Geborener Linkshänder: LH oder RH Bass?


Schnabelkatz
Schnabelkatz
Member
Bassix
ß1.584
Danke für eure Antworten, ich hab mich auch mal im Musikladen informiert. Es lohnt absolut nicht, da Sattel und Steg geändert werden müssen. Den Steg bekommt man nur sehr schlecht ab ohne weitere Schäden anzurichten, da der geklebt ist. Also such ich mir besser direkt einen Linkshänder bass.
Liebe Grüße
Bist du noch am suchen? Hab grad in der Kleinanzeigen-Bucht diesen hier gesehen:
https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s...efthand-acoustic-dean-bass/1200591363-74-2741

Hab allerdings keine Ahnung, ob der taugt.
Und nein, ich bin nicht der Verkäufer:D
 
Tom778
Tom778
Well-Known Member
Bassix
ß9.912
als gebürtiger linkshänder durch u durch, welches mir auch nie ausgetrieben wurde, habe ich damals gleich mit einem rh bass angefangen zu lernen u zu spielen. grund: mein damaliger basslehrer hat mir einen warwick corvette rh bass überlassen :-) ... die motorische „umstellung“ war nur von kurzer dauer. sprich, habe es schnell verinnerlicht u heute denke ich darüber gar nicht mehr nach. kann auch nur rechtshändig bassgitarre spielen. denke, bei mir war es ähnlich, als würde man sich vom linkslenker auf rechtslenker kfz umstellen ;-) randinfo zum thema: peter steele, bassist u frontman von fallout, carnivore u type o negative, ist nur ein positives bsp, dass man als linkshänder grandios einen rechtshänder bass spielen kann :-) rip peter thomas
 
klaus_major
klaus_major
Well-Known Member
Bassix
ß26.564
Geht mir als geborener Linkshänder ebenso, ich wäre nie auf die Idee gekommen einen LH Bass/Gitarre zu spielen.
Mit links zu greifen erschien mir immer schon als ganz natürlich.

Beim Spielen von "Luftvioline" allerdings, greife ich erstaunlicherweise mit rechts und führe den Bogen mit links!?
Andersrum fühlt es sich unnatürlich für mich an, verstehe, wer will! :-)
 
bad lines
bad lines
Member
Bassix
ß1.244
Ich (Linkshänder) geb jetzt auch noch meinen Senf dazu:
habe mit etwa 16 Jahren Gitarre begonnen, Lehrer meinte als Anfänger könnte ich genausogut mit einem Rechts-Instrument beginnen.Habe mich etwa 10 Jahre damit gequält. Öfter ans Umlernen gedacht aber nie durchgezogen.
Dann habe ich den Bass entdeckt und mir gesagt: entweder jetzt umlernen oder einfach akzeptieren dass ich nie gut werden kann.

Habe alle Instrumente zuhause auf Links umgespannt um keine Möglichkeit zu haben Rechts zu spielen. Der Plan war es einfach einen Monat lang knallhart zu probieren.
Die erste Woche war ein Graus, aber dann wurde mein Spiel sehr sehr schnell immer besser, nach einem Monat war klar: best decision ever.
Das Problem ist nicht die Greifhand. Ich würde sogar sagen meine linke Hand kann immer noch besser Greifen. Aber das koodinieren der Schlaghand, das Zupfen einzelner Saiten und das Rhythmusgefühl ist in meiner linken Hand unvergleichbar besser!

Das ist mein Erlebnis. Möchte darauf hinweisen, dass das sicher nicht allgemeingültig ist! Kenne einen Linkshänder der keine Probleme hat auf Rechts zu spielen (auch wenn er es nie anders probiert hat).
Was mich jedoch ärgert ist dass ich immer noch von Lehrern und Instrumentenverkäufern höre als Linkshänder hätte ich auf Rechtsinstrumenten einen Vorteil. Wenn das so wäre müssten doch alle Rechtshänder auf Links spielen.


Ein Versuch der vielleicht mehr Aufschluss gibt:
Wenn man mal eine Richtung gewohnt ist kann man sich schwer die andere vorstellen.
Luftgitarre hab ich als Kind immer links gespielt Aber auch als ich dann Gitarre Rechts lernte (und die Luftgitarre auch auf rechts ging), war zB. meine Luftgeige immer linkshändig (nie eine Geige in der Hand gehabt).
 
