Wichtig ist: Machen! Ich schwör!

Schwob
Schwob
Member
Bassix
ß735
Also mal eher in Bezug auf den TE: Bei mir ist das so eine Wechselwirkung. Ich beobachte das nun seit über 20 Jahren in den Bereichen Bass, Keyboards, Tontechnik und Video. Mit irgendwas fange ich an, mache vor mich hin und alsbald lernen Augen und Ohren und Hände dazu und ich merke, dass das Equipment es nicht mehr rüberbringt. Während meiner Zivildienstzeit habe ich mich z.B. durch vintage Synthesizer durchgekauft, die um die Jahrtausendwende noch nicht so gehyped waren und daher erreichbar. Natürlich habe ich auch viele Bässe ausprobiert. Und bei den Kameras sehe ich die Schwächen, die ich gerne behoben hätte, und auf einmal schätzte ich die teuren Mikrofone leider noch mehr und wo vorher alles halt EQ war, höre ich bei bestimmten Plugins in der DAW, dass da was anders ist… und so weiter.

Mit der Zeit stellt sich aber eine gewisse Sättigung ein. Seit 12 Jahren den gleichen Hauptbass, ein Maruszczyk Frog. Ich denke mit dem Roland JD-XA brauche ich auch keinen weiteren Synthesizer mehr. Das passiert dann, wenn ein bestimmtes Qualitätslevel erreicht ist und ich mir eingestehen muss: Also am Equipment liegt's jetzt leider wirklich nicht mehr.

Der Punkt ist halt, dass wir in einem System leben, das von unserem Konsum lebt. Wer 12 Jahre lang den gleichen Bass spielt, der ist womöglich zwar ein zufriedener Mensch (zumindest wenn er diesen Bass umhängen hat) und schont auch seinen Geldbeutel und die Umwelt… aber was wir eigentlich tun sollen, ist jedes Jahr einen neuen (nicht gebrauchten) Bass zu kaufen. Oder neues Auto, neue Glotze, neues iPhone, neues YouNameIt. Das haben wir uns zur Kultur gemacht, wer auch immer das "wir" im Detail ist. Es ist, als wäre Konsumieren eine unserer obersten Bürgerpflichten, es ist noch wichtiger als das Arbeiten – und deren Erfüllung können wir passenderweise mit Statussymbolen zur Schau stellen. Auch das WWW hängt ja voll mit drin, da es sich ja in weiten Teilen von Werbung ernährt, also der Aufforderung zum Konsumieren.

Ich habe mir daher eine Regel auferlegt: Was Neues gekauft wird nur, wenn es neue Möglichkeiten schafft oder etwas bisheriges ersetzt. Es gibt Leute, die brauchen unbedingt den siebten J-Style Bass in der Sammlung… aber macht das Sinn? Da können dann doch 5 davon zu Ebay.

Ja, mehr spielen sollte man, allerdings habe ich da in coronösen Zeiten durchaus Movitations- und Sinnkrisen. Und sich bei YouTube die Bass-Superstars reinzuziehen, die man sowieso nie erreichen wird, das hilft halt auch nicht.
 
Mad Jazz Morales
Mad Jazz Morales
Scheich vom Deich - Prinz vom großen Plöner See
Bassix
ß60.087
Mein letztes YouNameIt ist auch schon wieder Jahre her...
 
bassero
bassero
Active Member
Bassix
ß4.533
Ja, mehr spielen sollte man, allerdings habe ich da in coronösen Zeiten durchaus Movitations- und Sinnkrisen. Und sich bei YouTube die Bass-Superstars reinzuziehen, die man sowieso nie erreichen wird, das hilft halt auch nicht.

Bei solchen Anflügen schaue ich mir gerne Victor Wooten-Videos/Clinics an.

Der Typ ist so geil, wie pragmatisch aber auch philosophisch der rangeht und den Leuten erklärt, worauf es seiner Meinung nach ankommt. Für mich eine der prägendsten Bassisten.

Beispiel: ab Minute 10:00 (bis Minute 18D ist für mich ein absolute genialer Ansatz und passt gut zum ‚Machen nicht denken‘:

 
Schwob
Schwob
Member
Bassix
ß735
Naja, ich zitiere mal den begnadeten Liedermacher Lukas Meister: „Sind Fußballspieler jünger als du / isses dann vorbei?“ Von dem her wenig motiviert, mir den wütenden Victor mit seinem doppelten Daumen anzuschauen. Na gut, wenn's einen weiter bringt. Interessanter finde ich nach Bedarf gewählte Videos von Scotts Bass Lessons. Was jetzt dem Ü40 Mann mit Bierbauch gar nicht hilft, sind U20-Mädels mit Oberweite, die Millionen Clicks einspielen, da ist es dann doch eher so… OK, da komm ich im Leben einfach nimmer hin, weder an U20 noch an die Oberweite, und so Bass spielen auch nicht. Ich geh dann doch mal wieder was programmieren, *grunz*

Ach nee.
 
Mad Jazz Morales
Mad Jazz Morales
Scheich vom Deich - Prinz vom großen Plöner See
Bassix
ß60.087
Wooten ist aber viel viel mehr als der highspeeddaumen.
ich durfte ihm und seinem Bruder während des warwick basscamp 2013 lauschen
good boys
 
 

Oben Unten