Wie kriege ich den typischen Fretless Ton?

bassfritsch

bassfritsch

Well-Known Member
Bassix
ß23.537
Ich finde, Hals, Sattel, Saitenlage usw. sind nicht so wichtig, um DEN Fretless-Ton hinzubekommen... Wobei das übernommene, von Jaco geprägte Vorstellungen sind. Man kann ja mit einem Fretless auch einen Pseudo-Kontrabass-Ton annährend erreichen (die Kontrabassisten unter uns bitte weglesen...), wenn man den Hals-Pickup nimmt und über dem Halsende spielt...
Wichtig ist ein möglich harter Anschlag hinten am Steg-Pickup, den man auch alleine nutzen sollte oder mindestens im Verhältnis 30-70 Hals-Steg und die linke Hand, die durch die fehlenden Bünde rutschen kann. Man muß sich an den Ton heranrutschen.
Ich kriege übrigens einen paßablen Fretless-Ton auch mit einem bundierten Bass hin, genau mit diesen Rezepten. Steg-Pickup, sehr harter Anschlag und eine rutschende Herangehensweise an den Ton. Ein wenig Chorus hilft da auch...
Ich komme aus der Stuttgarter Gegend und ich habe einige Leute kennengelernt, die Jaco Pastorius kannten. Bei einigen hat er sogar übernachtet und einer von ihnen hat sogar die Bass-Analge von Jaco vom Sperrmüll gerettet. Die alle haben berichtet, daß dieser Jaco einen extrem harten Anschlag hatte, das ist etwas, was man nur sehr schwer üben kann.
 
S

Spacelook

New Member
Bassix
ß186
Ich finde, Hals, Sattel, Saitenlage usw. sind nicht so wichtig, um DEN Fretless-Ton hinzubekommen...
Hi, da bin ich ja ganz anderer Meinung.
Der Hals bein Fretless sollte möglichtst gerade eingestellt sein.
Der Sattel sollte soweit runtergefeilt sein, das er so gerade vor'm schnarren ist.
Die Saitenlage muss nach Spielweise eingestellt werden. Jeder hat eine andere Anschagstärke!!!
Ich spiele seit 40 Jahre Bass, und habe etliche Fretless Bässe unter den Händen gehabt welche aufgrund der Holzkombinationen gar nicht für's fretless spielen geeigent waren und dementsprechent nicht gut klangen.
Ein anspruchsvoller Fretlessspieler sollte sich doch ein wenig in Sachen Basseinstellung auskennen.
Zu meinem Fretless Bass:
ein einfacher Warwick "Rockbass 5-Saier passiv, 24 Bünde". Sattel runter gefeilt - kann ich dank Warwick immer noch per Imbus in der Höhe verstellen. Bassstarker Steg Humbucker mit optimierten Kondi. Tonblende zu und ab geht die Luzie.
Am Amp die Bässe ein wenig raus und 'Tiefmitten rein - alles gut.
 
Prof-A.

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
Ein anspruchsvoller Fretlessspieler sollte sich doch ein wenig in Sachen Basseinstellung auskennen.
...hmhm...

Zu meinem Fretless Bass:
ein einfacher Warwick "Rockbass 5-Saier passiv, 24 Bünde". Sattel runter gefeilt - kann ich dank Warwick immer noch per Imbus in der Höhe verstellen. Bassstarker Steg Humbucker mit optimierten Kondi. Tonblende zu und ab geht die Luzie.
Am Amp die Bässe ein wenig raus und 'Tiefmitten rein - alles gut.
...hmhm...

P.
 
Prof-A.

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
Da sage ich auch mal ...hmhm... ???:rolleyes:
...isses wahr...??? :rolleyes: ...

Neu im Forum und "auf dicke Hose machen" läuft "hier" nicht... - ...unabhängig davon sind "deine Tipps" ziemlich "gewöhnungsbedürftig"... - ...zu "gerade Hälse" sind der Tod eines jeden Fretless... - ...das solltest du wissen... - ...mit deiner vermeidlichen Erfahrung...

P.
 
bluefunk

bluefunk

Well-Known Member
Bassix
ß7.285
Entschuldigung bitte, aber vorweg: Neu und "dicke Socke" klingt schon ein wenig herablassend, das sollte doch zu vermeiden sein. Auch bei anderer Erfahrung und Meinung. Ein wenig souveräner ist meist zielführender.

Die Intonation von Pino ist grandios und gerade das Gefühl dafür mit Vibrato und "Einschwingen" Spannung zu erzeugen, haben nur sehr wenige Bassisten im Griff. Das ist ja auch die Grundlage der Emotion die Jako zur Legende gemacht hat (neben Anderem).

Ein ganz anderes Beispiel an den Fretless heranzugehen ist Ralf Gauck aus Worms. Er versteht es aus diesem Instrument mit seinen Spieltechniken eine unglaubliche tonale Vielfalt herauszuholen und verfügt über eine unglaubliche Varianz von Klangbildern. Umstände halber bedingt hat er wohl auch gelernt sehr differenziert zu hören.

