Wichtig ist: Machen! Ich schwör!


crocoolli
crocoolli
Well-Known Member
Bassix
ß69.134
Ich hatte vor nicht allzu langer Zeit sowohl einen K als auch U.
Da hätte ich aber aufhören müssen zu leben, um das zu erlernen, was ich spielen möchte.
Wir haben damit auch einige (Hut)-konzerte gemacht. Der K steht immer fürn fuffi mehr. soviel ist klar...
Und die Ladies - mehr sage ich nicht - die Ladies...
Ja , die Bullfiddle und die Ladies.....

@erlernen :
Da liegt der Hase im Pfeffer.
Man kann rumjammern und lamentieren.

Ich für meinen Teil habe 2001 Rockabilly entdeckt.
Ich hatte noch nie vorher einen Kontrabass in der Hand, nur mir war klar, ich WILL Slappen können!
Was ich hatte war eine gebrannte CD von Brian Setzer 68 Special Comeback, darauf ein gewisser Marc Winchester am Kontrabass......Hammer der Mann!
Auch zu hören auf Brian setzer Orchestra , Live from Tokio.
Kurz gefasst, ich habe es mir vom Arsch abgespielt, auf einem Bass, der eigentlich unspielbar war....mit Blutblasen, falscher Haltung und Krämpfen.
Hätte besser mal Unterricht genommen, ich kannte aber keinen Slapper.

Ich könnte einen Roman schreiben, bin heute am Ziel.
Naja, wenn ich überlege, wieviel Zeug ich da allein durch habe.
Amps Boxen und 8 KBs, 2 habe ich noch.

Ich hab mir damals geschworen, ich machs.


E Bass ist nochmal eine andere extreme Geschichte.....
 
mlmyers
mlmyers
Member
Bassix
ß2.977
Zum Thema einfach mal machen, 3 Notizen meinerseits.

1. Bässe - seitdem ich 32er-Fan die 34er Spector Euro gefunden habe, Haken dran. Es waren nicht viele Bässe bis dahin, ein Fender Special in den 90ern, ein Warwick FNA in den 2000er, ein wunderbarer Jackson JJ in den Zehnern und nach nem Ibanez-Irrtum eben Spector. Angekommen, ein Jazzbass würde mich reizen, aber mehr auch nicht.

2. Effekte - schrieb schön wer, Boss ME50B. Es gibt soviel mehr, was man aber auch nicht braucht. Vllt. der Tech21 Programmable, auch genial der Tech 21 dp3 Doug Pinnick, aber das Boss langt für alles und passt für Programmierfaule.

3. Deswegen beneide ich Bassisten wie Chris Wolstenholme von Muse. Der kann sein GAS in die Songs einbringen, klingt trotzdem modern, aber nicht kompliziert oder Gefuddelt. Und er ist der Song, im Trio muss man das eh so machen und nicht anders. Finger, Slap, Pick - egal, der Song ruft danach.

Und das isses - Band suchen ohne doppelt belegte Instrumente, und dann einfach mal machen, weil für die Gedanken und Strategien ist kein Platz, wenn das Ergebnis Kacke ist (= nämlich der Song, egal ob gecovert oder gewritten 🤘).

Offen bleiben und wissen was man will hilft sehr viel. Mehr als Können und Virtuosität. Gruß und Gesundheit wünscht M
 