Midside
Midside
New Member
Bassix
ß4.429
Nochmal dazu vielleicht ein spannender Link:

Klar, dass das Studiendesign jetzt "eingeschränkt" ist (Tapping), aber die Operationalisierbarkeit in der Musik ist immer etwas schwer zu erfassen.
Persönlicher Schwenk: Bin auch Linkshänder (also kein reiner Linkshänder, ich benutze beispielsweise die Schere rechts), habe aber damals vor zig Jahren meine ersten zwei Akkorde ("What Shall We do With The Drunken Sailor") auf einer Rechtshändergitarre gelernt. Seitdem bin ich auch dabei geblieben und vertrete die Ansicht, dass das Training beider Hände sich langfristig positiv auswirkt. Natürlich sollte man es nicht erzwingen wenn es partout nicht funktioniert.

Nur: Ich hatte das Glück, auch irgendwann Kontrabass auf meinem Lehrplan zu haben und bin froh, kein Linkhänderinstrument zu spielen. Gerade was Streicher angeht, habe ich in meiner Orchesterkarriere bisher nur einen einzigen Linkshänder-Kontrabass gesehen und bei den anderen Streichern keinen einzigen (soweit ich das überblicken kann habe ich in den professionellen Orchestern auch noch keinen erblickt). Ob das jetzt systematische Diskriminierung oder einfach Zufall ist, kann ich nicht sagen, muss aber auch gestehen, dass ebenjener Linkshänder mich und meine anderen Basserkollegen strichmäßig ordentlich irritiert hat.
 
II-V-I
II-V-I
30% Iron Member
Bassix
ß390
Gibt einen sehr guten und sehr erfolgreichen lefty Bassisten, der wohl früher einfach einen Rechtshänder-Bass auf links gedreht hat, mit allen Konsequenzen, d.h. die tiefen Saiten sind unten und die hohen Saiten oben, was vor allem in hohen Lagen ein Problem ist, aber von ihm offensichtlich zu lösen ist.


(edit:Schriebfelher)
noch so einer :-O (8:35 sieht man's gut)

 
MauMau
MauMau
TSFKABT -The Stümper formerly known as BassTart;-)
Bassix
ß70.509
Ist ja ganz interessant, da allerdings keine linkshändig spielenden Musiker getestet wurden (es würde sich wohl auch in der Klassik kaum eine ausreichend große Probandengruppe finden lassen) weiß man nicht, was gewesen wäre wenn...
Für mich klingt das eher, daß man mit ausreichend üben viel erreichen kann. Vielleicht mussten die rechts spielenden Musiker mehr üben und profitieren davon...?!:nix:
Ob das jetzt systematische Diskriminierung oder einfach Zufall ist
Ziemlich sicher Diskriminierung. Eine Schulfreundin, erste Geige und Linkshänderin (rechts spielend) hat mir erzählt, dass kein ernstzunehmendes Orchester einen Lefty akzepieren würde, aus optischen Gründen.:W
D.h. kein Kind darf Geige/Cello/whatever "links" anfangen, auch wenn es individuell vielleicht besser wäre.

Wenn die Conclusio der Studie stimmen würde hieße das ja, dass alle Rechtshänder besser linksrum spielen sollten, oder kurz, dass wir alle verkehrtrum spielen!:D

Obwohl ich z.B. Tischtennis mit links spiele und Rechtshänder bin habe ich schon beim ersten In-die-Hand-nehmen einer Gitarre gewusst, dass ich da linksrum keinen Ton würde spielen können. Hat sich einfach nur rechts richtig angefühlt. Ich gehe davon aus, dass es Linkshänder gibt, denen das gespiegelt gleich geht, und solche zum rechts Spielen zu zwingen oder zuzureden wäre imho ein Verbrechen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Matthias_1
Matthias_1
Active Member
Bassix
ß8.532
Ziemlich sicher Diskriminierung. Eine Schulfreundin, erste Geige und Linkshänderin (rechts spielend) hat mir erzählt, dass kein ernstzunehmendes Orchester einen Lefty akzepieren würde, aus optischen Gründen.:W
D.h. kein Kind darf Geige/Cello/whatever "links" anfangen, auch wenn es individuell vielleicht besser wäre.
Hat weniger mit optischen Gründen, sondern einfach mit der Platzeinteilung zu tun. Wenn alle in die Selbe Richtung spielen, benötigt man weniger Platz. Wenn alle in dieselbe Richtung spielen hat der Dirigent auch mehr übersicht.
Es gibt genügend linkhändige pianisten, hornspieler und geigenspieler gibt - ohne extra Instrumente. Ist alles eine Übungssache.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten