Behn-EQ (Marleaux / Schack) nicht so besonders?

Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Ich hatte mal eine Schack para 3Band, die später einer Noll TCM 3P weichen musste. Beide liefen auf 18V. Bei der Noll ging die Sonne auf. Die Schack klang immer etwas "muffig".
...."muffig" passt. Hab ich auch so empfunden.
Oder der Vergleich mit der Wolldecke vor der Box passt auch ganz gut...
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Der Klaus Noll will den mal ausmessen, um zu gucken, welche Frequenz das ist. Bin mal gespannt....

Ergebnis ist da...
Ca. 625Hz ***
Zwischen 550Hz und 625Hz hab ich sehr gute Ergebnisse erzielt. Kein Dröhnen und schön klar den Bass nach vorne geschoben. Und gut auflösend, wie es beim 6Saiter auch sinnvoll ist (Akkorde etc)

***Alle Angaben sind mit ca 3-5% Toleranz durch die Bauteile gerechnet.
 
dumbopop

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß50.715
Anderseits bestätigte er, das die Elektronik von selben Hersteller, wie die alte Schack programmierbare Elektronik stammt. Und mit der hatte ich vor etlichen Jahren das selbe Problem. :rolleyes:

yepp, kenne ich auch. bei meinem schack (bj.94, para eq, basstech jazz-pu) hab ich die elektronik nach jahren auch rausgeschmissen. hauptsächlich, weil die dann doch stark gerauscht hat und ich auch mal passiv können wollte. hab mich damals für die delano sonar 3ms entschieden und es nie bereut. die delano ist im vergleich wesentlich musikalischer, lebendiger, rauscht nicht, hat 3 gut gewählte, schaltbare mittenbänder zur wahl und lässt sich passiv schalten. läuft auf 9 und/oder 18v, verbraucht weniger bis eben gar nix im passivbetrieb. und der service vom reinhard ist echt super. ich hatte damals beim einbau ein poti geschrottet, eigene schuld (wo rohe kräfte sinnlos walten). reinhard hat mir kostenfrei und stante pede ersatz geliefert, mich persönlich bzgl. 9 vs 18v beraten usw. ehrlich gesagt weiß ich bis heute nicht, warum ich es solange mit dem para eq ausgehalten hab.
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
ehrlich gesagt weiß ich bis heute nicht, warum ich es solange mit dem para eq ausgehalten hab.
....weil man denkt: der muss ja gut sein. Und wenn man seinem (teuer bezahltem) Liebling dann doch eine Schwäche zutraut und endlich handelt, dann fällt man aus allen Wolken, wie geil die Klampfe doch eigentlich ist und wie einfach man es all die Jahre hätte haben können.... usw

...kenn ich alles nur zu gut. ;-)
 
dumbopop

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß50.715
irgendsowas wirds gewesen sein. ;-)

der schack klang ja nie wirklich schlecht, mit frischen saiten und flat eq sogar sehr gut. durchsetzung im kontext war, verarbeitung und ergonomie sind top. mir ging vorrangig nur das rauschen auf den sack, insbesondere bei recordings. wie ich später merkte, lag das an der oben angesprochenen muffigkeit. gab man höhen zu (z.b. sobald die saiten abbauten), egal in welchem band, rauschte es oder es klang unnatürlich. ich kann mich erinnern verschiedenste settings auf den 3 mäuseklavieren durchgespielt zu haben, dachte, ich bin zu blöd den vernünftig einzustellen. hab mir das manual kommen lassen, schaltplan usw. aber erst als ich die neue elektronik drin hatte, ging die sonne auf. und das nicht nur obenrum. endlich das silbrige top end, ohne nebengeräusche. dazu mehr headroom/dynamik (wohlgemerkt, para eq lief auf 18v, delano dann auf "nur" 9v). die holzkonstruktion vom schack komrimiert den ton eh schon etwas, an sich eine feine sache. der para eq, wie ich dann merkte, komprimierte zusätzlich. insgesamt dann too much. immer wenn ich auf den schack wechselte, hab ich den komp ausgeschaltet. heute klingt der hobel selbst mit komp lebendiger als damals ohne. das allergeilste allerdings: damals hab ich alle 14 tage frische saiten aufgezogen um einen frischen sound zu haben, heute halten die saiten ein halbes jahr und klingen immer noch knackig. was ich da über die jahre an kohle gespart habe, nur durch die neue elektronik, verrückt.
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
damals hab ich alle 14 tage frische saiten aufgezogen um einen frischen sound zu haben, heute halten die saiten ein halbes jahr und klingen immer noch knackig.
....auch das klingt bekannt.
Mir sind zwar leicht eingespielte Saiten am liebsten, aber eben gerade hatte ich das Phänomen, das beim letzten Bass, dem ich die Elektronik gewechselt habe, eigentlich dringend neue Saiten aufziehen wollte. Jetzt mit der Noll klingen die noch super und machen eine Zeit lang.
Bei den anderen Bässen gab es ein ähnliches "Saitenwunder".... ;-)

Rauschen hatte ich nur bei der Schack gehabt. Beide Behn/Marleaux waren in Sachen Rauschen unauffällig. Aber ich habe auch bei den 6Saitern wenig Höhen gebraucht, weil ich die hauptsächlich im Duo mit Akustik-Gitarre einsetze...

Und das mit dem "Kompressor-Effekt" kann auch mit den 18V zu tun haben. Ich hatte mal EMG's versuchsweise auf 18V laufen lassen und hatte im Vergleich zum normalen 9V-Betrieb einen spürbaren "Kompressor-Effekt" feststellen können. Ähnliches hab ich mit einer Noll-Elektronik versuchsweise an 18V auch festgestellt, nur nicht so ausgeprägt, wie bei den EMG's...
 
Kong

Kong

R.I.P., Mikki
Einen mit parametrischen Mitten, dessen Frequenzregler aber ins E-Fach sollte. Einmal den Sweet-Spot gefunden werde ich ihn wohl eher selten benutzen...;-)Das Frequenzpoti konnte ich aber so einbauen, das es von außen mittels Schraubendreher verstellt werden kann...:D

Großartige Idee! Das werd ich wohl beim fälligen Umbau meines Haeussel Jazzy headless auch so machen. ;-)

....komm mir jetzt bloß nicht mit Gebrauchsmusterschutz oder so Zeugs..... :whistle:
:prost:
 
 

Oben Unten