Bass und Bassdrum - so synchron wie möglich?


Slidemaster Dee
Slidemaster Dee
Member? Ich geb dir gleich Member!
Also, oft kommt die Bassdrum ja auf der 1 und 3. Sinnvoll ist es doch, da mal tendenziell eher beieinander zu sein. Wenn der Beat dann steht (und erst dann!), kann improvisiert oder umspielt werden. Grundsätzlich sollte dann halt derjenige, der gerade nicht umspielt, den Takt halten. In wilden Bassdrumläufen, wie ich sie mir hier mittlerweile vorstelle, halte ich als Bassist konsequent die 1 und 3, um den Laden zusammen zu halten. Wenn der Schlagzeuger dagegen straight auf dem Beat bleibt, kann ich auch mal einen Lauf oder so machen.

Man kann natürlich auch schonmal ein Fill oder einen Lauf gemeinsam machen… ist aber nur cool, wenn es nicht zu viel ist und nicht zu oft passiert.
 
Lyons
Lyons
Well-Known Member
Bassix
ß29.521
Uiuiui, schon so viele Posts. Ist aber auch eine interessante Fragestellung. Aus dem Eingangspost habe ich eigentlich entnommen, dass der Drummer mehr oder minder die ganze Zeit zu solieren versucht. Wenn das so ist, dann schießt er auch über das Ziel hinaus. Um Dich herumzuspielen, kann nicht Sinn der Sache sein. Kommt auf die Musik an, aber ein Beispiel: Kennst Du 4 on the floor? 70s Disco? Sauber die Bassdrum im Takt auf die 1, 2, 3, 4, Toms und Snare, Becken geben die Betonungen und Läufe drumherum, das wäre dann das Gegenteil von dem, was Du von Eurem Drummer berichtest. Da gibt der Drummer das Taktgrundgerüst vor, da wird nicht drumherumgehampelt. Gerade bei der Bass Drum erwarte ich mit meinem beschränkten Horizont, ich bin ja nur son Hobbybassist, eigentlich ein sauberes Grundgerüst (je nach Musikrichtung), die kommt je nach Song zumindest in den einzelnen Parts wiederholt an den gleichen Stellen. Wenn zu viel variiert wird, ist es für alle anderen auch schwerer, sich da drin zurechtzufinden, im schlimmsten Fall fliegt einer raus. Ich finde, dass gerade das harmonische Zusammenspiel von Drummer und Bass erst einem Song die Struktur und die Wucht gibt, auf der sich Gesang und Gitarre, Keyboards etc austoben können. Wenn einer von beiden zu viel rumfuddelt, fliegt der Song auseinander, es sei denn, ihr spielt FreeJazz. Da gehört das so, aber auch da gibt es doch Phasen, wo alles wieder in einen Rhythmus zusammenfließt. Wenn er innerhalb eines Songs zu stark variiert, ist das ja nicht verlässlich, Du kannst Dich dann ja nicht drauf einstellen, wann er mit der Bass Drum reinhaut. Wie willst Du da einen Bassrhythmus unterlegen, der songdienlich mit dem Drumpart harmoniert, wenn die Betonungen immer wechseln. Das Ergebnis dürfte sich etwas unstet und durcheinander oder zumindest unsortiert anhören. Und die Wucht fehlt. Ist es das?
 
Grga
Grga
So long..
Bassix
ß51.921
Trotzdem habe ich mit ihm oft Probleme im Zusammenspiel, weil er mit der Bassdrum oft Figuren spielt, die fast gar nichts mit dem Bass zu tun haben, zumindest nicht mit den rhythmisch wichtigen Tönen meiner Linien.

Vlt. habt ihr einfach verschiedene Vorstellungen darüber wie ein Track zu spielen ist, bzw. "was am Ende rauskommen soll". Darüber könnte man sich dann austauschen und zueinander finden. Ein simpler Rhythmus kann leicht dazu verleiten ständig irgendwelche Akzente zu setzen. Wenn bei Euch das Timing stimmt, sollte das aber kein Problem sein.. letzlich ist es eine Stil- und Geschmacksfrage.

Ein Klick im Ohr, kann aber leicht zu "Krampf" führen, der Flow kann leiden bzw. zerstört werden. Die wenigsten Drummer die ich kenne hören den Klick nur noch unterbewusst als Unterstützung und und können ihn somit banddienlich einsetzen. Es gibt Drummer, die regelmässig bei Steigerungen in Tracks etwas schneller werden und sich dann vom Klick wieder einbremsen lassen.. diese Ruckelei bekommt dann die ganze Band ab.. ;-)

Es gibt Leute, mit denen ist es einfach zu grooven, egal was gespielt wird, man fühlt sich inspiriert und wohl. Und es gibt Leute, mit denen das nicht klappt. Dann sucht man sich welche, mit denen es besser geht. Und wenn das nicht klappt, sollte man mal bei sich selbst schauen, was da los ist.

m2c
 
MRoyce
MRoyce
Well-Known Member
Bassix
ß37.306
Der Drummer denkt er spielt in so ner Band:

Der Bassist denkt er spielt eher in dieser Band:

Der Gitarrist denkt seine Band spielt so:

Der Sänger will in so einer Band sein:

Und in der Facebook-Annonce der Band für einen Keyboarder steht was von Top-40 und Jazz...
 
