Backup für Mywatt 200

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß17.740
nachdem mein mywatt mir neulich gezeigt hat, was so passiert, wenn die röhren nach vier jahren endlich mal durch sind, kommt mir das bedürfniss, einen backup-amp anzuschaffen.
leider kenne ich mich in der sparte gar nicht mehr aus. es soll klein und leicht sein, um mal eben nebenher mitgeschleift zu werden, falls Der Göttliche ausfällt. aber eben auch die klanglichen qualitäten bieten, die mir der mywatt bietet und die mir ans herz gewachsen sind:
- cleansound
- viele bässe und mitten (meine übliche eq-einstellung am mywatt: bässe 3, mitten 3-4, höhen 7, presence 12, alle angaben in uhr)
- lautstärke bis etwa vor- und endstufe beim mywatt auf 12 uhr

der preis wäre erst mal egal, weniger ist natürlich immer gut. ich würde es wohl nicht einsehen, tausend euro für einen backup-amp auszugeben. hat jemand ne empfehlung?

in völlig anderer klanglicher richtung hatte ich schon mal über den ampeg pf-500 nachgedacht, weil mir die ampeg charaktersounds bei tiefer mittenfrequenzabstimmung auch gefallen... aber dann habe ich im zweifelsfall einen völlig ungewohnten sound bei einem gig.
 

Metalfist

schnell und böse
Ich hab während meiner Suche auch den Ampeg PF-500 getestet und fand ihn nicht prickelnd.
Vor allem wenn man mal über die richtig fetten Ampegs gespielt hat, dann erkennt man den Unterschied zum Portaflex.

In meinem Fall ist es dann der Fender Rumble 350 geworden.
Klein, leicht, mit ausreichend viel Power und Plug+Play-Tauglichkeit (guter Sound in wenigen Sekunden).

Ich bin aber definitiv auch offen für modernere Sounds, insofern weiss ich nicht ob dir das weiterhilfst, da ich dich eher oldschool-mässig einschätze.

Ich denke du kannst nur antesten.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Wenn es ein reiner Backup Amp sein soll, wūrde ich auch nach einem transportablen schauen.
Der PF500, der MB500, der BX500 wären solche bezahlbaten Kanidaten.

Bei Röhre hab ich persönlich mir gerade letzte Woche den Bugera BVV 3000 bestellt.
Sehe den aber nicht als Backupamp an, sondern als Spassamp, der sicher auch den einen oder anderen Gig mitmacht.
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß35.546
Einen Amp der wie der Mywatt klingt wirst Du nicht finden. Ich gehe doch recht in der Annahme, dass sich im Regelfall die Endstufenröhren verabschieden. Warum kaufst Du Dir nicht eine Bodentretervorstufe die Dir gefällt und eine T-Amp analog Endstufe. Hier hast Du ein "Ersatz-Amp" den Du auch mal so nutzen kannst. Wenn Dir live die Endstufe am Mywatt verreckt kannst Du immer noch aus der Röhrenvorstufe über den Send raus in die T-Amp Endstufe, so hast Du zumindest den Sound der "Vorstufe" gerettet. Falls die Vorstufe verreckt hängst Du den Bodentreter rein und gehst direkt in den Return, das sollte doch funktionieren.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß17.740
diese effektwege halte ich eh für tünneff. und ich will EIN gerät zusätzlich mitschleppen und nicht noch ein rack mit vor- und endstufengeraffel.

der fender rumble hört sich gut an. "plug and play" ist genau mein ding. ich hab keine lust, rumprobieren zu müssen bis der sound passt. höhenregler zu und dann hat das zu kommen, was ich will, nach geschmack dann noch ein wenig bässe oder mitten dazu und das hat es zu sein. keine kompressoren, shape-regler oder sonstigen quark, den ich nicht begreife. am besten an-aus, laut-leise und guter ton.

der bugera würde mich vom preis ja schon reizen. aber dann hat man ein behringer-produkt (is eh schon halb kaputt) und ein weiters röhrengerät... aber dann könnte ich multiamping betreiben mit insgesamt 500 röhrenwatt... ich könnte die weltherrschaft an mich reissen... mit cleanen bässen aus dem mywatt und verzerrten mitten aus dem bugera... nein. das ist nicht sinn der sache.
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß61.519
Komisch, was macht Ihr bloß mit Euren Amps ... wieviele Röhrenamps sind Euch denn live schon tatsächlich einmal ausgefallen ?? Ich habe live schon so einiges an Röhrenamps durch und hatte in über 35 Jahren nicht einen einzigen, durch Röhren bedingten Ausfall. Kondensatoren geben viel schneller ihren Geist auf und einige Transistoramps habe ich auch schon geschafft. Und eine Backup-Lösung ist (DI-Box direkt ins Pult) ist auch immer verfügbar. Warum also der Zirkus mit einem Backup-Röhrensatz (baust Du auf der Bühne dann schnell mal den Amp auseinander und stellst den Bias neu ein ? Glaube ich wohl kaum ...;-)). Wenn ich das ganze Jahr als Vollzeitmusiker auf Achse wäre und von der Musik leben müßte, würde ich mir evtl. einen Backup-Amp hinstellen. Aber auch dann ist die DI-Box direkt ins Pult vermutlich die bessere Lösung. Als Amateur ... no.
 

Harpuner

Active Member
Bassix
ß2.249
Hi
Den PF 500 hatte ich genau 1 Gig gespielt bzw. nur Soundcheck und hab dann mit meinem Ashdown ABM 500 den Gig gemacht. Klanglich war der PF *

Ich kann wenn du willst mal mit dir in den Proberaum gehen und du spielst mal den GB Streamliner 900 wenn du willst.

Was ich auch oft als Backup dabei hab ist ein Tech21 Sansamp VT Bass Deluxe den kann ich zur Not über eine Aktive Monitorbox laufen lassen, die eigentlich immer dabei ist oder halt PA.

Ansonsten find ich die MarkBass Teile ganz prickelnd - mein Neffe spielt einen 250er

Meld dich einfach.

* Steht für nicht jugendfreie bzw. FSK frei ab 18 Jahre Worte.
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß34.463
Komisch, was macht Ihr bloß mit Euren Amps ... wieviele Röhrenamps sind Euch denn live schon tatsächlich einmal ausgefallen ?? Ich habe live schon so einiges an Röhrenamps durch und hatte in über 35 Jahren nicht einen einzigen, durch Röhren bedingten Ausfall.
Da hast du natürlich recht - sowas passiert echt selten. Aber für einen Notfall gerüstet sein ist nicht allzu schlecht. Je nach Ort steht auch keine potente PA oder ein Konzert ohne Bühnenmonitor macht unter Umständen einfach keinen Spass.
Von dem her ist ein 2kg Amp sicherlich nicht das dümmste was man sich zusätzlich anschaffen kann.

Dieses Jahr bringen ja diverse Hersteller Miniamps heraus: Fender, Peavey, Behringer...
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß61.519
Bias habe ich schon öfter am Mywatt eingestellt, dauert keine 2 min. Der hat auf der Rückseite die entsprechenden Abgriffe und Trimmpotis offen zugänglich.;-)
Na ja ... ich kenne das Teil ganz gut. Den Mywatt 200 hatte ich auch mal für 3 Jahre. Bias einstellen geht zwar schnell - wenn es auch live ein bischen seltsam aussähe, mit einem Multimeter und Schraubendreher auf der Bühne zu hantieren ... Gehäuse aufschrauben und Auswechseln der Röhren wäre dann aber schon etwas anderes.

NB: Mich würde mal interessieren, ob irgendjemand hier tatsächlich schon mal sowas live gemacht hat ...
 

Ray Mahogany

rude finger
Dauert auch nicht länger, ich hatte den neulich erst mal aufgemacht, es war ne Vorstufenröhre kaputt ;-)

Aber hast ja recht: Im Auftrittsstress wollte ich das auch nicht machen! Dann wirklich lieber sone Digidose, als ganz ohne dazustehen. DI is immer drin, aber das bedingt immer eine brauchbare PA...
 
 

Oben Unten