wie üben ?

B@ss

New Member
Bassix
ß2
hallo leute

also ich bemerke einfach immer wenn ich am "üben" bin folgendes problem: ich übe gar nicht wirklich :-)
ich spiele einfach nur vor mich hin und mach und dann evlt. mal was zu ner cd oder so und zwischendurch ne tonleiter. ich merke einfach, dass ich nicht wirklich effizient übe. und auf eine art finde ich das schade, da man schon weiter kommt, wenn man die sachen ein wenig übt. ich weiss am besten wär so was wie
10 min aus nem buch
10 min zu ner cd
10 min einfach so spielen
10 min theorie

oder so etwas aber ich hab einfach mühe mir das so aufzustellen denn es ist halt teilweise realtiv trocken
wäre froh wenn mir jemand ein tipp geben könnte wie ich effizienter üben könnte

gruss b@ss
 

Berni

Active Member
Bassix
ß0
Also ich mach's genauso wie du (derzeit), weil's mir so einfach am meißten Spaß macht (also zu 'ner CD spielen).
Demzufolge wäre ich gar nicht der Richtige, um dir hier Tips geben zu können. [:D][:D][:D]

Und wie du es schon richtig gesagt hast, ist der Lerneffekt mit dieser Methode nicht so groß.
Also mit irgendeinem Buch üben wäre schon sinnvoller.
Für deine Absichten ist es übrigens wichtig zu wissen, wie das Lernen an sich funktioniert. Das ist in Tieftöners Buch übrigens auch recht gut erklärt.
(Das wäre jetzt wirklich sinnvoll, wenn du diesen Teil wissen würdest.)

Mal gaaaanz kurz gesagt: damit man was lernt, muß man den zu lernenden Teil in KURZEN Abständen widerholen.
Du könntest also auch mit der ZurCDSpiel-Methode was lernen, wenn du kurze Passagen geziehlt übst (AB-Repeat).

Hmmm, ich denke das war jetzt das Wesentliche, also KURZE Passagen wiederholt und konzentriert spielen würde schon was bringen.
Wobei das dann "Pattern" bildet und man das dann quasi automatisch spielen kann. Dann kann man den Übungsteil vergrößern und sich auf andere Dinge konzentrieren.
 

B@ss

New Member
Bassix
ß2
also danke mal für die antwort
nun wie lernen weiss ich schon doch ich hab ja oben ein kleines beispiel aufgeschrieben. doch irgendwie möchte ich das gerne aber ich ziehe es nie druch. ich brauch etwas, dass mich mehr anspornt.

ach ja die methode mit der cd und einfach so spielen macht eben schon viel spass *G*
 
Zuletzt bearbeitet:

B@ss

New Member
Bassix
ß2
ja ich übe auch jeden tag das schon
aaaber ich mein was ich übe ist halt das problem ...
die aufgaben von meinem lehrer hab ich oft schnell durch udn im griff
und naja dann ist's halt so wie ich oben beschrieben hab
 

Berni

Active Member
Bassix
ß0
Wenn du so ein Naturtalent bist und alles so schnell kannst, warum bittest du deinen Lehrer dann nicht, mit dem Unterrichtsstoff etwas schneller vorwärts zu machen oder kaufst die ein Lehrbuch und kannst da dann das Tempo selber wählen?
Allerdings ist das jetzt eigentlich ein anderer Punkt, als du im ersten Post in diesem Thread genannt hast.
 

B@ss

New Member
Bassix
ß2
ihr versteht mich miss meine guten :-)
ich bin nicht das naturtalent (oder ich wüsste nix davon) auf jedenfall mein ich einfach dass es langweilig ist z.b. immer tonleitern rauf und runter zu spielen für dann ma später walking bass zu üben

bcm ja ich hab bücher zum üben aber eben genau das is es ich schweif immer ab und üb net konzentriert mit dem buch.

hootchy: das stimmt wohl ja :-)

es geht einfach darum dass ich dann halt lieber wieder selbst was spiel anstatt zu lernen
 

jag

Active Member
Bassix
ß250
Es gibt eine ganz einfache übung, die meiner meinung nach, auch viel bring: Nachspielen.