metalhead666
metalhead666
New Member
Bassix
ß87
Wie soll ich sagen, wo soll ich schreiben?! Was soll ich spielen und warum?
Ich bin hier im Forum aktiver, als es für mein Bassspiel zuträglich ist, aber schnuppe, denke ich – noch! Ich will es jetzt „nochmal wissen“ und versuchen mit meinem Instrument meinen Ton zu finden. Der Traum eines jeden Musikers, glaube ich, und sollte ich falsch liegen, dann glaube ich, dass das der Traum eines jeden Musikers sein sollte…
Ich habe viele Instrumente gehabt und bin trotz 25 Jahren Bassspielen nicht gut. Kennt ihr meine Solo Videos auf youtube? Nicht? Gibt’s auch nicht – aus Gründen! Ich bin eher so der Bühnenkasper, aber trotzdem finde ich Bass nicht nur gut sondern geil. Wenn ich nicht so ein fauler Hund wäre und ständig irgendwie irgendwo zwiegespalten in allen Bereichen, dann wäre ich bestimmt ein dufter Musiker. So bin ich eher Musikant und -wenn das Gegenüber meinen Humor teilt- ein tofter Entertainer. Das tut aber gerade nichts zur Sache. Ich füloso4e hier und jetzt über meinen Weg zu meinem Ziel…
Ich hatte bestimmt schon über 20 Instrumente, von Schrunz bis megageil, von 50€ eBay bis 10K UVP, Vier- und Fünfsaiter, fretted, fretless, Shortscale, Medium und Longscale, Solidbody, Semiakustik, Akustik, Hundehütte, Bassukulele. Eine kurze Zeit lang fand ich es für meine Coverbandambitionen angemessen für viel Songs viele Bässe zu schleppen. Ähnliches habe ich be Amps durch. Miniminitop und -box, Digidingsundbums bis zum Röhren Monster mit Custom Kühlschrank und dem Alien von SAD. Was dabei (vielleicht) zu kurz kam ist die Musik. Aber irgendwie auch nicht, denn jeder von uns sollte versuchen eine Historie zu haben. Und dieses Equipmentkarussel gehört höchstwahrscheinlich zu Mad Jazz Morales wie Thekla zu Biene Maja.
Ich habe im Laufe der letzten -geschätzt – 5 Jahre auf jeden Fall den Fretlessbass für mich entdeckt. Mein erster Fretless war allerdings schon vor ca 20 Jahren ein Remington Steele. Ein Hammerinstrument, bei dem ich behaupte, dass einige wenige Designelemente wegen meiner Besuche in Kiebitzreihe entstanden sind. So waren da die Poller auf der Headstock Rückseite und der Lack war Grünblauperlmuttig… Hammer… Ich hatte, obwohl ich echt schlecht im herkömmlichen Sinne war, noch einen Prototypen von Lefay. (Der erste Capone mit headstockpollern). Beide musste ich wegen akutester Geldnot verkaufen L Wenn die jemand sieht – Bescheid sagen!
Es gab noch ganz viele geile Geräte zwischendurch. Vielleicht später mehr dazu… Jetzt, wie gesagt, ist fretless mein Ding. Dabei habe ich es gehalten wie schon immer. Machen anstatt drüber nachzudenken. So war es auch immer bei meinen Bands – ich bin kein Proberaumzombie. MAXIMAL 6 Monate Proben – dann muss es an die Öffentlichkeit gehen. Eben Bühnenkasper statt echter Musiker… Wobei – da waren auch coole Bands dabei ;-)
Seit einigen Monaten möchte ich versuchen tuntäten, meine Sounds mit Effekten zu pushen. Wenn ich die ganzen Einzel und Multieffekte, Pedalboard und Zubehör zusammenzählen würde, also die Eurussen, dann kannze da n Auto für kaufen. Alter. Und besser würde ich nicht, meist nicht einmal mein Sound, denn auch da ist es so, dass man viel viel rumprobieren muss. Bei diesem Reinrausspiel habe ich aber zwei elementare Sachen für mich lernen dürfen. Ich bin im Kopf zu alt oder zu träge (oder einfach zu dumm) für echt gute Multieffekte als Helix und Co. Ich kann mit Patches, Banks und Editierprogrammen keine emotionale Ebene herstellen. Es geht einfach nicht. Und dadurch schaffe ich es, dass ich sogar mit virtuellen 2 Knopf-Effekten den Sound verkacke. Echt, ich schwör – ich würde gerne, wenn ich lese, was „man“ mit einem Helixwhatever machen könnte – Neid! Ehrlich! Ich kann es nicht. Ich habe aber auf der anderen Seite mittlerweile viele tolle Einzeltreter gehabt und ahne, welche für meinen angestrebten „Endsound“ (Wollt Ihr den totalen Sound) von Vorteil sein könnten und welche eher nicht (vielleicht).
Jetzt – 2020/21 steht der nächste Schritt für mich an. Ich habe mir einen 6-Saiter Fretless bauen lassen. Fretless als solches geht, 5 Saiter ging auch immer – nun die nächste Nummer. An anderer Stelle schrob ich einst – der Bass soll auch mein rudimentäre Westerngitarrenspiel ersetzen. Sprich – ich will meine paar Songs, die ich verzapfe gleich auf dem Bass komponieren. Nicht über den Umweg Kantarre. Außerdem kann ich dann tiefer und höher. Ich wünsche mir, ganz naiv, dass das mein (!) Instrument wird. Kommentare schenken!
