Bass und Bassdrum - so synchron wie möglich?


xroads
xroads
Well-Known Member
Bassix
ß37.312
Trotzdem habe ich mit ihm oft Probleme im Zusammenspiel, weil er mit der Bassdrum oft Figuren spielt, die fast gar nichts mit dem Bass zu tun haben, zumindest nicht mit den rhythmisch wichtigen Tönen meiner Linien.

Im Drummerforum schreibt gerade einer, dass er einen Bassisten hat, der sich nicht an seine Bassdrum Figuren hält...:D
Also: einigt Euch

Gibt es Regeln, welche Takte/Töne von Bassdrum und Bass möglichst synchron gespielt werden sollten?
Nö...es gibt die klassische Patterns im Rock, Punk, Reggae etc. ; das heisst ja nicht, dass Ihr die nachspielen müsst...
Für mich gibt es nur ein Kriterium: fängt das Publikum an mit dem Fuss zu wippen, und zu tanzen, wenn es den
groove hört oder nicht. Falls ja, passt das!

PS: in meiner Welt (Rock) ist synchrones Spiel oft das A und O, und ich mache sogar ab und an einen kleinen Pop oder deadnote,
wenn die snare spielt. Also: druckvoller Ton mit der Bassdrum, und pop/deadnote mit der snare. Das erzeugt
ein sehr grooviges Fundament.
 
Zuletzt bearbeitet:
DerHeinz
DerHeinz
Well-Known Member
Bassix
ß36.962
ich mache sogar einen kleinen Pop oder deadnote,
wenn die snare spielt
Das sehe ich als drummer nicht ganz unkritisch: wo die 2&4 platziert ist, macht sehr die „Persönlichkeit“ des grooves aus. Daß Ihr das tatsächlich 100% gleich empfindet ist natürlich möglich…
Bassnoten auf dem Backbeat enden zu lassen (geräuschlos) ist ja grundsätzlich auch eine rhythmische (starke!) Aussage.
Aber wie gesagt: möglich ist alles!
H
 
xroads
xroads
Well-Known Member
Bassix
ß37.312
Das sehe ich als drummer nicht ganz unkritisch: wo die 2&4 platziert ist, macht sehr die „Persönlichkeit“ des grooves aus. Daß Ihr das tatsächlich 100% gleich empfindet ist natürlich möglich…
Bassnoten auf dem Backbeat enden zu lassen (geräuschlos) ist ja grundsätzlich auch eine rhythmische (starke!) Aussage.
Aber wie gesagt: möglich ist alles!
H
ich habs mal editiert: ich mache ab und an die deadnote...natürlich nicht immer...
 
bassfritsch
bassfritsch
Well-Known Member
Bassix
ß43.367
Ich finde, dass bei der U-Musik (unter diese Kategorisierung fällt alles, was nicht Klassik ist...) das Zusammenspiel von Bass und Bassdrum zwingend notwendig ist.
Wenn ich mir manchmal andere Bands antue, fällt mir das richtig deutlich auf. Wenn die nicht grooven, liegts am Zusammenspiel. Da spielen gerade zwei Musiker aneinander vorbei, jeder macht sein Ding, beide sind stets bemüht und das Ergebnis ist schlecht.
Man soll sich als Bassist nicht sklavisch an die Bassdrum halten, aber wenigstens Notiz von ihr nehmen. Generell ist Hören auf die anderen von Vorteil, das ist eigentlich auch der Sinn des Zusammenspielens mit anderen Musikern. Sonst endet das wie die Olympiade der Doofen bei Monthy Pythons.
 
Bass-Fred
Bass-Fred
Well-Known Member
Bassix
ß26.535
Der Thread artet ja zur reinsten Doktorarbeit aus. Ich ahnte nichtmal, worüber sich die Menschen so Gedanken machen.
 
cfortner
cfortner
Well-Known Member
Du, man kann das sogar studieren, sowohl Bass als auch Schlagzeug!