Slidemaster Dee
Slidemaster Dee
Member? Ich geb dir gleich Member!
Der Drummer denkt er spielt in so ner Band:

Der Bassist denkt er spielt eher in dieser Band:

Der Gitarrist denkt seine Band spielt so:

Der Sänger will in so einer Band sein:

Und in der Facebook-Annonce der Band für einen Keyboarder steht was von Top-40 und Jazz...
Ich glaub, so ist damals Limp Bizkit entstanden.
 
xroads
xroads
Well-Known Member
Bassix
ß37.342
Der Drummer denkt er spielt in so ner Band:


Der Bassist denkt er spielt eher in dieser Band:


Der Gitarrist denkt seine Band spielt so:


Der Sänger will in so einer Band sein:


Und in der Facebook-Annonce der Band für einen Keyboarder steht was von Top-40 und Jazz...
...wie wahr, wie wahr...band/song-dienlich zu spielen, macht einen guten Musiker aus...
 
Anthony J
Anthony J
Active Member
Bassix
ß4.791
Repetition ist der gemeinsame Nenner, eine einmalig kompliziert tönende BD-Figur klingt wahrscheinlich kohärent, wenn sie sich wiederholt, bezw. nach einem wiederholenden Muster gespielt wird.

Je mehr/vielfältiger ein Drummer spielt, je reduzierter das Bassspiel und umgekehrt. Dazwischen liegt die Schnittstelle, das Optimum, das oft am musikdienlichsten ist.

Hier zB.viel Bass, reduziertes Drum:

 

MRoyce
MRoyce
Well-Known Member
Bassix
ß37.306
Wäre immer noch super interessant wenn du mal ne Aufnahme bereit stellen kannst. Wie du merkst spielen wir hier alle ansonsten nur das Ratespiel oder gehen Off-Topic 🥳
 
Zuletzt bearbeitet:
cfortner
cfortner
Well-Known Member
Thread-Zusammenhang: Zusammenspiel Bass und Bassdrum

Bislang habe ich keine Zeit gehabt, die ganzen Aufnahmen durchzuhören.

Mal sehen, ev. schaffe ich das nächste Woche
 
Zuletzt bearbeitet:
crystalgreen
crystalgreen
क्रिस्टलग्रीन
Bassix
ß74.801
Ich finde das auch eine interessante Frage.

In vielen Situationen mag ich es, wenn die Basedrum den ersten Taktschlag macht. Ich finde mich dann in der groovigen Musik besser zurecht, kann im Rhythmus mitwippen. Blues-, Funk-, Rockmusik sind marschierend oder galoppierend o.ä..

Wenn sie das nicht tut, dann glaube ich, dass ich als Hörer wenigstens eine Regelmäßigkeit bräuchte. Also wenn die Basedrum nicht den ersten Schlag spielt, dann müsste das vielleicht synkopisch oder so sein. Wenn es in jedem Takt anders ist, dann verliere ich vermutlich den Groove. Also das Spielen um den schweren Schlag herum könnte ich mir eher beim Jazz vorstellen.

Aber ich glaube auch, dass es nicht nur um rein musiktechnische Fragen geht.

Vielleicht sollte dein Kollege auch mal den Klick ausm Ohr nehmen und MIT dir spielen lernen und danach wieder zu seiner Klickfestigkeit zurückkommen. [...] Wenn jeder nur so "seinen Part" runterspielt, wirds immer rumpeln
Klick ist prinzipiell schon okay, aber ich mag es auch lieber, wenn der Klick von allen Musikern (nicht nur dem Drummer) quasi gefühlt wird.
Wenn der Schlagzeuger mehr auf den Klick, als auf Dich hört, dann könnte das Aufeinanderhören einseitig werden.

Unser Drummer hat mich hin und wieder zu einer Probe zu zweit eingeladen. Manchmal bringe ich mir dann bei, seinen Beat zu hören, und er hilft dabei geduldig mit, wiederholt schwierige Stellen so lange, bis ich sie verstehe. Manchmal ist es aber auch umgekehrt. Der Drummer, der viel mehr Banderfahrung hat, als ich, und der der meiner Ansicht nach um Klassen besser ist, als ich, unterbricht, wenn ihm etwas nicht richtig vorkommt, hört sich wieder und wieder an, was ich spiele, bis er dazu den richtigen Rhythmus findet.
 
Anthony J
Anthony J
Active Member
Bassix
ß4.791
Viel hat vielleicht damit zu tun, dass die Konzentration einzig oder zumindest fast nur auf dem eigenen Instrument (hier Drum) liegt, wie schon erwähnt wurde, und nicht auf die Musik als gesamtes. Das muss nicht am Egoismus liegen, sondern daran, dass das gewollte Spiel eventuell nicht in Fleisch und Blut übergegangen ist. Dazu reichen meistens ein Probe pro Woche alleine nicht aus, wenn sich die einzelnen Musiker nicht mit dem Material richtig auseinandersetzen, ob nun aus Zeitmangel, fehlenden Ambitionen oder Fähigkeiten ist egal, das Resultat bleibt das selbe. Einige Lösungen wurden angetönt, z-b. im Post vor diesem. Aber diese beinhalten alle intensive Auseinandersetzung mit der gewollten Musik, untereinander und vorallem mit sich selber und seinen eigenen Fähigkeiten und deren Grenzen.
 
 

Oben Unten