Wie kriege ich den typischen Fretless Ton?

D

Durchreiser

New Member
Bassix
ß701
Moin,
ich habe mir vor ein paar Monaten einen hübschen Fretless Bass gebraucht gekauft. Das spielen darauf ist deutlich einfacher als ich befürchtet hatte. Die Bassbauer sind ja nicht blöd. Die Inlay Punkte in der Griffbrettflanke sind nicht wie bei bundierten Bässen in der Mitte zwischen 2 Bundstäbchen, sonder da wo das Bundstäbchen wäre. Das vereinfacht die Sache ungemein. Ich frage mich aber, wie ich diesen typischen singenden, leicht schnarrenden Sound hinbekomme, den ich von so vielen Aufnahmen kenne. Brauche ich eine niedrigere Saitenlage? Vom Spielgefühl ist die eigentlich ok. Beim 12 Bund habe ich ca 3mm Luft unter der E-Saite und ca. 2mm unter der G-Saite. Das ist schon etwa so wie bei meinem bundierten 5-Saiter.
Kann es sein, das der Bass das einfach nicht rüberbringt?
dsc_0082-jpg.423533
 
hui

hui

diving for pearls
Bassix
ß49.216
die saitenlage darf beim fretless schon etwas tiefer sein, jedenfalls wenn der hals gut eingestellt und das griffbrett sauber abgerichtet ist. insbesondere kannst du mal überprüfen, ob der sattel genügend tief eingestellt ist.
ein halber millimeter reicht und verbessert das mwah, während es gleichzeitig die spielbarkeit erleichtert.
img_20200607_171103-jpg.423538
 
D

Durchreiser

New Member
Bassix
ß701
Moin, danke für die Tips. Am Sattel halte ich es nicht für möglich tiefer zu kommen. Messen kann ich das nicht. Die Klinge von nem Cuttermesser passt nicht dazwischen und die ist genau 0,5mm dick, mit Schieblehre gemessen. Ich werde mal die Böckchen des Stegs etwas tiefer setzen. Und ich übe jetzt die Saiten mehr von oben Richtung Griffbrett anzuschlagen.
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß67.101
Wenn Du mit "typischer Fretlesston" einen leicht singenden Mwahh wie z.B. bei Pino Paladino meinst, dann bekommst Du den einfacher mit relativ gerade eingestelltem Griffbrett hin. Beim Bundierten sollte das Griffbrett eher eine leichte Hohlkehle "konkav" haben, damit es eben nicht so viel schnarrt. Beim Fretless will man das aber gerade habe, also das Griffbrett bzw. den Hals mit dem Halsverstellstab eher auf gerade stellen.

Beim KB und EUB will man das wiederum eher nicht und stellt eine mehr oder weniger starke Hohlkehle ein bzw. lässt es beim Bassbauer schleifen.
 
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
3mm im 12. Bund ist zu hoch. Du kannst da schon flacher gehen. Ich habe bei all meinen Bässen, auch bei meinem Fretless ca. 2mm am letzten "Bund" (bei nicht heruntergedrückter Saite - wobei das beim Fretless, da ja der Bund fehlt etwas wieder etwas flacher ist als bei einem bundierten Bass)
Dazu wie @TheBass schon schrieb so gerade wie möglich, wobei ich für mich den Fretless sogar etwas konkav habe (anders als meine bundierten, die sind nahezu kerzengerade) aber das ist wieder eine andere Geschichte ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Du meinst wahrscheinlich konvex (d.h. nach aussen gewölbt). Konkav ist nach innen gewölbt bzw. Hohlkehle auf dem Bass. Hau ich auch immer durcheinander.
Ja, konkav, das ist schon richtig so. Beim Fretless hab ich das tatsächlich konkav, während ich bundierte wirklich gerade einstelle ;-)

Wenn ich meinen Fretless ganz gerade stelle mag ich das Geräusch beim Trockenspielen nicht, bzw. gibt es Resonanztöne (die man verstärkt nicht hört!) die mich nerven. Da ich oft "trocken" ohne Amp übe kann ich das so umgehen.
 
  • Like
Reaktionen: fmm
whitewater

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß33.382
Wo schlägst Du an? Der typische trocken hart Jaco Sound direkt auf den Steg Pu ist ja fast fretless bundiert gleich. Das langsame Einschwingen braucht entsprechend einen weichen Anschlag weit zur Mitte der Mensur bis hin zum Griffbrettende und noch weiter. Und dann nehmen halt viele noch ne Kelle Chorus und Hall drauf.
Du meinst wahrscheinlich konvex (d.h. nach aussen gewölbt). Konkav ist nach innen gewölbt bzw. Hohlkehle auf dem Bass. Hau ich auch immer durcheinander.
Da gabs ne Eselsbrücke die sich auf einen konvexen Körperteil reimt.

