Alternativen zum Löten von Pickups


chrisie
chrisie
Well-Known Member
Beiträge
1.855
Lösungen
2
Ort
AT
Bassix
ß30.226
Liebe Bassergemeinde!

Ich möchte meinem Jazz Bass neue Pickups zu spendieren und dabei auch mit unterschiedlichen Modellen experimentieren. Ich habe schon einige Lötarbeiten gemacht und habe grundsätzlich kein größeres Problem damit, wobei - so ehrlich muss man sein - Spaß macht es mir nicht sonderlich und die Lötstellen an den Potis (v.a. jene am Poti-Gehäuse) sind auch selten schöner geworden sind um es einmal wohlwollend auszudrücken. Das bringt mich zu meiner Frage, ob es tatsächlich der Weisheit letzter Schluss ist, die alten Pickups an den Poti-Lötstellen zu lösen und die neuen Pickups an selbigen wieder anzulöten. Wäre es nicht sauberer, die Lötstellen zu belassen wie sie sind und stattdessen die Kabel der alten Pickups ca. 2cm vom Poti abzuschneiden, die neuen Pickups an die Kabel der alten Pickups anzulöten und mir Schrumpfschlauch zu isolieren? Wenn man die Litzen einigermaßen sauber verspleißt sind solche Kabel-Kabel-Verbindungen meiner Erfahrung nach durchaus stabil und die Verkürzung der Kabel der alten Pickups ist in der Regel auch zu verkraften. Noch schöner wär's freilich, wenn man hier schöne Klemmen verwenden könnte, wie z.B. Wago-Klemmen, die bei Stromkabeln selbstverständlich sind - für Pickups sind die freilich überdimensioniert, aber vielleicht gibt's ähnliche Klemmen auch für zarte Kabel. Dann könnte man den Lötkolben überhaupt stecken lassen und Pickups jederzeit komfortabel ab- und anklemmen.

Was meint ihr dazu? Hattet ihr schon ähnliche Gedanken oder gar praktische Erfahrungen? Gibt es dafür passende Klemmen oder sollte ich das lieber gänzlich bleiben lassen und weiter Pickups an die Poti-Gehäuse und -Fähnchen löten wie es der gute alte Leo schon vor 70 Jahren gemacht hat?

Freu mich auch eure Beiträge!

Bassige Grüße,
chrisie
 
Bass-Fred
Bass-Fred
Well-Known Member
Beiträge
345
Bassix
ß34.848
Die Unterschiede lägen eher im akademischen Bereich, also einfach machen, wie es für Dich praktisch ist.
 
chrisie
chrisie
Well-Known Member
Beiträge
1.855
Lösungen
2
Ort
AT
Bassix
ß30.226
Die Unterschiede lägen eher im akademischen Bereich, also einfach machen, wie es für Dich praktisch ist.
Das denk ich mir eigentlich auch - gleichzeitig kommt es mir vor, dass Löten immer noch der Bastelstandard im Elektronikfach ist und da stellt sich die Frage, ob es nicht doch gute Argumente gibt auch 2022 noch zum Kolben zu greifen, die ich nicht im Sinn habe. Wär schon cool, wenn es für diesen Einsatzzweck passende Klemmen gäbe, hab aber bislang nichts gefunden...
 
xroads
xroads
Well-Known Member
Beiträge
2.537
Lösungen
1
Ort
DE, N
Bassix
ß40.328
Die Richter Elektroniken haben Klemmen, mit denen man die PUs anschliesst. Vllt. findest Du ja dort etwas passendes.
 
D
Der_Tim
Active Member
Beiträge
240
Ort
Groß-Umstadt
Bassix
ß3.831
Ich denke die sauberste Methode ist tatsächlich richtig löten lernen und dann auch richtig umsetzen.

Wenn du nun Kabel abschneidest, zusammen tüdelst und lötest, dann sieht das auch nicht besonders aus. Evtl nimmt es sogar zuviel Platz weg.
Stößt beim einbau irgendwo an, ist evtl zu steif und irgendwas bricht dann weg.

Wenn du es richtig sauber machen möchtest, dann löte die Pickups sauber aus. Lötwasser, Entlötpumpe, Entlötlitze helfen dir dabei. Dann lötest du neue Kabel an und bringst dort einen Stecker an, der durch die Bohrungen des Basses passt. Dann kannst du dir ein schönes Stecksystem selber basteln.

Falls du nicht löten willst oder es einfach nicht richtig kannst, dann höre dich in deinem Umfeld nach jemanden um der das kann.
 
cellkirk74
cellkirk74
Kalif anstelle des Kalifen
Beiträge
17.103
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß166.287
Zumindest für meinen Bastelpreci (Mike Dirnt) sollte ich mir sowas, also KLemmen, auch mal besorgen. Da ist gerade der Tonerider drin aber am Ampeg überlege ich, den auch wieder auf den Originalpickup zurück zu bauen....
 
E-E-E-E
E-E-E-E
Active Member
Beiträge
111
Bassix
ß7.606
EMG sind ja „lötlos“, mit diesen kleinen 4-Kant Steckern aus dem PC-Bereich. Auch mit Preamps. Aber keine Ahnung ob die zu deinen Soundvorstellungen passen.
Hatte die GZR Pickups verbaut, das ist wirklich einfach. Nur gut nachmessen, wir groß die Fräsungen und Lochabstände der Pickups sind.
Grüße, Ben
 

BassDie
BassDie
Soli Deo Gloria
Beiträge
9.822
Lösungen
1
Ort
DE, mittendrin in datt Ganze: der Ruhrpott lebt
Bassix
ß43.671
Ich dachte immer, dass mir das mit dem Löten schon recht gut gelingt. Ich habe also meinem alten Jazzbass mal neue Potis spendiert. Alles war eigentlich gut gegangenen. An die alten Tonabnehmer musste ich ja nicht ran. Nur die Verbindungskabel der Tonabnehmer waren ja an der richtigen Stelle mit den Potis zu verlöten. Mein Werk gefiel mir eigentlich recht gut, nur funktionieren tat es nicht. Alles war korrekt anhand des Schaubild für Jazzbass 70er verlötet. Dann fiel mir auf, dass ich wahrscheinlich nur für einen Moment den Lötkolben zu lange ans Material gehalten hatte. Folge: Der Wickeldraht des Steg-PU war durchgeschmort. Naja, die Weiders von CMS in Duisburg konnten weiter helfen und haben mir den PU von Christoph Dolf neu wickeln lassen. So kann's gehen.
 
bassfritsch
bassfritsch
Well-Known Member
Beiträge
678
Ort
DE
Bassix
ß57.035
Liebe Bassergemeinde!

Ich möchte meinem Jazz Bass neue Pickups zu spendieren und dabei auch mit unterschiedlichen Modellen experimentieren. Ich habe schon einige Lötarbeiten gemacht und habe grundsätzlich kein größeres Problem damit, wobei - so ehrlich muss man sein - Spaß macht es mir nicht sonderlich und die Lötstellen an den Potis (v.a. jene am Poti-Gehäuse) sind auch selten schöner geworden sind um es einmal wohlwollend auszudrücken. Das bringt mich zu meiner Frage, ob es tatsächlich der Weisheit letzter Schluss ist, die alten Pickups an den Poti-Lötstellen zu lösen und die neuen Pickups an selbigen wieder anzulöten. Wäre es nicht sauberer, die Lötstellen zu belassen wie sie sind und stattdessen die Kabel der alten Pickups ca. 2cm vom Poti abzuschneiden, die neuen Pickups an die Kabel der alten Pickups anzulöten und mir Schrumpfschlauch zu isolieren? Wenn man die Litzen einigermaßen sauber verspleißt sind solche Kabel-Kabel-Verbindungen meiner Erfahrung nach durchaus stabil und die Verkürzung der Kabel der alten Pickups ist in der Regel auch zu verkraften. Noch schöner wär's freilich, wenn man hier schöne Klemmen verwenden könnte, wie z.B. Wago-Klemmen, die bei Stromkabeln selbstverständlich sind - für Pickups sind die freilich überdimensioniert, aber vielleicht gibt's ähnliche Klemmen auch für zarte Kabel. Dann könnte man den Lötkolben überhaupt stecken lassen und Pickups jederzeit komfortabel ab- und anklemmen.

