Wie dazuspielen?

wuffi

New Member
Bassix
ß262
hi,

ich und mein gitarrist, haben jetzt mal versucht was eigenes zumachen [8D]
intro wäre geschafft. hier spielt hauptsächlich die gitarre mit ein wenig unterstützung meiner seits.

jetzt, da wir am überlegen sind wie der haupteil klingen soll, stellt sich mir die frage, wie spiele ich.
wenn dem gitarrist vielleicht eine melodie einfällt, soll ich sie dann einigermaßen nachspielen oder was anderes dazu spielen?

vielleicht hört sich diese frage etwas blöd an, aber ich habe echt keinen blassen schimmer wie ich da spielen soll [xx(]

mfg
wolfgang

ps: es gibt im moment nur eine gitarre.


 

wannabefunkyflea

New Member
Bassix
ß240
nicht zuviel überlegen...wen der gitarrist etwas brauchbares mitbringt spielst du einfach einmal nur die grundtöne, was oft schon genügt. wens dir nicht genug ist, improvisierst du mit den akkordtönen bis es dir gefällt.
leichter geht es für dich (finde ich) wen der drummer auch schon eine brauchbare idee hat.

bin neugierig was die anderen bassicer noch so schreiben
 

wuffi

New Member
Bassix
ß262
jetzt habe ich schon so oft das wort grundton hier und in büchern gelesen, kann aber leider immer noch nicht viel damit anfangen [:-(]

drummer haben wir im moment leider nicht, aber dafür einen in ausischt [|)]

Zitat:wens dir nicht genug ist, improvisierst du mit den akkordtönen bis es dir gefällt.
wie meinst du das? soll ich da auf seinen akkordtönen improviesieren oder wie?

aber danke für die antwort [;-)]

mfg
wolfgang


 

Tonne

Member
Bassix
ß200
Na euer Gitarrist wird ja irgendwelche Akkorde oder Powerchords (Quinte o.ä.) spielen. Dazu spielst Du dann halt den Grundton. Das ist der Ton auf dem ein Akkord oder was er halt spielt aufbaut. Es sei den er spielt irgendein Lick, wo Du ziemlich viele Freiheiten hast, d.h. du kannst dir selber eine Basslinie ausdenken. Hauptsache hört sich gut zusammen an.
 

ice_aak

New Member
Bassix
ß246
also ich spiele auch schon länger in einer band und ich habe die erfahrung gemacht, dass es am anfang einfacher ist, nur die grundtöne des gitarristen zu spielen! dies gilt vor allem für rock, punk oder so! bei ska kann die sache schon etwas anspruchsvoller werden! da da eigentlich der bass die melodie spielt! was spielt ihr denn?

mit der zeit wirst du auch dienen eigenen styl entwickeln! probier es einfahc mal aus[ooo]
 

wodaso

Member
Bassix
ß524
Egal, was Dein Gitarrist spielt, jeder Akkord hat einen Grundton, und den kann er Dir dann sagen. Vereinfacht gesagt, gilt dieser Grundton dann auch für Dich, solange der jeweilige Akkord gespielt wird, meist einen Takt lang, oft auch zwei oder mehr, oder aber nur einen halben.

Wichtig ist, dass Ihr beim Akkordwechsel gleichzeitig spielt, z.B. auf der Eins (Timing ist eben alles *g*). Zum Üben und Entwickeln reicht Dir in dem Fall allein der Grundton: Den kannst Du pro Takt als ganze, halbe, viertel oder achtel Note spielen, als Shuffle oder was Dir sonst noch einfällt - Hauptsache Ihr seid gleichzeitig auf dem nächsten Akkord bzw. Grundton ;-))

