Auf der Suche nach einem 5-Saiter...


fabian94
fabian94
Active Member
Beiträge
92
Bassix
ß2.855
Hallo liebe Bassicer!

Ich bin auf der Suche nach einem 5-saitigen, treuen Gefährten für Einsatz in härterer Rockmusik.

Da ich jedoch bislang nur auf 4 Saitern (aktuell ein 95er US Standard PBass) :bier:gespielt habe, habe ich folgende Fragen:

Wodrauf achten beim 5Saiter Kauf?
Es wird immer von "guter" und "schlechter" H- Saite gesprochen.. was sagt das eigentlich aus?

Gibt es bestimmte Tips an Bässen die man im Rahmen von bis zu 1500€ unbedingt angespielt haben sollte?

(Ja, ich weiß, SuFu! :rolleyes:Würde hier aber von 10.000 trööts erschlagenB))

Ich hoffe, mein Thema ist hier an richtiger Stelle..
 
  • Like
Reaktionen: Ens
Metalfist
Metalfist
schnell und böse
Beiträge
12.989
Ort
AT
Bassix
ß160.567
G&L 2500 Tribute wenn es günstig sein soll, oder den G&L L2500 made in US wenn es mehr kosten darf.
 
SirBassplayer
SirBassplayer
AD
Beiträge
2.199
Lösungen
1
Ort
Sauerland
Bassix
ß36.131
Hallo @fabian94,

Als "schlechte H-Saite" beurteile ich eine, die nicht in den Gesamtsound des Instruments (der anderen Saiten) passt.
Meistens sind die H-Saiten auf Instrumenten mit längeren Mensuren (35") besser.

Bei meinem Sandberg California (34") ist die H-Saite so naja.
Die geht gut, könnte aber besser sein.
Würde ich den nochmal kaufen, dann sicherlich als 35".

Ich finde auch wichtig, dass die Halskonstruktion ordentlich ist. Kommt ja doch ein wenig mehr Zug drauf als bei nem 4 Saiter.
Aktive Elektronik finde ich bei meinem 5er auch ganz hilfreich, da mir die H-Saite manchmal zu sehr "wummst" (also beim oben genannten Sandzwerg).

Generell ist das bei einem neuen Instrument ja immer so eine Sache. Es muss sich für dich gut anfühlen und auch anhören. Dann kommt auch noch das Design dazu......
Daher kann und möchte ich dir nicht wirklich eine Empfehlung geben. Am besten losgehen und antesten.

Wenn du die Möglichkeit hast im Laden ein paar unterschiedliche Bässe zu spielen, wirst du das mit der "guten" und "schlechten" H-Saite wahrscheinlich selber raushören.

Bei deinem finanziellen Rahmen von 1500 Öcken gibt es aber schon sehr viel Gutes.
So ganz daneben greifen wirst du bestimmt nicht.

Nur eine Sache: ich würde mir nie nie nie einen Fender als 5er kaufen (und auch nie einen aktiven dieser Marke).
 
garotti
garotti
well down member
Beiträge
1.409
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß88.295
ich würde mir nie nie nie einen Fender als 5er
das ist vielleicht Glücksache. Mein 5er Preci ist perfekt. Ich hab viele Bässe zum vergleichen.
Früher war ich auch der Meinung, es müssen 35 Zoll sein, da mein erster guter 5Saiter ein Mike Lull war. MusicMan hat mich eines besseren belehrt!
 
Zuletzt bearbeitet:
Durstig
Durstig
Well-Known Member
Beiträge
687
Bassix
ß19.790
ich würde mir nie nie nie einen Fender als 5er kaufen
kann man so pauschal nicht sagen - ich hatte mal einen ganz popeligen Standard-MiM-Jazzbass V, der war erstaunlich gut!

Was man auf jeden Fall pauschal sagen kann: mit einem MusicMan machst du nix verkehrt! Für 1.500 EUR sollte ein guter gebrauchter Stingray 5 zu finden sein und bei der gleichbleibend hohen Fertigungsqualität von MusicMan halte ich das Risiko, eine Gurke zu erwischen für nahezu ausgeschlossen!

Und ja: ich habe selber einen MM Stingray 5... weil ja - logo! - immer jeder seine eigene Axt empfiehlt... :rolleyes:

Viele Grüße
Durstig
 
fabian94
fabian94
Active Member
Beiträge
92
Bassix
ß2.855
Ganz vielen Dank für die vielen Antworten.
Einen Stingray und einen G&L Tribute hätte ich auch schon ins Auge gefasst. Was ist denn von z.B Lakland Skylines oder Sandberg Ken Taylors zu halten?

Vermutlich sollte ich mich am besten Mal in ein größeres Musikgeschäft aufmachen und was antesten!

Hat jemand eine Empfehlung in der Nähe von Oldenburg/Bremen an Läden mit guter Bassauswahl?
 
S
schatten
Well-Known Member
Beiträge
1.258
Lösungen
2
Bassix
ß29.792
Also wenn, dann der 55-02. Der kommt auch dem Stingray 5 soundmäßig sehr nahe (kein Wunder bei der PU-Position) und hat dank 35" und CFK-Verstärkung eine sehr gute H-Saite. Das ich selbst noch keinen habe, liegt an dem sehr breiten Hals (19mm Stringspacing), aber ich glaube, ich muß noch mal einen Versuch starten, mich mit dem Hals anzufreunden.

Ansonsten Dingwall Combustion. Mein persönlicher Favorit, nur dummerweise hat Dingwall massive Lieferprobleme.
Dank 37" für die H-Saite verkraften die bei Bedarf auch noch beliebige Downtunings.
 
claudio
claudio
Well-Known Member
Beiträge
8.855
Lösungen
1
Ort
CH
Bassix
ß13.429
Ciao @fabian94

für Rockmucke würde ich sagen, probier mal einen ESH. Ich habe einen steinalten Genuine V aus den 80ern, der ist laut und geil. Heutige Modelle sind auch sehr cool. Dazwischen gab es mal massive Qualitätsprobleme. Genaueres zu diesem Thema weiss unser Eshtusiast @Ens

Ich kenne leider die aktuell aufgerufenen Preise für ESH Bässe nicht.

IMG_0402a.jpg

Gruss
claudio
 
tofi1
tofi1
Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Beiträge
14.020
Ort
Ruhrgebiet
Bassix
ß281.116
Ein gebrauchter Buster von BassLine.
Auch mit 34"-Mensur erstklassige H-Saite, mit unterschiedlichen Hölzern gebaut, mit unterschiedlichen Pickups. Must Du mal schauen, was so angeboten wird.
 
G
Gast74634
Guest
Dank 37" für die H-Saite
ist man aber ganz schön eingeschränkt bei der Saitenwahl, oder?
Ein gebrauchter Buster von BassLine.
Auch mit 34"-Mensur erstklassige H-Saite, mit unterschiedlichen Hölzern gebaut, mit unterschiedlichen Pickups. Must Du mal schauen, was so angeboten wird.
Wäre wohl auch meine Wahl bei dem Budget. Oder 'n Sandzwerg mit Humbucker an der Bridge.
 

Holzwurm
Holzwurm
Well-Known Member
Beiträge
1.088
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß18.073
Hi,

du musst viel mehr Angaben machen, was der neue Bass können bzw. haben soll. Es gibt in der Preisklasse unzählige brauchbare Instrumente, die man dir empfehlen könnte...

- Aktiv/Passiv?
- PU Bestückung?
- Saitenabstand?
- klassisches oder modernes Design?
- neu oder gebraucht?
- "gute/schlechte H-Saite/min.35 Zoll"... ich habs schon öfter geschrieben: lange Mensur ist nicht hinderlich, aber definitiv nicht zwingend erforderlich für ordentliche definierte Töne. Gutes Instrument gut eingestellt ergibt gute H-Saite, auch mit 34". Alles andere ist übertriebenes Geschwätz mMn.
- schonmal an einen 4er mit H-E-A-D gedacht? Brauchst du wirklich 5 Saiten?

Meine Empfehlung lautet passiver JJ Bass, diese Kombination funktioniert immer, und zwar egal ob als 4- oder 5- Saiter.

:bier:;-)
 
fabian94
fabian94
Active Member
Beiträge
92
Bassix
ß2.855
Hi, danke für den ganzen Input.:coffee:

Ich möchte einen Fünfsaiter, da ich ein möglichst universell einsetzbares Instrument suche, sprich, soetwas wie eine Eierlegende Wollmilchsau .
Somit wäre eine aktive Elektronik wohl von Vorteil.

Zwei Viersaiter (einmal EADG und einmal HEAD fallen (für mich) raus, da ich während eines Gigs nicht wechseln möchte.. Bzw. auch keine zwei Bässe mit zur Probe schleppen möchte (wir haben nen recht feuchten Proberaum wo ich ungern einen Bass lassen würde)

Sowohl Neu- als auch Gebrauchtkauf sind für mich Optionen..

Ich bin auch eher ein Freund von klassischen Designs, allerdings finde ich z.B. die angesprochenen Esh Bässe auch teilweise sehr sehr schick. (was z.B. gar nicht mein Fall ist, ist alles von Warwick,auch wenn die sich klasse spielen lassen)

Mega vielen Dank für diese Infoflut!!!
Hätte ich nie mit gerechnet!!:great::great:
 
  • Like
Reaktionen: Ens
low.b
low.b
Sven
Beiträge
497
Ort
Nordschwaben
Bassix
ß8.892
Hallo @fabian94,

Als "schlechte H-Saite" beurteile ich eine, die nicht in den Gesamtsound des Instruments (der anderen Saiten) passt.
Meistens sind die H-Saiten auf Instrumenten mit längeren Mensuren (35") besser.

Ich finde auch wichtig, dass die Halskonstruktion ordentlich ist. Kommt ja doch ein wenig mehr Zug drauf als bei nem 4 Saiter.
Aktive Elektronik finde ich bei meinem 5er auch ganz hilfreich, da mir die H-Saite manchmal zu sehr "wummst" (also beim oben genannten Sandzwerg).

