Bass und Bassdrum - so synchron wie möglich?


cfortner
cfortner
Well-Known Member
Hi,

in einer meiner Bands haben wir einen recht guten Drummer, der mit Klick spielt und daher vom Timing recht genau ist.

Trotzdem habe ich mit ihm oft Probleme im Zusammenspiel, weil er mit der Bassdrum oft Figuren spielt, die fast gar nichts mit dem Bass zu tun haben, zumindest nicht mit den rhythmisch wichtigen Tönen meiner Linien.

Entweder ist er mit dem Bass zusammen auf einem von mir gespielten Ton, betont aber in der Lautstärke einen ganz anderen. Oder er umspielt meine Töne so, dass sein Taktschwerpunkt auf der Bassdrum ganz wo anders liegt als bei mir.

Gibt es Regeln, welche Takte/Töne von Bassdrum und Bass möglichst synchron gespielt werden sollten?

Bei vielen Songs guter Musiker fällt mir der tolle Punch von Bass/BD synchron gespielten Tönen auf. Das fehlt mir oft bei uns.
 
deeptone
deeptone
Well-Known Member
Bassix
ß65.015
Welche Töne synchron oder nicht gespielt werden sollten kann ich dir gar nicht sagen.
Aber gefühlt empfinde ich es so dass wenn es vorwärts gehen soll synchron von Vorteil ist.

Befindet sich die Nummer eher in einem Teil der sich entspannt klappt es zumindest bei mir besser wenn ich einen kleinen Tick hinterher spiele.

Bei ruhigen Stücken versuche ich das grundsätzlich so zu halten. Ich habe das Gefühl dass die Nummer dann entspannter/lockerer rüber kommt.
Spiele ich auf den Punkt wird es lebendiger, beweglicher. Mir kommt es sogar so vor als würde ich mehr bzw. schneller spielen obwohl das gar nicht der Fall ist.

Ich weiss nicht ob dir das weiter hilft. Ein soo toller Bassist bin ich nämlich nicht.
 
DeusVult
DeusVult
Active Member
Bassix
ß5.959
Und was erhoffst du dir, mit der Frage?
Möchtest du deinem Drummer ein Regelwerk vor die Nase halten? Das 1x1 Zusammenspiel von Kick und Bass, an dass ihr euch in Zukunft zu halten habt?
Bestimmt wird ers lieben!

Hast du denn schon das Gespräch mit ihm gesucht?
Wie ist das ausgegangen?

Und manchmal... Ganz manchmal, da passen Drummer und Bassist einfach nicht zueinander. Da schlägt der Rythmus im Blut zu verschieden oder so...
 
UweBoll
UweBoll
Well-Known Member
Bassix
ß20.612
Ich versuche da auch drauf zu achten, möglichst viel mit der Bass Drum synchron zu spielen. Gerade auf die schweren Zählzeiten.

Das ist aber oft nicht 100% möglich, da unser Drummer recht verspielt unterwegs ist, also mit Absicht auch mal etwas umspielt und oft auch einfach schneller als ich das für meine Basslinie möchte.

Wir sind mittlerweile dazu übergegangen, das dann einfach ganz bewusst zu kommunizieren, verschiedene Varianten auszuprobieren und dann gemeinsam etwas zu erarbeiten. Gerade mit schneller Doublebass und krummen Takten ist das oft sehr mühsam, zahlt sich im Nachhinein aber immer aus.
 
Zuletzt bearbeitet:
UweBoll
UweBoll
Well-Known Member
Bassix
ß20.612
Befindet sich die Nummer eher in einem Teil der sich entspannt klappt es zumindest bei mir besser wenn ich einen kleinen Tick hinterher spiele.

meinst du hier die Zählzeit oder eher sowas wie Mikrotiming?

Letzteres ist mir vor Jahren mal bei dem Versuch aufgefallen, „still in love with you“ von Thin lizzy zu covern.

Da kam nämlich erst was rüber, als ich einen Hauch vor den Drums gespielt habe. Vorher klang es einfach nur lahm.
 
Zuletzt bearbeitet:
cfortner
cfortner
Well-Known Member
Und was erhoffst du dir, mit der Frage?
Möchtest du deinem Drummer ein Regelwerk vor die Nase halten? Das 1x1 Zusammenspiel von Kick und Bass, an dass ihr euch in Zukunft zu halten habt?
Bestimmt wird ers lieben!

Hast du denn schon das Gespräch mit ihm gesucht?
Wie ist das ausgegangen?

Und manchmal... Ganz manchmal, da passen Drummer und Bassist einfach nicht zueinander. Da schlägt der Rythmus im Blut zu verschieden oder so...
Diese Aussage verstehe ich nicht. Darum geht es mir überhaupt nicht, ich möchte für mich (!) verstehen, bei welchen Tönen/Takten es Sinn macht, zusammen zu spielen. Dann kann ich es vielleicht auch vermitteln.

Jemandem ein Regelwerk um die Ohren zu hauen ist weder meine Art noch ist es mein Ziel.
 
deeptone
deeptone
Well-Known Member
Bassix
ß65.015
meinst du hier die Zählzeit oder eher sowas wie Mikrotiming?

Letzteres ist mir vor Jahren mal bei dem Versuch aufgefallen, „still in live with you“ von Thin lizzy zu covern.

Da kam nämlich erst was rüber, als ich einen Hauch vor den Drums gespielt habe. Vorher klang es einfach nur lahm.

Microtiming ist vermutlich das was ich meine.

Irgendwann einmal habe ich bemerkt dass es etwas ausmacht ob ich versuche auf den Punkt zu spielen oder nicht. Irgendwie kam es mir anders vor und ab da habe ich versucht darauf zu achten.
M.M.n. macht es schon etwas aus. Es wird musikalischer.

Als ich vor Jahren wieder anfing Bass zu spielen habe ich erst langsam gespielt weil ich gar nicht anders konnte. Und nach einer Zeit des Lernens und der Übung bin ich immer schneller geworden. Irgendwann hat mir ein Gitarrist dann gesagt ich solle mal versuchen weniger zu spielen. Das habe ich auch getan und bemerkt dass es der Musik mehr bringt wenn ich langsamer spiele, dafür aber dann das richtige.
Ich musste mich richtig gehend bremsen.

Weil ich mehr Zeit hatte fing ich an darauf zu achten wann ich anfange, wann ich aufhöre etc..
 
Slidemaster Dee
Slidemaster Dee
Member? Ich geb dir gleich Member!
Bassix
ß93.936
Ich hab mir angewöhnt, das weniger zu denken und mehr zu fühlen. Mal in den Groove reinkommen, und dann einfach intuitiv schauen, welche Rhythmus-Figur bei mir ankommt, wenn ich das Schlagzeug als Ganzes wahrnehme.

Gern hab ich auch noch die Gitarre dazu, denn zwischen denen will ich ja irgendwie verbinden.

Und im Zweifel natürlich immer: Mut zur Reduktion! 🍻
 
deeptone
deeptone
Well-Known Member
Bassix
ß65.015
Gern hab ich auch noch die Gitarre dazu, denn zwischen denen will ich ja irgendwie verbinden.
Witzig.

Tatsächlich habe ich sogar versucht mir genau das etwas abzugewöhnen.

Wobei ich sagen muss das der Gitarrist sehr gut ist. Er spielt in dieser Band von der ich schreibe weit über dem Niveau der anderen, mich eingeschlossen.

Aber vielleicht führt das hier jetzt zu weit. Die Frage war ja eine andere.
 
Zuletzt bearbeitet:
aBaxxi
aBaxxi
viel Freude!
Bassix
ß41.668
das ist eine sehr interesssnte Fragestellung.
Gibt es Regeln, welche Takte/Töne von Bassdrum und Bass möglichst synchron gespielt werden sollten?
da gibt es doch Musikstile, die besonderen Wert auf die Betonung eines bestimmten Schlags legen, also besonders Reggae, Funk oder Disco.
Ganz allgemein finde ich dass zum Tanzen der Groove verständlich und verlässlich sein muss und sich auf Auf-Ab oder Links-Rechts herunterbrechen lassen können muss.
Schwierig zum Tanzen finde ich es also, wenn sich Bass und Kick nicht einig werden.
:bier:
 

DeusVult
DeusVult
Active Member
Bassix
ß5.959
ich möchte für mich (!) verstehen, bei welchen Tönen/Takten es Sinn macht, zusammen zu spielen. Dann kann ich es vielleicht auch vermitteln.
Willst du damit andeuten, dass du seit 2011 bis heute über 1500 Beiträge in einem Bassforum geschrieben hast um dich nun mit diesem grundlegendem Thema auseinanderzusetzen? 🤔 Das liest sich jetzt so...


Wie gesagt, manchmal passt es halt nicht.
Manchmal ist der musikalische und somit rythmische Background einfach zu verschieden.
Kommunikation hilft, trinkt mal n Bier zusammen, probt auch mal nur zu zweit, werdet Blutsbrüder....
Vielleicht sollte dein Kollege auch mal den Klick ausm Ohr nehmen und MIT dir spielen lernen und danach wieder zu seiner Klickfestigkeit zurückkommen.
Im Zweifelsfall beide klein anfangen, basics spielen, wenn ihr euch beide toll umspielen wollt, es aber nur behindert, dann macht es logischerweise sonlange nicht, bis ihr miteinander könnt.
Ich bin mir aus eigener Erfahrung zu fast 100% sicher, dass euer Problem ein Zwischenmenschliches ist.
Bass und Drums müssen aufeinander hören und eine Einheit bilden.
Wenn jeder nur so "seinen Part" runterspielt, wirds immer rumpeln
 
UweBoll
UweBoll
Well-Known Member
Bassix
ß20.612
Witzig.

Tatsächlich habe ich sogar versucht mir genau das etwas abzugewöhnen.

Wobei ich sagen muss das der Gitarrist sehr gut ist. Er spielt in dieser Band von der ich schreibe weit über dem Niveau der anderen, mich eingeschlossen.
Das kenne ich auch gut. Als ich angefangen habe, habe ich eigentlich nur auf die Gitarren gehört, Grundtöne daddeln halt. Mit der Zeit dann immer mehr auf die Drums und gefühlt dann auch mehr Augenmerk auf Timing und Rythmus, als auf die Frage „welcher Ton?“.

Mittlerweile versuche ich es auch wie Slidemaster Dee zu halten, also möglichst Gitarren und Drums Rechnung zu tragen.
 
whitewater
whitewater
Well-Known Member
Bassix
ß66.855
Vielleicht hab ich was überlesen, aber ich denke, wie @aBaxxi, daß das vom Stil abhängt.
Rock/Prog-Sachen leben meist geradezu davon, daß Bassdrum und Bass den selben Rhythmus spielen. Bei Reggae und den meisten Latino-Varianten geht das gar nicht. Swing/Bop muss sich oft so anhören, wie Du es hier beschreibst
er umspielt meine Töne so, dass sein Taktschwerpunkt auf der Bassdrum ganz wo anders liegt als bei mir.
Und immer gilt: dat muss so.
 
Slidemaster Dee
Slidemaster Dee
Member? Ich geb dir gleich Member!
Bassix
ß93.936
Witzig.

Tatsächlich habe ich sogar versucht mir genau das etwas abzugewöhnen.

Wobei ich sagen muss das der Gitarrist sehr gut ist. Er spielt in dieser Band von der ich schreibe weit über dem Niveau der anderen, mich eingeschlossen.
Irgendwie find ich, ist das aber mein Job. Vor allem im Trio. Mein Gitarrist ist am besten, wenn der sich um nix anderes kümmern muss als darum, die drei bis fünf Gitarrenlinien, die er immer gleichzeitig im Kopf hat, zu einer zusammen zu bringen. Da halt ich den Laden dann halt zusammen.
 
deeptone
deeptone
Well-Known Member
Bassix
ß65.015
Irgendwie find ich, ist das aber mein Job. Vor allem im Trio. Mein Gitarrist ist am besten, wenn der sich um nix anderes kümmern muss als darum, die drei bis fünf Gitarrenlinien, die er immer gleichzeitig im Kopf hat, zu einer zusammen zu bringen. Da halt ich den Laden dann halt zusammen.

Da habe ich mich vielleicht etwas unglücklich ausgedrückt.
Genau das versuche ich nämlich auch zu erreichen.
Ich möchte ein verlässliches Fundament stellen auf das er sich verlassen kann.
Eines das richtig tickt, eines das immer da ist und gut funktioniert.

Spiele ich mal so oder so ist es immer anders und der Gitarrist muss sich auf mich einstellen. Das versuche ich zu vermeiden.
Aber natürlich reagiere ich trotzdem auf meine Mitmusiker. Das ist ja klar.
 
Zuletzt bearbeitet:
cfortner
cfortner
Well-Known Member
Willst du damit andeuten, dass du seit 2011 bis heute über 1500 Beiträge in einem Bassforum geschrieben hast um dich nun mit diesem grundlegendem Thema auseinanderzusetzen? 🤔 Das liest sich jetzt so...


Wie gesagt, manchmal passt es halt nicht.
Manchmal ist der musikalische und somit rythmische Background einfach zu verschieden.
Kommunikation hilft, trinkt mal n Bier zusammen, probt auch mal nur zu zweit, werdet Blutsbrüder....
Vielleicht sollte dein Kollege auch mal den Klick ausm Ohr nehmen und MIT dir spielen lernen und danach wieder zu seiner Klickfestigkeit zurückkommen.
Im Zweifelsfall beide klein anfangen, basics spielen, wenn ihr euch beide toll umspielen wollt, es aber nur behindert, dann macht es logischerweise sonlange nicht, bis ihr miteinander könnt.
Ich bin mir aus eigener Erfahrung zu fast 100% sicher, dass euer Problem ein Zwischenmenschliches ist.
Bass und Drums müssen aufeinander hören und eine Einheit bilden.
Wenn jeder nur so "seinen Part" runterspielt, wirds immer rumpeln
Deine persönlich werdende Art geht mir gehörig auf den Geist und nein, es ist nichts zwischenmenschliches, sondern etwas technisches.
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Wir sind mittlerweile dazu übergegangen, das dann einfach ganz bewusst zu kommunizieren, verschiedene Varianten auszuprobieren und dann gemeinsam etwas zu erarbeiten. Gerade mit schneller Doublebass und krummen Takten ist das oft sehr mühsam, zahlt sich im Nachhinein aber immer aus.
Ein absolutes Muss! Selbst simpelste Nummern funktionieren nur wenn Bass und Drums wirklich brauchbar zusammenspielen. Mal braucht man eher ein "Lose feel", mal muss es wie ein Uhrwerk zusammenlaufen.
 
G
Gilberg
Well-Known Member
Bassix
ß4.776
Nur so'ne Idee...Aber vielleicht den Click mal weglassen?
Unser Drummer ist mit Abstand der beste Musiker in der Truppe und ich traue ihm zu, zu spielen, wie ein Uhrwerk.
Aber, dass der Drummer konsequent den Takt vorgibt, stimmt finde ich nicht. Oder nur manchmal. Unser Drummer hört dem Rest immer sehr gut zu und reagiert und das machts bei uns irgendwie aus. Vielleicht kann man das am besten mit einem Gespräch vergleichen. Gemerkt haben wir das auch erst, als er seine Hand kaputt hatte und uns seine Parts programmiert hat. Das klang alles nicht...und hat sich auch nicht gut angefühlt.
Das beantwortet jetzt überhaupt nicht deine Frage, aber wenn euer Drummer nicht drauf fokussiert ist, auf den Click zu hören, sondern auf euch, besonders dich, dann setzt er seine Betonungen vielleicht automatisch etwas anders. Ich meine jetzt nicht, dass er sich dir anzupassen soll, ER ist immer noch der Drummer! Aber es erleichtert vielleicht das miteinander reden (im musikalischen Sinne) ...nach ein paar mal "ohne" könnt ihr den Click ja wieder anmachen.
 
cfortner
cfortner
Well-Known Member
Danke für die Anregungen! Er nimmt Unterricht und kann es ja auch noch mit seinem Schlagzeuglehrer besprechen.

Gemeinsame Excercises kann ich mir gut vorstellen, am Besten anhand unserer Stücke.

Wir spielen Inear, jeder kann, muss aber den Klick nicht reindrehen. Insgesamt fühle ich mich mit Klick schon sicherer, da ich eine Referenz habe, zumindestens beim Üben. Aber ihn weglassen sollten wir auf jeden Fall auch probieren.
 
  • Like
Reaktionen: fmm
 

Oben Unten