Welcher Lehrer?

Motorhula

New Member
Bassix
ß33
Servus zusammen,

ist für manche vermutlich ne seltsame Frage, aber mich interessiert einfach eure Meinung. Bin ein bißchen unsicher. Ich hatte jetzt zwei Probestunden bei zwei völlig unterschiedlichen Lehrern.

- Nummer 1: Ist selber Metaller, hat von der Sympathie sofort gepasst,
macht nur Tabs auch wenn er Noten kann, hat auf meine Frage wegen
Schmerzen in der Greifhand grob draufgeschaut und meinte passt soweit.

- Nummer 2: Eher im Jazz zu Hause, Sympathie war in Ordnung, hält nix von Tabs, hat auf meine Frage wegen Handschmerzen meine Haltung grob angeschaut und für sehr Verbesserungswürdig gehalten :-) und auch Tips gegeben.

Eigentlich spricht ja alles für Nummer zwei, aber irgendwie fühlte ich mich nach dieser Probestunde ziemlich frustriert.

Spiele bisher eher für mich zu Hause Bass würde es aber gerne richtig lernen. Vielleicht auch mal in einer Band spielen.

Grüße und Danke
 

pedro_pantalon

Active Member
Bassix
ß3.625
Ganz einfach:
Nimm nen Würfel. Bei 1-3 ist es Lehrer 1,
bei 4-6 Leher 2

Würfel und schau auf das Ergebnis.
Bist Du mit dem Ergebnis zufrieden ist Deine Entscheidung gefallen.
Bist Du mit dem Ergebnis unzufrieden ist Deine Entscheidung ebenfalls gefallen.
 

mr_b

Member
Bassix
ß240
Hi,

ich würde sagen, es kommt darauf an, was du willst:

Beispielsweise
- möglichst schnell die geilsten Metall-Riffs lernen
oder
- ein möglichst breites Spektrum an Stilistiken und Techniken abdecken

wenn du das weißt, findest du auch die Antwort, welcher Lehrer am besten für Dich ist.

Viele Grüße

mr_b

PS: Die beiden genannten Möglichkeiten sind natürlich sehr plakativ. Letztlich musst du Dir schon selbst Gedanken machen...
 

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß32.406
würde den 2. nehmen!

nachdem ich bei einem lehrer tabs gelernt hab,
musste ich mich beim zweiten lehrer und diesem lehrwerk die zähne ausbeißen:
http://static.letsbuyit.com/filer/i...iming-tapping-slap-und-fretless-11987534.jpeg

jedes mal guckte ich auf die tabs, obwohl ich die noten kannte.
irgendwann habe ich sie mit panzertape abgeklebt:
http://www.outdoor-schlafsack.de/bilder/panzertape75_2_399.jpg


Mache nicht den selben Fehler!!! das kostet dich am Ende nur mehr Nerven!!!

der 2. lehrer achtete auf das abdämpfen,
auf meine haltung...
die linke schulter war vie zu hoch...
er war sehr gründlich und forderte mich...
gerade am anfang frustrierte mich der kerl.

aber er mochte, wenn ich neue metalalbem mitbrachte
und ich mochte sein pop-jazz-zeug.
das baute ich dann immer in die metalsachen ein.

die sachen ergänzen sich:
http://www.youtube.com/watch?v=gdwrOESDXxo


oder ist das da kein jazz *lach*
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß81.616
Grundsätzlich sind Noten -anders als z.B. beim Klavier- für Bass nicht genau genug, da der Fingersatz mit der Standardnotation überhaupt nicht dargestellt werden kann.
Der einzig richtige Weg ist die Kombination aus Noten und Tabulatur, wobei viele Tabs im Internet leider auch schlechte Fingersätze angeben.

Grundsätzlich kann man dir aber bei der Entscheidung nicht wirklich raten, denn da fehlen wichtige Kriterien. Es könnte sein, daß dich der Jazzer in seine Richtung lenken will und das wäre sicher der falsche Weg für dich. Kann der Jazzer auch rocken und slappen usw. oder ist er "nur" Walking Bass Player ?? Wer von beiden ist der "bessere" Basser ? Wie sieht es mit Harmonielehre bei den beiden aus ? usw. usw.
 
Willst Du Metal spielen, oder richtig Bass lernen?[):]

Der 2. wird Dich wahrscheinlich umfangreicher belehren können und Wert auf Harmoniekram legen, der am Anfang schwer nervt und tatsächlich was mit lernen zu tun hat.
Aber das sind Grundlagen, die einem später massiv weiterhelfen, grade wenn man mal in 'ne Band mit gelernten Leuten kommt.
Es kann natürlich auch sein, daß Nr.1 nur auf Dream Theater und Necrophagist steht und viel krasser als der Walking-Bass-Jazzer ist.
Bei beiden reicht die Genrebezeichnung jetzt nicht wirklich aus, um zu erkennen, was so dahintersteckt.
Braucht man Noten? Nö? Braucht man Tabs? Nö? Braucht man Bass? Nö. Aber es ist hilfreich, das alles zu können.
Tabs braucht man nicht zu "lernen", den Umgang mit Noten schon, da ist ein Lehrer hilfreich.
Ich würde ganz grundsätzlich eher zu dem Lehrer gehen, der musikalisch auf 'ner anderen Welle surft, Horizont erweitern und so. Wenn Du "Deine" Musik spielen willst, hast Du die Songs ja eh schon und kannst Dir dazu die Tabs ziehen.

Was die Schmerzen in Deiner Greifhand angeht, naja, nach Ansicht eines Jazzers hat wohl jeder Tiefhänger 'ne komplett falsche Haltung. Aber wenn Du haltungsbedingte Schmezen hast, ist Verbesserung wohl angesagt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Zitat:Original erstellt von: Motorhula

Eigentlich spricht ja alles für Nummer zwei, aber irgendwie fühlte ich mich nach dieser Probestunde ziemlich frustriert.
Naja, also spricht das doch auch für Nummer 2. Denn er kann dir wohl was beibringen, der andere hat dir deine Fehler nicht zeigen können?
Ich nehme jetzt seit 5 Jahren unterricht und der Unterricht ist meistens erstmal frustrierend, die erste Stunde danach.
Aber dann geht man ins Übekämmerchen und weiß was man tun kann und was man seinem Lehrer nächste Woche zeigen will!
Sieh es immer als Herausforderung.

PS: Beim anderen Lehrer wirst du diese Herausforderung nicht so stark haben, dafür wirst du nach 3 Jahren bereuen, zum falschen Lehrer gegangen zu sein und dein Geld und deine Zeit in die Luft geblasen zu haben um nichts zu lernen.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten