Aktiv-Elektronik ausschalten

jam_bass

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß70.283
Beim aktiven Bass wird ja bekanntlich durch Einstecken des Klinkensteckers in die Buchse die Elektronik und damit deren Stromverbrauch eingeschaltet. Man sollte also immer am Ende des Spielvergnügens den Stecker ziehen. Wenn man das vergisst oder keine Lust dazu hat, muss man beim nächsten Mal mit einer leeren Batterie rechnen.
Ich habe mir bei einem meiner Bässe einen zusätzlichen Minischalter eingebaut, weil ich ganz gerne den Bass mit eingestecktem Kabel auf dem Ständer lasse, bei Spielpausen z. Bsp. oder auch bis zur nächsten Probe.

Jetzt meine Frage:
Würde es nicht genügen, das Volume-Poti auf Null zu drehen, um den Stromverbrauch zu stoppen??
 
Lookbehind

Lookbehind

New Member
Bassix
ß206
Kurze Antwort: Nein! Weil die Energie die dann nicht in Lautstärke umgewandelt wird, dann einfach am Poti verbraten wird.
Bzw die meisten aktiven Elektroniken eh erst hinter dem Volume Poti geschaltet sind.
 
Cadfael

Cadfael

Waschbär
Problem ist,

dass beim Trennen bzw. wieder zusammenführen der Batterie ein sehr lauter Schaltknack auftreten kann, der zu schweren Schäden bei eingeschaltetem Amp führen KANN.

Daher gibt es solcher Schalter auch nicht bei Serienmodellen. Selbst bei Bässen die man zwischen aktiv und passiv umstellen kann (z.B. Sandberg) bleibt die Batterie im Passiv-Modus verbunden.

Gruß
Andreas
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
nein, poti zudrehen reicht nicht aus, da ja poti quasi nur die "signal-schleuse" zugedreht, aber die aktivelektronik arbeitet aber dahinter ungehindert weiter, auch wenn kein signal reinkommt.

das ist ungefähr, wie bei einem auto mit laufenden motor. der motor verbraucht auch strom, selbst, wenn kein gang eingelegt ist.
[:-)]
 
Zuletzt bearbeitet:
jam_bass

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß70.283
Gut, danke für die Antworten. Hatte ich mir schon gedacht, aber als Elektronikdummie feht doch der endgültige Durchblick.
 
hankmoody

hankmoody

New Member
Bassix
ß401
Ich wärm' den Fred hier mal auf. Hat jemand eine Idee wie viel Strom ein Aguilar-Preamp (2x9V also 18V) mit Bassline-PUs braucht, wenn das Kabel drinsteckt? Mich nervt die Kabel raus/Kabel rein-Geschichte ziemlich und frage mich wie lange die zwei 9V Blocks wohl halten.

Wie messe ich das sinnvollerweise?
 
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß9.257
Ich wärm' den Fred hier mal auf. Hat jemand eine Idee wie viel Strom ein Aguilar-Preamp (2x9V also 18V) mit Bassline-PUs braucht, wenn das Kabel drinsteckt? Mich nervt die Kabel raus/Kabel rein-Geschichte ziemlich und frage mich wie lange die zwei 9V Blocks wohl halten.

Wie messe ich das sinnvollerweise?
Normalerweise steht das im Manual.
 
lemBass

lemBass

Alone in the dark, Where ' demons are torturing me
Bassix
ß16.204
Mit einem einfachen Ampere- oder Multimeter (Strom wird in Reihe gemessen). Die Spannung ist zwar ebenfalls bekannt, aber die Ladekapazität ist nur bei Akkus vorgegeben und nimmt dazu noch von Mal zu Mal ab. Batterien sind meines Wissens nicht genormt und somit kann man dann bässtenfalls grob die mögliche Nutzungsdauer "abschätzen" ...

Wenn Du Batteriewechsel weniger nervig findest, als nach der Probe das Kabel zu ziehen. :nix:
Mir wäre das zu umständlich. Ich schone lieber die Umwelt und mache zwei Handgriffe pro Nutzung mehr. :rolleyes:

Wie messe ich das sinnvollerweise?
Wer misst, misst Mist! ;-)
 
bassilisk

bassilisk

Sanguiniker
Bassix
ß7.178
Mich nervt die Kabel raus/Kabel rein-Geschichte ziemlich
Einfach das Kabel in der Probe drinnen lassen, nach der Probe raus und einmal im Jahr Batterie tauschen (oder vor einem wichtigen Auftritt, falls Du Bedenken hast).
Diese Frage taucht hier regelmäßig auf und das ist regelmäßig die praktikable Antwort... das habe sogar ich als Passiv-Spieler schon gelernt :D
Batterien halten ewig, kein Stress.
 
Kong

Kong

R.I.P., Mikki
Wie messe ich das sinnvollerweise?

An meinem WW Streamer Stage I habe ich in der Anfangszeit auch ein paar mal vergessen, die Klinke zu ziehen. Ergebnis: Nach 96 Std. war die Batterie leer.

Wenn ich die Klinke nach dem täglichen Spielen ziehe, halten die Batterien in meinem 9V - Musikmännern
über 2 Jahre. Allerdings habe ich mir angewöhnt, meinen Bässen jeden Winteranfang, wenn man eh mal an den Truss Rod muß wg. Heizungsluft, einen "Vollservice" zukommen zu lassen. Das heißt nicht nur Truss Rod, sondern auch Öl aufs Fingerboard und eine neue Batterie. Dann bin ich wieder für ein weiteres Jahr fertig, bis natürlich auf die Halsjustage im Frühjahr.

Und im Ernst: Nach dem Spielen Stecker 'raus ist doch weniger Act als einmal die Woche eine Batterie wechseln. Und ist bei weitem billiger.
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Einfach das Kabel in der Probe drinnen lassen, nach der Probe raus und einmal im Jahr Batterie tauschen (oder vor einem wichtigen Auftritt, falls Du Bedenken hast).
Diese Frage taucht hier regelmäßig auf und das ist regelmäßig die praktikable Antwort... das habe sogar ich als Passiv-Spieler schon gelernt :D
Batterien halten ewig, kein Stress.

...100% !!! :-)

Ich wechsel bei allen Bässen immer zum Jahresende die Batterien. Dann weiß ich, das sie immer frisch sind und genügend Saft fürs ganze Jahr haben.
Die alten Batterien haben noch reichlich Power und befeuern Stimmgeräte oder Effekte während Proben (Effekte live immer mit Netzteil).

Der Stromverbrauch ist bei den meisten Elektroniken angegeben.
Der Verbrauch kann übrigens sehr unterschiedlich sein. Eine Batterie in einer Noll TCM-3-Band-EQ (ca 800h) hält praktisch ewig, während bei einer Glockenklang 3-Band-EQ (ca 300h) schon eher der Saft ausgeht. Aber auch bei der Glockenklang reicht evtl 1 mal pro Jahr Batteriewechsel.
 
Zuletzt bearbeitet:
Kong

Kong

R.I.P., Mikki
Ja, so wie gestern bei einem Akkustik Gig anlässlich eines Geburtstages mit anschließender Landesflucht (Umzug in die Schweiz).

Meinen Aria nehme ich nur selten in die Hand, denn meisstens spiele ich solche Gigs mit Akkuklampfen, Cajon und Gesang mit dem EUB. Die Batterie war bestimmt seit 2012 in dem Bass.

Zunächst wurde der Aria - Akkubass mit Fishman Preamp leiser, so daß ich meinen Drummer, der daneben auf dem Cajon saß, bitten musste, etwas lauter zu drehen.

Einen Song später fing der Preamp dann an zu verzerren. Nach dieser Nummer musste ich schnell die Batterie wechseln.

Ein Kollege empfindet die Zerre, die sein 70er Jahre Stingray bei sterbender Batterie von sich gibt als so musikalisch, dass er darüber nachdachte, einen Poti mit ins Batteriefach zu bauen, so daß er auch mit frischer Batterie diesen Sound erzeugen kann.

Gemacht hat er das dann allerdings nicht.
 
Janelectro

Janelectro

Ab morgen wird geübt!
Bassix
ß4.053
Mein früherer Gitarrist schwörte auf sterbende 9V-Blöcke im Cry Baby. Klang auch genial, ist nur live ein bisschen wie russisches Roulette.
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
dass beim Trennen bzw. wieder zusammenführen der Batterie ein sehr lauter Schaltknack auftreten kann, der zu schweren Schäden bei eingeschaltetem Amp führen KANN.

Eine Noll TCM 3 PM (3-Band-EQ mit parametrischen Mitten) macht übrigens genau das nicht: kein Schaltknack beim einstecken des Steckers. Selbst bei voll aufgedrehtem Verstärker kann ich die Klinkenstecker aus meinen (auf Noll TCM 3PM umgerüsteten) Marleaux Bässen ein- und ausstecken, ohne das ein Knacken wahrnehmbar ist. Der Noll-EQ wird bei der parametrischen 3-Band-Elektronik über einen gesonderten Schaltkontakt in der Buchse eingeschaltet. Das klappt sehr gut...
 
H

Harry24

New Member
Bassix
ß137
Moin,

Ich muß den Thread nochmal vorholen.
Ist es evtl. möglich mit einem 'Volume Poti mit Ausschalt-Rastung' die Aktiv-Elektronik auszuschalten ?
Quasi wie so'n altes Radio ?
Ist beim mir aktuell mit einem Push & Pull Poti gelöst, da kann ich mich allerdings nicht so richtig mit anfreunden.
Falls sowas geht, wo kriegt man denn so ein Poti her ?
Ich habe da bisher im Netz noch nichts passsendes gefunden oder die falschen Suchbegriffe verwendet
 
 

Oben Unten