bass für sohn

WOHNLANDY

WOHNLANDY

Member
Bassix
ß1.940
Hallo Leute.
So was soll ich sagen...ein neues Projekt.
Mein Sohnemann will Basser werden, er ist erst gut 6 und schon auf zack.
Ein Bass von der stange kommt natürlich nicht in Frage. (obwohl ab 150,-hmmm....)
Ich denke an Shortscal oder ist der auch noch zu gross? Von der länge giebts da 28-30".
Welche Sattelbreite brw Brücke hat so ein Shorty oder ist nur die -Mesure kürzer?
Wie ist das mit euren Kits..


Werfe die Frage mal in die Runde
 
GP III

GP III

New Member
Bassix
ß6
Wenn's preiswert und ok sein soll würde ich mal einen Cort Action Bass als Shorty od. 'nen Squier Bronco ansehen.. meiner spielt kein Bass, nur Gitarre leider [:0][;-)] Den kurzen einfach mal mit 'nen Laden nehmen und ihn die Bässe mal anfassen lassen.
 
GP III

GP III

New Member
Bassix
ß6
[:D] .. zumindest schnappte er sich früher ab und zu meinen Mustang und kam so zur Gitte.
 
WOHNLANDY

WOHNLANDY

Member
Bassix
ß1.940
Habe jetzt ein wenig Gegoogelt.

Sattelbreite so bei 38mm, was ich noch nicht habe ist der Saitenabstand der Brücke.
Der IBANEZ GSRM 20 hat 28,6" ist der "kleinste"
Sind Mechaniken und Brücke bei Shortscal Bässen kleiner?
 
Zuletzt bearbeitet:
dreizehnbass

dreizehnbass

baut....
Bassix
ß57.109
Zitat:Original erstellt von: WOHNLANDY

Habe jetzt ein wenig Gegoogelt.

Sattelbreite so bei 38mm, was ich noch nicht habe ist der Saitenabstand der Brücke.
Der IBANEZ GSRM 20 hat 28,6" ist der "kleinste"
Sind Mechaniken und Brücke bei Shortscal Bässen kleiner?
nein.
Wichtig ist das Halsprofil denn der Kleine wird noch nicht die Pranken des Vaters haben
[;-)]
 
WOHNLANDY

WOHNLANDY

Member
Bassix
ß1.940
Also Shorty hat noch einen schmäleren Hals als "normal".

Werd mal heut Abend bei Martin Koch nachsehen....

Meine Bässe haben so am 1Bund 19mm (Sattelbreite 38mm) ist schon schmal, ist der Shorty noch flacher-runder?
Hat jemand einen zum Messen? Griffbrettradius 12" ?
 
Zuletzt bearbeitet:
FRNAK

FRNAK

von wegen "New Member" hrr
Bassix
ß23.839
uii süß, ein Kinderbass [:-)]

Sattelbreite mit 38mm finde ich ok, über alles andere brauchst Du Dir doch keine wirklichen Gedanken machen. Du hast deinen "Tester" ja wohl in Reichweite und da kann er Dir dann sagen, ob das für ihn angenehm zu greifen ist, wenn nicht, ran an den Hobel ^^

Überlegenswert wäre mit den Saitenabständen evtl auf 16 oder 17mm zu gehen, was ja mit Monorails funktionieren sollte. Ansonsten ist alles gleich groß wie bei den normalen Bässen auch. Allerdings hat mir Rüdiger von Bassparts / Bassline damals empfohlen nicht unter 30" zu gehen, da es dann wohl nicht mehr "bassig" genug klingt. Aber ich kann mir ehrlich gesagt gerade auch nicht vorstellen wie groß so ein kleiner 6 Jähriger ist.

Ein Soapbar PU sollte auch reichen, viel mehr Platz ist ja eh nicht. Von Kluson gibt es übrigens recht [url="http://www.rockinger.com/index.php?cat=WG064&product=0479C&sid3=b7ba311a15816247153dc7f7c0ebe5dc"]kleine Mechaniken[/url], welche ich auch an meinem Semi Fretless dran habe. Bin mit denen ganz zufrieden.