Wenn das Timing stimmt, probier einfach mal verschiedene andere Läufe aus, z.B. simple Rock'n'Roll Dinger, etwa auf E (das lieben Gitarristen *g*): So ein Takt in Achteln wäre für Dich dann etwa E-E-Db-Db-H-H-Db-Db; oder ein ein A-Moll in Vierteln A-C-D-E. Da die einzelnen Töne in Relation zum Grundton immer gleich liegen, kannst Du jeden Lauf prinzipiell auf andere Grundtöne übertragen - Hier mal ein Beispiel:

Die Gitarre spielt 4 Takte je einen Akkord, nämlich |A|F|C|G| (ein Klassiker *g*) und dazu nimmst Du z.B. folgenden Lauf in Achteln:
|A-A-Db-Db-D-D-E-E|F-F-A-A-Bb-Bb-C-C|C-C-E-E-F-F-G-G|G-G-H-H-C-C-D-D|

Um die Takte hörbarer zu machen bzw. die Eins zu betonen, geht auch:
|A-A-Db-Db-D-D-E-D|F-F-A-A-Bb-Bb-C-Bb|C-C-E-E-F-F-G-F|G-G-H-H-C-C-D-C|

Wenn Du das dann als Loop durchziehst, dann kann der Gitarrist dazu Chords spielen, Melodien oder ein Solo oder was auch immer: Damit führst Du ihn durch das Stück - und das ist schließlich Deine Aufgabe als Bassist. So findet der Gitarrist z.B. nach einem Solo wieder ins Riff zurück - also ganz einfach ;-))

Bei typischen Gitarrenlicks kannst Du dabei auch die gleichen Töne spielen wie die Gitarre, ein gutes Beispiel ist Jumpin' Jack Flash:
||:Bb'-Bb~~-D#-F-G#~-D#-F-G#~-F-D#-F:||

Ich hoffe, das war halbwegs verständlich - ansonsten fragen! :-))
 
Zuletzt bearbeitet:

wuffi

New Member
Bassix
ß262
jo, danke für die hilfe [;-)] ich werds dann, wenn wir das nächste spielen sehen ob ichs verstanden habe oder nicht [:o)]

aber wie sieht es aus, wenn mir eine melodie einfällt?
weil wenn mir fallen hauptsächlich melodien für den bass ein, die ich dann großteils nicht umsetzten kann [xx(]


 

ice_aak

New Member
Bassix
ß246
dazu kann ich nur sagen versuch es immer wider! nimm wenn nötig eine theorieseite zur hilfe oder so! dieses problem hatte ich auch schon oft! auch jetzt noch! doch wenn du dir wirklich zeit nimst und geduldig an die sache heran gehst wird das schon kommen!
 

wodaso

Member
Bassix
ß524
Genau, Geduld und üben, üben, üben *g*. Fang erstmal mit der Grundtonbegleitung an und lass den Gitarristen spielen - das ist enorm wichtig fürs Timing. Dann probier den einen oder anderen Lauf aus - so bekommst Du mehr Gefühl für die Harmonien und wirst lockerer im Fingersatz.

A propos - das erste Beispiel oben (das mit dem E *g*) ist besonders einfach, weil es bequem zu spielen ist:

---E--E--Db-Db-H--H--Db-Db
G-------------------------
D-------------------------
A--7--7-------------------
E--------9--9--7--7--9--9-

In G wäre das dann:
---G--G--E--E--D--D--E--E-
G-------------------------
D--5--5-------------------
A--------7--7--5--5--7--7-
E-------------------------

Der Fingersatz bleibt also immer gleich, und für diesen hier brauchst du im Prinzip nur zwei Finger ;-))

Wenn das dann alles flüssig läuft, dann probier einfach mal Variationen aus und so entwickelt sich mit der Zeit das Gespür für die gewünschte Melodie. Aber selbst dann muss das Timing stimmen. Wenn Ihr das nächstemal spielt, dann versucht mal Otherside von RHCP, die TABs gibts auf bassic.de *g*: In der Bridge spielst Du dann quasi die Melodie, während die Gitarre auf den Grundakkorden bleibt (E und C) - ist im Grunde ganz einfach aber dasTiming ist nicht ohne ;-))
 