Ich kann mich als Bassist nicht zu sehr an die Bassdrum hängen, wenn die BD die wichtigen Basstöne nicht alle mitspielt. Und die Einschätzung mit der U-Musik teile ich, deshalb mache ich mir ja die Gedanken.

Mal sehen, ob ich morgen eine Aufnahme extrahieren kann.
 
bassfritsch
bassfritsch
Well-Known Member
Bassix
ß43.367
Man muss als Bassist nicht jeden Bassdrum-Schlag mitspielen, aber wenigstens grob das Muster mitspielen. Ich hab aber sehr oft erlebt, dass der Bassist auch - in einem negativen Sinne - rhythmisch was anderes gespielt hat als der Schlagzeuger, und das auch noch völlig von sich überzeugt, stolz und erhobenen Hauptes...
Es ist natürlich von Vorteil, wenn man als Bassist auch Schlagzeug spielen kann, da kann man sich besser reinversetzen.
 
cfortner
cfortner
Well-Known Member
Ich denke, dass ich ziemlich songdienlich spiele, bei vielen Stücken klappt es auch. Aber manchmal ist er so weit weg von der Basslinie und auch Song-Struktur, dass ich nicht mehr mitkomme und das Stück leidet. Finde ich zumindest, ich mische unsere Stücke auch ab
 

Bass-Pat
Bass-Pat
Member
Bassix
ß1.244
Hmmm, ich finde es jetzt auch nicht verwunderlich, dass das Thema viel diskutiert wird. Das ist ja schon eine zentrale Frage beim gemeinsamen musizieren in einer Band… da verwundern mich manche ausartenden Diskussionen über technische Modifikationen im Schaltplan am 35. Gerät in der Effektkette deutlich mehr eigentlich.

Hier meine 2 Cent/Erfahrungen, auch wenn das meiste gesagt wurde: universelle Regeln gibt es nicht, außer dass es Euch gefallen soll und das tut es Dir ja offenbar nicht 100%. Für mich war es nach 2-3 Jahren in meinen ersten Bands ein ganz wichtiger Schritt irgendwann nicht nur meinen eigenen Krach irgendwie runterzuholzen, sondern wirklich aktiv auf den Rest der Band zu achten. Vorher hatten wir zusammen gespielt, aber erst ab diesem Punkt auch wirklich gemeinsam. Gerade das Zusammenspiel mit den Drums hat dann einen ganz neuen Stellenwert bekommen.
Meine persönliche Erfahrung aus dem reinen Hobbybereich ist, dass leider viele Drummer sehr für sich spielen und kaum geübt sind auf die Band/Songs zu achten. Da kommt oftmals der Bassist als verbindendes Glied ins Spiel. Meine nächste ätzende Erfahrung war dann, dass sich an der Stelle oftmals die Wege trennten, weil die unterschiedlichen Zielstellungen der Musiker erst klar wurden.
Nach Deinen Schilderungen klingt es für mich eher so, als ob Abhilfe nicht hier im Forum zu erwarten ist, sondern vor allem durch das aktive, gemeinsame „Arbeiten“ mit der Band und auch mal nur mit dem Drummer als Solo-Rythmus-Gruppe.

Ich kann mich als Bassist nicht zu sehr an die Bassdrum hängen
Du sollst Dich auch nicht dranhängen. Ebensowenig wie der Drummer an Deine Linien. Ihr solltet zusammen einen für das Stück passenden Groove finden! Das ist schon die halbe Miete und dann fängt man ganz schnell an, die Betonungen gemeinsam auf den Punkt zu spielen und das macht dann wiederum so viel Laune, dass es süchtig macht 😁
Zum Thema Aufnahme: achte auch mal drauf, ob Dein Drummer bei jedem Durchgang in jedem Fill was neues „improvisiert“. Das kenne ich nämlich auch. Dann kämpft man sich als Bassist mühsam in seinen Groove rein und bei der nächsten Probe spielt er was komplett anderes… da hilft dann auch die Aufnahme nicht weiter.
Deshalb nicht stur dranhängen, sondern unbedingt zusammen mit Drummer/Band etwas erarbeiten. Mit der richtigen Band macht genau das mir immer mit den meisten Spaß!!! Ich drücke Dir die Daumen, dass es Dir genauso gehen wird demnächst!!
 
