein aktueller... klar, nüchtern, löst sehr gut auf.
In der Tat. Aber für zum Üben ist der zu schade. Genau wie (m)ein Sennheiser HD650.

Diese Hörer haben aber eine erheblichen Nachteil: ihre Impedanz ist so hoch; sie benötigen daher eher mehr Spannung bei eher geringerem Strom. Viele Kopfhörerausgänge, besonders die der portablen Geräte, können aber nicht so arg viel Spannung und dafür höhere Ströme liefern. Und da sind die 32-Ohm-Hörer besser geeignet. Die Superluxe sind so nah an den wirklich guten Hörern dran, dass sie an den "problematischen" Ausgängen besser klingen als insbesondere der Ur-DT880 mit seinen 600 Ohm.
 
Musicmaker
Musicmaker
Bergfriese
gesperrt
Beiträge
18.201
Ort
Suisse
Bassix
ß365.542
Ich habe den Beyer und einen sehr guten Sennheiser unter anderem auch. Aber wie Beate schon sagte,....das ist nicht optimal um damit auf dem Bass zu üben.... ;-)

Ich bestell mir den wirklich einfach mal mit....
 
beate
beate
Bassteltante
Beiträge
22.898
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß530.358
Aber denk bitte dran: den grauberingten, nicht den rotberingten (obwohl auch der gut ist).
 
S
schatten
Well-Known Member
Beiträge
1.258
Lösungen
2
Bassix
ß29.818
Mein Lieblingshörer zum Üben ist der Superlux HD681-B. Der mit den leicht reduzierten Bässen. Klingt viel klarer als der normale HD681 - der hängt seitdem kaum benutzt an der Wand.
Hm, mir ging es genau umgekehrt. Nach direktem Vergleich beim T habe ich mich für den "normalen" HD681 entschieden.
 
Zomok
Zomok
Rock'n'Roll is the devil's music...
Beiträge
5.122
Ort
Musketown
Bassix
ß155.950
Einen von den beiden Superlux werde ich mir auch demnächst holen. Bin jetz gerade aber noch nicht schlüssig, welchen nun wirklich. Aber wird wohl eher darauf hinauslaufen, beide beim T. Zu ordern, und dann für einen von den beiden das 30 - Tage - Money - Back zu beanspruchen...
 
Willie
Willie
Rock on...
Beiträge
5.156
Lösungen
7
Ort
DE
Bassix
ß98.279
In der Tat. Aber für zum Üben ist der zu schade. Genau wie (m)ein Sennheiser HD650.

Diese Hörer haben aber eine erheblichen Nachteil: ihre Impedanz ist so hoch; sie benötigen daher eher mehr Spannung bei eher geringerem Strom. Viele Kopfhörerausgänge, besonders die der portablen Geräte, können aber nicht so arg viel Spannung und dafür höhere Ströme liefern. Und da sind die 32-Ohm-Hörer besser geeignet. Die Superluxe sind so nah an den wirklich guten Hörern dran, dass sie an den "problematischen" Ausgängen besser klingen als insbesondere der Ur-DT880 mit seinen 600 Ohm.
Da hast du wohl recht. Am iPhone geht's, am Samsung Handy nicht, aber mit meinem Mackie Pult hab ich da gar kein Problem. Und zu schade gibbet nicht. :bier:
 
beate
beate
Bassteltante
Beiträge
22.898
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß530.358
Ich besitze ja beide.
Da hast du wohl recht. Am iPhone geht's, am Samsung Handy nicht, aber mit meinem Mackie Pult hab ich da gar kein Problem. Und zu schade gibbet nicht. :bier:
Der Sennheiser läuft überwiegend ebenfalls an meinem Pult (A&H ZED10), und das besser als an meinem HiFi-Vorverstärker. Und klar, das spiele ich auch den Bass rein, aber nicht mit reinem Gewissen.

Mein Apfelbuch ist "neutral" - da ist der Sennheiser ok, aber eben auch der Superlux. Und was zum Klang desselben: er dürfte den allermeisten Hörern in der Klasse bis 120 EUR überlegen sein. Das Ding ist wirklich erstaunlich.
 
 

Oben Unten