Wie kriege ich den typischen Fretless Ton?

TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß67.574
Ja, konkav, das ist schon richtig so. Beim Fretless hab ich das tatsächlich konkav, während ich bundierte wirklich gerade einstelle ;-)

Wenn ich meinen Fretless ganz gerade stelle mag ich das Geräusch beim Trockenspielen nicht, bzw. gibt es Resonanztöne (die man verstärkt nicht hört!) die mich nerven. Da ich oft "trocken" ohne Amp übe kann ich das so umgehen.
Jetzt versteh' ich aber nichts mehr. Du hast geschrieben dass "... so gerade wie möglich, wobei ich für mich den Fretless sogar etwas konkav habe ...". Hier hatte ich Dich so verstanden, dass Du den Hals sogar noch etwas stärker als gerade und mehr nach aussen gewölbt eingestellt hast. Das wäre eine konvexe Wölbung (siehe hier). Oder habe ich Dich falsch verstanden und Du meinst tatsächlich eine konkave Wölbung, was dann eher eine Hohlkehle wäre ? Dann wäre das eher so, wie man einen Kontrabass oder einen EUB einstellt, wie ich oben erwähnt hatte.

Ich merke mir das immer so, dass meine Wampe eindeutig konvex ist.
 
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Jetzt versteh' ich aber nichts mehr. Du hast geschrieben dass "... so gerade wie möglich, wobei ich für mich den Fretless sogar etwas konkav habe ...". Hier hatte ich Dich so verstanden, dass Du den Hals sogar noch etwas stärker als gerade und mehr nach aussen gewölbt eingestellt hast. Das wäre eine konvexe Wölbung (siehe hier). Oder habe ich Dich falsch verstanden und Du meinst tatsächlich eine konkave Wölbung, was dann eher eine Hohlkehle wäre ? Dann wäre das eher so, wie man einen Kontrabass oder einen EUB einstellt, wie ich oben erwähnt hatte.

Ich merke mir das immer so, dass meine Wampe eindeutig konvex ist.
Ich weiß was konkav und konvex ist und ja: Man sollte einen fretless so gerade wie möglich einstellen. Ich hab meinen KONVEX aus den oben genannten Gründen.
 
whitewater

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß34.155
Deine Wampe kenn ich nicht, meine ist klar konvex :-P Also mein Fretless, ich hab gestern extra mal wieder nachgeschaut, ist im Rahmen üblicher Toleranzen genauso eingestellt, wie meine bundierten Bässe. Am 7-12 "Bund", bzw. ja eher, was ist das? 4-5 Lage? ist so ca. ein halber mm Luft zwischen Saite und Griffbrett, wenn man die Saite oben und unten auflegt. Die Saitenlage normal, nicht extrem flach. (Klar, je nachdem, was man so für normal hält, das ist wohl eher auf der flachen Seite bei mir, und damit natürlich auch in der Halsbiegung kein Flitzebogen). Und ehrlich, bestimmte beliebte Stellen, wie das D auf der A-Saite verlangen deutlich danach, daß ich das Griffbrett mal abziehe. Da merke ich deutlich, daß "Singen" und "Schnarren" zweierlei sind. Und wie oben schon geschrieben, wir haben die Saite in beiden Händen. Beide können das ihrige dazutun oder eben nicht. Da muss man halt mal etwas probieren und sich zuhören was rauskommt.

Und eine Meinung noch: wie mit allen Effekten, nicht übertreiben. Neben der Freude über den anderen Sound, Slides (was war klassisch italienisch für den Wiener Schmäh?), würde ich definitiv (auch) ein sauberes, gerades Spiel, sauber intoniert, üben. Mit Ausnahme von Slap und Tap gehen alle Nummern und Stile auch mit dem Fretless. Und selbst zu den Ausnahmen gibts Ausnahmen :D (No Parlez! bzw. Come back and Stay). Wenn ich den Fretless mitnehme habe ich automatisch auch einen Ersatzbass für Notfälle.
 
Zuletzt bearbeitet:
whitewater

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß34.155
@Hozzy bundiert komplett gerade? Wie ist der Gesamtkontext? Dicke/Dünne Saiten? Hohe/Niedrige Saitenlage? Harter oder eher mässig starker Anschlag?
 
anbra

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß41.649
Ich weiß was konkav und konvex ist und ja: Man sollte einen fretless so gerade wie möglich einstellen. Ich hab meinen KONVEX aus den oben genannten Gründen.
Du widersprichst da ja sehr vehement, aber Du schriebst doch vorher (Hervorhebungen von mir):
wobei ich für mich den Fretless sogar etwas konkav habe (anders als meine bundierten, die sind nahezu kerzengerade)
Was denn nun? :-)
Konvex wäre doch weder für Fretless noch für Fretted zielführend? Wenn der Hals in der Mitte nen Buckel hat und die Saitenlage nicht so ist, dass ein Bus drunter her fahren könnte, würde es in den tiefen Lagen doch immer schnarren?
 
Zuletzt bearbeitet:
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Du widersprichst da ja sehr vehement, aber Du schriebst doch vorher (Hervorhebungeen von mir):


Was denn nun? :-)
Konvex wäre doch weder für Fretless noch für Fretted zielführend? Wenn der Hals in der Mitte nen Buckel hat und die Saitenlage nicht so ist, dass ein Bus drunter her fahren könnte, würde es in den tiefen Lagen doch immer schnarren?
Sagt mal.... so langsam wird es crazy....

halskruemmung-jpg.423739


Ich habe meine bundierten Bässe wenn es geht neutral/gerade eingestellt und meinen Fretless leicht konkav.
Da wird man ja ganz kirre....

Also: So gerade wie möglich und ggf. leicht konkav ;-) Hoffe alle Unklarheiten sind beseitigt :D
 
ingo62

ingo62

Well-Known Member
Bassix
ß3.741
Sagt mal.... so langsam wird es crazy....

Anhang anzeigen 423739

Ich habe meine bundierten Bässe wenn es geht neutral/gerade eingestellt und meinen Fretless leicht konkav.
Da wird man ja ganz kirre....

Also: So gerade wie möglich und ggf. leicht konkav ;-) Hoffe alle Unklarheiten sind beseitigt :D
Ich mache das genau umgekehrt, also Fretless ganz gerade eingestellt, Bundbass minimal konkav.

Ausführliche Tipps zur Halseinstellung finden sich z.B. hier:

https://www.bonedo.de/artikel/einzelansicht/workshop-gitarrenhals-basshals-einstellen.html
 
Kalmar

Kalmar

Basspirant
Bassix
ß6.891
Hoffe alle Unklarheiten sind beseitigt
Es war tatsächlich etwas verwirrend. Zusammenfassend:
  • möglichst gerader, sauber abgerichteter Hals, Roundwounds, tiefer Sattel und insgesamt möglichst tiefe Saitenlage für das typische Fretless-Singen der 80er
  • etwas konkaver/hohler Hals, etwas höherer Sattel und hohe Saitenlage für einen eher klassischen, vielleicht sogar kontrabassigen Ton ohne viel Mwwwwooaaaaaahh
Konvex wird eventuell etwas schwierig beim Spielen. :-)
Slappen würde mit einer Slap-Kante am Halsende auch gehen - @bassilisk hat sich das so gebaut.

PS: das mit konkav/konvex merke ich mir jugendfrei mit Kaffee: konvex - der Kaffee fließt weg, konkav - der Kaffee bleibt in der Wanne.
 
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Ich mache das genau umgekehrt, also Fretless ganz gerade eingestellt, Bundbass minimal konkav.

Ausführliche Tipps zur Halseinstellung finden sich z.B. hier:

https://www.bonedo.de/artikel/einzelansicht/workshop-gitarrenhals-basshals-einstellen.html
ja, aus den vorher genannten Gründen ließ sich mein Fretless so aber nicht einstellen. Wenn ich einen bundierten Bass kerzengerade einstellen kann, mach ich das ;-)
Solange nichts schnarrt und scheppert ist alles prima und nein, ich bin relativ flach unterwegs - nix mit Bus und so :D
 
franzmann

franzmann

Well-Known Member
Bassix
ß45.822
ok, ist kein Stahl...delta metal :D

Ich glaub schon. Ich unterstelle mal, der Bub in dem Video hat geübt, und kann das (wahrscheinlich sehr viel besser als ich). Trotzdem ist die Intonation offensichtlich aufwändig, und nicht immer 100% erfolgreich.
Ich weiss nicht wie oft Pascal Mulot mit einen Fretless gespielt hat. Er gehört eher zu der Maschinengewehrfraktion (siehe Video unten) als zu den Scharfschützen und präsentiert hier nur das Instrument für Vigier...

 
bassilisk

bassilisk

Sanguiniker
Bassix
ß3.446
Ich kann aber auch was Konstruktives beisteuern...
Das sieht cool aus, ist auch immer ein Gesprächsthema. Aber mir bringt's nichts.:-/ Ich habe da Thomastiks drauf, die slappen ja eh sehr speziell; flächeneben mit dem Zwetschge-Griffbrett bringt mir das kaum einen (keinen?) Unterschied. Ich habe die Slapkante jetzt minimal erhöht, aber ich glaube, das halbwegs freie Schwingen über dem Griffbrett und das Schlagen auf viele sehr schmale Bundstäbchen klingt nochmal ganz anders. Man muss aber sehen, dass ich erstens nur sehr wenig/schlecht slappe und dass die Materialien (Messing/Zwetschge) verhältnismäßig weich sind.
Würde ich dennoch wieder machen: Schont die Endkante gegen "Ausfransen" und sieht cool aus. 8D
 
orgeloli

orgeloli

bastelbassicer
Deine Wampe kenn ich nicht, meine ist klar konvex :-P Also mein Fretless, ich hab gestern extra mal wieder nachgeschaut, ist im Rahmen üblicher Toleranzen genauso eingestellt, wie meine bundierten Bässe. Am 7-12 "Bund", bzw. ja eher, was ist das? 4-5 Lage? ist so ca. ein halber mm Luft zwischen Saite und Griffbrett, wenn man die Saite oben und unten auflegt. Die Saitenlage normal, nicht extrem flach. (Klar, je nachdem, was man so für normal hält, das ist wohl eher auf der flachen Seite bei mir, und damit natürlich auch in der Halsbiegung kein Flitzebogen). Und ehrlich, bestimmte beliebte Stellen, wie das D auf der A-Saite verlangen deutlich danach, daß ich das Griffbrett mal abziehe. Da merke ich deutlich, daß "Singen" und "Schnarren" zweierlei sind. Und wie oben schon geschrieben, wir haben die Saite in beiden Händen. Beide können das ihrige dazutun oder eben nicht. Da muss man halt mal etwas probieren und sich zuhören was rauskommt.

Und eine Meinung noch: wie mit allen Effekten, nicht übertreiben. Neben der Freude über den anderen Sound, Slides (was war klassisch italienisch für den Wiener Schmäh?), würde ich definitiv (auch) ein sauberes, gerades Spiel, sauber intoniert, üben. Mit Ausnahme von Slap und Tap gehen alle Nummern und Stile auch mit dem Fretless. Und selbst zu den Ausnahmen gibts Ausnahmen :D (No Parlez! bzw. Come back and Stay). Wenn ich den Fretless mitnehme habe ich automatisch auch einen Ersatzbass für Notfälle.

Slap und Tap auch ohne stahl und nd firlefanz

 
 

Oben Unten