Nicht immer sind die 35er besser, auch wenn das gerne proklamiert wird, aber kann man eben pauschal nicht so sagen. Interessant ist eben, dass es MusicMan mit "nur" 34" immer wieder schafft, stramme H-Saiten zu haben. Da hilft nur antesten und vergleichen, denn es gibt so viele gute Bässe auf dem Markt und Dein Budget ist ja ordentlich.

Bezüglich Hals stimme ich grundsätzlich zu. Hier ergeben sich halt u. U. folgende Probleme: Die Dicke und Breite des Halses und die Länge, eben bei 35".

Ein dicker = breiter Hals hat eine gute Stabilität, aber wenn Du nicht die längsten Finger hast, kann es sein, dass Du den Hals im Stehen nicht mehr ganz umgreifen kannst und das Spielen auf der H-Saite, gerade bei tiefer hängenden Instrumenten schwierig wird.

Ich selber habe auch einen 35er, einen Spector Legend. Super Instrument, super Hals. Allerdings hab ich das Problem, dass ich diese Halslänge mittlerweile nach zwei Hand-OP´s gar nicht mehr spielen kann. Daher bleibe ich bei 34" und hänge die Bässe nimmer unter die Knie :lechz:. Der Spector wird wieder verkauft. Fast wie neu mit kürzlich erst verbauter 2-Band-Elektronik von Noll :rock:

Das musst Du halt nun selber rausfinden, sind ja schließlich auch DEINE Hände ;-)

Zur H-Saite noch kurz. Mein Sterling by Musicman Ray35 hat für meinen Geschmack eine viel bessere als mein wesentlich teuerer Sandberg. Da der auch noch einen breiteren Hals hat, ist er derzeit mein Zweitbass, u. a. auch vom Gesamtsound, was ja aber dann eher Geschmackssache ist.

5-Saiter mit 'normaler' Mensur und zuverlässig gut eingebundener H-Saite findest Du immer bei Music Man. Ein gebrauchter Stingray oder Sterling 5, auch mit zwei Humbuckern, liegt auf jeden Fall in Deinem Budget!

Das würde ich so unterschreiben. Ich suche auch schon geraume Zeit und habe zwar noch nicht DEN richtigen für mich gefunden, aber doch jede Menge wie @Mahogany ja auch schon richtig sagte. :stolz:
 
igsman
igsman
Well-Known Member
Beiträge
1.994
Ort
DE
Bassix
ß36.499
Mein erster 5er und bis dato einziger ist ein Lakland Skyline 5502.
Ich fand den immer schon hässlich aber mein Lehrer hat mir ein Angebot gemacht welches ich nicht ablehnen konnte. Und....ich liebe ihn! Der Hals ist ein Traum. Das Spacing geht für mich absolut klar. Gerade wenn man vom 4er kommt sind die 19 mm sehr sympathisch.
Meinen Bedürfniss einen MM besitzen zu wollen kann er bestens kompensieren. Er kann beinahe alle Sounds und ist dabei kein Ibanez.
Gebrauchte Skylines gibt's für wenig Geld und du bekommst eine Wertigkeit die es sehr wahrscheinlich mit einm Stingray's aufnehemen kann. Die B Saite sorgt immer wiEder für unten hängende Kinnläden. Unanfechtbar.
Ich kann mir gut vorstellen mittelfristig auch mal ein USA laKy zu besitzen. Wobei ich qualitativ nicht wüsste was der meinem skyline großartig voraus haben könnte.
Also skyline - für mich der 5er Tip!
 
olbass
olbass
A Nordish Bass Nature!
Beiträge
2.979
Lösungen
2
Ort
DE / Im hohen Norden
Bassix
ß102.851
Mein Tipp ist ebenfalls viel ausprobieren, desweitern habe ich festgestellt das härtere Hölzer der H-Saite gerade bei 34" Mensur sehr gut tun was Definition und Homogenität mit den übrigen Saiten anbelangt. Außerdem ist ein Bassregler beim 5er sehr viel wichtiger als beim 4er, der für mich auch gerne mal passiv sein darf.
Als Budgettipp noch den Ibanez ATK, als preiswerte MM-Alternative.
 
low.b
low.b
Sven
Beiträge
497
Ort
Nordschwaben
Bassix
ß8.892
Die Frage ging zwar an olbass, aber ich antworte mal aus meiner Sicht.

Mein aktiver EQ am Bass ist in der Regel auf flat/12 Uhr/Mittelstellung gestellt und mein Sound wird am Amp und (Distortion-)Pedal eingestellt.

Stellt sich während dem Spielen/Auftritt heraus, dass ich von Bass/Middle/Treble etwas mehr benötige, um im Mix noch etwas mehr durchzukommen, dann regele ich nach.

Außerdem bei bestimmten Songs in Verbindung mit der Pickupwahl macht sich der EQ gut, um einen bestimmten Sound zu erreichen.

So nutze ich das. Und die aktive Elektronik bietet mir hierbei einen sehr weiten Regelweg als cut oder boost.
 
 

Oben Unten