Beim nachspielen trainierst du dein gehör und deine technik. Das gehör, dadurch, dass du die lines halt raushören musst und die technik durch prezieses(oder so!?!) nachspielen.

Mit den lines die du dir dann rausgehört hast kannst du dir dann eigene im gleichen stil bilden. Das ist vom spassfaktor angemessen und vom lernerfolg auch keine schlechte sache. Und wenn du eine band hast kannst du das zeug gleich weiterverarbeiten.
 

Berni

Active Member
Bassix
ß0
Zitat:Original erstellt von: B@ss

ihr versteht mich miss meine guten :-)
Okay, jetzt hab ich's kapiert.
Allerdings fällt mir jetzt keine Antwort ein.
Denn genaugenommen betrifft mich's ja genauso, daß es mir einfach viel mehr Spaß macht zu CDs zu spielen, ich mein Spiel aber eigentlich doch gerne verbessern würde, aber die Übungen auch nicht gerade langanhaltenden Spaß versprechen.

Aber ich werde mal gründlich darüber nachdenken. [ooo]
 

B@ss

New Member
Bassix
ß2
ja es ist halt irgendwie einfach so, dass man gerne vor sich hinspielt. gestern wollte ich effizient üben und ich hab den grösstenteil einfach wieder irgendwas gespielt. vorallem beim kontrabass fällt es mir extrem auf, da dort der anfang noch schwerer ist (itonation z.b.)
 

Berni

Active Member
Bassix
ß0
Zitat:Original erstellt von: B@ss

ja es ist halt irgendwie einfach so, dass man gerne vor sich hinspielt. gestern wollte ich effizient üben und ich hab den grösstenteil einfach wieder irgendwas gespielt. vorallem beim kontrabass fällt es mir extrem auf, da dort der anfang noch schwerer ist (itonation z.b.)
Tja, damit hast du gesagt, daß du das gleiche Problem wie wir hast, aber keinerlei Lösungsansatz genannt.

Ich habe diesen Thread NATÜRLICH nicht vergessen und bin ja noch am überlegen, aber mir ist halt bisher immer noch nix hilfreiches eingefallen. [:-(][:-(][:-(]

Das einzige was mir hierzu einfällt ist folgendes: es gibt verschiedene PC-Programme mit denen Theorie auch Spaß macht (also nicht nur meines [;-)]).
 

Bazz

Member
Bassix
ß240
Stellt sich die Frage: Spielst du für dich allein oder in einer Band/Musik/Bigband?
Denn wenn du das Geübte auch in der Praxis anwenden kannst, macht es gleich mehr Spass.
Ausserdem würde ich empfehlen, nicht zu lange auf einem Stück rumzukauen, sondern etwas Abwechslung reinbringen, was die Stücke angeht. Sonst spielst du nur noch nach Gehör und Gefühl und achtest nicht mehr auf das, was in den Noten steht.
Die Idee mit den 10 Minten X, dann 10 Minuten Y ist schonmal ganz ok.
Wenn du täglich übst, würde ich aber nicht jeden Tag alles durchziehen. Wenn du 45min jeden Tag übst, würde ich einen Plan aufstellen wie etwa:

Montag:
15 Min. technische Übungen (Griffe, Ausdauer)
15 Min. Stücke nach Noten spielen
15 Min. Zur CD

Dienstag:
15 Min. Theorie
15 Min. Akkorde üben (improvisieren, Walking Bass etc.)
15 Min. Zu ner CD

etc.
Am besten die Übungen so zusammenstellen, dass sie Thematisch passen. Als letzte Übung kannst du dann was wählen, was dir Spass mach. Quasi als Belohung [:-)]

Wie gesagt, sind nur Tipps wie man es machen kann. Das non-plus-ultra wie man üben soll gibts eigentlich nicht. Und n' büsschen Selbstdisziplin (gibts das Wort überhaupt? *g*) brauchts natürlich auch [;-)]
 

Berni

Active Member
Bassix
ß0
Die wichtigsten Punte hast du vergessen:

Montag:
15 Min. mit Bernis NoteTest-Programm Noten schreiben üben.