Was meint ihr dazu? Hattet ihr schon ähnliche Gedanken oder gar praktische Erfahrungen? Gibt es dafür passende Klemmen oder sollte ich das lieber gänzlich bleiben lassen und weiter Pickups an die Poti-Gehäuse und -Fähnchen löten wie es der gute alte Leo schon vor 70 Jahren gemacht hat?

Freu mich auch eure Beiträge!

Bassige Grüße,
chrisie
Sehr guter Gedanke! Es gibt kleine Klemmen oder Stecker, die man da verwenden kann. Ich würde nichts abschneiden, sondern an die Potis kurze Kabel mit Stecker anlöten und an die Kabel der Pickups das Gegenstück. Das ist ein wenig fummelige Löterei und Gefrickel, macht aber das Leben anschließend leichter. Ich werde das bei meinen mannigfaltigen Frankensteins auch einführen, da tausche ich öfters die Pickups aus...
 
mucbass56
mucbass56
nie ohne Röhre
Beiträge
751
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß13.513
Vorschlag von meiner Seite:

1.
Mit einer guten Lötstation ( ich habe meine Weller seit fast 40J) kaufst Du 1 x was Vernünftiges und da lässt sich schon gut löten.
Manchmal sind's nicht die Künste sondern das Werkzeug.

2.
Für so derartige Basteleien bieten sich ganz elegant die Märklin Mini-Stecker an, die ich bei meiner Modellbahn verwende. Gab oder gibt's sogar mit Schraubanschluss und passen super ins Elektronikfach.
Am Poti dann ggf einen kurzen Drahtstummel angelötet lassen, Mini- Kupplung dran und an der PU- Leitung dann den entsprechenden Stecker.

Dann sind auch Experimente mit Serien-Parallelschaltung schnell erledigt ohne " Lötschlacht"

Die Stecker hab ich auch eingesetzt bei meinem aktivierten Preci, falls die Elektronik (5,20 DM Eigenbau von 1995) mal defekt werden sollte.
Seit der Zeit verwende ich immer wieder die kleinen praktischen Dinger. Und kosteten fast nix.
 
StonerGreg
StonerGreg
Dr. Dezibel
Beiträge
10.397
Lösungen
1
Ort
Ruhr-Area
Bassix
ß260.710
Gute Idee, die Stecker sind auch schön klein und passen in jedes E-Fach. 👍

0D52C3E9-164C-4EE8-8969-2EE3797D7BC6.jpeg
 
Bassonovo
Bassonovo
Livin' in Leck-Land
Beiträge
416
Bassix
ß15.021
Ich dachte immer, dass mir das mit dem Löten schon recht gut gelingt. Ich habe also meinem alten Jazzbass mal neue Potis spendiert. Alles war eigentlich gut gegangenen. An die alten Tonabnehmer musste ich ja nicht ran. Nur die Verbindungskabel der Tonabnehmer waren ja an der richtigen Stelle mit den Potis zu verlöten. Mein Werk gefiel mir eigentlich recht gut, nur funktionieren tat es nicht. Alles war korrekt anhand des Schaubild für Jazzbass 70er verlötet. Dann fiel mir auf, dass ich wahrscheinlich nur für einen Moment den Lötkolben zu lange ans Material gehalten hatte. Folge: Der Wickeldraht des Steg-PU war durchgeschmort. Naja, die Weiders von CMS in Duisburg konnten weiter helfen und haben mir den PU von Christoph Dolf neu wickeln lassen. So kann's gehen.
Direkt an den PU-Anschlüssen muss man ja normalerweise nicht löten - nur an den Potis bzw. am Eingang des Preamps...? Außer du willst die PU-Kabel selbst ersetzen. Tipp: wenn der Wicklungsdraht bei der Öse durchschmort (da muss man aber schon ordentlich hinheizen) eine Wicklung vom PU abwickeln und vorsichtig neu verlöten - das klappt weil der Isolierlack durch die Hitze "verdampft"....
 

Oben Unten