Wie viele Zerren braucht der Basser?

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.362
Aus gegebenem Anlass ... ;-)

Also, wie viele Verzerreli sollte der Bassist von heute haben? Und vor allem: Welche? Lieber nur Overdrive, mehr so Distortion oder gar fieses Fuzz? Oder von allem etwas? Ich fang mal an:

Eigentlich: Gar keine ... aber das ist dann doch langweilig ;-)
Deswegen hab ich zwei Verzerrerli, die beide irgendwo zwischen Overdrive und Distortion sind. Den Darkglass B3k fürs anbruzzeln und den EBS MetalDrive für die Keule[¦)]

Jetzt ihrs ;-)
 

KneffBass

#evilknevels
Bassix
ß10.642
Ich würds genauso wie Alex handhaben.

Einen ersten zum gaaanz leichten ancruchen, sahnigmachen, wasauchimmer. Auch als leichter Boost, um einem Refrain oder einem gewissen Part noch das gewisse etwas zu geben.

Der Zweite dann schon deutlich verzerrter, um evtl härtere Songs besser herauszubringen.

Und den dritten dann als absoluten Untergang. zB ein Über-all-mighty-bunghole-fuzz, für Soli oder um eine völlig neue Soundrichtung zu fahren.

Also meine Antwort so far: 3... oder 12..
 
Super Thread:D!

In der jetzigen Band: drei (aber einen mit zwei Stufen dabei) - vier würden auch nicht schaden.
Ansonsten braucht man keinen, gibt aber doch so schöne Gelegenheiten für soften Crunch bis krankes Gewitter.
Und man kann GAS schnell heilen:bier:.
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Ich zwei:
Einen Overdrive (in meinem Falle ein 808-Clon mit Blende...Sparkle Drive von Voodoo Lab) und einen Fuzz (Wolly Mammoth Selbstbau) für ganz kranken Scheiß. Letzteren "brauche" ich nicht...aber er macht tierisch Bock.
 

dereinevogelda

Guanobomber
Fünf.
  • SFT Catalinbread Klon für ganz cremiges anknuspern
  • Nobels ODR-1 für schönen Overdrive mit genug Biss
  • ProCo Whiteface-Rat Klon mit Barge Concepts Blendregler für richtige Zerre, die eben NICHT nach aufgerissenem SVT klingt
  • Bass Big Muff Deluxe für den typischen Fuzzsound
  • GuitarPCB Mastadon für den synthetischen, fetten, kranken Fuzz (Mischung aus Wooly Mammoth und Fuzz Face)
 

Flobert

Sunn-Child
Ich hab mittlerweile drei:

- Blueberry Bass OD Nachbau
- Ne abwandlung vom Chaos Fuzz mit regelbarem Gain und verschiedenen "Tonefiltern"
- Ibanez BS10 - (Bassratte)

EDIT: Kurz noch zu dir Schubi: Danke...wirklich. Ich hab mir nichts sehnlicher gewünscht als diesen Thread hier. Vielleicht noch:
Wieviele Lagen braucht das Klopapier bei Bassern wirklich?
 

Noble

EQ Legastheniker
Nobles ODR-1 (is ja klar bei dem Namen). Könte gut sein, dass ich mir davon noch einen zweiten zulege.

ODR-1=Sansamp killer!

Ich mag noch den Blueberry, is mir aber zu teuer.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.362
Geiler Satz, erzähl das mal den Leuten, die im Krankenhaus liegen :bier::D

Was haltet ihr eigentlich von einem HK Tubeman? Ist das etwas für den Bass, oder nur für die Gitarre (das böse Wort)?
Hab noch so ein Teil herumliegen, oder ist das "gelber Schnee, Bäähh!"
Wenn du so ein Teil noch rumliegen hast, probier es doch aus ;-)
Der Tube Factor soll wohl sehr gut für Bass geeignet sein.
 
Geiler Satz, erzähl das mal den Leuten, die im Krankenhaus liegen :bier::D
Was haltet ihr eigentlich von einem HK Tubeman? Ist das etwas für den Bass, oder nur für die Gitarre (das böse Wort)?
Hab noch so ein Teil herumliegen, oder ist das "gelber Schnee, Bäähh!"
Kranke, die man synthetisch fett nennt, sind bestimmt auch nicht die dankbarsten zuhörer:D:bier:

Der alte schwatte Tubeman soll durchaus gut geeignet sein, einfach mal ein bisschen mit den Presets probieren.

Ein Bekannter von mir hat in den späten 90ern mit dem Ding Recordings für Gitarre und Bass gemacht - kam clean schon mal richtig gut.
 
Oben Unten