Alternative / Indie / Alternative Rock ???

Dieses Thema im Forum "Music Talk" wurde erstellt von Doc, 5. August 2018.

  1. Doc

    Doc Egal wie, der Sound muss stimmen!

    Bassix:
    ß15.960
    Ganz ernst gemeint, kann mir jemand erklären, was das eigentlich sein soll bzw. an welchen Merkmalen "Alternative" festgemacht werden kann?
    Wie ich drauf gekommen bin? Klassische Musikesuche im Netz, also die üblichen Seiten durchforstet und was lese ich da, gefühlt bei jeder zweiten Band oder jedem zweiten Musiker, ich / wir machen Alternative!

    Wenn das so viele machen, dann ist das doch gar keine Alternative zu etwas anderem, dann ist das doch auch Mainstream?:eek:
     
    Michiagi gefällt das.
  2. TomW

    TomW R.I.P., Nymi

    Bassix:
    ß48.752
    Eine ganz gelungene Definition ist m.E. dieser Wiki-Eintrag: https://de.wikipedia.org/wiki/Alternative_(Musik)

    Wenn ich mich richtig erinnere :opa:;-)gab es (wie in dem Artikel beschrieben) in den 1980er und 1990er Jahren in ganz Europa zuerst Independent-Musik - das waren mehr oder weniger Bands, die sich aus dem Punk-, New Wave- und Elektro-Bereich entwickelt hatten, und nicht bei großen Plattenfirmen untergekommen sind (oder unterkommen wollten) ... sie gründeten zum Teil eigene kleine Independent-Labels (also unabhängig in ihren künstlerischen Entscheidungen) ... in den USA gab es diesen Begriff wohl nie - da hieß es gleich "Alternative" ... und da gab es auch viele Bands, die sich im Independent-Bereich eher verpönten Heavy Rock bedienten - deshalb Alternative-Rock ...

    Heute ist das ja alles Kuddelmuddel, und jede Hobby- und Profi-Band pocht darauf, dass sie absolut einzigartig ist und garantiert in keine der wohl 20.000 vorhandenen Schubladen seit dem Beginn der uns bekannten Rock- und Pop-Musik Anfang der 1950er Jahre passt ;-)
     
  3. Ramsay Bolton

    Ramsay Bolton Well-Known Member

    Bassix:
    ß20.036
    Alternative ist für mich z.B. Paramore. Haben selbst mal ähnliche Musik gemacht und fanden den Begriff daher passend. Kein Metal aber auch kein Rock halt.
    Alternative und Indie sind allerdings ein Sammelbecken für fast jede Band geworden vom Begriff her. Unter Indie verstehe ich persönlich zeug wie MGMT, kein Pop, Elektro oder Rock. Daher Indie.
     
  4. W.A.S.P.chen

    W.A.S.P.chen °

    Bassix:
    ß50.437
    Wie alt bist Du?
    Das ist halt ein Begriff, der in den 80ern entstanden ist um eine Szene zu beschreiben, die sich von der Mucke her von der kommerziell vorherrschenden unterschieden hat und dadurch dann eben infrastrukturell anders war und aus der DIY-/Squat-/College-Szene entsprang.
    In den 90ern wurde es dann zum Marketingbegriff um sich einerseits abzugrenzen von HochglanzMajorProduzentenHaarsprayImage-Mucke, aber gleichzeitig auch kommerzieller sein zu können um auf MTV stattzufinden.
    Als Genre zeichnete es sich dann hauptsächlich als Abgrenzung aus, also vor allem Nichtmitgröhlbierundtittenhardrock, aber auch weniger hart als Hardcore und weniger politisch als Postcore und eben auch kein Techno. Schon damals war in Alternative alles mögliche drin, von Placebo bis Peppers.
    Heutzutage verstehe ich darunter so Jaguar-Schraddler mit Nölgesang, die zu wenig Ahnung haben um Beatles-Britpop zu machen.
     
    MRoyce gefällt das.
  5. ElectricMorus

    ElectricMorus Well-Known Member

    Bassix:
    ß25.028
    :rofl: Geile Definition für locker mal 70% der Alternative-Kapellen.:D Man muss nur aufpassen, dass man da nicht plötzlich selber am Bass steht, weil so ab und an finde ich sowas ganz geil:prost:!
     
