Zu blöd/unkonzentriert/arrogant für Coversongs

Ramsay Bolton

Well-Known Member
Bassix
ß28.862
Abend,

ich stelle immer wieder fest das ich es nicht gebacken bekomme nen Song zu 100% zu lernen. Ich spiele in keiner Coverband, höchstens zocken wir in der Band mal nen Song in eigener Version einen Song. Aber selbst wenn ich mir vornehme "Du lernst den Song jetzt zu 100%", klappt das einfach nicht.

Ok, ein Guns of Brixton oder Come Together habe ich mir in ein paar Minuten begriffen und spiele die gerne 1:1 nach. Aber sobald es "komplexer" wird, da hört es bei mir auf. Ich spiele eigene Töne rein, verändere den Rhythmus, erweitere oder vereinfache die Bassline. Je nachdem was ich passender für den Song finde.
An sich kein Ding, aber neulich haben wir in der Band nen Song von Fleetwood Mac gespielt. Fragt mich nicht welchen Song, aber es war ein geiler Song. Die Bassline habe ich mir auch angeguckt, aber innerhalb von 5 Minuten mein eigenes Ding daraus gemacht. Für mich geil, nur für die restlichen Musiker irgendwie nicht so ganz geil. Besonders der Gitarrist hat sich auf die Bassline für sein Solo verlassen. Am Ende hat er gerockt und wir drückten ordentlich unseren Stempel drauf, aber es war trotzdem irgendwie peinlich anfangs für mich.

Ich bin frustriert das ich es nicht gebacken bekomme mich mal mit dem Arsch hinzusetzen und einfach mal komplett nen Song zu lernen. Nach über 10 Jahren am Bass kann ich vielleicht mal gerade 10 Songs komplett nachspielen ohne aufs Blatt zu schielen. Sobald ich aber ein Instrument in die Hand nehme (Bass oder Gitarre) spiele ich bevorzugt eigene Riffs, Licks oder was zur Hölle auch immer.
 

Moulin

Well-Known Member
Bassix
ß61.505
Beim Covern ergibt sich bei mir in Anlehnung an die Original Basslinie eigentlich immer ein eigener Basslauf.
Es gibt Songs bei denen ganz charakteristische Bass Figuren vorhanden sind, die den Song überhaupt ausmachen. Die würde ich in der Regel mit einbeziehen, es sei denn, man verändert den Coversong in eine ganz andere Musikrichtung.
 
Tja, dann bist Du kein Bassist, sondern willst eigentlich Chef-Gitarrist sein.:teufel:
Jetzt mal abgesehen von Muckerpolizei, die Dir nach dem Gig jeden Ton vorhält und abgesehen von Geschmack und Spielspaß und nem Jam.
Genau das was da gespielt wurde, hat ja den Song zu einem coverwürdigen Hit gemacht.
Hast Du Dir Eure Fleetwood Version mal angehört? Hat das was für Dich geil war, auch noch mit objektiven Ohren gut zum Song gepasst?
Nicht daß man nicht grundsätzlich alles verbessern könnte, aber vielfach haben sich die Leute schon was bei ihrem Kram gedacht.
 

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß29.609
Nach über 10 Jahren am Bass kann ich vielleicht mal gerade 10 Songs komplett nachspielen ohne aufs Blatt zu schielen.
Heisst das, dass Du den song vom Blatt spielen koenntest?
Falls ja, nimm die Noten mit in die Probe, und lies dort ab, bis der song sitzt.
Mach ich auch immer so, und werde von den Gitarristen dafuer belaechelt.
Allerdings bin ich dann oft der einzige, der die Akkorde weiss....
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß19.424
Wenn Du doch in keiner Cover- / Tributeband spielst, dann ist doch alles in Ordnung? Machen wir genauso, wenn wir mal "covern", wir spielen das Ding und versuchen es mit unseren Mitteln umzusetzen. Dabei verändern wir das Ganze auch manchmal. Natürlich gibt es Songs die sind so prägnant vom Bass, dann musst Du den Original spielen, sonst machst Du das Lied kaputt.

Falls ihr aber den Anspruch hättet 1:1 zu covern, dann denke ich bekämst du das auch hin, im Moment bist du halt höchstens zu bequem dies herauszuarbeiten.
 

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß17.283
Solange es eine sehr charakteristische Basslinie ist,. die einen Song im Original maßgeblich bestimmt (z.B. bei Billy Jean, Anotherone bites the dust, locked out of heaven usw. ) bleibe ich sehr nah am Original. Aber nie 100%! Es hat mich nie interessiert, etwas 1:1 abzukupfern. Das ist irgendwie dann nur noch mechanisch - als Musiker ist man oder sollte man kreativ sei! Also geht es darum, seinen eigenen Style zu entwickeln und sich abzuheben vom den reinen Kopierern. Wir haben in meiner großen Coverband seit über 40 Jahren unseren ganz eigenen Sound entwickelt und fahren damit sehr gut. Manchmal stellt man fest, dass uns Songs nicht liegen, also lassen wir sie (auch wenn der Song an sich klasse ist). Aber dann ist man andererseits happy und stellt fest, dass unsere Versionen teilweise echt besser klingen als das Original. Also nur Mut für eigene Stile und Versionen!
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Mindestens die Hälfte aller Songs, die ich bisher gecovert habe, habe ich vorher nie oder zumindest nur selten gehört. Zumindest nie näher mit beschäftigt.
Es hat sich in dem Fall als günstig herausgestellt - gerade am Bass - die Originale erst mit einzubeziehen, wenn die eigene Version längst sitzt.

Das kann prima Überraschungen ergeben und passt IMMER bessser zur Version der Band, die spielt.
Ich habe Originale gehört, bei denen die Basslinie gegenüber meiner eigenen deutlich abfiel (Springsteen, Oasis, Radiohead z.B.), Originale, die wie von Zauberhand fast deckungsgleich waren (Glover) und Originale, die einfach so konkurrenzlos gut sind, dass ich meine eigene Linie sofort über Bord geworfen und die alte übernommen habe (Dunn - She Caught The Katy).

Wie auch immer...ich finde, diese drei Möglichkeiten sollten offen bleiben. Das sind auch nur Menschen und die spielen nicht in unseren Bands.
 

uncool sam

what we do is secret
Bassix
ß96.051
Es macht keinen Sinn, zu 100% wie das Original sein zu wollen. Niemals werdet ihr so sein, denn dann wäret ihr das Original, was aber natürlich nicht sein kann.
Wie nah es am Original sein soll, kann auf den Einsatzzweck zugeschnitten sein. In einer reinen Cover-/Top40-Band mit gehobenem Anspruch sieht das sicher anders aus als bei der Combo, die am Wochenende aus Jux im JUZ spielt vor ein paar Freunden. Oder die eher künstlerische Band, die aus einer Vorgabe etwas völlig Anderes machen will. Da habe ich schon die wildesten Sachen gehört, auch richtig geile, abgefahrene Songs, neu interpretiert.
Alles legitim, alles erlaubt.
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Wir spielen zur allgemeinen Erheiterung bei Proben ab und zu mal einen AD/AC Song (Live Wire, There's Gonna Be Some Rockin, Squealer, Touch Too Much und so)...live eigentlich nur Ride On...bei denen ist es allerdings so, dass die ganze Chause einfach nicht klingt, wenn man sie nicht nah am Original hält.
Das sind aber absolute Ausnahmen...und Williams/Rudd sind eh die Größten unter der Sonne.
 

Tomtom

dumdidum
Selbst bei Bands, die versuchen eins zu eins zu kopieren, klingt das Ergebnis meist anders als das Original.
Mir macht es mehr Spaß mit den Bandkollegen eigene Interpretationen zu entwickeln.
Da klingt das Ergebnis meist besser und macht mehr Spaß.
Trotz allem sollte man schon wg. des Lerneffekts, vor allem beim Üben im stillen Kämmerlein, versuchen, Lines auch original zu spielen. Beim Üben hilft es ab und an, über den eigenen Schatten zu springen und die Komfort Zone zu verlassen.:-)
 

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß17.283
Also ich habe schon Coverbands gehört, die alles perfekt abgekupfert und wie das Original geklungen haben. Gemeinsam war diesen Bands, dass sie künstlich und steril gewirkt haben. Ich habe das gewisse Maß an "Schmutz" vermisst, der einem Live-Gig nach meiner Meinung anhaften muss. Ansonsten kann man ja gleich Musik aus der Konserve abspielen.
 

aptu

Well-Known Member
Bassix
ß28.052
Moin Ramsay,

1) auf ner Skala von 0 bis 10, wie wichtig ist es dir, Songs im Original lernen zu können?

2) Gleiche Skala - wie wichtig ist es dir, Songs im Original in einer Band spielen zu können?

Null - nicht wichtig
Zehn - wichtig


Beste Grüsse,

aptu
 

Meypelnek

... Bitte Tropfschale entleeren ...
Bassix
ß43.164
Ich spiele auch in einer (ital.) Top 40 Coverband. Ich höre mir die Basslines jeweils recht genau an und halte Ausschau nach "Signature"-Riffs, also unverwechselbaren Bassfiguren, die ich einfach dabei haben will. Dann ist da noch der "Basis Groove". Das was ich mit dem Drummer ganz tight zusammen kitten will (z.B. "Am--Ster-Dam"). Der Rest ist dann "meine" Interpretation, allerdings mit dem Ziel so Song-dienlich wie möglich rüberzukommem.
Das Ziel ist dann erreicht, wenn es als Ganzes klappt, der Gitarrist nicht nörgelt und das Publikum tanzt.
 
Ich bin frustriert das ich es nicht gebacken bekomme mich mal mit dem Arsch hinzusetzen und einfach mal komplett nen Song zu lernen.
Na, dann mach es doch einfach mal wenn es dich so sehr wurmt:rolleyes:.
Der Thread kommt ein wenig so rüber wie: Oh man, ich bin ja soo kreativ und bekomme es nicht hin mal "stumpf" zu covern...weil ich halt so kreativ bin:ugly:.
ich komme ja aus beiden Welten, von Beginn an war ich auch immer in Bands mit eigenen Stücken involviert aber es wurde auch immer wieder von interpretiert bis möglichst nahe am Original gecovert. Da kommt es imo auch sehr auf den Song an ob das variieren eine gute Idee ist oder nicht, wie Tomfischs Hinweis auf z.B. Billy Jean, das klingt einfach nicht wenn man das verändert. Andere Basslines werden entweder von den originalen selbst ständig live variiert bzw. brauchen nicht das Strikte, da der Song das gut zulässt.
Wir covern z.B. das Talk Talk-Cover It`s my life von No Doubt, was Tony Kanal am Bass nur minimal verändert hat und ich spiele es genau so nach weil das zumindest nach meinem Empfinden den Song nicht offensiv aber doch deutlich trägt. So bald ich die Bassline variiere kommt das einfach nicht mehr so cool. Bei Afraid of American von Bowie kann quasi jeder machen was er will so lange der Groove erhalten bleibt und nix "overplayed" wird. Gerade simple auf die 12 Sachen können meistens gar nicht groß variiert werden, da dann Gefummel den Song eher stört - so was spiele ich im Zweifel sogar eher noch schlichter.
Was wir aber am liebsten machen ist einen Song draufzuschaffen und dann nicht mehr anzuhören, der entwickelt sich dann von selbst wenn der Song es nach den oberen Kriterien zulässt. Es kann auch Bock machen einen Song komplett zu reharmonisieren was zu interessanten Ergebnissen führen kann.

Wie Du das machst @Ramsay Bolton hängt einfach nur davon ab ob Du auch wirklich mal 1:1 nachspielen willst. Für die meisten Songs muss man das gar nicht, kann aber absolut nachvollziehen das man das einfach mal machen will - und dann muss man einfach diszipliniert sein.
 

TomW

Tago Mago
Bassix
ß73.553
In meiner Classic-Rock/Pop-Coverband versuche ich die originalen Basslinien möglichst original nachzuspielen - was meine Kollegen auch gut und wichtig finden, weil es meist den Charakter eines Stücks ausmacht ... es gab aber auch Songs, bei denen ich die Strukturen verändert/vereinfacht habe, weil es so nicht zu unserer Version gepasst hätte (zB Refrain von "Go Your Own Way"/Fleetwood Mac) ...

In meiner Chicago-Blues-Coverband habe ich dafür alle Freiheiten - was natürlich schon im Genre begründet liegt ... und das nütze ich auch aus, versuche mir für jedes Lied etwas spannendes einfallen zu lassen ...
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
1:1 finde ich bei Tribute Bands wichtig.
Da geht es dann aber auch um Klamotten, Frisuren, Instrumente, Verstärker, Posen...um das volle Brett.
Sowas kann gar nicht nah genug am Original sein.

Ich bin letztes Wochenende in Hamburg zufällig an den Landungsbrücken auf eine Privatparty geschlittert, die so eine ungarische Kiss-Version gebucht hatten.
Kissforever oder so.
Da habe ich in der Tat abgeschnallt. Da stimmte abgesehen von Bühnengröße und Pyro/Light wirklich ALLES. Und der Gene hatte einen Basston zum Niedernknien: Splitcoil und SVT3Pro...:D

Ich schwör's...wenn sie die auf einem Kiss-Gig dem Publikum unterjubeln würden, würde es mindestens die Hälfte nicht merken...so gut.
 
Oben