Ich wage zu bezweifeln, dass alle drei Musiker mit gleichem Setup des Instrumentes ans Werk gegangen sind.

Persönlich verbringe ich derzeit ein ordentliches Zeitmaß damit, mich mit meinem von Oli gebauten schönen Instrument vertraut zu machen. Dieses erfordert eine andere Herangehensweise wie mein ebenfalls wunderschöner Consat (mit welchem ich wie mit einem bundierten Bass schon mal ganze "Mainstream-Konzerte" "durchballere")

Also bleibt doch bitte gelassen und Respektvoll, die Welt ist vielfältig. Hört Euch Meinungen und Ratschläge an, experimentiert und geht bei aller Offenheit Euren Weg.

Einen kleinen Input kann ich als blutiger Amateur vielleicht doch noch ergänzen. Je lockerer die linke und die rechte Hand bleiben, je entspannter die Finger sind und je weniger Kraft auf das Griffbrett geht, desto mehr klingen mein Instrument und auch meine Aufnahmen nach meiner Vorstellung (was Oli - auch sehr berechtigt - sicher wieder ganz anders sieht)
 
fretlenten

fretlenten

un...
Bassix
ß12.812
... Trotzdem ist die Intonation offensichtlich aufwändig, und nicht immer 100% erfolgreich.
Es ist immer noch ein Fretless. Das Stahlgriffbrett ersetzt dir für die Intonation keine Bünde aber für den Sound. Das Geklacker bei ~2:00 hört sich doch schon sehr nach Bundbass an!
Ich durfte mal einen spielen und es ist noch was anderes als die Slapkante vom Oli.
... Ich habe da Thomastiks drauf, die slappen ja eh sehr speziell; flächeneben mit dem Zwetschge-Griffbrett...
Slappen klingt mit Flats nicht wirklich - zumindest geht der Attack unter weil ja keine Höhen da sind und die Thomastiks sind ja auch noch superweich. Schraub da mal Nickelrounds drauf, oder wir treffen uns mal (falls dich das Slappen überhaupt interessiert).

Bassstarker Steg Humbucker mit optimierten Kondi. Tonblende zu und ab geht die Luzie.
Am Amp die Bässe ein wenig raus und 'Tiefmitten rein - alles gut.
ist ja so gaaarnicht meinz.

... Je lockerer die linke und die rechte Hand bleiben, je entspannter die Finger sind und je weniger Kraft auf das Griffbrett geht, desto mehr klingen mein Instrument und auch meine Aufnahmen nach meiner Vorstellung (was Oli - auch sehr berechtigt - sicher wieder ganz anders sieht)
Auch da kommt der Ton her :-)
Fretless bietet definitiv mehr Möglichkeiten als ein Bundbass- (aber imho)

Also bleibt doch bitte gelassen und Respektvoll, die Welt ist vielfältig. Hört Euch Meinungen und Ratschläge an, experimentiert und geht bei aller Offenheit Euren Weg.
:great:

Das war hier mal so, die Polterei hat aber in den letzten Jahren echt zugenommen.

Meine beiden nicht bundlosen dürfen ihre Gräten aber behalten? bass-guitar :o):prost:
Naturlemente. Ist ja ein anderes Arbeitsjeräät und hat auch seine Berechtigung.
 
Zuletzt bearbeitet:
Stainless

Stainless

Groovilium contaminated!
Bassix
ß67.510
...isses wahr...??? :rolleyes: ...

Neu im Forum und "auf dicke Hose machen" läuft "hier" nicht... - ...unabhängig davon sind "deine Tipps" ziemlich "gewöhnungsbedürftig"... - ...zu "gerade Hälse" sind der Tod eines jeden Fretless... - ...das solltest du wissen... - ...mit deiner vermeidlichen Erfahrung...

P.
Grandiose herablassende Begrüßung eines Neulings...
Er kommt bestimmt gerne wieder.

Es ist schön wie sehr du andere Meinungen tolerierst.
Niemand hat genau definiert, was er als "gerade" erachtet. Können wir nicht andere Erfahrungen und Meinungen einfach so stehen lassen? Anstatt erstmal jemanden zu bashen, weil er neu in einem Forum ist.
 
Prof-A.

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
Grandiose herablassende Begrüßung eines Neulings...
Er kommt bestimmt gerne wieder.

Es ist schön wie sehr du andere Meinungen tolerierst.
...nun mal ganz ruhig - wir Beide sind uns auch schon in anderen Threads über den Weg gelaufen und ich kann mich nicht entsinnen, dass an "meiner Toleranz gegenüber Andersdenkenden" Etwas auszusetzen ist oder war... - ...aber ich habe eine Meinung, die ich auch "im Rahmen dieses Forums" (wenngleich manchmal auch vehement) vertreten darf...(und zustimmen muss mir dabei Niemand)...

Ich möchte dieses Thema aber auch nicht weiter "öffentlich" breit treten und stehe dir per P.N. gerne Rede und Antwort bezüglich meiner Reaktion.:prost:
 
Stainless

Stainless

Groovilium contaminated!
Bassix
ß67.510
...nun mal ganz ruhig - wir Beide sind uns auch schon in anderen Threads über den Weg gelaufen und ich kann mich nicht entsinnen, dass an "meiner Toleranz gegenüber Andersdenkenden" Etwas auszusetzen ist oder war... - ...aber ich habe eine Meinung, die ich auch "im Rahmen dieses Forums" (wenngleich manchmal auch vehement) vertreten darf...(und zustimmen muss mir dabei Niemand)...

Ich möchte dieses Thema aber auch nicht weiter "öffentlich" breit treten und stehe dir per P.N. gerne Rede und Antwort bezüglich meiner Reaktion.:prost:
Nun, das stimmt bis her, deshalb weise ich dich zum ersten Mal darauf hin. Du scheinst eine höhere Toleranz zu haben, wenn es um Dinge außerhalb des Bassthemas geht.
Ich bin der Meinung, dass der Hals schon halbwegs gerade sein sollte, damit ich auf meinem Bass einen schönen Fretless Sound hinkriege.
Ich denke es kommt auf den jeweiligen Bass und den Spieler an und man kann was da angeht, nicht pauschalisieren und zu dogmatisieren ""Der Tod eines jeden Fretless")
 
Lowrider

Lowrider

Bass Noodler
Bassix
ß23.655
Um einen ausgewogenen Fretless Effekt zu bekommen, muss der Saitenabstand zum Fingerboard über die Halslänge hinweg gleich bleiben.
Das erreicht man in dem man den Hals gerade einstellt.

Ist der Abstand bei zu viel Neck-Relief ungleich wird der sog. "mwahhh" Effekt an entsprechender Stelle lauter oder leiser sein.
Ist der Hals überspannt, stirbt der Ton bei zu niedriger Saitenlage sowieso ab.

Hat mit "Andersdenken" nichts zu tun.
 
Prof-A.

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
Nun, das stimmt bisher, deshalb weise ich dich zum ersten Mal darauf hin. Du scheinst eine höhere Toleranz zu haben, wenn es um Dinge außerhalb des Bassthemas geht.
...das ist durchaus möglich... :gruebel: ...(wobei ich meine eigenen "fachlichen" Erfahrungen allerdings auch nicht "ausser Acht" lassen darf)...

Ich bin der Meinung, dass der Hals schon halbwegs gerade sein sollte, damit ich auf meinem Bass einen schönen Fretless Sound hinkriege.
Ich denke es kommt auf den jeweiligen Bass und den Spieler an und man kann was da angeht, nicht pauschalisieren und zu dogmatisieren "Der Tod eines jeden Fretless"
...Dazu eine "kleine Geschichte": Der "König" (HumanBase - DailyBase) kam mit einem Hals bei mir an (direkt bei Thomann bestellt, ohne den je gehört oder angespielt zu haben), der "unbespielbar" war...:O!...

Ich habe daraufhin bei "HumanBass" alias "Siggi Jäger" persönlich nachgefragt, warum Dieses denn so sei - seine Antwort war "säähr" eindoitig: Thomann bestellt die Instrumente mit "hoher Saitenlage" und möglichst "geradem Hals" - die Kunden können und müssen das Instrument dann halt anbassen... - ...nach ca. 6 Wochen hatte ich den Hals in der heutigen Form und auch die Saitenlage dazu - und nun endlich "singt er"... - ...das können viele Bassicer bestätigen...

Beispiel: Als ich mir "die Kaiserin" (Marleaux Contra Fretless) kaufte, habe ich "vorher" genau besprochen, wie ich das Instrument eingestellt haben möchte (und ich habe keinerlei Halskrümmung erwähnt, sondern nur, das ich eine besonders "niedrige Saitenlage" wünsche)... - ...und auch der Hals ist "mit Nichten gerade"...

Latürnich akzeptiere ich auch "andere Meinungen", aber gerade bei den "fachlichen Dingen" kann man Leute schon mal "auf die falsche Fährte" locken und das tut man genau dann, wenn man "unbestätigte Empfehlungen" ohne weitere Hinweise abgibt... - ...wie beispielsweise hier...

Hi, da bin ich ja ganz anderer Meinung.
Der Hals bein Fretless sollte möglichtst gerade eingestellt sein.
Der Sattel sollte soweit runtergefeilt sein, das er so gerade vor'm schnarren ist.
Grundsätzlich sollte man sich darüber im Klaren sein, dass man nur "eigene Erfahrungen" mitteilen kann - aber auch und besonders "der Ton macht die Musik" - ...und genau da bin ich manchmal ein wenig "empfindlich", das stimmt...

Und Eines sollte man auch bedenken: Neumember sind "immer" willkommen - aber bitte nicht "in den Wald brüllen, wenn man nicht weiss, wer zurückbrüllt" - ...

P.:-):bier:

P.S. Ich kann nur eine Meinung haben - und es sollte Jedem klar sein, dass es nur "meine Meinung" ist...
 
 

Oben Unten