Ich bin gespannt was da rauskommt. [:-P]
 
FRNAK

FRNAK

von wegen "New Member" hrr
Bassix
ß23.839
Hm, weis nicht ob es nicht besser wäre einen kleinen Nachbau zu haben, als einen kleinen Reisebass. Ich denke, mit umhängen und im stehen spielen kannst den vergessen. Lieber als Anfänger auch gleich an die Abmessungen und das "Body Gefühl" gewöhnen. Aber ist nur meine Meinung [;-)]
 
WOHNLANDY

WOHNLANDY

Member
Bassix
ß1.940
Danke für eure beiträge.

Der Höfner geht gar nicht, ist schirch... (geschmackmodus aus)
Sattelbreite wird 38mm, das haben auch meine Longscale.
Der Tipp mit nicht unter 30" werd ich berücksichtigen, bin nur auf 28" gekommen da Ibanez so einen baut.
Hände sind wirklich noch klein, deswegen muss er noch etwas wachsen.
Werd deswegen einen so "normalen" Hals wie möglich machen, villeicht 1Bund mit 17 oder so, muss man probiern, wegen -Halsstab.
An einer Gitarrenmechanik hab ich auch schon gedacht bzw mal die Kluson anschauen.

So jetzt brauch ich nur noch ZEIT zum Bauen.....
 
Cadfael

Cadfael

Waschbär
Die Hälse der Squier Broncos sind bereits sehr gut. Die würeden auch zu einem 400 Euro Bass passen. Mechaniken und andere Hardware sind natürlich nicht optimal, erfüllen aber ihren Zweck! Der Bronco ist also garantiert kein Müll, den man in einem halben Jahr wegschmeißt.

Exzellent ist natürlich der neue Squier Mustang Bass. "Teuer", aber er dürfte den Japan Mustangs kaum in etwas nachstehen. Da hat man einen Bass, der garantiert viele Jahre seinen Dienst tut. Und durch den (Seymour Duncan!) SplitCoil halten sich auch die Nebengeräusche in Grenzen. Selbst wenn Sohnemann mit 9 Jahren Drummer werden will, kann man selbst diesen Bass als "vollwertigen Bass" selbst weiterspielen. Der "hohe Preis" für den Mustang tut natürlich einmal "weh" ("als Geschenk für ein Kind"). Aber man hat auch den entsprechenden Gegenwert.

Und der Squier Mustang Bass ist eben eine exzellente Kopie des Originals!
Ich verweise mal auf meine "Fender Mustang Bass History": http://161589.homepagemodules.de/t42f28-Der-Fender-Mustang-Bass-von-bis.html

Die reinen Maße sagen nichts über die Bespielbarkeit (und die Finger von Kindern sind dehnbarer als die von Jugendlichen und Erwachsenen!). Ich bin auch ein "Jazz Bass Typ" und komme mit einem "Precision 57" überhaupt nicht zurecht. Auf Moulins original 1968er Telecaster Bass (richtiger Knüppelhals) fühlte ich mich aber sofort wohl und konnte meine Technik gut umstellen, da der Halls nicht nur breit, sondern auch dick war).

Mit so einem Mustang Bass muss man sich auf jeden Fall "nie schämen", da es kein "Kinderbass" ist. Als Sechsjähriger ist einem das egal. Aber als Zwölfjähriger könnte man "dummen Bemerkungen über den Kinderbass" sofort mit der glorreichen Geschichte des Mustangs (inkl. Rolling Stones, Talking Heads, Tito & Tarantula etc.) begegnen. Bei einem Bronco oder Cort Junior (wobei ich die Qualität nicht absprechen will!!!) fällt das schwerer ...
Ein Mustang bleibt immer Mustang ...

Gruß
Andreas
 
WOHNLANDY

WOHNLANDY

Member
Bassix
ß1.940
Hallo cadfael.
Ich staune immerwieder mit welcher hingabe du so Seiten erstellst.
Ist einfach Professionell, hab sie jdenfals gespeichert.

Der Mustang Bass gefällt mir sehr gut, aber es geht mir schon ums selber bauen, wobei wenn ich Material usw zusammenrechne und dann vergleiche das ich den Bronco für 179euro bekommen komm ich schon ins grübeln.
 
