Anesthesia pulling teeth

dombrator

dombrator

Active Member
Bassix
ß4.790
Ja dann pressiert ja nix. Was ich schon festgestellt hab ist, dass auch mal ein paar Tage Pause, etwas bringen.
Also wenns nicht weiter geht, ein Song einfach mal gehen lassen und 2-3 Tage später weiter machen.
Gut schon dazwischen üben aber halt was anderes.

Naja werd schon wern.

Serwas
Marco
 
Blackbird

Blackbird

Active Member
Bassix
ß5.587
[QUOTE="lord-of-fire, post: 16656488, member: 78085" Und ich hab ein
Morley M2 Cliff Burton Fuzz Wah LTD :D[/QUOTE]

Na ja, mit der Neuauflage kommst du leider nur an den Rand des Sounds von Cliff Burton. Egal ob man diesen mag oder nicht, die Zusammenstellung der Effekte, die er benutzte findet auf dem heutigen Effekte-Markt leider keinen Ersatz und ich habe mich im Bereich der Wah-Wahs wirklich durch alles durchgearbeitet, was derzeit angeboten wird. Ich bin kein Retro-Fan, da ich immer Angst habe, dass mir das Zeug im entscheidenden Moment um die Ohren fliegt, aber letztlich habe ich mir ein original "Morley Telray Power Boost Wah" und einen "Boss CS-2" gekauft und das sind eigentlich die Schlüsselpedale für den Sound von Cliff!!! Da kommt nichts ran und das originale Telray Morley ist absolut gigantisch, ohne das Teil funktioniert sowieso gar nichts. Es ist fast schon egal, was dann für eine Zerre dazwischen geschaltet wird (optimal Big Muff Pi), ohne dieses Pedal läuft das Stück nicht. Es lohnt sich auf jeden Fall, das man sich als (Metal-)Bassist ein wenig mit dem Sound dieser Legende beschäftigt!
 
Blackbird

Blackbird

Active Member
Bassix
ß5.587
Ja dann pressiert ja nix. Was ich schon festgestellt hab ist, dass auch mal ein paar Tage Pause, etwas bringen.
Also wenns nicht weiter geht, ein Song einfach mal gehen lassen und 2-3 Tage später weiter machen.
Gut schon dazwischen üben aber halt was anderes.
Generell ist eine "lohnende Pause" für den Lernerfolg immer gut, hier würde ich dir aber dazu raten wirklich Kleinschrittig und mit sehr viel Ausdauer jeden Tag zu üben. Und nicht nur chronologisch, sondern auch schwierige Stellen isolieren, da sie längere Zeit brauchen, um sich festzusetzen (z.B. der Raking-Lauf kurz vor dem Drum-Einstieg; Stichwort "Geister-Thema"). Wenn du da wirklich Bock drauf hast, kann man als Anfänger wirklich viele gute Übungen aus diesem Stück ziehen, man muss das Tempo nur stark reduzieren.
Und vielleicht noch ein wichtiger Tipp: Cliff Burton nutzte sehr dünne Seiten (95er) und allein mit 100er Saiten können gerade die Bendings ziemlich knifflig werden. Sinnvoll wäre auch ein Bass mit 24 Bünden, ein Standard-Preci kommt oft an seine "Bund-Grenze".
 
lord-of-fire

lord-of-fire

tappt im dunkeln
Später soll er ja selbst das Boost Wah genutzt haben. Das Fuzz Wah hab ich hauptsächlich gekauft, weils die Limited Edition noch gab und ich nen Thomann Gutschein zu verbraten hatte. Das Wah find ich überzeugend, das Fuzz nur in Verbindung mit nem Overdrive.
 
Blackbird

Blackbird

Active Member
Bassix
ß5.587
Grundsätzlich überzeugen die Morley Wah's immer und kommen auch am ehesten an den Sound ran, aber das Original hat einen völlig anderen Regelweg mit einer ganz anderen Soundvielfalt, die gar nicht mal so einfach zu entdecken ist. Einfach nur auf und ab treten kannst du da vergessen, sondern die Nuancen dazwischen sind entscheidend für den ein oder anderen Sound. Ist wirklich fast schon eine Lebensaufgabe das Teil.

Und ja, das Boost-Wah wurde auch bei Anesthesia benutzt. Der Boost ist unverkennbar.
 
Blackbird

Blackbird

Active Member
Bassix
ß5.587
Leider ja! Das Problem ist, dass du so ein Meisterwerk abliefern MUSST, gerade in Metal-Kreisen. Wenn man sich daran messen möchte, muss der Song genagelt werden. Es gibt aber coole Typen, die das Ding auseinandernehmen. Hier ein schönes Beispiel:

 
 

Oben Unten