Dienstag:
15 Min. mit Bernis NoteTest-Programm Noten lesen üben.

Mittwoch:
15 Min. mit Bernis NoteTest-Programm Noten auf dem Griffbrett finden üben.

Donnerstag:
15 Min. mit Bernis NoteTest-Programm Akkorde üben.

Freitag:
15 Min. mit Bernis NoteTest-Programm das Gehör trainieren.

Samstag:
15 Min. neue Sets für Bernis NoteTest-Programm erstellen.

Sonntag:
15 Min. Berni für dieses tolle Programm huldigen. [:D][:D][:D]

[:-)][:-)][:-)]
 

B@ss

New Member
Bassix
ß2
*GG*

Montag danach berni's programm 1 tag nich benutzen und ein tobsuchtsanfall kriegen *lol*

ja danke für den tipp aber eben das ist manchmal genau das problem ich hab teilweise einfahc keine lust 15 min theorie zu üben dass mein ich. aber so ein plan ist schon gut ich hab mir das auch schon überlegt nur leider zieh ich's nicht wirklich durch.
 

Bazz

Member
Bassix
ß240
Sich selber Theorie beibringen ist auch eine ziemlich trockene Sache. Gibts bei euch keine Kurse, die du besuchen könntest?
Bei uns gibts diese Grunstufe, Unterstufe, Mittelstufe, Oberstufe, Dirigieren etc. Sind vom Musikverband oder so organisiert (hängt mich jetzt aber nicht auf, wenn ich da falsch liege [:-)]).
 

B@ss

New Member
Bassix
ß2
ja workshops gibt's zum beispiel aber die sind halt meist schweineteuer. und so theorie kurs sind auch nicht ohne (vom preis her) und da ich mit meinem lohn mir das nicht gross leisten kann kommt das im moment nicht in frage.
 

necs

New Member
Bassix
ß240
Hi, also ich spiel nun seid ca 2 jahren (ein wenig weniger). Und ich hatte am Anfang 2 Einleitungsstunden von einem bekannten meiner Mutter, also hauptsächliche technische sachen, wie finger usw. Seitdem hab ich mir alles selbst beigebracht, ich spiel eigentl jeden tag. Meistens leg ich ne Cd ein schau mir evtl ein Tab an und üb dann den song... langsam wird mir das aber auch langweilig, da ich inzwishcen alles "Rock" & "Punk" mäßige spielen kann, außer sachen mit sehr schwierigen bass solo parts und ich kannnet slappen, wofür ich mir in nächster Zeit aber mal nen Lehrer suichen werde der mir zeigt wie dann slappen poppen etc gehen.
Aber allg. mein größter ansporn is meine Band, eigene Lieder zu machen oder auch Sachen nachzuspielen (bin garde , das eher leichte, fortune faded am üben).
 

draht vader

New Member
Bassix
ß274
Ich denke dass das üben eigentlich eine sehr individuelle Sache ist. Das üben ist meiner Meinung nach dazu da um Schwächen loszuwerden und in "Form" zu bleiben. Das ist wahrscheinlich genauso wie es unterschiedliche Lerntypen gibt eine Sache von was hilft mir am besten. Ich habe die Erfahrung gemacht das all die Sachen die ich als unangenehm empfinde (weil es halt noch nicht so läuft) mich weiter bringen. Also frei nach dem Motto: Augen zu und durch....

So long
 

bassball

Member
Bassix
ß640
Ich übe nur noch Sachen, die ich nicht kann...[:o)]
Mein Klopper der Woche/des Monats ist z.B. Teen Town von Jaco
Wenn ich das kann, verliere ich (nahezu) jeglichen Respekt vor "schwereren" Licks...also: ich nehme mir immer bestimmte Licks vor (oder Grooves)... auch Cliff Williams/AC/DC kommt vor...
Ich denke Vielseitigkeit ist der Bringer, so kannst Du auch besser improvisieren...

Bernd
 
Oben