Edit Dein Bass sieht nach einem 2Oktaven Griffbrett aus. da kannst Du locker Bis zum 21.Bund gehen mit dem Anschlag, da fängt das Griffbret eines Pino Signature erst an.
 
  • Like
Reaktionen: fmm
D

Durchreiser

New Member
Bassix
ß701
Ich schlage schon etwa auf Höhe des Hals PU an, meistens. Kann aber auch noch weiter nach vorne gehen. Es geht alles darum, das die Saite beim Schwingen das Griffbrett trifft, richtig? Wenn ich die also von oben nach unten schwingen lasse sollte das helfen. Also mit oben meine ich weiter weg vom Griffbrett, mit unten näher dran. Das kriege ich aber nur hin wenn ich langsam spiele
 
Zuletzt bearbeitet:
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Spiel ihn einfach so, wie du deinen normalen Bass auch spielst ;-) Die linke Hand macht das mwah, nicht der Anschlag
 
  • Like
Reaktionen: fmm
D

Durchreiser

New Member
Bassix
ß701
?????????????????????????? Was macht denn dann die linke Hand anders als beim Bundbass? Das verschieben der Töne auf dem Griffbrett alleine kanns nicht sein. Auch ein einzeln angeschlagener Ton muß fretless klingen.
 
Prof-A.

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
Was macht denn dann die linke Hand anders als beim Bundbass?
...diese "formt" den Ton deutlich mehr mit... - ... - ...und der Anschlag ist auch wichtig (Richtung Griffbrett ist immer eine gute Wahl für's "mwah")... - ...und die Unterschiede zwischen Round und Flats sind auch nicht unerheblich... - ...schlussendlich hilft da nur "probieren" - und: Nicht jeder Bass kann das auch an den Verstärker übertragen...:opa:...

Mein "Darth Fretless" beispielsweise von WW. klingt "irgendwie tot", also eher "wie nicht lebendig", obwohl ich den genauso "wie den König (Human Base Daily Base)" spiele - aber der "Human Base" singt, als gäbe es kein Morgen - das können einige Bassicer auch bestätigen...

P.:-):bier:
 
Zuletzt bearbeitet:
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
?????????????????????????? Was macht denn dann die linke Hand anders als beim Bundbass? Das verschieben der Töne auf dem Griffbrett alleine kanns nicht sein. Auch ein einzeln angeschlagener Ton muß fretless klingen.
Ein einzelner Ton klingt wie ein einzelner Ton.
Die linke Hand formt den Ton. Du spielst sonst zwar einen Fretless, aber eben nicht wie einen fretless. Die linke Hand ist da durchaus treibend.

Schau mal was Pino hier macht, dann bekommst Du eine Idee, von was wir reden:

 
whitewater

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß33.382
Spiel ihn einfach so, wie du deinen normalen Bass auch spielst ;-) Die linke Hand macht das mwah, nicht der Anschlag
Beides. Und da wird die Sprache dann zu unspezifisch. Was "der typische Fretlesssound" sein soll variiert, nicht nur von Bassist zu Bassist, auch von Stück zu Stück. Aber Du hast natürlich recht, die Töne leicht "anzusliden" und mit ordentlich Vibrato zu spielen klingt mal mindestens "nicht nach Bünden" :p
 
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Beides. Und da wird die Sprache dann zu unspezifisch. Was "der typische Fretlesssound" sein soll variiert, nicht nur von Bassist zu Bassist, auch von Stück zu Stück. Aber Du hast natürlich recht, die Töne leicht "anzusliden" und mit ordentlich Vibrato zu spielen klingt mal mindestens "nicht nach Bünden" :p
deswegen behaupte ich von mir höchstens, dass ich auf einem Fretless spielen kann, aber ich bin kein Fretless Spieler ;-)
 
w-bass

w-bass

New Member
Bassix
ß499
Ich kriege diesen typischen, singenden Fretlesston eigentlich nur mit Daumenanschlag über dem Grifbrett-Ende. Und Du brauchst natürlich auch Roundwounds und einen Bass, der zum 'singen' neigt. Das tun bei weitem nicht alle.
 
 

Oben Unten