Es ist, wenn man sich selber reflektiert, sehr spannend, welche Schritte vor und zurück gemacht werden. Welche Vorlieben sich entwickeln, welche retardieren, welche in den Vordergrund treten, welche sich vollends verpissen.
Unter diesen Gesichtspunkten habe ich mit Stefan Heß meinen Bogart coronakonform auf Distanz entworfen, er hat ihn dann gebaut. Bei einigen Parts habe ich hier im Forum durchaus gute bis sehr gute Empfehlungen bekommen und weitergeleitet (nach Obernburg).
Bei dem Amp meiner Wahl bin ich erneut bei Eich gelandet. In den letzten 10 Jahren das beste, was zu mir ins Ohr gedrungen ist.
Jetzt geht es darum – wie finde ich meinen Sound? Wie ist der Plan, dieses hehre Ziel zu erreichen?!
Erste große Aufgabe – Sechs Saiten auf 32“, ohne Bünde, 2 Pups, davon einer splitbar, kennenlernen und das Programm von meiner Kapelle m-i-n-d-e-s-t-e-n-s adäquat spielen können, dabei eventuell durch das neue Instrument Verbesserungen in den Songs finden und umsetzen… Nicht ganz ohne, aber unser erster Gig ist ja erst im Juni, wenn der Lockdownlümmel in the Sky es zulässt. Dann, parallel, den Eich T900 mit der 1210S einzusetzen lernen – mit dem neuen Bass. Der Eich ist ja schon megaflexibel mit dem Tasteregler, die Box hat geschätzt trölf Tweeter Einstellungen. Das wird spannend. Aber – machen! Später dann kommen Effekte. Ein ewiges Thema. Will ich, kann ich, soll ich? Ich habe vor wie folgt vorzugehen: Nachdem ich Bass und Amp ansatzweise so gut kenne, dass ich songspezifisch einsetzen kann, möchte ich mit meiner RMI Basswitch einen zweiten Sound etablieren und ggf. einen Boost für was auch immer haben. Wenn das ausgereizt ist schau ich mich nach Effekten um. Ein bißchen habe ich (behalten) einige Treter werde ich mir (wieder) besorgen.
Kompressor – brauche ich den? Ich weiß es nicht genau. Meine Faves hier sind Okko und Vahlbruch. Beide easypeasy – der eine für schön der andere für dreckig, OC2 – hmmm – bin ich Retro?! Ich weiß es nicht- Zerre – wird mir ganz schnell zu dolle, ich bin doch mimimi und nicht so Aua. Habe aber den Silverstone welcher demnächst seine Earthquakeschwester begrüßen darf. WahWah habe ich schon x mal probiert, meine Füße stellen sich da immer etwas doof an. Mal schauen, wie es diesmal wird – vielleicht mal nüchtern bleiben. Chorus und Reverb finde ich toll. Hab den Carl Martin und ein Somo. Ich hoffe, ich lasse mir dieses Mal die Zeit genau in dieser Reihenfolge das Equipment wirklich kennenzulernen . Erst der Bass, dann der Amp (okay-das muss zeitgleich geschehen), dann Gedöns. Ich bin ja nicht mehr der Jüngste, muss mich also sputen 3:-)
Ach ja – was ich fast vergessen habe zu erwähnen – ich kann nicht slappen. Und weiß mittlerweile auch warum – ich will es nicht. Meine Lieblingssounds sind gezupft, mit Finger undoder Plek, was ich auch wieder mehr etablieren möchte bei mir. Miller, Wooten und Co sind ja dufte Typen, aber meine unegalen Flossen wollen das nicht – obwohl Herr Setzer mal sagte, dass ich das können müssen könnte :D
Wenn mein MJM-Starter-Set endlich da ist und ich Bass und Amp kenne, wird es doch die ersten Solo-Videos geben. Ich habe da so ein paar Ideen. Außerdem überlege ich, eine Solo CD zu recorden, aber das ist ja schon wieder der dritte Schritt vor dem ersten…
Was will uns der Autor nun überhaupt sagen?
Machen! Machen ist das wichtigste überhaupt beim Musikmachen. Gerade auch für Anfänger, denke ich. Musik geil finden, Instrument geil finden (es ist komplett Wurst wieviele Saiten und ob mit oder mitohne Bünden) und dann – verdammt Hacke – machen. Du wirst zu 99% eh nie son Crack wie der da oder die da, aber das wollten die auch nicht. DIE haben auch gemacht – einfach gemacht, weil sie Musik geil finden. Es ist cool, wenn man sich ein paar Rudiments zeigen lassen kann, gerade um eine nicht ungesunde Haltung sich zu Eigen zu machen. Danach – machen – ausprobieren – machen – ausprobieren. Keine Angst vor Neuem, keine Angst vor Fremden, keine Angst vor großen Tieren. Die kacken auch alle im Sitzen.
So sieddas ous.