Cadfael

Cadfael

Waschbär
Also wenn's um's "selber bauen" geht" ...
Den Bronco kannst Du natürlich mit einem guten Humbucker im SC-Format aufwerten. Welchen (Strat-Gitarren) PU man da am besten nimmt ist die Frage! Es gibt ja einige mit Klingen (wo Vier- oder Sechssaiter keine Rolle spielt). Die Mechaniken kann man beim Bronco natürlich auch gegen gute Mechaniken ersetzen. Muss man aber nicht sofort machen ...
Alleine aufgrund des Halses lohnt sich der Bronco als Basis. Wer schon mal einen Squier Standard oder VM Jazz Bass in der Hand hatte weiß, wie sich der Hals des Bronco anfühlt. Vom "Hals Feeling" her spiele ich meinen Squier Standard Jazz Bass lieber als dreimal so teure Bässe ...

Beim Mustang könntest Du (für teures Geld) einen "String Mute" kaufen und anbringen. Dann wäre er noch näher am Original. Die Brücke passt ja zum "String Mute". Dummerweise ist alles andere beim Mustang nahezu perfekt. Die Potiknöpfe könnte man noch gegen Jazz Bass Knöpfe tauschen um ihn eher auf "1960er" zu machen - und die Klinkenbuchse kann man auch gegen eine hochwertige Buchse tauschen. Ansonsten ist der Mustang leider perfekt ...

Vielleicht sollte Sohnemann einen perfekten Bass bekommen und Du ein Bastelobjekt zum Geburtstag? :-)

Gruß
Andreas
 
mainzel99

mainzel99

Well-Known Member
Bassix
ß68.585
Soviel Brimborium wie bei Kiddies gemacht wird mit Gewicht/tragen (wohl nicht zu unrecht - ich hatte noch n Lederranzen und den braunen(!) Diercke-Weltatlas ... vermutlich einer der vielen kleinen Steinchen, die mein Kreuz ruinierten) sollte leicht&kurz schon wichtig sein.

http://www.thomann.de/de/cort_action_junior_bass.htm

Hatt ich mal - der Hals war mir zu zierlich.

zum anfangen denk ich wär der schon nicht der Verkehrteste - er ist klein/leicht/für 200 EU saugut verarbeitet ...und der PU gibt Erstaunliches raus.... ob sowas oder n "Klassiker" wie die kleenen 7er is ja auch ne Geschmacksfrage und vllt welche Musique ich so spielen werde/möchte/mag ...

Ich hatt irnkwann mal Probleme, die G-Saite oktavrein einzustellen - das Böckchen hätte weiter vor gemusst, als die Führung auf der Platte hergab.
Ich wollt die "Rinne" immer mal verlängern nach vorn, hab ihn aber vorher schon verkauft - die Schräubles hielten auch auf dem Blech davor ganz passabel.
 
seele

seele

Active Member
Bassix
ß320
Also mir haben die Eltern früher alles eine Nummer zu groß gekauft. "Das Kind wächst da schon noch rein". Naja, dafür hab ich jetzt immernoch ein, zwei Klamotten, die mir schon mit 16 zu groß waren. Damals war's ja Mode [:D]

Um mal noch was konstruktives einzubringen: Muss Mainzel vollkommen recht geben. Leichtes Holz, breiter Gurt... tausend mal wichtiger als die Frage nach dem Modell. Mein erster bringt 3Kg auf die Waage. Das wäre mir für nen 15-20Kg Knilch doch fast noch etwas zu schwer.
 
Zuletzt bearbeitet:
mainzel99

mainzel99

Well-Known Member
Bassix
ß68.585
Zitat:Original erstellt von: seele
Leichtes Holz, breiter Gurt... tausend mal wichtiger als die Frage nach dem Modell. Mein erster bringt 3Kg auf die Waage. Das wäre mir für nen 15-20Kg Knilch doch fast noch etwas zu schwer.
Tante Google erzählt verschiedenfach von 10-15% der Körpergewichts max - drüber gibts "Krüppelgefahr" .
Was der Schuler recht ist...


 
 

Oben Unten