Zuletzt bearbeitet:

wuffi

New Member
Bassix
ß262
danke für die antworten und tipps [;-)]

ich habe mir auch einige tabs angesehen um den aufbau besser zu verstehen [:-)] jetzt hoffe ich nur, dass ich es verstanden habe [:o)]

eine frage fällt mir aber jetzt noch ein.
kann ich mit dem bass eine ganz andere melodie spielen als die gitarre? die aber von noten her identisch ist?

mfg
wolfgang


 

B@ss

New Member
Bassix
ß2
grundsätzlich kannst du spielen was du willst. wenn es von den tönen her passt. es ist einfach wichtig dass du am anfang eines taktes wieder den grundton spielst. es benötigt halt einfach auch übung dass man einen sound spielt der dann auch noch cool klingt und passt.
nicht so lange rede kurzer sinn
ja ...
 

timbukTu

New Member
Bassix
ß240
was auch nützlich ist, wenn der gitarrist einfach die "akkordfolge" mehrmals spielt...

du kannst dann einfach irgendetwas drüberspielen.
aber ohne lange überlegen "hmm was spiel ich denn jetzt hier?"
IN DIE VOLLEN!! (hat mein bass-lehrer immer gesagt *gg*)
wenn du dreimal hintereinander bei einem akkord nen schiefen ton spielst merkst du das schon und spielst ihn nächstes mal nicht mehr...
nach ein bisschen probieren wirst du sicher eine akzeptable line haben.

klar man kann das ganze auch mit theorie machen (ein halleluja auf dorisch, phrygisch, lydisch, mixolydisch, ionisch, aeolisch, lokisch... stimmt die reihenfolge?) und so
der "theorie-anteil" variiert von bassist zu bassist denk ich mal..

gruss und viel spass beim probieren oder therrorieren [:D]
 

BässerBasser

New Member
Bassix
ß240
Ich würde dir für den Anfang auch die Grundtöne empfehlen, damit das Ganze dann aber nicht zu langweilig klingt kannst du einfach ein paar Synkopen einbauen. Das bedeutet du spielst nicht jede viertel, bzw. achtel Note sondern baust eben auch Pausen ein. Insbesondere an den eigentlichen betonten Stellen. Also im vier-viertel-Takt z.B. auf dem dritten Viertel, dadurch vesetzt du die Betonung und du bekommst den eigentlichen Groove rein. Dadurch klingt es deutlich interessanter und ich glaube es gibt auch kaum eine bessere Möglichkeit um das Timing zu üben. Wenn du dann hin und wieder statt dem Grundton, z.B. die terz oder quinte spielst dann hast du schon ne einfache Line, die aber meist schon echt gut klingt.
 

funkyfinckh

New Member
Bassix
ß240
Zitat:Original erstellt von: BässerBasser

Ich würde dir für den Anfang auch die Grundtöne empfehlen, damit das Ganze dann aber nicht zu langweilig klingt kannst du einfach ein paar Synkopen einbauen. (...). Wenn du dann hin und wieder statt dem Grundton, z.B. die terz oder quinte spielst dann hast du schon ne einfache Line, die aber meist schon echt gut klingt.
Damit kann man nicht nur einfache Linien machen[:-)]. Z.B. der Floh von den roten heißen Chilischoten spielt meist harmonisch sehr einfache Basslinien (Grundton, Terz, Quinte, Oktave) - die Rhythmik macht das Ganze schön.
 

jet

New Member
Bassix
ß240
wenn ihr euern drummer gefunden habt gibts nur noch eins: the bassdrum! deine bassläufe müssen auf jeden fall den grooves des schlagzeugers harmonieren. Im einfachsten fall heisst das, du spiels alles mit der pauke.[8D]
 
Oben