Demnächst hier – wie ich außerdem gut werde (ich recherchiere dazu noch)
Hallo!

Kann das alles zu 100% unterschreiben. Am wichtigsten ist halt einfach, dass man offen bleibt und sich nicht auf bestimmte Dinge festfährt. Dann leidet ganz sicher früher oder später der Lernfortschritt! Erfahrung ist halt einfach alles, ob die negativ oder positiv ausfällt, ist da eigentlich nebensächlich. Auch bei unguten Erfahrungen lernt man fürs nächste Mal trotzdem was!

Sehr coole Einstellung! Weiter so! :bier:
 
daphonque
daphonque
Member
Bassix
ß1.140
Ich denke, dass es zwei verschiedene Paar Schuhe sind, wie ein Bass nackig klingt und wie er in der Band klingt. Ich wundere mich immer wieder, welchen Aufriss manche mit ihrem Sound machen. Der Bass macht das Fundament zur Musik. Ein guter Bassist klingt gut, egal welche Saiten er drauf hat, welche Kabel, welchen Bass, welche Box.... Es kommt auf die Musik an.
Effektgeräte sind das was sie sind, nämlich Geräte um Effekte zu produzieren. Ich hab noch nicht mal nen Kompressor.
Nochmal: Wichtig ist die Musik. :bier:
ist in der Tat so, ich habe weit über 30 jahre in verschiedensten bands gepielt, bass in den amp und gut war.
und egal was ich in die hand nehme, ich klinge immer so ich eben klinge.

so ein bißen GAS kam wirklich erst in den letzten zwei Jahren, seit ich eher alleine zuhause rumzocke.

aber auch da muss jetzt mal schluss sein, muss wieder einfach musik spielen - so mit einstecken und los.
 
 

Oben Unten