    Mudskipper gefällt das.
  6. W.A.S.P.chen

    W.A.S.P.chen °

    Bassix:
    ß50.437
    Ohne zu lästern würde ich mal sagen, "Indie" bezieht sich mehr auf das England der 80er hinsichtlich Mucke, Optik, Attitüde. Also Wave, PostPunk, cleane Gitten, monotone Drums, analoge monophone Sythies, durchgehender Dengelbass, wenig "Groove", enge Hosen, Scheitel, auch so Hamburger Schule Trainingsjacken, Cordhosen, insgesamt nerdiger, harmloser, funktionierender, weißer.
    "Alternative" ist mehr so 90er, also die vermarktbareren und entmackerten 70er, amerikanisch, bluesig, funkig, jammig, fuzzig, langhaarig, von allem etwas, aber eben keines der vorangegangenen dogmatischen "reinen" Genres.

    Und wenn man das dann mischt, hat man blasse, dünne Jungs mit "Frisuren", die versuchen, mit Macbooks und Mosrites Kyuss für die jetzige Generation zu sein und der Basser darf und soll auch gerne mal slappen, sonst wäre man ja Metal, ihhh.
     
    Mudskipper und ElectricMorus gefällt das.
  7. ElectricMorus

    ElectricMorus Well-Known Member

    Bassix:
    ß25.028
    Klingt alles sehr treffend, aber auch persönlich betroffen:keks:?!
    Jetzt komm aber nicht mit „Authentizität“, die blassen Jungs fühlen sich auch authentisch. Aber was fehlt bzw. was nervt? Rotz und Eier? Das Schielen auf den Markt? Ich denk da schon länger drüber nach. Aber vielleicht doch einfach anhören und dann: gefällt (jetzt) ...gefällt jetzt nicht! Hilft aber dem TE nicht weiter. :confused:
     
  8. W.A.S.P.chen

    W.A.S.P.chen °

    Bassix:
    ß50.437
    Wenn irgendwo "Indie" draufsteht, ist es meist tatsächlich mindestens zum Teil retro 80er-Kram, aber eben mit Konzept und Vorsatz, finde ich cool, im Mainstream z.B. Drangsal. Wenn lokale Amateurbands unter "Alternative" firmieren, ist es entweder Grunge, also dekonstruierter Fuzz-Blues - oder nichtgekonnte Durcheinanderscheiße.
    Das sind halt hier bei mir die sehr subjektiv wahrgenommenen Begriffsunterschiede, ich leide da jetzt nicht wirklich drunter, aber danke für den Keks:bier:
     
    ElectricMorus gefällt das.
  9. Doc

    Doc Egal wie, der Sound muss stimmen!

    Bassix:
    ß15.960
    Den Eindruck habe ich auch, so nach dem Motto:
    "Ich Spiel ein Riff, aber unsauber und alle anderen müllen dann drüber, also voll "alternative" ! "
     
    ElectricMorus gefällt das.
  10. Noble

    Noble Stingray, und P/J Freund

    Bassix:
    ß80.452
    AlternativeIndie ist tot, jedenfalls bekomme ich seit cirka 10 Jahren keinen Output mehr mit und richtig auseinanderhalten kann ich beiden Subgeneres auch nicht. Die ersten beiden Placebo Alben sind für mich ziemlich Indie, Skunk Anansie, Motorpsycho. Würde teilweise auch die Nine Inch Nails dazuzählen oder Mit nichtigem Können hat diese Musikrichtung wenig zu tun. Es geht darum etwas fertig/etwas emotional und eben anders zu sein als der Mainstream. So verstehe ich das jedenfalls. Von gestreiftem Wollpulli oder Checked Shirt, mit Bart bis zum geschniegelten Alternative Look mit Lederjacke und Post-Goth Frisur. Leicht angeschlagen ist glaube ich wichtig...naja und ein wenig blass. "Die" Alternative Band war für mich immer Dredg.

    Die Foo Fighters finde ich so "Alternative", dass sie schon wieder ultra sellout sind...duck und weg.
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. August 2018

Diese Seite empfehlen