Wichtig ist: Machen! Ich schwör!


Wolfgang.T
Wolfgang.T
New Member
Bassix
ß131
Das hört sich ja alles ganz toll an, aber …

Habe erst als später 50er meine Lust an aktiv gemachter Musik entdeckt.
- Keyboard/Musikschule/Lustlos
- Mundharmonika weil sie einfach da war/Lustlos
- Akustische Gitarre/Lehrbücher/Lustlos
- E-Gitarre gekauft/rumprobiert …
Was ist denn daran besser als bei der akustischen?
Das Herumspielen mit der Technik, was Hölle Spaß macht.
Gitarre einstellen (Bundreinheit, Oktavenreonheit, höhere/tiefere Lage usw.), welches Equipment, andere Brücke, wie Effekte schalten, welchen Verstärker, üben mit/ohne Kopfhörer, welche Saiten?
Was hat das alles für Auswirkungen auf Klang und bespielbarkwit?
Neck Rest aus Eichenrinde selber gebastelt.
Mittlerweile war ich über 60.

Dann habe ich gelesen, dass man besser und kräftiger greifen könne, wenn man an einem Bass übt und dann E-Gitarre spielt.

Angefixt, der Klang diese Instrument isses!
Aber … solieren! Nicht den Takt machen!
So wie:
Aram Bedrosian - The Mists
Marcus Miller - Papa was a Rolling Stone
Kinga Glyk - Tear’s in Heaven

Scheiße, ist das schwer!
Musiklehrer nehmen, Noten lernen, Rhythmus, Groove, wo ist denn der Ton auf dem Brett?!
Musiklehrer will mir Bap aufdrücken. Nix wie weg, da bekomme ich Ohrenkrebs!

Selber probieren.
Jeden Tag ran. Naja, doch nicht jeden Tag.
Youtube - Tonleitern, Arpeggio, Pentatonik
Basscoach - Dennis Busch, Scott‘s Bass-Lessons usw.
Jetzt musste ein Tuner ran (Kork, Pitchblack mini) um Töne auf dem Hals zu lokalisieren und Akkorde richtig zu benennen.
Nach über 2 Jahren rumhantieren (mittlerweile über 66) bekomme ich etwas hin, wobei meine Frau nicht laut schreiend das Haus verlässt.

Aber mit anderen spielen? Ohje!
Wer spielt schon so ein Zeug wie ich es mag?!
In meiner Umgebung spielt man Bob Dylan, 60er usw.
Außerdem, soweit mir das zuzutrauen bin ich auch noch nicht. Takt halten über längeren Zeitraum 😱
Hab mir jetzt von Boss einen Loop mit Drum-Maschine gekauft (RC-5) um taktfester zu werden.

Zwischenzeitlich haben die Bässe, Amps und Effekte gewechselt.
Wie bekomme ich den Klang von Bedrosian hin?
Ich bin auf dem Weg …
Ibanez SR500E, Fender American Standard
Fender Rumble 100
Boss RV5, OC5, CEB-3, BB-1x
Aber ehrlich … spielen kann ich es immer noch nicht.
Ein Freund sagte mal, dass Marcus Miller auf einer Squire für 200 €besser spielt als ich auf einer Fender für 1.500 €.
Da hat er wohl Recht!
Hier ist aber der Weg das Ziel!
Es macht sehr viel Spaß diesen Weg zu gehen.
Ein anderer Weg als der, der hier so oft beschrieben wurde. Von dem Spaß an Technik und Musik an für sich angetrieben.
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Ich detoxe jetzt digital. facebook, instagram, xing, linkedin sind abgemeldet.
Zeitfresser
in meinem neuen Leben unwichtig und unnötig
Hört sich klasse an, ehrlich.

Fakt ist aber, dass Du das heutzutage nur noch durchziehen kannst, wenn Du als Eremit leben willst. Ich habe ja auch angefangen, als kein Mensch wusste was PCs, geschweige denn Internet oder MP3 war. Damals war das noch möglich. Heutzutage brauchst Du als Musiker das Web. Für's Booking, Werben, Contacting, Leute finden etc. pp. Sonst läuft einfach nichts mehr. Bist Du nicht im Netz präsent, dann existierst Du als Musiker gar nicht mehr, weil einfach keine Sau weiss, dass es Dich überhaupt gibt. Selbst die allergrössten Superstars wissen das bzw. heulen mit den Wölfen. Vielleicht kommt in 20 Jahren ja irgendetwas anderes. Aber als Musiker machst Du Unterhaltung und musst da sein, wo die Leute Dich suchen.

Sorry für die offenen Worte.
 

Bassphalanx
Bassphalanx
Von nix kütt nix
Bassix
ß68.627
Kommt drauf an.....
Als Profi hast du sicher Recht.
Als Hobbymucker braucht man vieles davon einfach nicht.
Bis dato komme ich ganz gut ohne Facebook, Insta & Co aus.
Ohne Internet geht's dann aber auch nicht:
Bassic, ebay-kleinanzeigen, mails, whatsapp, Nachrichten und Informationen/weiterbilden. Das ist so das, was ich nutze.
Und das frisst schon Zeit :nix:

Das Internet verleitet zum konsumieren, selten zum machen.
 
crystalgreen
crystalgreen
क्रिस्टलग्रीन
Bassix
ß81.313
@Mad Jazz Morales hat eine gewisse analoge Live-Präsenz, die Szene kennt ihn.
(Vielleicht bin ich da anachronistisch, oder vielleicht irre ich mich auch?)
 
bassero
bassero
Active Member
Bassix
ß5.731
Das Internet verleitet zum konsumieren, selten zum machen.

