Zitate aus dem Proberaum

lord-of-fire

tappt im dunkeln
Ich machs jetzt mal andersrum und kündige schon an, was ich dem einen Gitarristen zu sagen gedenke.
Hintergrund: Seine Freundin ist - ähm - seltsam; so garnicht Metal. Und redet ständig von ihrem Ex.
Nachdem Corona ja halbwegs durch ist und man endlich wieder proben darf, fing er gleich nach der ersten Probe an, aussteigen zu wollen wegen Mimimi.
Zur nächsten Probe am Montag isser nicht da wegen Urlaub.

Ich gedenke, dazu genau zwei Worte zu verlieren: Yoko Ono.
 

der Franzos

too well known member
Ich gedenke, dazu genau zwei Worte zu verlieren: Yoko Ono.
Ich würde noch ein "der Klügere gibt solange nach bis er der Dümmere ist" dazu geben. Wenn er die Band wegen der Freundin verlässt, und nicht weil er keien Lust oder Zeit mehr hat, dann hat er auch in anderen Bereichen nur beschränkte Überlebenschancen.

Edit meinte ich solle noch hinzufügen, dass ich aus eigener Jok Ono Erfahrung spreche.....
 
  • Like
Reaktionen: fmm

buchi1974

Äktif Mämba
Bassix
ß20.450
Unser Gitarrero hat die typische Eierschneiderkrankheit: Er scheint sein Gedudel schlecht zu hören und dreht sich deshalb immer lauter. Während es uns fast die Trommelfelle zerfetzt ist es für ihn dann gerade annehmbar...und dann gibt's ja noch den Boost für die Solos... :rolleyes: Kürzlich wurde er von jemanden gefragt wie ihn seine Bandmates (also wir) nennen würden, von wegen Spitznamen und so. Er antwortete: "Die sagen immer LEISER zu mir..." 😆
 
Zuletzt bearbeitet:

fmm

Well-Known Member
Hm, was mir nicht in den Kopf will:
Wieso proben Leute in engen Proberäumen mit Lautstärken, die an Körperverletzung grenzen,
nur um sich dann Stöpsel in die Ohren zu stecken damit die Ohren nicht taub werden?

Fehlender Sound ist imho kein Argument. Unser Gitarrist kann sein 1962er Marshall an 4x12 mit dazwischen geschaltetem
Fryette voll in die Sättigung fahren. Und das bei Zimmerlautstärke.
Wir proben auch nicht gerade leise, aber immer noch so moderat das einem nach 3 Stunden nicht die Ohren klingeln.
Live sehe ich das ja ein, das da mit etwas mehr Druck und Lautstärke gearbeitet wird. Aber beim Proben?
 

madmanjens

Mach schon Platz, ich bin der Landvogt!
Bassix
ß76.674
Das kommt schon auch drauf an. Es darf nicht weh tun. Aber das liegt ja auch bei Jedem woanders. Für mich muss es so laut sein, dass ich bei meinem Geschrei noch gut die Harmonien der Gitten mitbekomme. Das ist dann schon laut. Aber auch ich habe schon mal eine Vorstellrunde abgebrochen, weil die Kombo so böse überlautet hat, dass es mich fast lobotomiert hat.
 
  • Like
Reaktionen: fmm

crystalgreen

Well-Known Member
Bassix
ß20.148
Wir proben auch nicht gerade leise, aber immer noch so moderat das einem nach 3 Stunden nicht die Ohren klingeln.
Bei uns ist es leider lauter geworden, weil der Flügel im Studio "bauartbedingt" eine hohe Lautstärke aufbringt. Ich stecke mir deshalb einen Gehörschutz in die Ohren. War beinahe schöner, als wir mit dem viel leiseren E-Piano bei unserem Pianisten geprobt haben. :-)
 

crystalgreen

Well-Known Member
Bassix
ß20.148
Ich glaube, dass der Transport leider doch nicht ganz so einfach ist, weil das so ein E-Piano in einem Stück ist. Ich habe dann eine ganze Weile gebraucht, um zu kapieren, warum es im Studio immer so laut war. So ein Flügel macht wirklich viel Dampf.
 

Oben Unten