Nick McNoise
Nick McNoise
Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß32.942
Ich denke, dass ich ziemlich songdienlich spiele, bei vielen Stücken klappt es auch. Aber manchmal ist er so weit weg von der Basslinie und auch Song-Struktur, dass ich nicht mehr mitkomme und das Stück leidet. Finde ich zumindest, ich mische unsere Stücke auch ab
Wenn eine/r "weit weg vom Song" spielt, ist das bemerkenswert - ob positiv oder negativ, ist dann die Frage (der Absicht bzw. des Geschmacks).
 
bassocksky
bassocksky
Correctness? Pffffft!
Bassix
ß37.274
Wenn ich den Trommler einer meiner Ex-Bands zitieren darf - für ihn ist die Sache klar:
"Ein Bass ist nur dazu da dem Basskick einen Ton zu geben!"

Der Mann ist ein technisch sehr versierter und erfahrener Schlagzeuger.

Trotzdem eine extrem sichtweisenverengende Äusserung. Wir haben uns auch oft deswegen gefetzt.

Depp, der... :teufel:
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß62.029
Es gibt Schlagzeuger, mit denen kann ich nicht spielen. Aber je versierter und erfahrener die sind, desto besser klappt das in der Regel. Es gibt Schlagzeuger, die scheinbar gut sind, aber nur aus der Bewegung kommen, das heißt sie spulen ihr antrainiertes Bewegungsschema ab und hören der Musik nicht zu. Das gilt auch für Gitarre, Keyboard etc..
Musiker, die der Musik der ganzen Band nicht zuhören sind nicht wirklich gut.
 
bassocksky
bassocksky
Correctness? Pffffft!
Bassix
ß37.274
Nee, der macht jetzt keine Rockmusik mehr sondern verrockte Betroffenheitsmucke oder wie dieses deutschsprache Quälgenre so heisst .... fürchterbar!
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß62.029
Eigentlich wundert mich die Eingangsfrage "so synchron wie möglich?"
Meinst du damit jeder Ton vom Bass = ein Kick von der Bassdrum?
Das finde ich übertrieben. Es gibt Passagen, vielleicht auch ganze Stücke*, wo das so sein muss, aber dann nicht "so synchron wie möglich" sondern synchron, ohne Abstriche.

Bass und Schlagzeug sollten immer absolut synchron spielen. Da muss der Bass mit Hihat, Snare, Tom, Becken oder einer Pause des Drummers kommen. Genauso umgekehrt.

Edit:* das zum Beispiel

Noch ne Edit: Ausnahmen bestätigen die Regel, aber das ist was für Fortgeschrittene. Hört sich einfach an. Man klingt aber wie ne Schülerband, wenn man es nicht wirklich schafft, gerade über den shuffle zu spielen:
 
Zuletzt bearbeitet:
tiefesB
tiefesB
même-bas
Bassix
ß24.539
Wenn ich den Trommler einer meiner Ex-Bands zitieren darf - für ihn ist die Sache klar:
"Ein Bass ist nur dazu da dem Basskick einen Ton zu geben!"
Wenn überhaupt, ist der Bass gelegentlich dazu da, genau dann die Fresse zu halten, wenn die Snare kommt. Sage ich jetzt mal als Nicht-Trommler. Wurde mit schöneren und besseren Worten hier schonmal gesagt:
Das sehe ich als Drummer .. Bassnoten auf dem Backbeat enden zu lassen (geräuschlos) ist ja grundsätzlich auch eine rhythmische (starke!) Aussage.
Im Gegensatz zum Schlagzeuger, der nur mit einigen seiner Instrumente Tondauern produzieren kann, haben wir am Bass hier zusätzliche Möglichkeiten. Im genau richtigen Moment die Lücke zu lassen für die Snare macht oft richtig Laune.
 
 

Oben Unten