DAS ist das Problem, mit dem nicht nur Bassisten sondern vor allem unsere junge Generation zu kämpfen haben.

Tiktok und Co. sind da perfide, indem sie durch die kurzen Schnipsel das Belohnungszentrum im Hirn so dermassen füttern, dass man süchtig danach wird, noch einen weiteren Clip anzuschauen. Es ist pervers.

Ich bin dann mal weg, habe gerade auf einem Youtube-Video gesehen, wie ich meine Handhaltung optimieren kann und werde das jetzt mal üben. See y´all tomorrow!
 
Mudskipper
Mudskipper
.
@Mad Jazz Morales hat eine gewisse analoge Live-Präsenz, die Szene kennt ihn.
(Vielleicht bin ich da anachronistisch, oder vielleicht irre ich mich auch?)
Ja, aber das schränkt den erreichbaren Horizont trotzdem immens ein.
Ich war 1998-2006 in einer lokal recht bekannten Band und wir hatten schon früh eine Homepage, was schon 2003 unsere Reichweite gut erweitert hat.
Oder man ist halt mit dem zufrieden was man so erreicht.
DAS ist das Problem, mit dem nicht nur Bassisten sondern vor allem unsere junge Generation zu kämpfen haben.

Tiktok und Co. sind da perfide, indem sie durch die kurzen Schnipsel das Belohnungszentrum im Hirn so dermassen füttern, dass man süchtig danach wird, noch einen weiteren Clip anzuschauen. Es ist pervers.
Wenn ich sehe wie fit richtig junge MusikerInnen auf Insta und co sind mache ich mir da gar keine so große Sorgen.
Das Internet süchtig machen kann ist ein anderes Thema, aber es ist nicht grundsätzlich unbrauchbar.

Das Internet verleitet zum konsumieren, selten zum machen.
Kann ich nicht bestätigen. Das Internet hat mir schon so viel auf für mein Spiel weitergeholfen, das sich das rumdödeln im Netz für mich schon voll gelohnt hat.
Und wenn ich z.B. mit völligem Hirnbrei von einer harten Schicht Internet konsumiere und mich durch zig Youtube Clips hangele speicher ich mir immer gerne die coolen Sachen um da ranzugehen wenn ich wieder fitter bin.
 
Wolfgang.T
Wolfgang.T
New Member
Bassix
ß131
Sorry, wenn ich bei den (Semi-)profis mitrede, aber ohne das Internet wäre ich nicht da wo ich jetzt bin. Ich bin aber auch noch nicht auf dem Berg.
Mag ja sein, dass man bei einem Lehrer besser aufgehoben ist, wenn man den richtigen gefunden hat. Aber wenn man mit der Musik kein Geld verdienen will, sondern just for fun spielt und die Beschäftigung mit dem Equipment und der Musik zunächst ausreicht, ist das Internet sehr hilfreich.
Aber auch hier gilt: Medienkompetenz ist hilfreich. Sonst ist da wie überall in der Welt: Shit in, Shit out!

Für mich ist ein Leben ohne Internet kaum mehr vorstellbar.
Das gilt für fast alle Lebensbereiche. Insbesondere für die (politische, wirtschaftliche, geisteswissenschaftliche) Bildung, An- und Verkauf und Kommunikation.
Auch so Bereiche wie Gespräche mit meiner schwedischen Schwiegerverwandtschaft.
Der Google-Translator ist da unersetzlich.
Oder Kauf von Musik-Equipment. Alle meine Gitarren, Fußtreter, Amplifier usw. sind aus dem Internet, zum halben Preis gekauft und zum Teil mit Gewinn wieder verkauft, wenn das nicht so gut gepasst hat.
Z.B. ein American Standard Jazzbass, 6 Jahre alt, quasi unbespielt und ohne jegliche Gebrauchsspuren, noch mit Folien drauf und allen Preisschildern, zu 40% vom Neupreis, mit Belegen.
Und Ressourcensparend, da Weiterverwendung von gebrauchten Sachen.
Viele verkaufen ihre Musik ja auch über Internet.
Aber jeder wie er mag!
 
Mad Jazz Morales
Mad Jazz Morales
Scheich vom Deich - Prinz vom großen Plöner See
Bassix
ß13.415
Internet ist gut und wichtig! Ich verzichte auch nicht auf das worldwideweb, aber die o.g. Plattformen sind meines Erachtens reine Zeitfresser, deren Nutzen in keinem Verhältnis zu dem erforderlichen Aufwand steht. Zumindest bei mir.
Ich wünsche mir für die Zukunft, dass, wenn ich irgendwann wieder auf der Bühne stehe, jemand sagt „heydasistdochmoralesdemmachichmaldasinternet“ oder so ähnlich
Ich selbst werde mich auf die großen Streamingportale beschränken. Wobei das auch deprimierend sein kann. Guck mal Aaron Gibson bei Spotify: 67 monatliche Hörer
Hmmmmm
 
 

Oben Unten